3

Seine Gefühle haben nachgelassen

Schnee_Weißchen.

5
1
Hallo,

ich bin neu hier und möchte einfach mal meine Situation schildern und meine Gedanken von der Seele schreiben.

Vor einer Woche hat mein Freund sich von mir getrennt. Er sagte, dass seine Gefühle seit ca. 3 Wochen ein ständiges Auf und Ab waren und aktuell sehr gering mir gegenüber sind. Es hat mir den Boden unter den Füßen weggerissen. Aber meine Familie gibt mir jetzt sehr viel Kraft und ich bin fast täglich bei meinen Eltern.

Wir waren seit August 2019 zusammen und auch glücklich. Wohnen ca. 30 Minuten auseinander und haben uns mehrmals die Woche gesehen. Wir hatten auch gemeinsame Zukunftspläne und Vorstellungen. Im Herbst 2020 hat er mit der Sanierung einer ca. 120qm großen Wohnung in seinem Elternhaus (welches er mit großem Grundstück geerbt hat) begonnen. Diese soll vermietet werden. Fast alles macht er selbst zusammen mit einem Freund. Es gibt noch eine zweite, etwa gleich große Wohnung, welche wir zusammen beziehen wollten, ebenfalls sanierungsbedürftig. Da die erste Wohnung fast fertig ist, haben wir im Februar mit den Arbeiten in "unserer" Wohnung begonnen. Er hat also aktuell sehr viel Stress. Erst ist er arbeiten (Straßenbau) dann kommt er nach Hause zu seinen Eltern und isst und dann geht die Arbeit in den Wohnungen weiter. Seit der Umbauphase fuhr ich auch regelmäßig zu ihm und half wo ich konnte. Samstagsabends kam er dann immer zu mir. Und wegen Corona konnten wir in den letzten Monaten natürlich keine Unternehmungen wie Kino, Zoo etc. machen. Ich habe einfach gerade die Hoffnung, dass seine Gefühle für mich einfach durch den ganzen Stress den er hat und dem "tristen" Alltag durch Corona verschüttet wurden. Er kommt einfach nicht zur Ruhe und wir hatten wenig Zweisamkeit in den letzten Wochen. Im letzten Jahr hatten wir so viel vor. Allerdings wurde leider alles abgesagt. wegen Corona. Nur unseren Urlaub in Dänemark im September konnten wir wahrnehmen. Und wir fanden ihn beide wunderschön.
Am Abend unserer Trennung sagte er, dass es ihm auch schwer fallen würde und hatte mit den Tränen zu kämpfen. Ich liebe ihn und wünsche ihn mir so sehr zurück. Wir waren einfach auf einer Wellenlänge. Ich bin jetzt erstmal auf Abstand gegangen und habe auch seit der Trennung keinen Kontakt mehr aufgenommen. Jetzt muss ich erstmal meine Trauer und den Schmerz verarbeiten. Auch wenn es schwer fällt, da ich ihn unheimlich vermisse.

Ich erwarte wahrscheinlich hier gar keine ultimativen Ratschläge wie ich ihn zurückbekomme, sondern bitte euch lediglich um eine neutrale Einschätzung und eure Erfahrungen mit ähnlichen Situationen. Meint ihr es gibt noch Hoffnung für uns?

20.04.2021 18:01 • #1


Nicoletta_2

Nicoletta_2


294
1
700
Erstmal herzlich Willkommen!
Tut mir leid, dass du das grade erleben musst.. ich finde es erstmal super, dass du selbst sagst, dass du erstmal durch die Trennung und somit deinen Schmerz verarbeiten musst. Auch, dass du auf Abstand gehst ist gut.
Gab es Anzeichen, dass er unzufrieden war, bzw. hatten sich seine Verhaltensweisen dir gegenüber geändert?
Ich hab letztes Jahr eine ähnliche Situation gehabt. Ich hatte auch die Hoffnung, dass seine Gefühle durch seine Probleme vergraben worden sind und er sich einfach von allem losreißen musste, was ihn noch mehr Kraft kostet. Am Ende können wir leider nicht in die Köpfe des anderen rein schauen. In extremen Stresssituationen oder bei psychischen Problemen kann es durchaus dazu kommen, dass sich Gefühle abschalten oder diese vergraben werden. Es kann da auch passieren, dass derjenige zum Rundumschlag ausholt und alles zertrümmert was noch so gut und schön in seinem Leben ist. Man wird als Belastung, statt als Stütze angesehen. Hier wird jedoch erst die Zeit zeigen, ob es für ihn die richtige oder falsche Entscheidung war. Du kannst hier erstmal nichts tun außer den Rückzug anzutreten. Beide Seiten müssen sich erstmal beruhigen und sollte der Fall eintreten, dass er die Entscheidung bereut, müsste eh erst Gras über die Sache gewachsen sein. Durch den Wohnungsumbau und die Arbeit kann es natürlich sein, dass es lange dauern wird weil er so viel Ablenkung hat, um sich nicht mit dem Thema auseinander setzen zu müssen.
Könntest du ihm jetzt alles einfach so verzeihen, ohne noch einmal einen Gedanken daran zu verschwenden, dass sowas noch einmal passieren könnte? Ich denke nicht oder?
Du solltest jetzt erstmal versuchen auf dich selbst zu schauen, dir viel Gutes tun und versuchen den Fokus wieder auf dich selbst zu lenken. Ich weiß, das ist am Anfang leichter gesagt als getan.

Du schaffst das alles

20.04.2021 20:12 • #2



Seine Gefühle haben nachgelassen

x 3


Schnee_Weißchen.


5
1
Danke für deine Antwort. Er war in letzter Zeit distanzierter und hat wieder mehr mit seinen Kumpels gemacht...joggen, kicken etc. Auch seine Nachrichten wurden kürzer.
Aktuell hoffe ich noch, dass er in ruhigen Momenten über die Trennung nachdenkt. Zum Beispiel Sonntags, da sind wir mit seinen Hunden immer eine schöne Runde durch die Natur gelaufen.
Verzeihen ohne einen einzigen Gedanken an die vorherige Trennung würde mir wohl wirklich schwer fallen. Auch wenn ich mir gerade nichts mehr wünsche als wieder mit ihm zusammen zu sein. Aber die Zeit wird es zeigen und wie du schon sagst, muss ich mich jetzt erstmal um mich selbst kümmern.

20.04.2021 21:38 • #3


Nicoletta_2

Nicoletta_2


294
1
700
Kann natürlich sein, dass er da schon angefangen hat mehr oder weniger abzuschließen oder sich darauf vorzubereiten. Am Ende weiß man es leider nicht. Schade ist, dass er nicht früher mit dir geredet hat.
Ich kann mir vorstellen, dass er in ruhigen Momenten an dich denken wird, hat angeblich auch mein Ex gemacht. Es heißt aber nicht automatisch, dass derjenige sich auch mit der Trennung auseinander setzt
Seinen Gefühlen auszuweichen ist da meist einfacher als sich all dem zu stellen.

Ich kann verstehen, dass du dir im Moment nur noch wünschst mit ihm zusammen zu sein. Grade wenn man verlassen wird hat man das Gefühl, dass man viel mehr Liebe als davor empfindet.
Schau wirklich erstmal auf dich und schau, dass du wieder auf den Damm kommst. Es ist hart aber du wirst es schaffen. Was zusammen gehört findet zusammen. Wenn nicht, ist jemand anderes im Anmarsch der dir zeigt wieso es nicht funktioniert hat.
Du wirst wachsen und stärker werden, egal ob er zurück kommt oder nicht. Denn Menschen wachsen über sich hinaus wenn sie leiden.
Lass deine Gefühle zu und verdränge sie nicht. Rede mit Freunden und versuch Dinge zu machen, die du vor der Beziehung gern gemacht hast. Setz dich nicht unter Druck alles ganz schnell zu verarbeiten. Es braucht die Zeit die es eben braucht.

20.04.2021 22:00 • x 2 #4


Magnum


440
474
Er wird dich noch lieben. Ich denke mal, er hat nur irgendwie den Faden verloren.

Gestern 09:33 • #5


Schnee_Weißchen.


5
1
Ich wünsche mir auch, dass er zu Beginn seiner Zweifel mit mir gesprochen hätte.

Den Faden verloren...ich hoffe noch, dass es so ist. In den letzten Wochen haben wir wohl beide einfach nur noch den Umbau gesehen und unsere Beziehung einfach laufen lassen und zu wenig kommuniziert. Vielleicht habe ich ihm auch unbewusst zu viel Druck gemach, weil ich ihm immer gesagt habe, dass ich Ende des Jahres mit ihm in die Wohnung ziehen möchte. Ich habe noch so viel auf dem Herzen, was ich ihm noch gerne mitteilen würde...

Gestern 09:58 • #6


Nicoletta_2

Nicoletta_2


294
1
700
Das kann ich wirklich nachvollziehen. Es ist immer extrem schwer, wenn man einfach vor vollendete Tatsachen gestellt wird. Ohne Kommunikation kann man eben nichts an der Beziehung ändern. Man sucht die Fehler bei sich und fragt sich wo der andere abgebogen ist.

Ich denke aber auch, dass er den Faden verloren hat und er noch Gefühle für dich hat. Er hat vermutlich versucht in den letzten Wochen abzugrenzen, wo das Problem liegt. Grade bei Überforderung/Stress/psych. Problemen oder "Sinn-/Lebenskrisen" kann man manchmal nicht so leicht abgrenzen was wirklich das Problem ist und entscheidet sich öfter mal für die falsche Variante. Manche Variablen sind in so Situationen leichter aufzulösen als andere. Um es mal richtig hart auszudrücken. Was ist leichter: Seine Probleme anzusprechen und sich mit allem auseinander zu setzen oder vor den Problemen zu flüchten, dass man nicht nachdenken muss?
Durch den Umbau etc. kann es jetzt eben länger dauern bis er zu der Erkenntnis kommen könnte. Versuch hier aber bitte von der Hoffnung etwas Abstand zu nehmen, dass er zurück kommt. Nach einer gewissen Zeit wird sie dich nur verletzen und kaputt machen, wenn er innerhalb der nächsten Wochen nicht zurück kommen sollte. Finde erstmal wieder zu dir und versuch das alles zu verarbeiten. Wenn er Einsicht haben sollte, selbst wenn es Monate oder ein Jahr dauert, kannst du entscheiden, ob du es noch einmal mit ihm versuchen möchtest. Besondere Menschen kann man nicht vergessen.
Wie hatte er reagiert, wenn du über das Zusammenziehen gesprochen hast? Bis zum Ende des Jahres wäre ja aber auch noch Zeit gewesen.. Mein Ex wollte, dass wir zusammen ziehen und hat 6 Wochen vorher die Flucht ergriffen weil er komplett hinüber war. Leider können wir demjenigen nicht in den Kopf schauen..

Schreibe dir mal auf was du ihm alles sagen wollen würdest. Vielleicht hast du ja irgendwann die Gelegenheit ihm all die Dinge mitzuteilen. Lass diese Liste eine Woche liegen und schau dir dann mal die Punkte an. Vielleicht findest du dann neue Dinge oder streichst wieder Punkte.

Bleib stark, du bist nicht alleine und versuche hoffnungsvoll in die Zukunft zu blicken. Alles wird so kommen wie es kommen soll

Gestern 10:52 • #7


Schnee_Weißchen.


5
1
In meinem Kopf weiß ich, dass ich mich nicht zu sehr an diese Hoffnung klammern darf. Aber mein Herz sagt gerade noch was ganz anderes. Ich gebe ihm und mir jetzt erstmal Zeit und Raum.
Auf das Zusammenziehen hat er sich ebenfalls gefreut. Wir sind beide Familienmenschen und haben auch über gemeinsame Kinder gesprochen. Als wir uns kennenlernten hat er mir erzählt, dass er bereits den Ort gefunden hätte, an dem er einer Frau einen Antrag machen möchte. Auf einer Brücke in Porto von der man über die gesamte Stadt blicken kann. Vor einigen Wochen sagte er mir dann, dass er unbedingt auch irgendwann mit mir nach Porto reisen möchte...Ich weiß, dass seine Ex ihn vor vielen Jahren betrogen hat. Vielleicht hat er unterbewusst Angst vor einer erneuten Verletzung

Gestern 14:02 • #8


Fliesentisch


19
1
5
Liebes @Schnee_Weißchen, kann dein Problem absolut nachvollziehen - Meine Ex-Freundin hat, für mich, ebenso plötzlich Schluss gemacht nach mehr als zwei Jahren mit der Begründung, sie hätte keine Gefühle mehr für mich und wollte es mir nicht antun, mit mir zu spielen. Menschen, die ein Mal eine Verletzung erlebt haben - Die muss nicht mal in einer romantischen Partnerschaft gelegen haben - tun manchmal seltsame Dinge, um sich vor einer Wiederholung dessen zu schützen. Meine Ex ist als Kind oft und tief verletzt worden, hat ein Jahr vor der Trennung ihren geliebten Großvater verloren und steht mehr oder weniger kurz davor, ihre Oma und ihren Vater zu verlieren, hat den Kontakt zu ihrem Bruder abgebrochen.

Ich glaube mittlerweile wirklich, dass sie einen Cut gemacht hat, weil sie Angst hatte, ich würde ihn machen. Und genau so kann ich mir vorstellen, dass dein Ex diesen Schlussstrich gezogen hat, um sich davor zu schützen, eure Beziehung weiterlaufen zu lassen mit dem Risiko, dass sie nicht funktioniert. Ich weiß es natürlich nicht, ich kenne ihn nur aus deinen Beiträgen hier, aber ich sehe hier ein Muster, dass durchaus zu dem passt, was ich erlebt habe. Da scheint sich jemand aus Eigenschutz zurückgezogen zu haben, hat sukzessive den Kontakt zu dir verringert und den großen Knall vorgezogen, da er ihn dann kontrollieren konnte und vielleicht hoffte, entweder selbst weniger zu leiden oder dir den Abschied einfacher zu machen. Jetzt kann nur Zeit wirklich helfen - Jemanden davon zu überzeugen, dass seine mühsam gerechtfertigte Selbstverletzung unnötig war, ist fast unmöglich. Er muss selbst und für sich zu dem Schluss kommen, die falsche Entscheidung getroffen zu haben, denn andernfalls wird er sich nur unter Druck gesetzt fühlen. So hart es auch ist: Nimm dir Zeit für dich, arbeite an Dingen, die du magst und möchtest und warte ab.

Ich tröste mich gerne damit, dass viele Leute sagen: "Wahre Liebe findet immer zusammen!". Wenn das bei euch so ist, dann finden sich die Dinge - Wenn nicht, dann war jemand anderes einfach besser für dich! Fühl dich mal gedrückt, du bist nicht allein!

Gestern 14:57 • x 1 #9


Nicoletta_2

Nicoletta_2


294
1
700
Beide Seiten müssen sich erstmal beruhigen und das so lange bis alle Wunden soweit verheilt sind. Manchmal sieht man auch mit etwas Abstand klarer.
Mein Ex redete bis eine Woche vorher auch noch von Heiraten, den Namen unserer Kinder und wie wir den Garten, die Garage und sein Elternhaus umgestalten könnten für die Zukunft. Er hatte aber keine Kontrolle mehr über sich und seine Gefühlswelt durch die ganzen Probleme die auf einmal in seinem Leben/seiner Psyche aufgetaucht sind.
Es hinterlässt bei einem dann nur noch mehr Fragezeichen, wenn derjenige dann auf einmal doch einen anderen Weg geht. Der Schmerz des Herzens ist da schier unerträglich.
Die Angst kann unbewusst Mechanismen wie zB Flucht auslösen. Man handelt nicht unbedingt rational. Man ist gefangen in einem Gedankenkarussell aus dem man nicht ausbrechen kann. Der einzige Weg in dem Moment: Abstand zu allem was man nicht kontrollieren kann. Mein Ex wurde zwei Monate nach dem Zusammenzug mit der damaligen Ex für einen 20 Jahre älteren abgesägt. Ob das zusätzlich was ausgelöst hat weiß ich nicht und werde ich vermutlich niemals erfahren, ebenso wenig wie du. Außer derjenige entscheidet sich, dass es doch ein Fehler war.. aber das braucht erstmal Zeit bis er bereit ist sich mit alldem auseinander zu setzen.
Am Ende bleibt einem jedoch nichts weiter übrig als weiter zu machen und durch den Schmerz zu gehen. Wenn er dich nicht vergessen kann, dann wird er auf dich zu gehen, wenn er dazu bereit ist. Manchmal braucht es auch einen Cut um längerfristig besser zueinander zu finden oder eben weil man selbst merkt, dass es auf Dauer nicht gut gegangen wäre. Die Zeit allein wird das zeigen und bis dahin verarztest du deine Wunden. Wir wissen noch nicht wie dein Leben in einem Jahr aussehen wird
Ich sehe es wie @Fliesentisch Was zusammen gehört findet zusammen, selbst über Umwege. Wenn nicht, dann bereitet dich der jetzige Schmerz auf das vor was du dir sehnlichst wünschst.
Was sagt dir dein Bauchgefühl zu dem ganzen Thema? Meistens liegt das ja richtig

Gestern 15:07 • #10


Schnee_Weißchen.


5
1
Ich merke gerade, dass es richtig war sich hier anzumelden. Eure Worte helfen mir gerade sehr mit der Situiation fertig zu werden.
Mein Bauchgefühl sagt mir, dass wir zusammen gehören. Aber ich kann und werde es nicht erzwingen...Wie heißt es so schön: Märchen schreibt die Zeit.

Gestern 15:38 • #11


Fliesentisch


19
1
5
Und Zeit heilt alle Wunden! Gespräche mit Freunden und die Anmeldung hier haben mich so weit gebracht, dass ich nicht mehr das weinende, zitternde Bündel bin (Ja, auch Männer leiden so! ) bin, dass am Donnerstag getrennt wurde, sondern mich auf mich selbst konzentriere, soweit es geht und meiner Ex den Freiraum lasse, den sie offenbar haben will. Das schwersze ist wirklich diese Erkenntnis: Dein ehemaliger Partner will (und soll) gerade nichts von dir hören. Gib ihm Zeit zu vermissen, was er hatte. In diesem einen Punkt sind diese elendigen "Ex-zurück"-Geier mal auf dem richtigen Weg. Außerdem ist Distanz jetzt das einzige, was du aktiv gestalten kannst, und aktiv zu gestalten ist wichtig.

Mach dir klar, dass nicht nur du einen Verlust erlitten hat, sondern er auch. DU hast aber den Vorteil, damit jetzt schon arbeiten zu können. Ihm wird der Verlust erst später klar, und witzigerweise wird er dann vor der Aufgabe stehen, um dich zu kämpfen. Er hat den Schritt gemacht, also muss er für sich jetzt auch mit den Folgen zurecht kommen - Dir hat er das ja schließlich auch aufgebürdet! Distanz kann Gefühle wieder aufflammen lassen (Kann, nicht muss), denn erst da merkt man, was man wirklich zurückgelassen hat, und die Bestätigung, die man sich vorher vielleicht mühsam eingeredet hat, wackelt.

Gestern 15:48 • #12


Nicoletta_2

Nicoletta_2


294
1
700
Zitat von Schnee_Weißchen:
Ich merke gerade, dass es richtig war sich hier anzumelden. Eure Worte helfen mir gerade sehr mit der Situiation fertig zu werden. Mein Bauchgefühl ...

Es war auf alle Fälle richtig.
Wenn du eine schlechte Phasen hast, aus dem Karussell nicht aussteigen kannst oder einfach deine Gefühle aufschreiben willst, es gibt einen Thread der heißt "Trennungsschmerz Skala 0-10" dort berichtet jeder über seine aktuelle Gefühlslage und dort wird man aufgebaut und es werden einem tolle Tipps gegeben. Da sind richtig tolle Menschen unterwegs und du wirst merken, dass sich die meisten Leute dort in dich hinein versetzen können
Und man sieht die Verarbeitungswege jedes einzelnen.

Man kann es leider nicht erzwingen und wie du sagst: Märchen schreibt die Zeit
Mein Bauchgefühl sagt mir auch bis heute, dass das noch nicht vorbei ist. Aber ich warte nicht, ich lebe mein Leben und mache das was mir gut tut. Man sieht mit der Zeit auch wieder die schönen Seiten des Lebens, selbst ohne denjenigen. Du wirst merken, dass du ihn nicht brauchst und du wirst irgendwann hoffnungsvoll und mit Freunde in die Zukunft schauen und dich überraschen lassen.

Gestern 15:51 • #13



x 4