3

Nach 4 Jahren Beziehung Schluss -Der erste Liebeskummer

Urbe

Hallo alle zusammen

gestern haben mein Freund und ich (w,25J) uns nach 4 Jahren Beziehung getrennt. Es lief in den letzten Monaten nicht mehr so gut und deswegen war es nichts überraschendes. Es ist mein erster Liebeskummer (da erste feste Beziehung) und ich bin echt fertig.

Hätte nicht gedacht das es mich so krass trifft

Zu unserer Beziehung:

Als wir uns damals kennenlernten war es zunächst nur Freundschaft. Er kam aus einer Beziehung, in der er Betrogen wurde (sie waren 3 Jahre zusammen und waren 9 Monate getrennt bis wir uns dann kennenlernten).
Mit den Wochen entwickelte sich jedoch mehr. Und schwupps war da liebe mit im Spiel.

Es war von Anfang an nicht einfach, da er ziemlich große Probleme mit dem Vertrauen hatte. Optimistisch wie ich war, habe ich aber alles gegeben um sein Vertrauen zu gewinnen. Es wurde mit der Zeit auch schöner und wir haben uns immer besser verstanden.

Jedoch ist mein Ex auch jemand, der mir stets versucht hat das Gefühl zu geben das alles gut sei. Genau das war glaube ich das Problem. Er hatte ständig irgendwelche Phasen in denen er die Beziehung hinterfragt hat, mir gegenüber hat er sich jedoch immer Mühe gegeben so zu tun, als ob alles gut sei. In den 4 Jahren habe ich sehr oft geweint. Auch wenn er versucht hat es stets zu verbergen, habe ich es an seinem Verhalten gemerkt.

Als er dann an der Uni angefangen hat zu studieren, hat er versucht mich von sämtlichen neuen Freunden fernzuhalten. Ich hab es dann geschafft mich quasi "einzuschleusen" in seinen Freundeskreis. Irgendwie war es immer ein Kampf. Je näher ich im seien wollte, desto mehr wollte er sich von mir distanzieren. Eines Nachts lagen wir im Bett, und er fing plötzlich bitterlich an zu weinen. Wollte aber nicht reden. Ich merkte wie sehr er doch litt.. ich aber nicht verstand warum.

In den letzten Monaten war ich nun am Ende meiner Kräfte. Ich hatte kein Verständnis mehr für all die Dinge. Wollte es nicht mehr akzeptieren immer ferngehalten zu werden. Das merkte er auch. Wir unterhielten uns kaum noch, guckten nur noch serien. hin und wieder war es auch schön, schließlich war man sich ja schon sehr vertraut. Die letzten Wochen kam das Thema "unzufriedenheit" und co öfter ins Gespräch. Gestern dann war es so weit. An den Auslöser kann ich mich gar nicht mehr Erinnern. Achja, ich regte mich darüber auf das er ein Foto von sich hochgeladen hat (bei FB) auf dem er mich ausgeschnitten hatte. Ihr müsst wissen das NUR bei mir dieses Problem besteht. Fotos mit "Kumpel-Freundinnen" sind kein problem, aber ein Foto von uns beiden zusammen wurde niemals hochgeladen. Ich verstand sein Problem nicht. Dabei wussten eigentlich viele das ich seine Freundin bin.

Wie dem auch sei. redeten wir. ich war die ganze Zeit am heulen und er sagte es sei doch besser wenn wir uns trennten. Ich sagte nix und ging zum Schrank und packte meine Sachen (es ist seine Wohnung gewesen) in einen Müllsack und machte mich fertig. Wir umarmten uns nochmal und dann flossen auch bei Ihm die Tränen. Ich sagte heulend: ich fands schön mit dir! und ging zur Tür hinaus.

Nach ein paar Stunden schrieben wir noch kurz bei wa. Er sagte es tut ihm leid und das ich mich immer bei ihm melden kann und ich nicht vergessen soll das er mich als Mensch sehr schätzt. Er hofft das wir irgendwann befreundet sein können, schließlich haben wir uns auch nicht im Streit getrennt. Ich habe die Trennung stillschweigend bejaht. Darauf antwortete ich ihm das ich auch immer für ihn da bin weil er ein besonderer Mensch für mich ist. Nun wollen wir aber beide erstmal den Kontakt komplett abbrechen.

Habe alles gelöscht: Nummer, Nachrichten, Fotos auf ein USB und alle erinnernung in eine kiste und weg aus dem Blickfeld.

Trotz dessen das alles so "vernünftig" verlaufen ist bin ich gerade total fertig mit der Welt. Kriege ständig heulanfälle und mir ist permanent schelcht. Geschlafen habe ich elend und ich frage mich die ganze Zeit ob es ihm denn gut geht. Am liebsten würde ich jetzt zu ihm fahren und ihn einfach nur in den Arm nehmen. Ihn drücken und sagen das alles wieder gut wird. Ich weiß nicht ob es noch liebe war oder ob die liebe durch den ständig Kampf kaputt gegangen ist. Fest steht das ich ihn sehr mag. Und es tut einfach weh diesen Menschen zu verlieren...

Hätte nicht gedacht das Liebeskummer so schlimm ist...es zerreist mich total. 1-2 Stunden ist alles gut und ich sage mir: es ist richtig so. du wirst ihn schon vergessen blabla... und dann werde ich wieder rückfällig und will es nicht wahrhaben.

Wie lange dauert der mist ich komm damit nicht klar..

23.09.2013 19:40 • #1


Rosanna


Also wie lange es dauert, kann leider keiner sagen. Wir sind schon 5 Wochen getrennt und es kommt mir vor wie heute. Heute hatte ich auch einen fiesen Rückschlag. Diese Achterbahnfahrt der Gefühle macht mich auch einfach nur noch fertig. Ich hoffe und wünsche mir, dass es so schnell wie möglich vorbei ist. Aber ich weiß es wird mich noch lange begleiten. Und das macht mir Angst. Kopf hoch. Du musst nach vorne schauen. Auch wenn es nicht immer einfach ist. Ich hoffe dass für uns irgendwann die Sonne wieder scheint.

Fühl dich ganz doll gedrückt.

23.09.2013 19:46 • x 2 #2



Nach 4 Jahren Beziehung Schluss -Der erste Liebeskummer

x 3


Urbe


Hallo Rosana,

vielen Dank erstmal für deine Antwort. Ohje, nach 5 Wochen ist es auch noch so schlimm? Na das kann ja heiter werden.

Hast du denn irgendwas unternommen? Irgendwas spezielles? Oh man ey ich wünsche dir auch ganz viel Kraft. Fühlt sich so an, als wie wenn ein geliebter Mensch gestorben ist....blödes Herz, blöde Gefühle

Habe mich als Mensch anders eingeschätzt, aber bei dem Thema "liebe" trifft es wahrscheinlich jeden hart. Ich bete für uns!

Fühl du dich auch ganz doll gedrückt. Kopf hoch süße

23.09.2013 20:06 • #3


ThePhoenix

ThePhoenix


472
3
84
Hallo, Urbe!

Ich habe mich in vielem von dir Geschriebenem wiedergefunden, nur eben auf männlicher Seite. Ich wurde getrennt von meiner ersten festen Freundin und habe ebenso wie du alles am selben Tag zusammen gepackt, Fotos auf USB-Stick und weg. Mir ging es danach wie dir, mir war schlecht, habe Rotz und Wasser geheult, 4 Wochen lang. Schlecht geschlafen, böse Träume, keinen Hunger mehr.

Dann hatte ich noch mal ein klärendes Gespräch, in dem auch einiges andere noch zur Sprache kam, aber danach ging es stetig aufwärts. Momentan geht es mir relativ gut. Meine Trennung war vor ca. 2 Monaten. Liebeskummer ist so fies, diese Erfahrung habe ich auch erst gemacht. Aber so etwas muss wohl jeder Mensch einmal durchstehen (vielleicht sogar öfter).

Meine Erfahrung: versuche in der kommenden Zeit, keinen weiteren Kontakt mit ihm zu haben. Nichts. Egal, wie verlockend es ist, tue es nicht. Es würde dich nur verletzen. Jetzt musst du erstmal trauern, lasse es zu, sei dir auch nicht böse. Du hast alles versucht, es hat nicht sollen sein. Du musst jetzt erstmal wieder zu dir selbst finden und dir auch die Zeit dazu geben. Das geht nicht von heute auf morgen.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft für deine bevorstehende Zeit,
Phoenix

P.S.: Wir beide sind nahezu im gleichen Alter

24.09.2013 02:54 • x 1 #4


Urbe


Hi Phoenix,


ich danke dir für deine Antwort. Ja denke du hast recht. Da muss ich jetzt einfach durch. Das mit dem Kontaktabbruch habe ich bis jetzt gut eingehalten, es ist ja schon Tag 3
Heute geht es mir (bis jetzt) auch erstaunlich gut. Habe mir die Nacht über unzählige Videos bei YouTube über Liebeskummer und Trennungsschmerz angeschaut. Hat alles ein wenig geholfen.
Auch das ich hier im Forum mit so lieben Leuten schreibe tut gut. Versuche mein Tag einfach vollzustopfen.
Gehe mir heute eine Gitarre kaufen (hatte ich schon seit langem vor) und werde mich ins üben stürzen.

Nach 2 Monaten geht es dir jetzt gut ja? Das freut mich sehr für dich und baut mich auch wieder ein wenig auf. Es verläuft echt bei jedem Menschen so krass anders. Unglaublich..

Darf ich fragen: hast du in der Zeit nach der Trennung den Kontakt zu anderen Frauen gesucht? Bis jetzt verspüre ich noch kein verlangen nach irgendwelche Männlichen Kontakten, aber versuche nicht ganz wie so ein Penner aus dem Haus zu gehen, Blicke tun schließlich gut. Habe schon das Gefühl das die Trennung, was das Selbstbewusstsein angeht, etwas an einem Zerrt.

Wie dem auch sei..

Versuche mir zu sagen: ER WAR EBEN NICHT DER RICHTIGE!

Irgendwo da draußen wartet schon der Richtige auf mich. Und auf euch alle auch der/die Richtige!

Yesterday - Toni Braxton feat. Trey Songz

Einen schönen Tag Wünsche ich. Ganz liebe Grüße

24.09.2013 10:54 • #5


Urbe


HASSE IHN DAFÜR DAS ER NICHT UM MICH GEKÄMPFT HAT! BLÖDMANN! Und dann schick ich ihm auch noch meinen Abschiedssong...

und was kommt als antwort!? Er wird die Trennung sicherlich bereuen und zweifelt ob es das richtige für IHN war. Aber für MICH ist es ja das Beste..tzzzzzzzz...

Bin gerade echt sauer..

25.09.2013 00:04 • #6


Rosanna


Ich kenne dieses Gefühl so gut. Bin manchmal so wütend. Und dann wiederrum sacke ich zusammen. Ich denke manchmal er hat mich einfach nicht verdient. Und da ich ihn rausgeschmissen habe, weil er sich mit dieser Frau getroffen hat und ständig gelogen hat, hatte er gar keine andere Wahl gehabt als sie zu nehmen. Dann wiederum wenn man hört es geht ihm blendend bin ich wieder traurig. Ist das nur eine Fassade. Vielleicht geht es ihm gar nicht so gut. Ich wünsche es ihm auf jeden Fall. Ich hoffe irgendwann merken die, was die an uns hatten und was die verloren haben.

26.09.2013 20:22 • #7


Hamlet


Hi Urbe

Erstmal lass dich drücken

Ich finde es super das du erstmal alles von ihm weggepackt hast, dass erspart dir das du ständig ein Gefühls Chaos in dir wütet
Meine Situation ist bisschen anders, aber ich leide wie du unter diesen Liebeskummer Aber mein Tipp an dir, lenke dich ab, mach etwas mit Freunden oder wie du schon erwähnt hast, spiel Gitarre

Das wirkt bisschen befreiend und nach und nach, wird es dir besser gehen

Wünsche dir ganz viel kraft

Liebe Grüße
Hamlet

26.09.2013 23:37 • #8


rotes_huetchen


Hallo,

auch ich wurde gerade nach 4 Jahren und trotz bereits begonnenem, gemeinsamen Hausbaus - es gab also durchaus Zukunftspläne - von meinem Freund verlassen.
Für mich kam es etwas überraschend - obwohl ich eigentlich selbst gewusst habe, daß manches im Argen liegt, aber die Entscheidung nicht treffen sondern an meinem "Alltag" / Leben und auch an den Gewohnheiten festhalten wollte und weil ich vor allem auch gar nicht bemerkt habe / bemerken wollte ? - , daß er sich mit solchen Gedanken beschäftigt.
Auch habe ich gehofft, unser Haus - Projekt und etwas Zeit bringt alles wieder "ins rechte Lot".

Nach der Ansage meines Freundes - im übrigen bei einem sehr gemütlichen sonntäglichen Kaffee & Kuchen - also absolut keine Streitsituation sondern eher sehr harmonisch - war ich fassungslos und dann total kämpferisch.

Seine Ansage war: er (47) hat lange nachgedacht, ob er mich ( 37) noch liebe oder lieb habe - und er sei zu der Erkenntnis gekommen, daß er mich eben nicht mehr liebe, sondern wahnsinnig lieb habe - so wie seine Schwestern - und alles für mich tun würde. Er wüßte, daß Dinge wie Vertrauen, Geborgenheit, Einigkeit, Verlässlichkeit - die bei uns stark und bis zu diesem Moment auch uneingeschränkt vorhanden waren - sehr wichtig seien - aber wenn das Gefühl eben nicht mehr da ist, er sich ein weiteres Zusammenleben nicht mehr vorstellen kann.

Für unsere Familien und auch im Freundeskreis war es der totale Schock und bis jetzt fehlt es Nachvollziehbarkeit. Meistens bekamen wir zu hören: "Aber ihr hattet doch so große, gemeinsame Pläne!" / "Ihr wart doch so ein tolles Paar, was sich perfekt ergänzt hat und eine solche Einigkeit ausgestrahlt hat." / "Ist das die Midlife - Crisis?"

Ich weiß es nicht.

Ein bißchen zu unserer Geschichte:

Wir haben uns über unseren Beruf kennengelernt und es hat sich dann bald eine sehr tiefe Bindung ergeben. Nach gut einem Jahr bin ich - ursprünglich als Zwischenlösung gedacht - zum ihm gezogen und habe dabei ganz schön über meinen Schatten springen müssen. Ich lebte bis dato in einer Großstadt und er auf dem Land. Landleben war für mich ein absolutes No-go. Aber es war ja auch nur als Zwischenlösung gedacht und ich habe meine Stadt - Wohnung behalten.
Nach einigem Hin & Her und der schlußendlich gemeinsam getroffenen Entscheidung, doch nicht zurück in die Großstadt zu gehen - haben wir meine restlichen Sachen aus der Stadtwohnung geholt und selbige zum größten Teil untervermietet. Anfänglich war das für ihn okay - dann wurde es immer mehr zu einem - leider nie wirklich ausgesprochenen - Problem. Er glaubte, ich hielte mir eine Hintertür offen und ich denke, daß habe ich auch mit meiner Zurückhaltung hinsichtlich Wohnort - Anmeldung / KfZ - Ummeldung etc. noch begünstigt.

Mein Freund hat sehr große Verlustangst, die sich im Grunde seit Beginn unserer Beziehung immer wieder bemerkbar gemacht hat und auf Erlebnisse in seiner Kindheit zurückzuführen ist.

Ein weiteres großes Problem kam dazu als ich mich dann vor 2 Jahren selbstständig gemacht und dafür wirklich viel Zeit und Kraft investiere - mich aber dadurch sehr, sehr in mein Atelier zurückgezogen habe. Trotz allem gab es Bemühungen, wenigstens 1 Tag / pro Woche etwas gemeinsam zu unternehmen und das hat auch meistens geklappt.

Warum erzähle ich das? - Ich weiß um diese Dinge und habe, weil ich glaube, die Gefühle sind nicht weg - sondern durch den Alltag und die mangelnde Kommunikation verschüttet worden, natürlich wahnsinnig große Hoffnung, daß es eine zweite Chance gibt.
Im Moment lebe ich in der Stadt - Wohnung ( 350km weit weg) - räumliche Distanz ist also gegeben - und versuche zu verstehen, zu analysieren und auch zu trauern.
Es gibt sporadischen Kontakt - meist aus rein pragmatischen Gründen, wie Post o.ä. - allerdings sucht er dann das telefonische Gespräch - statt email / sms o.ä.

Ich versuche, die Gespräche sachlich zu halten, frage aber auch durchaus nach Dingen / Themen - die NICHT unsere Beziehung betreffen sondern mehr alltäglicherer Natur sind (sein Job / sein Sohn / Gesundheit ...) und forsche dennoch in diesen ruhig verlaufenden Telefonaten nach den kleinsten Anzeichen für Hoffnung.
Wir haben kurz vor meinem Aus-/ Umzug (bin bereits eine Woche später zurück gegangen - damit hatte er definitiv nicht gerechnet) viele Gespräche miteinander geführt und dabei auch Dinge besprochen, die wir längst hätten mal sagen sollen. Er war ganz oft erstaunt und auch traurig darüber, weil er es so nicht gewußt hat.

Bei meinen anfänglichen kämpferischen Überredungsversuchen hat er mir deutlich gesagt, daß er an ein "Lass es uns nochmal versuchen"nicht mehr glaubt, weil er das in der Vergangenheit bei alten Beziehungen versucht hat und diese Versuche dann doch immer kläglich gescheitert sind.
Ein sofortiges "Lass es uns nochmal versuchen" kann ich mir im Moment tatsächlich auch nicht vorstellen. Der Druck wäre immens hoch und der Alltag hätte uns schnell wieder eingeholt. Ich sehe nur eine Chance - sofern er diese überhaupt zulassen kann - wenn etwas Zeit vergeht und er sich im Klaren darüber wird, ob die Gefühle wirklich weg oder nur verschüttet sind. Und natürlich wenn sich Dinge ändern ( Ich z.B. muss an anderen Arbeitsstrukturen arbeiten, damit mich der Beruf nicht vollkommen auffrisst - muss also lernen, auch Prioritäten zu setzen.)

Anfänglich glaubte ich auch, daß ich vielleicht etwas falsch verstanden habe und wir uns gleich in den Arm nehmen und sagen: Wir schaffen das! und habe bis zum Umzugstag immer wieder das Angebot gemacht - alles wieder auszupacken, zurückräumen und das Image der Drama -Queen auf mich zunehmen. Es gab einen Moment, wo er sehr schwankte - und dann meinte: "Aber wie soll das denn gehen?"

Ich selbst kämpfe mit emotionalen Tiefschlägen, absolutem Unverständnis (es fallen mir so viele Momente ein, die ich jetzt natürlich alle hinterfrage bzw.wenn ich sie berücksichtige, seine Entscheidung / Ansage für mich total absurd erscheinen lässt.) - und der großen Hoffnung, daß Abstand und Zeit -- auch Vermissen / Nachdenken und Aufflackern der Gefühle mit sich bringt.

Auch werden wir in absehbarer Zukunft wieder mehr an einem Projekt zusammen arbeiten müssen - er kann sich da nicht raushalten und für mich ist der Auftrag auch existenzsichernd. Im Klartext heißt das aber, wir werden - im Grunde wie zu Beginn unserer Beziehung - immer mehr statt weniger Zeit miteinander verbringen müssen. Wie soll das funktionieren? Grundsätzlich denke ich, sind wir zumindest in der Öffentlichkeit schon professionell genug, daß private vom beruflichen zu trennen - aber wie sieht`s dann im Inneren aus? Die Hoffnung wird wachsen - je mehr Zeit man miteinander verbringt, oder?!

Und bis dahin? - Kontaktsperre? - Deren Sinn ich durchaus nachvollziehen kann - nur weiß nicht, ob das immer der richtige Weg ist. Bin etwas ratlos.
Was meint ihr? Vielleicht hilft ein "Blick von außen"?

Danke schon mal fürs Lesen.
rotes_huetchen

28.09.2013 01:44 • #9


Urbe


Ein großes Danke erstmal an euch alle!

Jetzt sind 3 Wochen bereits um...

Nach der 1 Woche hat er sich gemeldet (HOFFNUNG PUR ) und nach 2 Wochen gab es ein Treffen zur "Aussprache"...dann war es ein hin und her und er wollte und dann wieder nicht und blablabla...lass uns Freunde bleiben und die ganze Leier die man sich sonst auch sparen kann. Das war wohl dieses Typische "Gewissen beruhigen" was ich hier im Forum schon des öfteren gelesen habe..

Nun erstmal kein Kontakt mehr. Besser so. Wer mich nicht will, den will ich erst recht nicht. So´ne spielchen gehen gar nicht, auch wenn er vielleicht denkt das er mir damit einen Gefallen tun würde (Aussprache und ab und zu Kontakt). DANKE- aber NEIN DANKE!

Es geht jetzt nur noch um MICH!

@ rotes_huetchen:

Kopf hoch es ist sicherlich sehr hart..aber da musst du nun durch! Mein Rat: Keine Hoffnung! Versuch einen klaren Kopf zu bekommen, wenn es doch wieder was werden soll, dann wird er schon angekrochen kommen. Wenn er merkt das DU es doch bist. Bis dahin, sei weiterhin kalt zu ihm. Kontaktsperre ist super, man gewöhnt sich daran. Rückschläge wird es geben, aber auch das wird weniger.

Wie läuft es zur Zeit bei dir?

LG Urbe

16.10.2013 20:00 • #10


Urban-Girl


Hey Du,

tut mir echt leid was da passiert ist!
Versuch ihn erstmal aus deinen Gedanken zu verbannen. Ich weiß, es ist schwer aber mach irgendwas was DU auch ohne ihn gern machst! Shoppen, Lesen, Mädels treffen oder was auch immer. Melde dich auf keinen Fall bei ihm! Bleib strak!
Nur so hast du vielleicht noch ne Chance, dass er dich vermisst und denkt "Hey, sie meldet sich gar nicht. Was macht sie?"

Männer müssen oft erst merken, wen sie verloren haben und dafür muss er dich vermissen können!

Kopf hoch!

16.10.2013 20:16 • #11


ThePhoenix

ThePhoenix


472
3
84
Hallo, Urbe!

Verzeih, dass ich dir so spät auf deinen Beitrag zu meinem Post antworte, aber da ist mir der Thread wohl verschütt gegangen .

Mir geht es den Umständen entsprechend gut ja, es gibt natürlich noch Momente, in denen ich traurig bin, sie werden aber von Tag zu Tag kürzer. Und ja, Kontakt habe ich mit Frauen, aber es ist merkwürdig. Ich pflege mich auch, ganz klar, gehe auch aus, einfach auch um andere, neue Kontakte zu knüpfen und wer weiß, was sich ergibt . Zum Beispiel habe ich gerade ein ganz tolles Gefühl bei jemandem, aber es könnte kompliziert werden.

Generell bin ich sonst eher neutral Frauen gegenüber eingestellt. Aber ich flirte gerne, einfach weil es Spaß macht und es mir gut tut. Genau wie dir bestimmt . Das Selbstbewusstsein ist schon angeknackst, aber mittlerweile repariert es sich. Ich repariere mich selbst.

Den oder die richtige wird es für uns geben, bei 6 Milliarden Menschen gibt es vielleicht sogar mehrere Richtige .

In diesem Sinne, Phoenix

P.S.: Meine Ex hat mit mir sogar noch öfter Kontakt gehabt, aber das habe ich dann einfach ignoriert, auch wenn es schwer war. Ich versuche jetzt auch, dass sie sowenig wie möglich auch über Freunde über mich heraus findet. Ich möchte nämlich nicht, dass sie weiß, was ich mache.

16.10.2013 23:48 • #12


Urbe


Hey Phoenix


schön von dir zu hören und schön, dass es dir auch schon "besser" geht

Na das stimmt mich ja wieder ein Stück optimistischer, nice, danke dir. Ja denke auch, bei so viel Auswahl werden wir alle den Menschen finden, der uns glücklich macht. Wann das sein wird..hmm..ja, lassen wir uns mal überraschen.

Bei mir ist es zur Zeit auch ok..da die Uni wieder angefangen hat, besteht die Gefahr ihn zu sehen. Aber, so what? Werde hallo sagen und weiter gehen...hoffe ich ^^ bin echt gespannt.

Begegnest du ihr auch noch irgendwo, hin und wieder? Aber echt stark von dir ihr nicht mehr zu antworten

Ja, denke das ist gut fürs Selbstwertgefühl. Ich achte auch sehr aufs aussehen, wie nie zuvor Blicke sind besser als gar nix. Flirten tut gut! Also weiter so...

Liebe Grüße

16.10.2013 23:58 • #13


Urbe


ahhhhhhhhh

jetzt schreibt mir mein EX schon wieder bei whatsapp..schickt mir ein video (von einem Song). Geantwortet habe ich..

Mit der Kontaktsperre schnallt er es wohl nicht wirklich. War relativ kalt. Nix wie geht es dir oder sonst was. und schnell beendet und gesagt schönen Abend dann!

Würde ich gerne nehmen und durchschütteln und fragen was sein kack problem ist und wieso er sich schon wieder meldet

17.10.2013 22:10 • #14


Viola14


Hallo Urbe, habe deine Geschichte gelesen und finde mich total in ihr wieder.. mein freund und ich haben uns jetzt nach 4 1/2 Jahren getrennt, er war meine erste richtige Beziehung und große Liebe.. die Trennung war im Einvernehmen, doch ich kann nicht sagen das es die Sache leichter gemacht hat. Man zweifelt immer wieder daran ob es das richtige war und der schmerz sitzt tief.
Mich würde interessieren wie es dir mittlerweile geht?:)

27.01.2015 22:58 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag