51

Schnelle, traumatische Trennung vom Freund

EndlosNamenlos

EndlosNamenlos

13
2
6
Hallo, und schon mal Danke wer sich hier meinen Herzschmerz durchliest. Es ist sehr lang, aber ich wirklich sehr in Not Ich wollte erst nicht in ein Forum schreiben, aber gerade ist es unaushaltbar. Ich gehe sehr am Stock.

Vor ca 3 Monaten lernte ich über das Internet einen jungen Mann aus Schweden kennen. Wir haben uns ca 2-3 Wochen über Chats und über das Telefon kennengelernt. Es war trotz der größeren Entfernung, und obwohl wir uns nie in echt trafen, eine der schönsten Verknalltheitsgefühle die ich bis dato erleben durfte. Ich hatte nach langer Zeit wieder meinen Malblock rausgeholt, ein wirklich perfektes Bild gezeichnet, wir unterhielten uns über alles. Und hörte mir in Dauerschleife seine Musiklists an, die er mir schickte. Ab Sekunde 1 als wir unsere Stimmen hörten, waren wir uns symphatisch und sicher: Jup, denjenigen will ich kennenlernen. Eine Person bei der man gemerkt hat, das passt!

Also habe ich nach 3 Wochen kennenlernen meine Sachen gepackt und bin nach Schweden. Und es war ein Feuerwerk an Gefühlen. Auf beiden Seiten. Es war alles wie im Film. Wir haben die Zeit unheimlich genossen, Spaß gehabt ob im Bett oder draußen bei Unternehmungen, egal wo, es war der Hammer. Er stellte mich all seinen Freunden vor, seiner ganzen Familie, er war großzügig, gutherzig, er zeigte mir jeden Tag auf unterschiedlichste Weise wie sehr er mich gern hatte. Ich hatte mich sehr verliebt und auch in das Land, so das ich relativ schnell beschloss zu ihm zu ziehen. Ja, ich weiß nach 4 Wochen kennenlernen so etwas zu planen, muss schon sehr naiv sein, aber ich dachte mir, wir passen so gut zusammen, auch wie wir uns im Internet kennenlernten war pures Schicksal und naja einfach alles, hatte gepasst.

Wir planten also mehr und mehr, dass ich ca im April oder Mai zu ihm gekommen wäre, und ich bis dahin auch bei ihm wohnen würde und dort erstmal auch Arbeit suche (Das kann man dort, auch ohne Aufenthalsgenehmigung). Es schien eigentlich alles auch wirklich okay für ihn zu sein, er kümmerte sich sehr verstärkt darum, dass ich zu ihm kommen konnte. Zwecks Ämter und anderen Kram den man ja auch erledigen muss, wenn man auswandert.

Wir hatten dann an Heiligabend einen kleinen Disput zwecks einer Sache die mir jetzt ein bisschen unangenehm zu äußern ist, aber die wirklich maßgeblich dazu beigetragen hat, dass ich die letzten Tage mich wie die Axt im Walde benommen habe und er unter Alk. meinte, ich solle doch bitte Nachhause fahren. Das hatte ich aber so nicht ernst genommen.

Wir hatten aber seitdem vermehrt schlechte Tage und es lief hauptsächlich wegen mir nicht so gut. Ich habe ihn aber trotzdem unfassbar geliebt und diese Probleme die ich hatte, hätten wir auch überwinden können. Es hatte nichts mit dem Umziehen zu tun, es war einfach auch ich denke meine Depression die, die Tage etwas schwerer werden ließen.

Aber trotz allem zeigte er mir seine, wie ich meinte Liebe und ich war der festen Überzeugung wir werden schon glücklich werden.
Doch an dem Samstag änderte sich alles.

Ich war wieder traurig wegen einer Sache, und zog ihn bisschen runter damit, als wir bei Freunden saßen. Er fuhr mich denn zu sich Nachhause und wollte dann auch mkt mir da bleiben, ich überredete ihn aber wieder zurück zu seinen Freunden zu fahren, weil ich keine Stimmungskillerin sein wollte. Er fuhr denn recht widerwillig zu denen zurück und meldete sich für Stunden nicht, wann und ob er noch zurück kommt, und es hatte mich etwas wahnsinnig gemacht, weil ich eh schon das Gefühl hatte, irgendwas läuft nicht mehr bei uns.

Also schrieb ich ihm paar Nachrichten, dass ich gerade echt fertig bin, und ich ihn kurz brauche. Hatte versucht ihn anzurufen, aber er ging nicht mehr ran. Schrieb nur eiskalt, dass er da denn über Nacht bleiben würde, auf anderes hat er nicht mehr reagiert.

Am nächsten Tag kam er Nachhause und war von so liebenswürdig, auf eiskalt getrimmt. Er stand neben dem Bett schaute nur noch mit kalter Miene, dass ich zurück nach Deutschland sollte. Kaum Erklärungen warum, einfach gehen. Seine Freunde standen vor der Tür. Das hatte mich ganz wahnsinnig gemacht, weil ich natürlich das unfassbare Heulen gekriegt habe. Er meinte, sie seien da, weil er sie brauche es gehe um ihn, nicht um mich. Aber auch wirklich alles eiskalt gesagt. Keine netten Worte mehr, nur noch auf den Boden geguckt und sich entschuldigt, dass er mich so verletzen muss. Er musste mich 3 Stunden zur Fähre fahren, mit seinen Freunden im Auto, das war die schlimmste Fahrt meines Lebens, weil ich nur gelitten und unfassbar geweint habe, und mich alle im Auto ignoriert haben. Sowas habe ich noch nie erlebt. Am Terminal vor Abfahrt der Fähre haben wir uns nochmal verabschiedet, und ich fragte ihn noch ein paar mal, wieso, weshalb, warum.

Er sagte, dass er schon nach 3 Wochen als ich bei ihm war, nicht mehr so viel für mich empfunden hat, und er nicht weiß, warum er so lange mich noch bei sich lassen hat. Er sehe keine Zukunft für uns beide, und das ich es in einem anderen Tempo will als er. er fühlt mehr freundschaftliche Gefühle für mich. Ich habe ihn in einer Zeit kennengelernt, meinte er, wo es ihm sehr schlecht ging, und ich kam wohl nur zur richtigen Zeit ihn aufzumuntern. Er nur dachte, er wäre auch so verliebt, aber das war für ihn nur eine schöne Zeit nach 3 Jahren Single sein.

Ich bin fix und fertig. Ich dachte all die Zeit wir hätten uns gegenseitig in dieser großen Welt gefunden. Er zeigte mir so viel Liebe, Geborgenheit. Er gab mir wunderschöne Erinnerungen, er gab mir ein neues Lebensgefühl, ich war dabei die Sprache zu lernen, seine Familie liebte mich, seine Freunde, ich habe so viel mehr verloren als nur ihn. Ein komplettes Lebensgefühl ist nun dahin.

Und nun muss ich zum entsetzen feststellen, dass es für ihn nicht wirklich etwas war. Obwohl er mir bis diesen Samstag, gezeigt hat wie sehr er mich mag, ich konnte nicht glauben, dass er wirklich nichts mehr fühlte. oder er hat es wirklich so gut gefaked.

Beim letzten Abschied, wollte er auch nur schnell los und mir nicht wenigstens 10 Minuten Zeit geben mich richtig von ihm zu verabschieden. Nicht mal mehr eine süße Umarmung, nette letzte Worte, er wollte es nur hinter sich bringen. Er war der Meinung, dass es alles nur schwerer machen würde. Er weinte zwar, aber er war wirklich eiskalt wie ich ihn zuvor noch nie erlebt hatte. Ich erhielt dann auch die typischen Floskeln, wir können ja freunde bleiben, weil ich ja trotzdem ein toller, lustiger Mensch bin, das ich was besseres verdient hätte, ich noch mit dem richtigen Mann einen tolles Leben haben werde in Zukunft. Aber er hätte keine romantischen Gefühle mehr für mich.

Es nimmt mich so mit. sorry für die lange Geschichte, aber ich bin so fix und fertig, als hätte ich wirklich jemanden verloren der gestorben ist. Ich kann nicht schlafen, nicht essen, ich verwahrlose momentan. Für mich habe ich wirklich meine große Liebe verloren. Das was ich für ihn empfunden habe war genau DIESES Gefühl. Und es zerreißt mein Herz, dass ich die ganze Zeit alleine damit da stand. Es ist als hätte ich eine zweite Heimat verloren. Er war 3 Monate meine komplette Welt. Ich habe keine anderen Erinnerungen um meinen Kopf zu füllen, nur er. Überall. Ich werde ihn nie wieder sehen, nie wieder anfassen, nie wieder kuscheln. Ich hasse mich selbst, dass ich mich so oft falsch verhalten habe, dass er anscheinend eher die Flucht suchte, und sich die Gefühle minimierten. Er ist leider auch sehr unerfahren und dadurch schneller zu verschrecken, wenn größere Probleme auftauchen. Gott, ich bin so sauer, hätte ich das gewusst, hätte ich einfach vorher meinen Stolz zur Seite geschoben. Aber es ist zu spät. Ich fühle mich, als würde ich noch träumen, will nur aufwachen, neben ihm sein, und erzählen was ich schlechtes geträumt habe, und dabei sagen, so froh zu sein,dass er da ist. Und alles gut ist. Vor 2 Wochen fragte er mich einfach im Auto was ich grad denke. Ich sagte: Das ich einfach unfassbar glücklich mit dir bin, und das ich dich habe. Ich fühlte es wirklich so sehr in diesem Moment. Er war derselben Meinung über mich. Und jetzt das. Ich fühle mich verarscht. und nur noch ungeliebt. Jetzt sitze ich seit Montag früh wieder in Deutschland. Völlig traumatisiert. Alles erinnert mich an ihn. Selbst wenn er nie hier war. Aber wie wir hier telefonierten, uns voller Glück nicht eingekriegt haben. Ich kanns nicht glauben, dass es so eiskalt vorbei ging. Voller Glück zu ihm gefahren und mit dem schlimmsten Gefühl zurückgekommen. Auch jetzt schreibt er nur, dass er eben keine romantischen Gefühle mehr hat. Er hoffe nur auf Freundschaft, und wir uns wieder so unterhalten wie früher.

Es bricht mir einfach das Herz. Er war wirklich das richtige für mich. Er nahm mich mit in eine neue Welt. Und jetzt stehe ich hier wieder ganz allein, alles ist nur noch das letzte für mich, all der Zauber ist vorbei. Ich weiß, dass schnelle einziehen, wäre jetzt auch nicht so super gewesen, und es hätte ihn verschreckt, aber er ist immer mitgegangen und hat immer felsenfest gesagt, er will das ich komme, aber das er mich nicht mehr so liebt um wenigstens erstmal Fernbeziehung zu haben, falls es zu schnell ging, das ist mein Schmerz. Einfach keine Liebe mehr für mich. Das zerstört mich, er zeigte wirklich so viel, und auf einmal nichts mehr, und ich bin immer noch so endlos in ihn verliebt, ich komme nicht klar, dass er von Tag zu Tag glücklicher wird und ich gehe daran immer mehr ein. Gott ich bin so zerstört, kann nicht aufhören zu heulen, es zerreißt mich so sehr, für mich war er genau der Richtige. Gott, entschuldigt, dass ich wie ein naiver Teenager klinge, ich bin einfach noch so in der Trauerphase und halte den Schmerz kaum aus.

Über ein paar aufmunternde Worte würde ich mich sehr freuen, seid nicht zu hart zu mir :'(

06.01.2021 11:24 • #1


Dediziert


Zitat von EndlosNamenlos:
Vor ca 3 Monaten lernte ich über das Internet einen jungen Mann aus Schweden kennen.

Also ganz frisch alles.
Zitat von EndlosNamenlos:
Wir haben uns ca 2-3 Wochen über Chats und über das Telefon kennengelernt.

Vermutlich bin ich zu alt, doch ich kann immer kaum glauben das man sich darüber wirklich kennenlernt.
Man bastelt sich in meinen Augen aufgrund dieser Informationen sein eigenes Wunschbild zusammen.
Und dieses hast du dann ja überprüfen wollen und hast ihn getroffen.
Leider warst du wohl schon gedanklich und auch gefühlsmäßig viel schneller unterwegs als er.
Wenigstens hat er dir das noch gesagt. Auch wenn ich ihm das jetzt ankreide, denn er hätte den Ar. in der Hose haben und es dir sofort erzählen können.
Auch wenn das gar nicht so einfach ist.
Aus eigenem Erfahrungsschatz kann ich da nur schreiben das man manchmal wirklich versucht etwas voneinander zu bekommen, nur um dann festzustellen das es eben doch nicht reicht.
Zitat von EndlosNamenlos:
Er sagte, dass er schon nach 3 Wochen als ich bei ihm war, nicht mehr so viel für mich empfunden hat, und er nicht weiß, warum er so lange mich noch bei sich lassen hat. Er sehe keine Zukunft für uns beide, und das ich es in einem anderen Tempo will als er. er fühlt mehr freundschaftliche Gefühle für mich.

Zumindest weißt du, wo er steht.
Wo aber stehst du jetzt?
Durch dein Gasgeben bist du nun vielleicht verletzter, als es nötig tut.
Zitat von EndlosNamenlos:
Nicht mal mehr eine süße Umarmung, nette letzte Worte

Mal im Ernst. Hättest du an seiner Stelle denn noch eine Umarmung oder nette Worte geben wollen?
Zitat von EndlosNamenlos:
Er nahm mich mit in eine neue Welt.

War die alte Welt denn so langweilig, umzureichend?
Was hat dir so gefeht?

Tut mir leid für dich das es so gelaufen ist. Liebeskummer ist immer blöd. Egal wie lang oder kurz man sein Herz in die Hände eines anderen Menschen gelegt hat.

06.01.2021 12:03 • x 2 #2



Schnelle, traumatische Trennung vom Freund

x 3


Bones


Was für Probleme hast du denn?Es wirkt auf mich,als sei das Alles viel zu viel für die kurze Zeit gewesen.Es konnte sich ja keinerlei tatsächliche Basis für eine Beziehung bilden,bevor es zu Problemen kam.Darf ich fragen,wie alt ihr seid?

Zitat von EndlosNamenlos:
Wir hatten dann an Heiligabend einen kleinen Disput zwecks einer Sache die mir jetzt ein bisschen unangenehm zu äußern ist, aber die wirklich maßgeblich dazu beigetragen hat, dass ich die letzten Tage mich wie die Axt im Walde benommen habe und er unter Alk. meinte, ich solle doch bitte Nachhause fahren. Das hatte ich aber so nicht ernst genommen.


Finde ich schon alarmierend.Was meinst du mit " Axt im Walde" ?Warum nimmst du es nicht ernst,wenn dir ein Mensch eine Grenze setzt?Dies hat er in dem Moment getan,da hättest du aufwachen müssen.Kennst du so ein Verhalten von dir Anderen gegenüber?

Zitat von EndlosNamenlos:
Ich war wieder traurig wegen einer Sache, und zog ihn bisschen runter damit, als wir bei Freunden saßen. Er fuhr mich denn zu sich Nachhause und wollte dann auch mkt mir da bleiben, ich überredete ihn aber wieder zurück zu seinen Freunden zu fahren, weil ich keine Stimmungskillerin sein wollte. Er fuhr denn recht widerwillig zu denen zurück und meldete sich für Stunden nicht


In so kurzer Zeit der nächste Zoff?Worum ging es da?Es war gut,dass du nicht allen die Stimmung verhageln wolltest.Aber wolltest du wirklich, dass er zu seinen Freunden geht oder wolltest du eigentlich, dass er sich um dich kümmert?

Zitat von EndlosNamenlos:
Also schrieb ich ihm paar Nachrichten, dass ich gerade echt fertig bin, und ich ihn kurz brauche. Hatte versucht ihn anzurufen, aber er ging nicht mehr ran. Schrieb nur eiskalt, dass er da denn über Nacht bleiben würde, auf anderes hat er nicht mehr reagiert.


Finde ich auch etwas viel,ihn wegzuschicken und dann zu bombardieren und er dann wieder losfahren soll,um sich zu kümmern.Kannst du schlecht alleine mit deinen Emotionen umgehen und dich regulieren?

Zitat von EndlosNamenlos:
Es ist als hätte ich eine zweite Heimat verloren. Er war 3 Monate meine komplette Welt.


Ist irgendwie eine besorgniserregende Aussage. Was hast du vor drei Monaten gemacht,als du ihn noch nicht kanntest?

Zitat von EndlosNamenlos:
Er ist leider auch sehr unerfahren und dadurch schneller zu verschrecken, wenn größere Probleme auftauchen.


Nach so einer kurzen Zeit sollte es noch keine größeren Probleme geben.Hast du deine Probleme nicht da zu stark zu seinen gemacht?Es ist nicht seine Aufgabe, deine Probleme zu händeln, es ist deine Aufgabe

Zitat von EndlosNamenlos:
Er nahm mich mit in eine neue Welt.


Du wolltest aus deiner Welt flüchten und dir seine überstreifen.Man kann vor Problemen nicht weglaufen, sich selbst nimmt man immer mit.

Er hat dich mit seinen Freunden zur Fähre gebracht, weil für ihn das Fass offensichtlich voll war und sich vor weiterem Streit schützen wollte.

Jeder von uns hat seinen Rucksack zu tragen,es ist unsere Aufgabe, mit dem Inhalt umzugehen. Mir scheint, als ob du noch keinen guten Umgang mit dir und deinem Rucksack gefunden hast.Darum musst du dich kümmern.
Ich habe beim Lesen Beklemmungen bekommen.An seiner Stelle hätte ich mir auch überlegt, ob ich mich dem dauerhaft aussetzen möchte.Meine Antwort wäre da auch "Nein "gewesen.
Nach so einer kurzen Zeit kann die Axt mit wenigen Schlägen alles kaputt machen,weil um sie herum erst ganz zarte Pflanzen stehen,die diesen Axtschlägen nichts entgegensetzen können.
Der Mann hat sich ab einem gewissen Punkt ganz deutlich von dir abgegrenzt, was ich gesund finde. Für dich ist es schwer auszuhalten,du kannst jetzt aber viel über dich lernen.
Ich kann die Schwere deiner Probleme nicht abschätzen, aber vielleicht wäre es ja hilfreich, mal mit professioneller Hilfe draufzuschauen.

Alles Gute für dich

06.01.2021 12:09 • x 3 #3


Puppenspieler


1862
2
1597
Hallo.

Es tut mir Leid, dass es so schnell ein Ende genommen hat. Kann dir aber nur sagen, dass du froh sein kannst das es so gelaufen ist bevor du nach Schweden gezogen bist und in Deutschland alles aufgegeben hast. Ich denke, es war einfach zu viel für den Anfang einer Beziehung/ Kennenlernphase. Jeden Tag zusammen in einer Wohnung, keine Ausweichmöglichkeit. Leider habe ich auch die Erfahrung gemacht, dass in einer Kennenlernphase/ Beziehungsbeginn ein 24/7 ohne Rückzugsmöglichkeit und eigenes Leben nicht gerade förderlich ist. Ich wünsche Dir alles Gute und es wird dir bald besser gehen.

06.01.2021 12:14 • x 1 #4


jaqen_h_ghar


Zitat von EndlosNamenlos:
Wir hatten dann an Heiligabend einen kleinen Disput zwecks einer Sache die mir jetzt ein bisschen unangenehm zu äußern ist, aber die wirklich maßgeblich dazu beigetragen hat, dass ich die letzten Tage mich wie die Axt im Walde benommen habe und er unter Alk. meinte, ich solle doch bitte Nachhause fahren. Das hatte ich aber so nicht ernst genommen.

Also nun mal Butter bei die Fisch - was war denn da nu los?
Es scheint mir grad so, als sei das der Punkt gewesen, an dem die Situation gekippt ist?

Zitat von EndlosNamenlos:
Vor ca 3 Monaten lernte ich über das Internet einen jungen Mann aus Schweden kennen. Wir haben uns ca 2-3 Wochen über Chats und über das Telefon kennengelernt. Es war trotz der größeren Entfernung, und obwohl wir uns nie in echt trafen, eine der schönsten Verknalltheitsgefühle die ich bis dato erleben durfte. Ich hatte nach langer Zeit wieder meinen Malblock rausgeholt, ein wirklich perfektes Bild gezeichnet, wir unterhielten uns über alles. Und hörte mir in Dauerschleife seine Musiklists an, die er mir schickte. Ab Sekunde 1 als wir unsere Stimmen hörten, waren wir uns symphatisch und sicher: Jup, denjenigen will ich kennenlernen. Eine Person bei der man gemerkt hat, das passt!

Ehrlich: Zu schön um wahr zu sein ...
Allerdings: Was sagen diese starken Gefühle und Dein kompromisloses Verhalten über die dahinterliegenden Bedürfnisse?

Zitat von EndlosNamenlos:
Es hatte nichts mit dem Umziehen zu tun, es war einfach auch ich denke meine Depression die, die Tage etwas schwerer werden ließen.

In wiefern Depression? Was hat's damit auf sich? Ich komme hier grad nicht so gut klar damit, dass hier Stichwörter oder Andeutungen in den Raum gestellt werden, ohne dass deutlich wird, welche Rolle das spielt.

Zitat von EndlosNamenlos:
Jetzt sitze ich seit Montag früh wieder in Deutschland. Völlig traumatisiert.

Naja, nennen wir es mal akute Belastungsreaktion oder Anpassungsstörung.

06.01.2021 12:32 • x 2 #5


Femira

Femira


4076
6
5916
Willkommen hier bei uns auch wenn der Anlass kein schöner ist

Zitat von EndlosNamenlos:
Und es war ein Feuerwerk an Gefühlen. Auf beiden Seiten. Es war alles wie im Film.

Oh mann, ja...das hört man immer wieder. Keine Beziehung fühlt sich so richtig an wie die Falsche
Strohfeuerbeziehungen verglühen rasch, hinterlassen aber auf einer Seite meist wahnsinnig verbrannte Erde. Ich mache gerade dasselbe durch. Ich hab aber ein bisschen bessere Ausgangsbedingungen als du. Ich war mir beispielsweise bewusst, dass es höchstwahrscheinlich auseinander geht, wenn einer von beiden so krass all-in geht. Ändert nur den Schmerz nicht.

Zitat von EndlosNamenlos:
Wir planten also mehr und mehr, dass ich ca im April oder Mai zu ihm gekommen wäre, und ich bis dahin auch bei ihm wohnen würde und dort erstmal auch Arbeit suche (Das kann man dort, auch ohne Aufenthalsgenehmigung).

Das finde ich schon krass. Ich mein, was ist mit deinem Leben? Wie sieht das aus? Freunde? Arbeit? Familie? Haustier?

Das meine ich auch mit meinen besseren AUsgangsbedingungen. Ich habe ein gutes Leben und meine Kurzzeitbeziehung hat da zwar etwas Schönes zu beigetragen, aber mein Leben war nicht die Beziehung.

Zitat von EndlosNamenlos:
Wir hatten dann an Heiligabend einen kleinen Disput zwecks einer Sache die mir jetzt ein bisschen unangenehm zu äußern ist, aber die wirklich maßgeblich dazu beigetragen hat, dass ich die letzten Tage mich wie die Axt im Walde benommen habe und er unter Alk. meinte, ich solle doch bitte Nachhause fahren. Das hatte ich aber so nicht ernst genommen.

Du musst es nicht schreiben, wenn du nicht magst.
Aber meiner Erfahrung nach hört halt die 7. Himmel Phase irgendwann auf und man lernt sich richtig kennen. Manchmal passt dann einfach das erträumte Bild nicht mit der Realität zusammen und dann wird ein Disput größer als er ist. Ein Disput desillusioniert. Aber weißt du, die Illusion ist halt immer eine Illusion und wird zerbrechen.

Versuche, dich nicht dafür fertig zu machen. Wäre es nicht das gewesen, es wäre etwas anderes gewesen. In Beziehungen geht es ja immer darum, sich einzulassen und zu gucken, wie der andere ist. Ihr habt euch einfach immer besser kennengelernt und dein Ex kann sich halt nur auf eine Illusion einlassen, aber auf keinen echten Menschen, weißt du?

Du wurdest echt, wie wir alle und dann war er raus.


Zitat von EndlosNamenlos:
Er fuhr denn recht widerwillig zu denen zurück und meldete sich für Stunden nicht, wann und ob er noch zurück kommt, und es hatte mich etwas wahnsinnig gemacht, weil ich eh schon das Gefühl hatte, irgendwas läuft nicht mehr bei uns.

Also schrieb ich ihm paar Nachrichten, dass ich gerade echt fertig bin, und ich ihn kurz brauche. Hatte versucht ihn anzurufen, aber er ging nicht mehr ran. Schrieb nur eiskalt, dass er da denn über Nacht bleiben würde, auf anderes hat er nicht mehr reagiert.

Okay, das ist suboptimal gelaufen. Aber egal. Dein Bauchgefühl funktioniert und das ist wichtig.


Zitat von EndlosNamenlos:
Am nächsten Tag kam er Nachhause und war von so liebenswürdig, auf eiskalt getrimmt. Er stand neben dem Bett schaute nur noch mit kalter Miene, dass ich zurück nach Deutschland sollte. Kaum Erklärungen warum, einfach gehen. Seine Freunde standen vor der Tür. Das hatte mich ganz wahnsinnig gemacht, weil ich natürlich das unfassbare Heulen gekriegt habe. Er meinte, sie seien da, weil er sie brauche es gehe um ihn, nicht um mich. Aber auch wirklich alles eiskalt gesagt. Keine netten Worte mehr, nur noch auf den Boden geguckt und sich entschuldigt, dass er mich so verletzen muss. Er musste mich 3 Stunden zur Fähre fahren, mit seinen Freunden im Auto, das war die schlimmste Fahrt meines Lebens, weil ich nur gelitten und unfassbar geweint habe, und mich alle im Auto ignoriert haben. Sowas habe ich noch nie erlebt. Am Terminal vor Abfahrt der Fähre haben wir uns nochmal verabschiedet, und ich fragte ihn noch ein paar mal, wieso, weshalb, warum.

Er sagte, dass er schon nach 3 Wochen als ich bei ihm war, nicht mehr so viel für mich empfunden hat, und er nicht weiß, warum er so lange mich noch bei sich lassen hat. Er sehe keine Zukunft für uns beide, und das ich es in einem anderen Tempo will als er. er fühlt mehr freundschaftliche Gefühle für mich. Ich habe ihn in einer Zeit kennengelernt, meinte er, wo es ihm sehr schlecht ging, und ich kam wohl nur zur richtigen Zeit ihn aufzumuntern. Er nur dachte, er wäre auch so verliebt, aber das war für ihn nur eine schöne Zeit nach 3 Jahren Single sein.

Ohne Worte. Blödmann. Sehr gemein dir gegenüber, nie etwas zu sagen.


Zitat von EndlosNamenlos:
als hätte ich wirklich jemanden verloren der gestorben ist. Ich kann nicht schlafen, nicht essen, ich verwahrlose momentan.

Daran müssen wir arbeiten.
Du musst dich bewegen, hörst du? Räum auf, putze, geh spazieren, joggen, wandern...egal. Du musst müde werden. Iss ein bisschen oder trinke Shakes. Ist doch eh alles Dachpappe, also kannst du das! Püriere Banane in Miclh, iss ein Avocadotoast und Nüsse. Das ist Liebeskummeressen! Wirklich. Es stabilisuert deinen Hormonhaushalt, der jetzt ganz durcheinander ist.


Zitat von EndlosNamenlos:
Es bricht mir einfach das Herz. Er war wirklich das richtige für mich. Er nahm mich mit in eine neue Welt.

Die Vorstellung war das Richtige für dich. Versuche das doch eventuell mal zu trennen.

06.01.2021 12:34 • x 3 #6


EndlosNamenlos

EndlosNamenlos


13
2
6
Danke erstmal für eure lieben Kommentare. Ja, ihr habt Recht, dass einiges viel zu schnell lief, aber für manche Menschen fühlt es sich dann einfach richtig an, wenn man merkt, dass es so gut passt. Aber ich habe nicht gemerkt, dass es nicht das gleiche für ihn ist. Er hat es ja nie wirklich gezeigt und ist immer feuchtfröhlich mltgegangen, deshalb ist das für mich auch gerade ganz schwer zu händeln.. Bis zum Sonntag war er wie immer. Und zeigte mir den Abend davor noch so viel Liebe. Der Schock sitzt einfach so tief, ich habe die Grenze nie gesehen, die ich überschritten habe. Jetzt wo es zu spät ist, und wir räumlich getrennt sind, sehe ich es natürlich, aber seine Gefühle sind längst weg. Ich könnte mir so in den Hintern beißen wie dumm ich war.. Naja mit Axt im Walde meinte ich eher, dass ich nicht komplett über die Stränge geschlagen habe, oder ausgerastet, ich lag einfach nur sehr traurig im Bett und hab ihn wohl damit runter gezogen und ihm das Gefühl gegeben, er könne nichts mehr daran ändern. Ich habe tatsächlich Emotionale Probleme und die haben ihn wohl verschreckt.. Man hätte ja an allem arbeiten können, aber dieses nicht mehr Lieben zieht mir alles weg.. Alles wäre besser, dran zu arbeiten als ihn zu verlieren..

Und bei dem Disput, ging es um etwas das wir beide wollten, aber er eine Planänderung "eingebaut" hat. Die hat mich halt traurig gemacht, und ich habe ihn dann wohl mit meiner Stimmung die letzten Tage immer mehr weggetrieben... Aber ich möchte wirklich ungern über genau das sprechen.. Es hatte ja anscheinend eh viel früher bei ihm angefangen.

Mein Leben fing in Deutschland gerade an, als ich ihn kennenlernte. Aber ich war wirklich Schockverliebt in Schweden. Mit ihm, den Menschen dort, dem Lebensgefühl. Es war auf einmal, als hätte ich meine Kraft für alles wiedergefunden. Die war vorher auch wieder da, aber es hat da einfach Peng gemacht. Ich würde auch jetzt ohne Mann am liebsten nach Schweden auswandern. Es war einfach wirklich ein wundervolles Lebensgefühl. Und ich wollte das mit ihm teilen. Deshalb so schwer für mich, so schnell wieder von abzulassen... Das er nicht wenigstens noch wartet, was der Abstand mit ihm macht, es vielleicht noch eine Chance gäbe, aber er ist sich wohl komplett sicher ohne mich zu sein, es zerstört mich..

Das man nicht einfach dran arbeiten könnte, aber keine Liebe mehr.. Und ich sehe ihn überall... Es ist so schwer für mich loszulassen

Wir sind beide 25

06.01.2021 13:26 • #7


jaqen_h_ghar


Zitat von EndlosNamenlos:
Ich habe tatsächlich Emotionale Probleme und die haben ihn wohl verschreckt..

Klingt für mich nach relativ schnellen Stimmungsschwankungen bis runter in die Depression.
Weiterhin wirkst Du auf mich etwas stärker impulsiv - kann das sein?
Und Deine momentan sehr schweren Probleme mit dem Alleinsein scheinen dabei auch eine Rolle zu spielen.

Zitat von EndlosNamenlos:
ist immer feuchtfröhlich mltgegangen,

Kann es sein, dass es vielleicht auch mal ein bisschen viel Alk. gewesen ist?

Zitat von EndlosNamenlos:
Mein Leben fing in Deutschland gerade an, als ich ihn kennenlernte.

Und was bedeutet das jetzt wieder?

Zitat von EndlosNamenlos:
Und bei dem Disput, ging es um etwas das wir beide wollten, aber er eine Planänderung "eingebaut" hat. Die hat mich halt traurig gemacht, und ich habe ihn dann wohl mit meiner Stimmung die letzten Tage immer mehr weggetrieben... Aber ich möchte wirklich ungern über genau das sprechen.. Es hatte ja anscheinend eh viel früher bei ihm angefangen.

Danke dass Du uns die Chance nimmst, das vielleicht mal selbst anzuschauen.

06.01.2021 13:36 • x 1 #8


EndlosNamenlos

EndlosNamenlos


13
2
6
Ja, depressiv und impulsiv. Aber das impulsive war diesmal gar nicht so das Problem, eher meine schlechte Stimmung und der dazugehörige Druck dem ich ihm aufgelastet habe. Aber ich habe mich einfach nicht zurücknehmen können manchmal, und das war jetzt einfach zu viel des Guten für ihn. Ich ärgere mich so sehr über mich selbst, dass ich mir höchstwahrscheinlich alles selber verbaut habe.. Ich habe ihm eine zu abstruse Seite von mir gezeigt, bei der ich wohl auch nicht mehr überzeugen kann, dass ich noch daran arbeiten kann. Ich bin schon seit 3 Jahren in Therapie. Und mit der richtigen Hilfe hätte ich wirklich an einigem arbeiten können. Weil ich weiß, dass bestimmte Gedanken und Handlungen von mir einfach unüberlegt sind. So wie mit dem schnellen umziehen und Druck machen. Aber das einfach keine Liebe mehr da ist, von der schönsten Zeit zu dieser urplötzlichen Abnabelung, ich.. ach man... Denn von meiner Seite aus, ist noch so viel da, so viel wollte ich noch erleben, ich seh unser erstes aufeinandertreffen, die Fahrt Nachhause, dieses Gefühl, alles ist richtig und vollkommen.. Und für ihn ist es einfach nicht mehr da.. Ich will halt auch gar nicht mehr so die Themen aufreißen, es gibt nicht mehr viel zu bereden, ich muss jetzt einfach ne Weile leiden und durchkommen. Meine Trauer musste ich einfach teilen, aber sie zu stark analysieren will ich auch nicht.. Ich habe Mist gebaut, ihn verdrängt, und egal was ich jetzt auch tue oder analysiere, es würde mich nur mehr zerstören.. Ich weiß was ich falsch gemacht habe, und dadurch das beste verloren was mir passiert ist, ich hoffe ich kann irgendwann mit einem Lächeln drauf zurückblicken und ihm nur für eine schöne Zeit danken, aber jetzt nur das Gefühl, dass ich sie lieber mit ihm erlebt hätte... Und ich alles bereue..

Und nein, es war nur Heiligabend wo wir bisschen was intus hatten. Sonst trinkt er so gut wie keinen Alk.. Und er hat schon lange mit mir so gesprochen, als ob es kein Problem wäre, dass ich zu ihm komme, und er das auch als Zukunftsplanung will. Es klingt jetzt alles so widersprüchlich von ihm.. Sein Abstand kann ich verstehen, aber nicht einfach früher was zu sagen, dass er mich nicht so liebt, wie ich ihn... Ich fühle mich einfach nur ganz schrecklich veräppelt.. Ich komme einfach auf nichts klar...

Ich hatte schon Pläne bald umzuziehen aufs Land. Wollte mit Schlagzeug anfangen, neuen Job in Aussicht, ich fühlte mich gut, nicht depressiv, einfach gut. Und dann kam er, und dann war halt einfach so viel an positiven Glücksgefühlen, dass mein Leben nach all den Jahren perfekt Bergauf ging. Und nu stehe ich nur wieder vor einem großen Scherbenhaufen. Fange bei 0 an, weil Motivation ist auch erstmal pfutsch. Ich hatte mich halt sehr drauf vorbereitet umzuziehen. War halt voll drin. Jetzt ganz allein.. ach man tut mir leid...

06.01.2021 14:39 • #9


Femira

Femira


4076
6
5916
Zitat von EndlosNamenlos:
Meine Trauer musste ich einfach teilen, aber sie zu stark analysieren will ich auch nicht..

Alles klar!

Also erstmal eine Akutberatung und dann schauen wir mal, wohin die Reise geht.

Also:
1.) Bewegung. Was kannst du tun?

2.) Essen: Bananen, Avocados und Nüsse. Geh das kaufen. Heute! Oder lass es dir zumindest liefern. Hol dir noch so kalorische Fitnessdrinks. Ich mag Schoko am liebsten. Ist aber egal.

3.) Schlafen. Dafür brauchst du 1) udn 2). Sonst bist du zu viel gefüllt mit Adrenalin und Cortisol.
Fang an mit Progressiver Muskelentspannung. Ansonsten höre abends Meditationen (youtube) oder ASMR (youtube)

4.) Kopfkarussel: Räume alles weg, was dich erinnert. Alle Triggerpunkte. Überlege, was du umräumen kannst-es muss danach nicht "besser" oder "schlechter" sein, sondern anders. Nur damit du nicht mehr so sehr daran denken musst. und du bewegst dich dabei. Also los. ANders ist das Motto.
Außerdem kannst du mal in einen meiner Themen schauen: Videos, die wirklich helfen. Da sind einige Videos, die mir sehr geholfen haben und die anderen geholfen haben. Vielleicht ist da was dabei?

5.) Hier gibt es Threads, die sehr helfen: Manifest gegen Liebeskummer, Tipps, die wirklich helfen usw. Lies dich hier mal durch. Es gibt auch tolle Ratgeberseiten.
Vergiss nicht zu atmen. Ich atme mmer zu viel ein am Anfang.

06.01.2021 14:49 • x 2 #10


Wollie

Wollie


2326
4779
glaube du hast dich da in eine Walt Disney World geflüchtet....weg von deinem Problemen und Gefühlsschwankungen......aber sowas holt dich leider immer wieder ein, bei dir ganz brutal....das tut mir sehr leid für dich.
Ich glaube du solltest das Ganze mal komplett aufarbeiten in deiner Therapie bevor du überhaupt daran denkst irgendwann wieder eine Beziehung aufzubauen. Deine Baustellen holen dich sonst ganz schnell wieder ein.

06.01.2021 14:49 • x 4 #11


SanLin


18
26
Zitat von EndlosNamenlos:
Ja, depressiv und impulsiv. Aber das impulsive war diesmal gar nicht so das Problem, eher meine schlechte Stimmung und der dazugehörige Druck dem ich ihm aufgelastet habe. Aber ich habe mich einfach nicht zurücknehmen können manchmal, und das war jetzt einfach zu viel des Guten für ihn. Ich ärgere mich so sehr über mich selbst, dass ich mir höchstwahrscheinlich alles selber verbaut habe.. Ich habe ihm eine zu abstruse Seite von mir gezeigt, bei der ich wohl auch nicht mehr überzeugen kann, dass ich noch daran arbeiten kann. Ich bin schon seit 3 Jahren in ...


Hallo und fühle Dich gedrückt, ich finde Du machst Dich selber viel zu viel runter und fertig und suchst die Fehler einschließlich bei Dir, ja vielleicht ging es alles zu schnell, aber es hätte doch auch gut gehen können. Im Enddefekt habt Ihr wahrscheinlich einfach nicht zu einander gepasst und er hat etwas bei Dir losgelöst, was Dir selbst nicht gut getan hat. Versuche jetzt erstmal Dich um Dich zu kümmern und dann aus den 3 Monaten mit Ihm Deine Rückschlüsse für Dich zu ziehen, was fehlt Dir, was kannst Du vielleicht selbst ändern usw., aber bitte versuche nicht die Schuld bei Dir zu suchen, es gehören immer zwei zu solch einer Geschichte. Alles Gute

06.01.2021 15:14 • x 3 #12


Bones


Dich anhand der Vorkommnisse zu reflektieren hat nichts mit Schuldzuweisung zu tun,es soll dich vor erneuten Erfahrungen dieser Art schützen.Drösel es in der Therapie auf.
An gewissen Problemen kann man gemeinsam in einer Beziehung arbeiten, dafür muss aber erst eine Basis geschaffen werden und die Einflussmöglichkeiten eines Partners sind auch begrenzt, vorallem wenn er selbst auch seine Probleme und Sorgen hat.
Vielleicht hatte er in der Vergangenheit Probleme, sich abzugrenzen, hat selbst schlechte Erfahrungen gemacht.Die Anwesenheit seiner Freunde könnte darauf hinweisen.Er war definitiv überfordert.
Du hattest ja vor 3Monaten noch eigene Ziele, die solltest du wieder aufnehmen.
Du solltest dir,trotz der Verzweiflung, Routinen aufbauen,eine Liste,die du abarbeitest , auch wenn du dich dazu zwingen musst.Aufstehen,waschen,Zähne putzen,andere Klamotten anziehen ( und sei es die Joggingpeitsche) , die Vernunft walten lassen und dir eine Scheibe Brot oder so mit Wasser ( oder so) reinzwängen, damit du etwas im Magen hast und dann jeden verdammten Tag aufräumen,alle Oberflächen abwischen etc.Wenn du keine Lust hast, vor die Tür zu gehen,pack dich warm ein und Lüfte die Wohnung ordentlich durch.Diese Routinen geben dir Struktur und Halt.
Auch,wenn es jetzt sehr hart klingen mag : Wenn du nicht um dich selbst kümmerst ,tut es niemand, weil Andere es nicht übernehmen können.

Wenn alle Stricke reißen,kannst du dich auch mit der Telefonseelsorge in Verbindung setzen. Hier sind nur Laien und wenn deine Probleme so tiefgreifend sind,sind die Möglichkeiten hier begrenzt. Wir können dir nur unsere Sicht mitteilen und Ratschläge anhand unserer Erfahrungen geben.Krisen hat hier jeder schon erlebt.

06.01.2021 15:32 • x 3 #13


EndlosNamenlos

EndlosNamenlos


13
2
6
Vielen, lieben Dank für eure lieben Nachrichten erstmal. Mir geht es ein kleines bisschen besser. Ich wache nicht mehr so geschockt und weinend auf. Nur noch stillschweigend mit einer Schneise von Traurigkeit, aber nicht mehr extrem weinend, dass ist schon viel für mich. Ich hatte Vorgestern noch ein Gespräch mit meinem Therapeuten. Er hat mir auch ganz gut geholfen, mir die Zeit jetzt nicht komplett schwarz zu malen und das Gute daraus mit zu nehmen.. Das diese Freude für alles dort, nicht nur von ihm kam, sondern auch von mir, vor allem wegen mir. Und tatsächlich möchte ich in 1-2 Jahren nach Schweden ziehen. Weil ich mich eben in so viel mehr als nur einen Mann verliebt habe. Ich hätte wirklich nicht nur für ihn alles in Deutschland aufgegeben. Ich habe mich einfach in alles dort verliebt. Dieser Gedanke gibt mir nun viel Kraft, jetzt den Popo hochzukriegen mit Arbeit, zu sparen, um mir dann eines Tages meinen Traum dort zu erfüllen. Ich kann es wirklich kaum erwarten. Doch trotz allem, steht jetzt diese trauer um Ihn so sehr im Weg..
Ich werde gleich versuchen aufzustehen, mich zu waschen, und meine Wohnung etwas auf Vordermann bringen..

Er war nie hier, aber selbst dann bringe ich hier alles mit ihm in Verbindung, weil mich alles in meiner Wohnung an eine zu schöne Zeit mit ihm erinnert..

Ich wünschte, dass ich die Richtige für ihn gewesen wäre.. er war es wirklich für mich, und ich komme einfach nicht klar, ihn nie wieder anzufassen.. Nie wieder was mit ihm zu erleben... Wie kann man jemanden so lamge etwas vorspielen, wenn man eh Schluss machen wollte

08.01.2021 13:00 • x 2 #14


Dediziert


Zitat von EndlosNamenlos:
Wie kann man jemanden so lamge etwas vorspielen, wenn man eh Schluss machen wollte

Ich persönlich halte diesen Gedankengang für nicht korrekt.
Es hat eben aufgrund der kurzen Zeit und diesem enormen Gasgeben nicht für mehr gereicht.
Haken dran, auch wenn es schwerfällt.

08.01.2021 13:04 • x 1 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag