Trennung & Schwanger - Liebeskummer, es tut weh

lupo

2
1
Ich möchte euch hier meine traurige Geschichte mitteilen der eine traurige Schwangerschaft folgte.

Alles begann so vor ca. einem Jahr. Ich begenete F. Wir kannten uns vom sehen her, da wir vom gleichen Ort sind, geredet hatten wir aber noch nie so richtig. Aber an dem einem Abend sahen wir uns und es geschah, er verliebte sich Hals über Kopf in mich. Ich fand ihn auch ganz toll. Aber! Das Problem war wir haben einen Altersunterschied von 7 Jahren sprich er ist heute 17 und ich 24. Damals waren wir noch 16/23. Na ja dann nahmen die Dinge ihren Lauf. Ich wollte eigentlich keine Beziehung zu ihm da ich wußte dass das auf Dauer nie gut gehen könnte da er ja noch so jung ist. Wozu man sagen muß dass er in vielen Dingen reifer ist als das seinem Alter entspricht. Er umworb mich mit allen Künsten und lies nicht locker. Na ja, dann passierte das wo ich mich nicht wehren konnte, mein Herz, ich verliebte mich in ihn. Ab Silvester waren wir dann fest zusammen. Aber ab da ging es abwärts. So schön die Zeit mit ihm auch war so schlimme Zeiten hatte sie auch. Sogar unter einer 1-wöchigen Trennung hatte sie zu leiden. Er sagte mir immer wieder dass er nichts versäumen würde und ich die Frau seines Lebens wäre bzw. er mich für ewig lieben würde da ich seine große Liebe sei.
Dann machten wir alle Fehler die man nur machen konnte, sprich Einengung, Eifersucht usw.
Vor ca. 3 Wochen beendete er dann die Beziehung mit der Begründung dass er nun keine Zukunft mehr für uns sehe und er mich nicht mehr genügend dafür lieben würde und er Angst hätte was zu versäumen. So wei so gut. Ich litt sehr unter der Trennung da ich ihn liebte bzw. immer noch liebe, aber insgeheim wusste ich auch dass es für unser beider Zukunft so das beste ist (innsgeheim wusste ich es ja von Anfang an nur ich wollte es nicht war haben).
Dann kam der Schock. Vor 2 Wochen erfuhr ich dass ich schwanger bin. (ungewollt da ich immer regelmäßig und unter genauer Kontrolle die Pille nahm). Seine erste Reaktion. Abtreibung! Ich war am Boden. Dann kam es noch schlimmer. Seine Eltern waren von Anfang an gegen diese Beziehung und nun redetet bzw. zwangen sie mich auch zur Abtreibung. Ich zersöre ihre ganze Famielie und sein ganzes Leben usw. Man stelle sich vor, seine Mutter arbeitet im Kindergarten, und diese Frau zwingt mich zu einer Abtreibung. Es folgte eine Woche voller Horror. Ständige Auseinandersetzungen mit seiner Mutter und ihm. Er wurde manipuliert und das funktionierte auch da er ja noch so von seinen Eltern abhängig war. Sprich sie drohten ihm, wenn er zu mir und zu dem Kind stünde, würden sie ihn rauswerfen und er bräuchte nie mit Unterstützung rechnen. Er war immer hin und hergerissen, einerseits hatte er Momente in der er sich schon so auf das Kind freute, andererseits hatte er wahnsinnige Angst vor seinen Eltern. Ich wusste gar nicht mehr weiter. Ich überlegte diese 7 Tage Tag und Nacht, führte endlose Gespräche mit meinen Eltern, und wußte am Ende gar nichts mehr was ich machen sollte. Mein inneres sagte mir bring dieses Kind zur Welt ( auch von meinen Eltern, Bekannten und Freunden hatte ich vollste Unterstützung ). Andererseits wurde mir von ihm und seinen Eltern mit den unvorstellbarsten Sachen gedroht. Ich wußte nicht mehr weiter.
Na ja, am Freitag hatte ich einen Abgang, sprich ich habe das Kind verloren. Traurigkeit brach nun über mich herein.
Er versprach mir das Wochenende über für mich dazusein und mir in dieser schweren Zeit beizustehen. Alles Lüge am Samstag und Sonntag ging er aus und beteubte sich im Übermaße, besser gesagt er flüchtet vor der Verantwortung und vor sich selbst.
Nun steh ich da und bin hin un hergerissen. Ich weiß nun nicht mehr wieso ich keine richtige Wut auf ihn habe, womöglich dadurch dass wenn man jemanden liebt, diesen immer in Schutz nimmt.
Wie soll es nun weitergehen? Er fühlt sich unwahrscheinlich schuldig für das was er da von mir verlangt hätte. Wir sehen uns fast noch täglich und er erkundigt sich schon immer danach wie es mir gehe und dass er mich nicht im Stich lässt. Er weiß auch dass er noch liebe für mich empfindet, nur nicht mehr soviel.
Ich fühle mich schlecht da ich ihm auch jetzt nach dem Geschehen teils immer noch nachrenne bzw. nachweine. Was soll das?
Kann mir bitte jemand einen Rat geben?

10.09.2002 14:42 • #1


Ehemaliger User


Liebe Lupo,

die Geschichte ist traurig und hat mich sehr mitgenommen. Es tut mir sehr leid, dass du das Kind verloren hast, wenn das auch eine so schwierige Entscheidung überflüßig gemacht hat. Eine Entscheidung, die du vielleicht nicht hättets treffen können... Jetzt hilft alles nicht, du musst fürchte ich die Realität unverblümt sehen und schauen, dass du weiterkommst. Ich bin der Meinung, dass ihr keine gemeinsame Zukunft habt, aber wissen kannst nur du. Schau ganz tief in dir rein und sei ehrlich zu dir selbst. Sicher liebst du ihn (noch), aber die Zukunft läßt sich nicht nur darauf bauen. Dass er jünger ist, würde mich nicht stören, aber du musst damit rechnen, dass er die Ernsthaftigkeit, die du hast, noch nicht erreicht hat. In diesem Alter sind Männer (meiner Erfahrung nach) noch sehr unreif. Außerdem es ist tatsächlich dieses Gefühl da, etwas zu verpassen. Er hat die Parties-Zeit noch gar nicht hinter sich, du wahrscheinlich auch nicht - lass dir noch Zeit mit der festen Bindung. Ich glaube nicht, dass er der Richtige ist. Zumindest nicht jetzt. Später, nachdem man einiges kennengelernt und erlebt hat, kann es sein, dass ihr zueinander findet. Weißt du, aus deiner Erzählung höre ich heraus, dass du seinen Wünschen nachgegangen bist, dass er es so sehr wollte und du gegen der Vernunft, es zugelassen hast. Wenn ich mich nicht irre, dann kann ich dir nur raten, sowas nicht mehr zu tun, tue Sachen für dich, die DU möchtest, schau, dass du deine Wünsche erfüllt kriegst. Könnte es sein, dass du dich irgendwie betrogen fühlst? Wenn ja, dann kämpfe dagegen an, er hat dich in deiesem Sinne nicht betrogen, er war leidenschaftlich und unbedacht, wie man halt in diesem Alter ist und dass er von den Eltern beeinflussbar ist, ist auch nicht sehr außergewöhnlich. Es hilft dir nicht, mit dieser Meinung zu bleiben. Versuche es besser als eine schöne Romanze einzustufen und geh deinen Weg.

Sorry, wenn ich viel zu kategorisch war, ich bin meistens (zu) direkt, aber ich meine es gut. Ich wünsche dir viel Mut und die Kraft, eine für dich gute Entscheidung zu treffen. Das Leben ist sehr schön und du bist so jung, glaub an das Gute in Menschen und in dir selbst.

11.09.2002 07:39 • #2


lupo


2
1
Danke Ella,
du hast ganz recht und ich bin dankbar über deine Ehrlichkeit. Ich muß jetzt erst mal wieder zu mir selber finden und mein leben wieder für mich leben. In der Beziehung zu ihm drehte sich alles immer nur um ihn. Ich habe gestern mit ihm gesprochen und ich bemerkte dass er jetzt leben möchte aber irgendwie vermittelte er mir aber auch das Gefühl dass er immer noch besitz von mir ergreift bzw. er fühlt sich nun überlegen und cool. Wenn ich ihn auf das Thema Schwangerschaft anspreche, blockt er voll ab und wird total launisch, von wegen er wolle von der Sache nichts mehr hören. Er verdrängt das ganze nun dermaßen, aber meiner Meinung nach kommt er da nicht all zu weit, da er sehr sensibel und verletzbar ist und das letzendlich irgendwann mal rauskommt. Bezüglich seiner Gefühle zu mir sagt er, dass er sie verdrängt und er es sich so lange eigeredet hat das es aus ist und dass seine Liebe zu mir nun nur noch eine Liebe wie zu einer Schwester ist. Hier stellt sich auch die Frage wie weit er damit kommt. Ich bin der Meinung dass er das ganze nun zwanghaft verdrängt und den glücklichen spielt. Im Schauspielern ist er nämlich Meister und besonders dann wenn er Probleme hat reagiert er genau in das Gegenteil mit übertriebener guten Laune. In ihm drinnen sieht es aber ganz anders aus das weiß ich. Ich kann mich aber auch täuschen. Aber so etwas ähnliches war ja schon mal. Da machte er schluß, spielte den coolen, überlegenen, glücklichen, teilte mir mit dass er keine Liebe mehr für mich empfinde und plötzlich nach einer Woche brach er abends in Tränen aus und gestand mir dass er mich angelogen hätte und mich immer noch so sehr liebe, aber es ginge nicht mehr wegen dem Alter und seiner Eltern usw. Na ja, anschließend waren wir wieder ein Paar.
Für mich weiß ich dass ich mir selbst keinen Gefallen tu wenn ich ihm nachrenne, im Gegenteil, so würde ich ihm nur Macht über mich geben.
Aus dem Weg können wir uns nicht gehen da wir den selben Freundschaftskreis haben bzw. wir ja noch eine freundschaftliche (und wie er sagt geschwisterliche) Basis haben. Da stellt sich dann bald raus in wie weit er seinen Grundsätzen stand hält bzw. ob sich dann nicht mal plötzlich das Herz dazwischen meldet. Ich weiß aber für mich dass ich dann nicht mehr schwach werden darf. Aber vielleicht kommt es ja auch gar nicht mehr so weit, seinerseits.
Ja ich fühle mich betrogen, da hast du recht. Vielleicht will ich es deshalb auch nicht so ganz akzeptieren.

11.09.2002 08:10 • #3




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag