9

Trennung - Gedanken und Abschied nehmen

Sandmann72

Ich bin verwirrt. Wir waren fast 4 Jahre zusammen. Vor einem halben Jahr hast du gesagt du willst lieber alleine sein.
Du warst in jemand anderen verliebt, ich habe es gemerkt, auch wenn du es nicht gesagt hast.
Vielleicht um mich zu schützen, vielleicht aus Feigheit, ich werde es nie wissen.

Wenn ich ehrlich bin, spielt es auch keine Rolle, es ändert nichts und trotzdem verletzt mich deine Unehrlichkeit.
Ich habe dich gehen lassen; ich hätte dich sowieso nicht halten können, du warst schon lange weg.

Ich stecke immer noch fest zwischen Realität und Illusion. Ich analysiere krampfhaft.
Gehe so viele Dinge immer und immer wieder durch, drehe mich im Kreis.
Meine Fehler, deine Fehler.
Kann man überhaupt von Fehlern sprechen?
Habe ich dich je geliebt, hast du mich je geliebt? War das Liebe?
Ich weiß, dass es nichts bringt, es ist Vergangenheit.
Ich spüre nur noch den Schmerz und ich kann ihn nicht loslassen. Denn es bedeutet dich los zulassen.Wieso will ich daran festhalten, was bringt es mir?

Ich weiß wir hatten viele Probleme und ich weiß um meinen Anteil daran. Das tut weh. Vielleicht konnte ich nicht anders, vielleicht konntest du nicht anders. aber mit so einer Aussage macht man es sich irgendwie ziemlich einfach, oder?
Ich dachte immer wir schaffen es. Aber wir haben es nicht geschafft.


Ich danke dir für die Gemeinsame Zeit. Ich hoffe es ist besser so, wie es jetzt ist. Ich hoffe du bist glücklich.

08.06.2018 18:46 • x 9 #1


Luto

Luto


4666
1
3240
Gute Worte!
und Deine Gedanken sind normal.

Zitat von Sandmann72:
Ich spüre nur noch den Schmerz und ich kann ihn nicht loslassen. Denn es bedeutet dich los zulassen.

irgendwann wird der Schmerz langweilig, und dann schaffst Du es loszulassen.
Ich verspreche es Dir!

09.06.2018 00:13 • #2


Verloren1974

Verloren1974


170
223
Sehr schön und berührend geschrieben, Sandmannn....

09.06.2018 03:05 • #3




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag