1

Treffen mit Ex katastrophal gescheitert

eric

eric

2261
15
3748
Es hätte so schön werden können. In letzter Zeit hatten wir am Telefon immer wieder Gespräche, in großer Achtsamkeit, sodass wir uns an ein Treffen getraut haben, eine zweistündige Fahrt auf einem Schiff. Und es hat so schön begonnen, sie sah toll aus, schmiegte sich an mich (was aber schon komisch war, weil sie ja mit mir Schluss gemacht hatte vor einem Monat). Ich war ständig auf der Hut, um keinen Streit zu eskalieren, dann bricht sie plötzlich und unerwartet in Tränen aus, weil ich ihr erzählt habe, möglicherweise in die leerstehende Wohnung auf meinem Stockwerk eien Übersiedelung ins Auge zu fassen - falls sie überhaupt zu haben ist und alles keineswegs fix. (Sie wollte immer dass ich in ihr Haus ziehe, was mir aber zu entlegen liegt, auch hätte ich nicht genügend Geld mich dort einzukaufen und daher wohl nur beschränkte Mitsprache, und wir hätte dort wahrscheinlich zu viel gestritten).
Na gut, sie weint und weint, und ich brauche auch schon mal eine halbe Stunde um herasuzubekommen was da los ist.... gut es geht um die Wohnung, ich kann das irgendwie beruhigen, Stimmung ist getrübt, ich versuche mal wieder für eine gute Atmosphäre zu sorgen,und keine heißen Eisen anzuschneiden bis sich die Stimmung beruhigt hat, sagt sie am Ende der Fahrt dann vorwurfsvoll: du redest ja nichts! Über nichts redest du! Sag ich: so ultimativ geht das aber nicht. Den halben Weg stürmt sie auf mich ein, ich würde nichts reden. Sag ich, ich wollte im Gegenteil für eine Atmosphäre sorgen, wo man überhaupt wieder reden kann...nichts lässt sie gelten. Meint, das sei doch eh keine Kritik an mir.....
Ich wollte es so gut wie möglich machen und nicht gleich alles wieder eskalieren lassen und dann das......
Haben uns grußlos verabschiedet und heute könnte ich nur heulen den ganzen Tag
Wollt es gut machen, hat nichts genützt. Ich dachte da sei ein Weg. Eigentlich mögen und schätzen wir uns, aber die Verständigung klappt nicht! Auch eine Partnertherapie haben wir probiert - sie wollte nicht mehr hin. Am Telefon könne wir so wertschätzend reden, und kaum sehen wir uns - kratsch.
Jetzt ist da wieder der Trennungsschmerz. Es tut nur grausam weh.

26.08.2014 10:20 • #1


Hannoveraner40


1008
10
560
Hallo Eric,

Zitat:
sagt sie am Ende der Fahrt dann vorwurfsvoll: du redest ja nichts! Über nichts redest du! Sag ich: so ultimativ geht das aber nicht. Den halben Weg stürmt sie auf mich ein, ich würde nichts reden. Sag ich, ich wollte im Gegenteil für eine Atmosphäre sorgen, wo man überhaupt wieder reden kann...nichts lässt sie gelten. Meint, das sei doch eh keine Kritik an mir.....
Ich wollte es so gut wie möglich machen und nicht gleich alles wieder eskalieren lassen und dann das......


Man verliebt sich, man kommt zusammen, alles fühlt sich gut an und dann - merkt man, dass man in der emotionalen Kommunikation nicht zusammenpasst. Passiert immer wieder und viele denken dann, er/sie hat mich doch nie betrogen, wir waren immer ehrlich zueinander, wir haben doch gelacht und geweint, wir hatten doch Pläne und Träume...

Tja, was bringt es, wenn dann diese blöde elementare Kommunikation nicht funktioniert .

Zitat:
Wollt es gut machen, hat nichts genützt.
Was willst du gut machen? Du hast doch nichts schlecht gemacht. Das Problem ist doch - korrigiere mich wenn ich falsch liege - dass du in eurer Beziehung der Realist, der Planer, der Macher warst und sie die emotionale, von Gefühlen geleitete Person. Da gibts nichts gutzumachen, da war Paartherapie schon der richtige Ansatz, aber auch das funktioniert nur wenn beide es wollen.

Symptomatisch finde ich dein Beispiel. Was ist da passiert:

Ihr steht auf dem Schiff und sie denkt: Ich möchte jetzt meinen Emotionen freien Lauf lassen, ihm sagen wie es in mir aussieht, über Gefühle reden.

Du denkst: Jetzt bloss nicht über Gefühle reden, keine heissen Eisen anfassen. Ich rede jetzt über was reales, praktisches, unemotionales und dann sagst du das mit deiner Wohnung.

ALLES was du in dieser Richtung hättest sagen können war verkehrt. Sie ist auf Emotionen gepolt, du kommst mit sachlichen Geschichten um die Ecke, ein Sender und ein Empfänger die auf zwei Ebenen kommunzieren.

Zitat:
Ich wollte es so gut wie möglich machen und nicht gleich alles wieder eskalieren lassen und dann das......
Du hättest nichts besser / anders machen können. Sie auch nicht. Ihr seid so wie ihr seid und ihr seid ehrlich zueinander.

Mein Tip deshalb, auch wenns weh tut. Trennt euch im guten und legt das Thema Neuauflage der Beziehung erstmal zu den Akten. Der nächste Streit ist vorprogrammiert.

Alles Gute für dich, Hannoveraner

26.08.2014 10:56 • x 1 #2



Treffen mit Ex katastrophal gescheitert

x 3


eric

eric


2261
15
3748
Danke für Deine Sicht, sie stimmt auch ziemlich genau glaub ich, vor allem das mit der verschiedenen emotionalen Polung. Vom Verstand her denke ich mirm auch da geht nicht.
Aber da ist so ein teil von mir, der denkt dauern, wenn mans anlysieren kann was falsch läuft müsste mans doch auch umpolen können....
Und irhgendwas in mir wehrt sich - noch ? - gegen das resignieren....
Weil es einfach so weh tuut. Und weil es ja auch eine unglaublkich verbindliche Seite gibt zwischen usnüber die ich hier nicht egschrieben habe....
Ja, vom verstand ist es klar...
Aber jetzt kommt bei mir die Emotion
Aucj die Angst,m dass es bei einer nächsten beziehung wider ähnlich wird. Mir hat mal ein Therapeut gesagt, was man nicht lösen kann in einer Beziehung kommt in der nächsten....
Und die Sehnsucht zwischen usn beiden ist ja auch da....
Trenn dich, sagtd er Verstand...
Versuch noch was , sagt die Sehnsucht...
Geht einfach noch nicht...

26.08.2014 11:12 • #3


Hannoveraner40


1008
10
560
Da hat dein Therapeut aber schön verallgemeinert.

Was man für sich selbst nicht lösen kann, was in einem selbst für Unruhe, Auffuhr, Konflikt sorgt und eine Beziehung belastet, das kommt sicherlich in der nächsten wieder, wenn man es nicht löst.

Aber hier in diesem Fall sind zwei Menschen die nicht zusammenpassen. Da gehören zwei dazu und die Chance dass es dir wieder so geht hängt halt grösstenteils auch davon ab, wie deine nächste Freudin so drauf ist.

Zitat:
Aber da ist so ein teil von mir, der denkt dauern, wenn mans anlysieren kann was falsch läuft müsste mans doch auch umpolen können....


So wie du das schreibst klingt das einfach. Das willst du dir einreden, dass es einfach ist. Aber eigentlich sagst du:

Wäre ich nicht der Mensch der ich bin, der genau meine Kindheit mit allen Prägungen hatte, der meine Erlebnisse in der Schule hatte, der meine Eltern hatte, mein Umfeld, dann wäre ich ein anderer und hätte sie all dies nicht so erlebt wie sie es erlebt hat dann wäre sie eine andere. Mensch, dann wäre ja alles gut.

Merkst du was? Das geht nicht...was glaubst du wieviele Raucher gerne rauchen, wieviele Trinker gerne saufen, wieviele Spielsüchtige gerne ihr Gehalt verzocken. Niemand. Und jeder müsste doch einfach nur seine Situation analysieren, mehr ist da doch nicht. Aber das geht nicht. Der Raucher hustet morgens und denkst sich, das wars, ich höre auf...und nachmittags hat er Stress und greift zur Zig..

Ihr könnt analysieren und euch dabei im Arm halten, euch schwören es wird alles anders. Nachmittags habt ihr Stress und verfallt in EURE Muster. Ob ihr das wollt oder nicht.

Leider ist da vieles so. Alles Gute für dich

PS.: Ich will damit NICHT sagen dass Menschen sich nicht verändern können. Ich glaube aber dass eine Beziehung auch dafür gut sein kann sich selbst zu erkennen, einen Weg der Veränderung einzuschlagen und dann weiterzugehen. Das geht vielleicht auch mit der gleichen Person, aber nur mit viel (mehr als ein paar Wochen) Abstand.

26.08.2014 11:33 • #4


MannmitBekannte.


3747
1
889
Aus der Wohnung zu entlegen wird Frau zu entlegen

Das argumentative Nachgehuste auch hätte ich nicht genügend Geld mich dort einzukaufen und daher wohl nur beschränkte Mitsprache ist in sich kläglich negativ, bezeichnet Erics Verhalten und gipfelt negativ apokalyptisch ahnend wir hätten dort wahrscheinlich zu viel gestritten

Nicht so das gute Karma, Eric. Deine Abgeschlossenheit mit substantieller Kommunikationsvermeidung wird nicht als Ursache negativer Resultate gesehen, sie wird als Stimmungsbeitrag ins Gegenteil verkehrt und der grundsätzliche Strukturfehler wird als schön gesetzt, konserviert und verhärtet den Fatal Error Aufbau.

Der Ansatz mit Paartherapie ist eine Lachnummer, wenn es nicht so traurig wäre. Du in Dir zeitigst dieses Ergebnis zwangsläufig, da ist der Ansatz und die mögliche Lösung. Die Frau ist ein mittleres Gl. in einer ohne eigene Änderung nie endenden Kette. Persönlich wertschätzende Kommunikation kann gelernt werden, tu es.

Die Frau liebt, die Arme

Und sie liebten sich alle Tage, er im Packeis und sie in der Wüste. Fernbeziehungen zum inneren Kind und zum Partner können stabil sein, schade, schade

26.08.2014 11:42 • #5




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag