39

Über und für mich

waytodawn


Ich hatte heute mein zweites Date... aber es war ein erstes Date.

Wir haben vor ein paar Tagen Kontakt miteinander aufgenommen... an einem Tag zuerst 1 stunde telefoniert... danach 3 Stunden. Uns gingen die Themen nicht aus und die Chemie stimmte. Heute haben wir uns dann getroffen... eine Stunde Spaziergang und danach noch 2 Stunden einfach nur hingesessen und geredet...

Ich finde das so krass... die Chemie stimmt. Sie ist selbstbewusst und weiß, was sie möchte... wohin sie möchte.

Es ist gar kein Vergleich zu dem, was ich mit meiner Ex erlebte. Wir schwimmen irgendwie auf einer Wellenlänge und ich bin gerade total gehyped.

24.06.2018 22:36 • x 1 #61


waytodawn


Meine Ex und ich haben selten Kontakt - natürlich nur wegen den Kindern, auch unsere Planung.
Hin und wieder schafft sie es noch, mich wütend zu machen. Es betrifft dann unsere Kinder, zB dass sie auf "freie Tage" unter der Woche besteht, selbst wenn unsere Tochter aufgrund einer Grippe und eventuellen Verlustängste (sie ist 3 und die räumliche Trennung erst seit Anfang Mai vollzogen) eher anhänglich ist und nicht in den Kindergarten wollte. "Einfach stehen lassen" lautete die Devise. Eine Brechstangenmethode also, damit ich arbeiten kann, während sie entweder im Fitnessstudio oder ungestört einkaufen geht. Es macht mich wütend, vor allem, wenn sie mir dann anbietet, dass ich nur die Hälfte Unterhalt zahlen kann, wenn ich die Kinder wöchentlich zu mir nehme. Als ob ihr Privatleben am Wochenende nur noch ohne Kinder funktionieren kann...
Natürlich hat sie die Kinder unter der Woche nach dem Kindergarten... ich bin ganztags arbeiten. Früher als wir noch zusammen wohnten, hatte ich nach der Arbeit dann noch eine Stunde Zeit mit den Kindern zu spielen... dann das Babyfone nehmen, wenn meine Ex auf Achse ging. So höher ist ihr Aufwand nicht wirklich. Unten wohnen ihre Eltern. Die Kinder können auch dort hin. Sie beschäftigen sich auch. Aber "Sie will auch mal frei".
Es macht mich wütend. Natürlich spielt auch immer noch der Teil der Partnerebene mit rein... aber hauptsächlich bezieht sich meine Wut schon in der Elternebene auf ihr Verhalten.


Ansonsten habe ich mich in der Wohnung eingelebt... ich werde demnächst in der Abstellkammer Regale aufhängen um dort meine Kleider und die der Kinder abzulegen.

Privat habe ich mit meinem Date noch viel Kontakt. Aber uns spielt der Alltag irgendwie nicht mit. Die Hitze macht ihr zu schaffen, sie war gesundheitlich angeschlagen oder einfach nur KO vom Allltag.. und bei mir sah es auch kaum besser aus (bis auf die Sache mit der Hitze). Ich finde das Tempo aber ok. Alles kann - nichts muss.

Mit diesem Motto werde ich mich jetzt erstmal hauptsächlich auf mich konzentrieren. Bald habe ich Urlaub und ich bin auf diese längere Zeit mit den Kindern gespannt.

25.07.2018 10:58 • #62


unregistriert

unregistriert


4286
1
5769
Zitat von waytodawn:
Es betrifft dann unsere Kinder, zB dass sie auf "freie Tage" unter der Woche besteht, selbst wenn unsere Tochter aufgrund einer Grippe und eventuellen Verlustängste (sie ist 3 und die räumliche Trennung erst seit Anfang Mai vollzogen) eher anhänglich ist und nicht in den Kindergarten wollte. "Einfach stehen lassen" lautete die Devise.


Das ist ganz schön gemein. Aber ihr Verantwortungsbereich. Sie hat sich ihr neues Single-Leben wohl anders vorgestellt...

25.07.2018 11:08 • #63


waytodawn


Zitat von unregistriert:
Das ist ganz schön gemein. Aber ihr Verantwortungsbereich. Sie hat sich ihr neues Single-Leben wohl anders vorgestellt...


Das denke ich auch... ich will ihr hier aber auch nichts unterstellen. Ich weiß, wie launisch unsere Tochter sein kann. Aber sie war in dem besagten Zeitraum auch noch krank. Solche Diskussionen dann führen zu müssen, finde ich befremdlich. Sie hatte mich erst ein paar Tage vorher auch noch nachts um 3 angeschrieben, weil die Kleine wach wurde, krank war und sie nicht daheim bleiben wollte. Am Ende hat sie sich doch Urlaub genommen (weiß nicht ob die Kindkrank-Tage schon verbraucht waren?!)

Viele ihrer Ideen ergeben für mich keinen Sinn. Sie lässt unseren Sohn (wird im Oktober 6) mit dem Fahrrad durchs Dorf zu seinen Freunden fahren - ich muss dazu sagen, dass auf der Hauptstraße kaum nix los ist und es eine ruhige 30er Zone ist, durch die selten Autos kommen und er kennt die Strecke wie seine Westentasche. Ich würde das zumindest in dem Alter nicht erlauben.

25.07.2018 11:39 • x 1 #64


waytodawn


Habe vorhin eine Nachricht meiner Ex erhalten... eine belanglose Frage ob ich den Trailer zu einem Spiel gesehen habe... habe nicht gleich reagiert, aber zumindest geantwortet. Es ist untypisch. Normal kommen nur Nachrichten, die die Kinder betreffen.
Ein wenig komisch ist das schon, aber es ist nichts, das mich jetzt gleich niederreist oder auf der anderen Seite himmelhoch jauchzend zurücklässt. Ich bin nicht mehr von ihr abhängig....

25.07.2018 20:44 • #65


unregistriert

unregistriert


4286
1
5769
Zitat von waytodawn:
Habe vorhin eine Nachricht meiner Ex erhalten... eine belanglose Frage ob ich den Trailer zu einem Spiel gesehen habe... habe nicht gleich reagiert, aber zumindest geantwortet. Es ist untypisch. Normal kommen nur Nachrichten, die die Kinder betreffen.


WoW?

25.07.2018 21:43 • #66


waytodawn


Zitat von unregistriert:

WoW?



Nein... ein Spiel für die Playstation 4 (The last of us 2)

25.07.2018 22:13 • x 1 #67


waytodawn


Stein um Stein.... alles bröckelt weiter.
Der nächste Sargnagel unserer Ehe wird eingehämmert.

Wir haben noch keine Schritte zur Trennung unseres "Vermögens" und zur Bestimmung der Ansprüche getan. Wir haben uns auf den Unterhalt für die Kinder geeinigt. Eigentlich müssten wir nun versuchen uns vor dem Jugendamt und mit einem gemeinsamen Anwalt nun auch darüber einig werden, wie es weitergeht...

Den Anfang macht sie... mit der Auflösung des gemeinsamen Kontos. Es war ihre Initiative und sie hat Recht... warum Gebühr zahlen?

Es macht mir nur einmal mehr das Ende deutlich.

Egal wie stark und distanziert ich mich fühle... es beschäftigt mich dann doch mehr, als ich gedacht hätte.

31.07.2018 22:45 • #68


waytodawn


Ich habe die Kinder heute zu mir geholt. Wir wollen für ein paar Tage zu meinen Eltern fahren.

Was sehe ich auf dem Parkplatz vor dem Haus? "Seinen" Lieferwagen... ein Typen, den sie kennengelernt hatte, als wir noch zusammen wohnten. Er war / ist in der Wohnung... mit meinen Kindern.

Wir wohnen seit 3 Monaten getrennt. Seit Februar sind wir getrennt, aber die Kinder wussten das erst, als ich ausgezogen war. Sind 3 Monate ausreichend Zeit für die Kinder, sich mit der neuen Situation anzufreunden (Trennung von Mama und Papa) und mit einem "neuen" Mann in Mamas Leben.?

Sie meinte, sie seien "nur befreundet".

Was mich hier aufregt (und das habe ich meiner Ex auch so gesagt) ist nicht der Gedanke ersetzt worden zu sein, sondern, dass die Kinder mit diesem Mann also konfrontiert werden - sie verstand es nicht. Meinte wohl es ginge um sie... denn ihre Reaktion war nicht auf die Kinder bezogen, sondern auf sich (mal wieder) "Ich kenne ihn aber schon seit 4 Monaten".

"Ich, ich, ich...."

Dann auf Gegenangriff gehen, ob ich mit den Kindern auch schon mal was mit einer Frau zusammen unternommen hätte.

Das hat mich heute wirklich angekekst.

11.08.2018 22:06 • #69


waytodawn


Sie bohrte nach... wegen einer Belanglosigkeit.

Ob ich die Band soundso und das Lied blabla kenne... die seien so gut....
Ich habe darauf nicht reagiert, doch heute bohrte sie nach.
Es ging mit mir durch... die Verwirrtheit, warum sie das schreibt... die Idee, ich müsse ihr sagen, dass sie mich doch mit solchen Dingen in Ruhe lassen sollte.
Sie hatte einen ähnlichen Musikgeschmack als ich, hörte aber mehr "alltagstaugliche Musik". Also Lady Gaga.... Partymusik, Ballermann-Hits - bei allem Verständnis und Offenheit, war das für mich nie etwas. Als sie begann, sich zu verändern, machte sie sich über meine Musik lustig... äffte manche Lieder nach und warf mir am Ende vor, mich musikalisch nicht verändert zu haben.

Was hätte ich mit ihrem "Vorschlag" ... ihrer "Empfehlung" denn anfangen sollen? Ich habe es ein wenig lächerlich gemacht und einen Streit herbeigeführt.. einen kleinen... dabei wollte ich sie sowieso nur wissen lassen, dass ich mit ihr nicht mehr über diese Dinge reden möchte... nur noch organisatorisches für die Kinder etc...


Was mich wirklich ankekste war ihr nachbohren.... als ob sie das nicht hätte ahnen können, als ich bei ihrer ersten Frage nicht reagierte... ich wollte sie ja reagieren.

15.08.2018 18:33 • #70


waytodawn


Der "Nur ein Freund" war heute wieder da.... im Haus, mit den Kindern... er war sogar auch im Schwimmbad.
Es kam nur zufällig heraus, im Gespräch mit den Kindern. Ich fragte nicht explizit nach ihm. Dass er da war, konnte ich ja sehen. Ich fragte nur, ob die Oma und die Mama im Schwimmbad waren und sie erzählten das.

Mich nervt das wirklich.... soll sie heimschleppen wen sie möchte. Doch nicht nach dieser kurzen Zeit.... nicht vor den Kindern.
Verschnaufpausen geben war nie ihre Stärke - es ging immer nur um "ICH ICH ICH" und "JETZT JETZT JETZT".

Ich bin mir ja darüber im klaren, dass sie in der Trennung weiter ist... wie gesagt: sie kann heranschleppen, wen sie will.
Und ja: ich bin ein wenig neidisch, dass ich das nicht so gut kann wie sie: einfach umschalten.... bedeutungslose "Beziehungen" starten.
Aber kann man sich nicht einfach auch mal Gedanken um die Kinder machen? Allein für die Kinder, würde ich ihnen 4 Monate nach dem Auszug noch keine neue Freundin vorstellen (selbst wenn ich wegen einer anderen Frau ausgezogen wäre).

17.08.2018 23:52 • #71


waytodawn


So schnell gehen drei Wochen Urlaub vorbei - mittlerweile habe ich sogar die erste Arbeitswoche wieder hinter mir.
Ich hatte die Kids überwiegend zu Beginn des Urlaubs, auch wenn es kurze Pausen gab, in denen sie bei der Mama waren.
An meinem Sohn nahm ich zu dieser Zeit besonders Veränderungen wahr: Er wird im Oktober 6 Jahre alt, sein Wortschatz hat sich verändert, aber auch sein Verhalten. Er kann bockig und trotzig reagieren. Verschränkt die Arme, versucht mich zu erpressen und Bedingungen zu stellen. Manchmal dringt man nicht zu ihm durch.
Er hat bisher aber nur einmal zu Beginn gedroht, dass er dann nicht mehr herkommt. Aber auch das haben wir zusammen gemeistert.

Manchmal, wenn die Kinder bei mir sind, werden sie nachts wach und rufen mich. Meine Tochter krabbelt dann zu mir ins Bett und schläft bei mir weiter.


Nun hat mich der Alltag eingeholt. Ursprünglich wollte ich 4 Wochen nach meinem Auszug den "Gammelmodus" beenden... so nannte ich meinen Zustand, in dem ich einfach nur für den Alltag funktionierte, heim kam und mein Zeugs verräumte und mich auf die Couch legte. Daraus wurden erst 8, dann 12 , jetzt sind es 16 Wochen.
Ich war oft unterwegs... da mal feiern... da mal gemütlich zusammen sitzen und mich einfach um nichts scheren.
Man sieht es mir an. Ich habe nochmal Gewicht zugelegt... ich fühle mich aber grad wohl genug, um da nicht zwanghaft etwas daran zu verändern - letztes Jahr um diese Zeit habe ich aufgrund meiner Crash Diät wesentlich weniger gewogen.

Mir tun die Gespräche mit Bekanntschaften gut. Eine habe ich über eine Dating-Seite kennengelernt und wir nähern uns wie es die Umstände erlauben auch an. Ansonsten habe ich aktuell gar keinen Bedarf an Frauen... aktuell ist es einfach so wie es ist... und das ist "gut" so.

03.09.2018 11:17 • #72


waytodawn


Ich fühl mich manchmal so, als ob alle Fortschritte nichtig geworden sind und ich mir nur etwas vormache.

Gestern merkte ich das besonders. Ich habe die Kinder nach der Arbeit abgeholt. Sie war mit ihnen auf dem Spielplatz und ich sollte sie dort holen. "Nur-ein-Freund" war auch dort... er spielte mit meiner Tochter.... meine Tochter es tat mir wirklich weh.

Dies ist übrigens das erste Mal, dass ich ihn live gesehen habe. Beim letzten Mal hatte sie mich an der Haustür abgefangen. Obwohl er unübersehbar da war.

Meine Tochter war keine zwei Minuten im Auto und sie fing schon an zu nörgel und weinen an. Dies ist natürlich nicht untypisch, es war abends und sie ist da müde und schnell überfordert, wenn etwas nicht nach ihrem Willen geht. Aber trotzdem tut mir das weh sie mit ihm strahlend spielen zu sehen, während er sie über den Spielplatz "jagt" und bei mir im Auto hat sie schlechte Laune.

"Nur-ein-Freund" hat auch die Nacht bei ihr verbracht. Erkenne ich daran, dass ich die Kuscheltiere der Kinder wieder vorbei gebracht habe, weil sie nicht in den Kindergarten mitgenommen werden dürfen.


Ich bin gerade so frustriert und genervt. Vor allem aber über mich.

07.09.2018 07:38 • #73


waytodawn


Es gab eine Grundsatzdiskussion...
Vor einigen Wochen wollte ich auf ein Entwicklungsgespräch im Kindergarten kommen - meiner Ex war wichtiger, dass ich die Kinder "früher" zu mir holte.
Letzte Woche dann die Frage ihrerseits, ob ich auf den Elternabend im Kindergarten gehen würde, da ihr Vater ein wenig Geburtstag feiern würde.

Grundsätzlich ist das für mich ja kein Problem, aber sie hat mich da nur einbezogen, weil es gerade für sie nicht passte.. weil sie "etwas besseres zu tun" hat, während sie mich an einem anderen Tag nicht dabei haben wollte, sondern wollte, dass die Kinder früher bei mir sind.

Es ist ein blöder Streit eigentlich... ich habe meine Kinder gerne um mich und die Stunde früher hat mich nicht umgebracht. Aber wieso werde ich nur Teil der Sache, wenn es ihr genehm ist?!

Ich habe das dann auch so formuliert... es folgte dann emppörte Botschaften über WhatsApp und eine zweitägige Blockade ihrerseits.
Das war letzte Woche.

Gestern teilte sie mir mit, dass sie alleine auf den heutigen ersten Anwaltstermin zwecks Scheidung gehen würde - sie könne mit mir ja nicht mehr reden. Es ärgert mich. Sie weiß genau, dass mir wichtig war, dass wir gemeinsam den Anwalt aufsuchen und uns einigen über die Auflösung des Vermögens, dem Regeln der Zeiten und des Unterhalts und dem Aufsetzen einer Scheidungsfolgenvereinbarung.
Ich vermutete, dass sie das nun nur macht, um mich zu ärgern... mich in Schach zu halten.

Gesagt habe ich es ihr nicht. Ich habe es brav heruntergeschluckt. Ein Streit und ein Rosenkrieg würde den Anwälten nur helfen... uns und den Kindern schaden. Ich habe meinen Stolz heruntergeschluckt und noch einmal die Sachlage geklärt... was war wie gemeint... versöhnliche Worte auf beiden Seiten...

Nun steht heute in einer Stunde unser erstes Gespräch beim Anwalt an und ich bin gespannt... und aufgeregt. Es ist der Anfang vom Ende... oder der Anfang eines neuen Anfangs?!

18.09.2018 14:23 • x 2 #74


waytodawn


Ich hätte mir das mit dem Anwalt sparen können. Er kann / wird nur sie vertreten.
Eine Scheidungsfolgenvereinbarung hält er für sinnlos (kein Gemeinsames Vermögen), was ja grundsätzlich den Streitwert gering hält. Ich hatte naiverweise gehofft, in der Annahme ein gemeinsamer Anwalt sei möglich, er könne eine solche Vereinbarung aufsetzen um den Verzicht auf nachehelichen Unterhalt (der für meine Ex) schriftlich festzuhalten. Wir hätten das wohl eher bei einem Notar machen müssen.
Das Gefühl, er würde ihr Flausen in den Kopf setzen wollen, um für seine Dienste ein wenig mehr herausschlagen zu können bleibt vorhanden.

Der nächste Schritt wird wohl der Gang zum Jugendamt sein, um alles berechnen zu lassen - in Sachen Kindesunterhalt müsste ich eigentlich ziemlich gut dastehen, also zumindest nichts nachzahlen müssen. Aber das werden wir dann herausfinden.

Da wir uns auf Trennungstermin Februar 2018 geeinigt haben, läuft das Trennungsjahr noch und der Besuch beim Anwalt war etwas verfrüht.

Es bleibt auf dieser Front also noch ziemlich spannend und ich hoffe, wir können den Frieden wahren.


Mit meiner - ich nenn es jetzt noch Bekannschaft - haben sich regelmäßige Treffen unter der Woche ergeben. Wir sind noch dabei zu schauen, was sich ergibt.



An diesem Wochenende habe ich etwas "für mich" gemacht. Ein weiterer Schritt mich hier in der neuen Wohnung ein wenig heimisch zu fühlen: Den alten baufälligen Kleiderschrank habe ich auseinandergebaut und zu Regalbrettern zersägt. In der Abstellkammer, die zu meinem Schlafzimmer gehört, ist das Grundgerüst vom Trockenbau zu sehen und ich konnte mit ein paar Schienen nun ein paar Regale aufhängen. Die Spiegeltüren konnten auch weiterverwendet werden. Endlich habe ich wieder mehr Platz und kann weiter aufräumen. Diese Aktion hatte ich schon vor ner Weile geplant, konnte sie aber aufgrund fehlender Motivation nicht umsetzen.

30.09.2018 08:11 • x 2 #75