Trennung nach kurzer, intensiver Fernbeziehung

Jessibee

4
1
Hallo liebe Forenmitglieder,

ich habe vor 2 Monaten in einer anderen Stadt einen Mann kennengelernt. Wir wohnen ca. 350 km auseinander. Die ersten 4 Wochen waren sehr schön und intensiv. Es war auf beiden Seiten Verliebtheit auf den ersten Blick und er hat mir mehrfach gesagt und geschrieben, dass er noch nie so verliebt war in eine Frau. Er vertraute mir viel an (z.B. dass er vor 10 Jahren über einen langen Zeitraum Dro. war), ich lernte auch seine Schwester und viele seiner Freunde kennen.
Im zweiten Monat ist er mit Freunden in den Urlaub gefahren. Wir haben täglich geschrieben und jeden zweiten Tag telefoniert. Vieles ging von ihm aus, da ich ihn im Urlaub nicht so ablenken und nerven wollte. Er schrieb mir unter anderem, dass er total glücklich ist, mich kennengelernt zu haben, dass ich seine Traumfrau wäre und dass ich wissen soll, dass er alles für mich aufgeben würde. Sogar eine geplante Weiterbildung, die ihn drei Jahre an seinen Wohnort binden würde. Ich habe ihm immer geschrieben, dass ich mich sehr über seine Worte freue, es mir mit ihm ebenso geht, wir aber keine Entscheidungen überstürzen, sondern uns erstmal richtig kennenlernen sollten und ich mich sehr auf die Zukunft mit ihm freue.
Im Anschluss an seinen Urlaub hatten wir geplant, dass ich eine ganze Woche zu ihm komme, da wir beide noch Urlaub hatten.

5 Tage vor seiner Rückkehr bemerkte ich eine Veränderung in seinem Verhalten. Er schrieb immer weniger und auch nicht mehr so herzlich. Auf Nachfrage ob alles okay wäre, bestätigte er dieses, er wäre nur müde und freue sich auf zu Hause und auf unsere Woche. Das komische Gefühl hat mich aber weiterhin begleitet und hat sich in der gemeinsamen Woche bestätigt. Wir haben viel Nähe ausgetauscht, aber ich hatte immer das Gefühl, dass er trotzdem sehr distanziert und nachdenklich war. Ich habe mich dann auch zurückgezogen um ihn nicht zu bedrängen. Vieles ging auch wieder von ihm aus, z.B. hat er jedes Mal, wenn wir im Auto saßen oder spazieren waren meine Hand genommen, mich geküsst oder mich viel in den Arm genommen. Am Ende der Woche haben wir erstmals keinen weiteren Termin ausgemacht für ein weiteres Treffen und ich fuhr unglücklich und verwirrt nach Hause.

Die darauffolgenden Tage ging der Kontakt fast nur von mir aus. Er antwortete zwar immer, aber von selbst kam nie etwas. Am dritten Tage bat ich um ein Telefonat und fragte ihn direkt, ob er das mit uns noch fortführen möchte, da ich nicht mehr das Gefühl hätte. Er sagte, eigentlich schon, aber er hätte mittlerweile die rosarote Brille abgesetzt und wüsste nicht, wie wir das mit der Entfernung hinbekommen sollen wegen der Weiterbildung etc. Ich bat ihn um ein persönliches Gespräch und wir machten das übernächste Wochenende ab. Eine Woche lang änderte sich nichts an seinem Verhalten und ich ließ ihn größtenteils in Ruhe, damit er seine Gedanken ordnen kann. Kurz vor unserem Treffen sagte er mir per Nachricht ab, da er arbeiten müsste. Am gleichen Abend rief ich ihn an. Ich sagte ihm, dass ich diesen Schwebezustand nicht mehr aushalten würde, er wüsste, dass ich uns nicht aufgeben möchte und einfach nicht verstehe, was vorgefallen ist, dass er sich jetzt mir gegenüber so verhält, aber ich so nicht weitermachen kann, warum er es die ganze Zeit aufrecht erhält? Als Antwort bekam ich, dass er keine Entscheidung treffen konnte und dass er wieder Dro. genommen hätteer würde einfach nicht in mein Leben passen. Daraufhin habe ich ihm gesagt, dass ich die Entscheidung nun für uns beide treffe und die ganze Sache beende. Das Telefonat beendete ich dann auch.

Seither habe ich nichts mehr von ihm gehört und mich auch nicht mehr gemeldet. Das ist jetzt zwei Wochen her. Es zerfrisst mich, dass ich nicht den wahren Grund kenne, warum es so gekommen ist. Erst war es die Weitebildung, dann die Dro. kann einfach nicht damit abschließen und würde so gerne noch einmal Kontakt aufnehmen, weiß aber nicht wie und ob es eine gute Idee ist.

Ich habe im Internet viel darüber gelesen, über Fehler, die viele machen während der Kennenlernphase und nach der Trennung. Aber ich habe davon nichts gemachtihn weder bedrängt, noch geklammert oder vereinnahmt (wie auch bei der Entfernung?), habe ihm bei der Trennung keine Vorwürfe gemacht, nicht gebettelt, geheult oder ihn danach mit Nachrichten oder Telefonaten genervt. Ich weiß einfach nicht mehr weiter

Ich würde mich freuen, wenn mir jemand mit ähnlichen Erfahrungen Tipps geben könnte, wie ich mit der Situation umgehen kann.

Liebe Grüße, Jessica

13.08.2018 10:37 • #1


willan


3250
4572
Zitat von Jessibee:
Daraufhin habe ich ihm gesagt, dass ich die Entscheidung nun für uns beide treffe und die ganze Sache beende.


Liebe Jessica, was hat sich daran geändert? Hast Du das gesagt weil Du es so meintest oder weil Du gehofft hast er holt Dich zurück?

Was könnte sich durch eine nochmalige Kontaktaufnahme ändern?

Wenn er Dich wollte, wäre die Situation nicht die, die sie jetzt ist. Annehmen und das so akzeptieren hilft Dir, mit der Situation zurecht zu kommen.

By the way: Er sollte doch wirklich erstmal sein Dro.problem regeln bevor er eine Beziehung eingeht. Und gerade bei denjenigen die am Anfang gar so losstarten bin ich vorsichtig. Zuviel rosa und zuwenig eigens Leben. Für jemand den ich vier Wochen kenne eine langjährige Weiterbildung sausen lassen die mich beruflich voranbringt, klingt unüberlegt und verzweifelt und ist ja trotzdem oder erst recht kein Garant für große Liebe.

13.08.2018 10:51 • #2



Trennung nach kurzer, intensiver Fernbeziehung

x 3


Kummerkasten007

Kummerkasten007


9918
4
12692
Zitat von Jessibee:
aber er hätte mittlerweile die rosarote Brille abgesetzt


Er war realistischer und hat gemerkt, dass seine Gefühle nicht ausreichen. So ist nun mal das Leben.

Kann gut sein, dass er dass mit dem Dope auch nur vorgeschoben hat um es Dir einfacher zu machen.

13.08.2018 10:54 • #3


Jessibee


4
1
@ willan: Vielen Dank für deine Antwort. Natürlich habe ich irgendwie gehofft, dass er aufwacht und meinen Schlussstrich rückgängig macht...wer hofft das nicht, wenn er die Trennung eigentlich nicht möchte? Ich weiß auch nicht, was sich durch einen erneuten Kontakt ändern würde. Ich bin einfach so unendlich enttäuscht und verletzt und denke, ich könnte besser damit abschließen, wenn ich genau wüsste, was der ausschlaggebende Punkt ist. Ist wahrscheinlich aber nur ein Trugschluss...

@ Kummerkasten07: Ich denke auch, dass das Dro. nur vorgeschoben ist, obwohl ich es krass finde, so ein ernstes Thema dafür zu missbrauchen.

Ihr habt wohl mit allem recht und ich weiß auch, dass es keinen Sinn mehr macht, dem ganzen hinterher zu weinen. Aber das ist einfacher gesagt als getan. Ich musste mir das Ganze einfach mal von der Seele schreiben und wohl solche antworten bekommen, um aufzuwachen und wieder nach vorne schauen. Die eigenen Freunde sind ja meistens nicht so hart und machen es durch zig Gespräche und Interpretationen der Situation eher schlimmer als besser. Manchmal braucht man einfach mal klare Worte.

LG, Jessica

13.08.2018 11:17 • #4


Kummerkasten007

Kummerkasten007


9918
4
12692
Ein kleiner Tipp am Rande:

2 Monate sind gerade mal der Anfang der Kennenlernphase, es wäre für Dich selber gut, wenn Du Dich da zukünftig nicht ganz so reinsteigerst

13.08.2018 11:24 • #5


Jessibee


4
1
Das wird mir garantiert auch nicht mehr passieren. Es war einfach alles zu schön um wahr zu sein.
Ich verstehe die Männer aber auch echt nicht, warum man von 0 auf 100 Gas gibt und dann von jetzt auf gleich die Handbremse zieht. Scheint ja kein Einzelfall, sondern eine Situation zu sein, in der viele Frauen stecken.

13.08.2018 11:32 • #6


willan


3250
4572
Ich muss immer an den Spruch denken: Wenn es zu schön ist um wahr zu sein, ist es meistens auch nicht wahr.

Naja warum sollte der Mann nicht Gas geben, wenn die Frau sich mitziehen lässt ist doch alles gut erstmal. Und das tun halt viele Frauen. Hollywood Romantik lässt grüßen Die unromantischeren Typen - wie ich - kriegen wohl eher das schnelle Wegrennen wenn einer von 0 auf 100 kommt. Da kann ich ja gar nicht mit umgehen.

13.08.2018 11:39 • #7


Jessibee


4
1
Da hast du wohl recht willan. Aber ich bin halt ein hoffnungsloser Romantiker und glaube auch weiterhin daran, dass es Liebe auf den ersten Blick gibt, auch wenn ich alles in Zukunft mit mehr Vorsicht genießen werde. Das Vertrauen in die Männerwelt ist erst einmal angeschlagen. Habe bisher noch nie solche Erfahrungen gemacht mit Männern und auch noch nie bei Freundinnen so ein Verhalten beobachten können.

13.08.2018 11:52 • #8




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag