15

Uns zurückgelassen um bei ihr zu sein

Bodil

169
10
224
Die halbe Nacht sitze ich mal wieder im Wohnzimmer, während mein Sohn bei mir im Bett liegt. Ich kann seitdem mein Mann 10 Tage vor Weihnachten gesagt hat, er wolle sich trennen, keine Nacht mehr durchschlafen.
Wir waren 17 Jahre zusammen, haben ein Sohn und er hat all das für eine Frau, die er 1 Woche lang kannte aufgegeben.

Heute stecke ich ganz tief in der Krise, denn mein Mann ist heute wieder zu seiner neuen Freundin, die im Ausland lebt geflogen.
Wie ich die Situation mit unserem Kind in meiner großen Trauer schaffe, ist ihm egal.
Es ist schon das zweite Mal innerhalb von 2 Monaten, dass er 16 Tage wegfliegt. Für unseren Sohn ist die Situation noch unverständlicher als für mich.
Die meiste Zeit über habe ich das Gefühl, dass ich all das irgendwie hinkriege. Aushalten kann, aushalten, dass mein Mann bei einer anderen Frau ist, dass all unsere Versprechen für ihn nichts gelten, dass alle meine Taten nichts für ihn bedeuten, dass auch unser Sohn nicht so wichtig ist, wie er.
Jetzt bin ich mal dran waren seine Wote. Wieso erst jetzt. Ich habe ihm geholfen bei seinen 2 Studiuenabschluessen, und auch massgeblich bei seinem Doktor. Habe Stunden mit ihm gearbeitet. Habe mein Berufsleben hinten angestellt, um ihn den Ruecken freizuhalten.

Und nun meint er kommen und gehen zu dürfen wie es ihm passt, dass ich schon alles hinkriege mit unserem Sohn, dass wir Freunde sein können...

Ich kann bald nicht mehr.

12.02.2016 07:31 • #1


Halinalein


73930
Liebe Bodil,

warum hältst du das aus?! Bitte warte nicht so lange,bis ER dann irgendwann geht....
Du musst das so ja nicht mitmachen. Zumindest kannst du ETWAS tun für dich und dich aktiv abgrenzen von seinem Verhalten....sprich du nochmal die Trennung aus,auch,wenn er sie sozusagen
eingeleitethat mit seinem Fremdgehen. Solange du da mitspielstund seine Neue Flamme auch-solange wird er doch nichts an der Situation ändern,denn er hat beides:eine Loveaffair UND seine Frau plus Kind zu hause....
Je länger du da mitmachst,umso mehr gehst du daran kaputt u.eurem Kind tut das auch nicht gut!

ich weiss wovon ich schreibe,denn ich war in einer ähnlichen Situation mit meinem Ex.Wir wohnen zwar zusammen(noch),aber ich habe mich schlussendlich von ihm getrennt und mir meine Freiheit zurückgenommen! Nun habe ich selber eine kl.Loveaffair und sie tut mir erstmal gut.
Ist aber wahrscheinlich nur für den Übergang......denn die räumliche Trennung steht bevor u.das wird
dann nochmal ein kl.Kraftakt,zu akzeptieren,dass es das dann wirklich war mit uns und Familie.

Wir haben gedacht,dass wir als Eltern-WG weitermachen können und jeder wieder Single ist.
Nette Idee,aber wenn man mal zusammen war und Familie im klassischen Sinne wollte,dann ist es sehr schwer,all die emotionalen Ebenen auseinanderzuhalten;
mir fällt es jedenfalls sehr schwer,zumal ich diejenige bin,die nur reagierthat auf seine Affäre.
Ich hätte mir vorstellen können,mit ihm nochmal wieder ein Paar(auch mit Hilfe von Paartherapie)zu werden....mit allem Drum und Dran.
Er wollte nicht. Muss ich akzeptieren....(der Abnabelungsprozess nebeneinander hier in der selben Wohnung hat mich aber auch zwei Jahre gekostet!).

Nun liebe ich ihn nicht mehr und fühle mich emotional frei. Nur ich bin nicht so toughund cool,als dass ich nun mitansehe,wie er nun wieder anfängt,seine ehemalige Affäre zu treffen (was er tut seit zwei Wochen,nat.wieder heimlich,obwohl er doch auch frei ist;feige Aktion,denn er weiss doch auch von meinem Lover u.wir haben-damit unsere Eltern-WG funktioniert-mal darüber gesprochen,dass wir absolut ehrlich und offen miteinender u.möglichen neuen Partnern/Liaisons umgehen wollen.

Sone Heimlichtuerei mag ich überhaupt nicht! Deshalb habe ich nun sogar auch unsere Eltern-WG aufgelöst(so schwer es mir fällt wegen den Kids!)indem ich ihn bat,nun doch auch den finalen Schritt zu machen und sich eine eigene Wohnung zu suchen!

Und ich kenne dieses schei. Gefühl,dass man sich dem Mann anpasst,ihm hilft,den Rücken frei hält,seine Probleme noch gemeinsam mit ihm bewältigt und trägt/akzeptiert/liebt....
und der Partner schmeisst einen wegund liebtdann jemand anderes,der überhaupt nichts gutesfür ihn getan hat.....Fühlt sich ungerecht an!
Und sojemand,der hat weder dich noch mich verdient! Es gibt eben so viele Menschen,die es nicht wertschätzen,was man alles für sie/mit ihnen getan hat. Liebe gibts dafür jedenfalls anscheinend nicht.
So traurig das auch ist.
Alles,was man für einen anderen Menschen tut,das sollte man ganz selbstlos und freiwillig tun.
man darf dafür nichts zurückerwarten,,,zumindest nicht,dass einen der Andere dafür liebt.
Soviel zu meinen Erkenntnissen,die wirklich auch hart zu akzeptieren sind.

Ich wünsche dir viel Kraft und Mut,dich von diesem Mann zu lösen!Er hat keinen Respekt vor dir!
Gib ab jetzt all deine Energie für DICH und dein KIND heraus,machs dir schön und ziehe diesen Gedanken ab von IHM und IHR!
TRENNE DICH BITTE SCHNELL,lass ihn die Konsequenzen seines Verhaltens spüren...und bau dir wieder dein eigenes Leben auf!

Ne dicke Umarmung von einer,die weiss,wies dir geht....

12.02.2016 11:46 • x 2 #2



Uns zurückgelassen um bei ihr zu sein

x 3


Blanca

Blanca


4190
26
6036
Zitat von Bodil:
all das für eine Frau, die er 1 Woche lang kannte

Bist Du Dir da sicher?

Zitat:
Wie ich die Situation mit unserem Kind in meiner großen Trauer schaffe, ist ihm egal.

Wieso bleibt Dein Sohn so selbstverständlich nur an Dir hängen?

Hast Du Deinem Mann nicht einfach mal gesagt, daß er ihn mit zur neuen Freundin nehmen kann, weil Du jetzt auch ganz selbstverständlich mal in Urlaub fliegst? Vielleicht wäre die Next dann schneller weg, als er gucken kann.

Zitat:
Und nun meint er kommen und gehen zu dürfen wie es ihm passt, dass ich schon alles hinkriege mit unserem Sohn, dass wir Freunde sein können...

Hast Du ihm denn gesagt, daß das so nicht geht für Dich?

12.02.2016 13:25 • #3


Bodil


169
10
224
Hallo Halinalein,

danke für deine aufbauenden Worte, die virtuelle Umarmung und auch den kleinen Tritt, den ich sicher auch brauche. Wir wohnen ja schon nicht mehr zusammen, ich bin ausgezogen. Aber ich muss sicherlich mehr Abstand kriegen. Ich bin nur so müde und so leid, alles auffangen zu müssen.

Heute war eine ganz schlimme Nacht. Gleich muss ich mich aufraffen und ein gute Mutter sein.

Du hast aber mit einem ganz besonders recht. Was man tut sollte man aus freiem Willen tun und nichts dafür erwarten. Ich versuche mir das wirklich zu merken.


Hallo Blanca,

ich bin mir relativ sicher, dass er sie da erst kennengelernt hat, denn ab da wurde er eine richtig andere Person. Er ist gerade so ich-fixiert das er an erster Stelle stehen muss wie er selbst meint. Er hat sogar damit gedroht ganz weit weg zu gehen, sich also ganz zu drücken. Ich glaube er hat im Moment kein Blick für unser Kind. Hat er selbst auch gesagt. Wie also kann ich unser Kind mehr als ein paar Stunden bei ihm lassen, ohne dass es Schaden davon nimmt. Außerdem bietet er nicht mehr an und zwingen kann ich ihn nicht.
Das kann man tatsächlich nicht, wie ich bei einer Beratung gelernt habe.

Die next wohn ja sehr weit weg, da müsste mein Sohn erstmal hinfliegen. Und das ist mir nicht geheuer, ihn zu einer komplett Fremden in einem Fremden Land zu schicken.

Klar habe ich ihm gesagt, dass ich das nicht ok finde, aber das ist ihm gerade sehr egal.

Toll, wie man sich in einem Menschen irren kann.
Liebe Grüße
Bodil

12.02.2016 13:38 • #4


Herbarie


17
6
Das mit diesem Egal / es geht jetzt um michist auch etwas, was ich nicht auf die Reihe bekomme. Wir hatten zwar nur einen Hund, kein Kind, aber da hat er bis zum letzten Tag beteuert, wie sehr er den Hund liebt, dass es sein ein und alles ist, aber wie man so schön sagt, talk is cheap; wenn es darum ging, etwas für den Hund zu machen, rausgehen, spielen, dann war das meistens auf sanften Druck meinerseits.
Von dem her gibt es tagsüber viele Momente, wo ich fast froh bin, dass er weg ist, bei seinen Eltern wohnt, und ich eine eigene Wohnung habe, in welche ich in ein paar Monaten einziehen kann.

Und dieses es geht jetzt um mich ist auch so eine Nummer, falls ich das noch einmal aus seinem Mund höre, oder in einer Mail lese, dann vergesse ich mich.

12.02.2016 17:20 • #5


Blanca

Blanca


4190
26
6036
Zitat von Bodil:
Er hat sogar damit gedroht ganz weit weg zu gehen, sich also ganz zu drücken. Ich glaube er hat im Moment kein Blick für unser Kind. Hat er selbst auch gesagt. Wie also kann ich unser Kind mehr als ein paar Stunden bei ihm lassen, ohne dass es Schaden davon nimmt.

Dann solltest Du Dein Kind nehmen, gehen und ihn nie mehr in Euer Leben zurücklassen. Nimm die Gunst der Stunde wahr und sorg dafür, daß Du das alleinige Sorgerecht bekommst. Sein Verhalten gehört wirklich beim Jugendamt dokumentiert, das ist ja unterste, asoziale Schublade, was er da abzieht.

Sorry, wenn ich das so hart sage, aber mehr fällt mir dazu wirklich nicht mehr ein.

Es tut mir sehr leid für Dich und ich wünsche Dir für die kommende Zeit von Herzen alles erdenklich Gute und viel Kraft.

12.02.2016 17:30 • #6


Bodil


169
10
224
Vielen Dank Blanca,

aber ich habe das Gefühl, dass wir mitten in der Krise stecken und, dass nichts so heiß gegessen wie gekocht wird. Ich kann mein Sohn noch nicht den Vater nehmen, sondern habe das Gefühl alles tun zu müssen, damit ihre Beziehung zueinander Bestand hat.

Liebe Grüße
Bodil

13.02.2016 16:15 • #7


Hope26


73930
Zitat von Bodil:
Vielen Dank Blanca,

aber ich habe das Gefühl, dass wir mitten in der Krise stecken und, dass nichts so heiß gegessen wie gekocht wird. Ich kann mein Sohn noch nicht den Vater nehmen, sondern habe das Gefühl alles tun zu müssen, damit ihre Beziehung zueinander Bestand hat.

Liebe Grüße
Bodil

Du nimmst deinem Kind nicht den Vater weg- er darf ihn doch weiterhin sehen, wenn du es willst.
Was passiert , falls ihm einfällt, er möchte doch Familie mit der Next spielen und bringt deinen Sohn nicht mehr zurück ?
Auch falls er ins Ausland zieht, braucht er kein Sorgerecht mehr- oder wie willst du z.B. Personalausweis für dein Kind beantragen, wenn die Unterschrift des anderen Sorgeberechtigten fehlt ?
Wenn du verharrst - wird alles so bleiben wie es ist.
In den Augen deines Mannes klappt es doch ganz gut.

13.02.2016 20:20 • x 2 #8


Mona Lisa

Mona Lisa


780
475
Liebe Bodil,

es ist eine von vielen traurigen Geschichten hier und Viele können deinen Schmerz nachempfinden. Eine schwere Zeit für dich und dein Sohn.
Dein Mann wirst du im Moment emotional nicht oder nur schwer erreichen können. Er stellt in seinem Hormonrausch, seine Bedürfnisse, über die seines Kindes. Schwer nachvollziehbar für dich, deinen Sohn und für Außerstehende. Er handelt sehr egoistisch und blendet alles andere um ihn herum aus. Vielleicht aus Selbstschutz, aus Schuldgefühlen oder einfach nur aus seiner Verliebtheit heraus.
Du bist noch in der Schockstarre und hast es noch nicht wirklich realisiert, was da gerade mit euch passiert. Du hoffst, es sei nur eine Krise, die ihr nur überwinden müsst. Aber selbst wenn liebe Bodil, das Vertrauen und das Fundament eurer Ehe sind zutiefst erschüttert! Da kann man nicht einfach so wieder zur Tagesordnung übergehen.

Am Anfang wenn man frisch verliebt ist, ist der/die Andere in der eigenen Wahrnehmung immer super-toll und perfekt, bis die rosarote Brille weg und der Normalzustand wieder eintritt, dauert es einige Zeit und dann ist der Scherbenhaufen meistens schon unkittbar.
Gegen akuter Verliebtheit und Trennungsschmerz gibt es leider keinen guten Ratgeber, da ist es sehr schwierig zu jemanden durchzudringen...

Wenn er nicht mehr will, dann lass ihn ziehen. Es gibt so viele andere Gestaltungsmöglichkeiten, wie du dein Leben einen neuen Sinn geben kannst. Es ist nicht von einen einzigen Menschen abhängig.

Es tut mir sehr Leid für dich und deinem Sohn . So eine Situation ist zunächst wirklich bescheiden - ich hoffe, dass sich am Ende alles zum Guten für dich/euch wendet!

Alles Liebe

13.02.2016 21:37 • x 2 #9


Bodil


169
10
224
Eine Ewigkeit später...

Ich habe hier viele Berichte gelesen, von Männern und Frauen, die verlassen wurden und genauso verzweifelt waren wie ich.
Wenn ich meine alten Texte lese, kann ich mich gut an diese Zeit erinnern.
Dieser wahnsinnige Verlust und Verrat an allem, woran ich geglaubt habe.

Ich habe mich oft gefragt, wie es weiterging.

Hier also meine weitere Geschichte. Damit man auch mal sieht, was später vielleicht kommt.
Die ersten Monate nach der Trennung waren hart und ein ständiges Auf und Ab. Ich hatte kein Selbstwertgefühl mehr, war finanziell am Boden und seelisch auch. Der Mensch, den ich so sehr geliebt habe und vertraut, hat sich komplett gewandelt.
Ihn interessierte nur noch das Geld, d.h. wie viel ich mit meinem kleinen Job verdiente, damit er mir weniger geben musste. Er hat bis heute kein einziges Kleidungsstück für unseren Sohn gekauft, keinen einzigen Ferientag für ihn freigenommen.
Statt dessen wurde er immer respektloser und selbstbezogener.
Heute sehe ich, dass die Tendenz zum Egoismus schon lange da war, aber ich habe es nicht gesehen. Wie dem auch sei,
ich bekam durch Freunde meinen ersten Job und einen zweiten dazu. Dies halt mir wieder zu mir selbst zu finden. Es waren tolle Jobs, aber nicht qualifiziert und nicht gut bezahlt. Aber sie gaben mir Sinn. Ohne diese hätte ich die Zeit nicht so gut überstanden.
Seit kurzem habe ich eine ganz tolle Stelle, auch durch vorherige Kontakte und stehe finanziell erstmal unabhängig da. Ich hätte damals nie gedacht, dass das so schnell gehen kann.
Ich habe dann irgendwann aufgehört, mich darum zu kümmern was er macht und mich lieber um mich selbst und meinen Sohn gekümmert und gekämpft. Mein Kleiner hatte große Probleme in der Schule bekommen und ich war auf Treffen nach TReffen und Beratung nach Beratung. Mein Ex ist natürlich nie mitgekommen, zu viel Arbeit.

Irgendwann wurde es mein Motto, Es ist besser dieser I.di.ot ist sauer auf mich, als ich bin sauer auf mich selbst und habe eine Anwältin genommen um den ganzen Kleinkramhickhack loszuwerden. Das war eine unheimlich Erleichterung.
Dann habe ich mir etwas ganz besonderes gegönnt - ein Tai Chi Wochenende auf einer Insel.
Das war wundervoll.

Status Quo, ich stehe stärker als je zuvor. Ich glaube fast, dieser elende Wurm hat mir einen Gefallen getan mit der Trennung. Vielen Dank auch an die Next byw. Affaire. Gestern erst hat er sich beschwert er wäre zu krank um unseren Sohn anzurufen.

Ich habe beruflich Fuss gefasst und eine Perspektive, die besser ist als vorher mit ihm, als ich ihm den Rücken frei gehalten habe.

Mein großes Problem ist, dass mein Sohn nun eine ganz kleine Familie (nur wir zwei) hat. Ich würde ihm so gerne mehr geben. Aber ich weiß noch nicht wie. Ich will das er unbeschwert wird, dass er glücklich ist. Oft ist er es, aber da ist irgendwie ein Schatten.
Und das ist der springende Punkt. Es betrifft nicht nur meinen Ex und mich, sonst hätte ich diesen schon längst aus meinen Kontakten gestrichen. Es betrifft meinen Sohn.

Daher muss ich einen Weg finden, mit ex umzugehen.
Das ist persönlichkeitstraining auf höchster Stufe. Freundlich zu sein, aber ganz klare Grenzen zu setzen.

Es geht vorbei und vorwärts.

21.09.2016 12:54 • x 6 #10


Belltier

Belltier


327
4
514
Zitat von Bodil:

Mein großes Problem ist, dass mein Sohn nun eine ganz kleine Familie (nur wir zwei) hat. Ich würde ihm so gerne mehr geben. Aber ich weiß noch nicht wie. Ich will das er unbeschwert wird, dass er glücklich ist. Oft ist er es, aber da ist irgendwie ein Schatten.
Und das ist der springende Punkt. Es betrifft nicht nur meinen Ex und mich, sonst hätte ich diesen schon längst aus meinen Kontakten gestrichen. Es betrifft meinen Sohn.

Daher muss ich einen Weg finden, mit ex umzugehen.
Das ist persönlichkeitstraining auf höchster Stufe. Freundlich zu sein, aber ganz klare Grenzen zu setzen.

Es geht vorbei und vorwärts.


Liebe Bodil, erstmal glückwunsch, dass du soviel geschafft hast! Du bist eine sehr starke Frau!

Ich bin selbst Scheidungskind und habe die ein oder andere hässliche Schlammschlacht meiner Eltern miterleben müssen.
Dein Sohn wird es verarbeiten und auch er kann bald wieder so unbeschwert lachen wie früher, wenn du weiterhin für ihn da bist.
Man kann auch zu 2., mit einer sehr kleinen Familie, sehr glücklich sein. Eine kleine Familie kann genauso wunderbar sein, wie eine große. Zumindest meiner Erfahrung nach...
Falls dein Sohn nicht damit klarkommt auf Dauer, solltest du vielleicht über einen Therapie platz nachdenken...das hätte bei mir damals wahrscheinlich so einiges gerichtet, wenn ich zurückdenke...

bleib stark!

21.09.2016 13:05 • x 1 #11


Bodil


169
10
224
Danke Belltier
für deine lieben Worte. Einen Therapieplatz hat er schon, hat aber lange gedauert.
Vielleicht hast du Recht und ich muss einfach in meinem Kopf diese Idee rauskriegen, dass eine Familie mindestens 3 Mitglieder hat.
Vielleicht hole ich auch einfach eine Katze?

Ich habe es mir ja nicht ausgesucht, da war das Leben schneller als ich.

Ich wünsche allen hier eine gute Zukunft.

21.09.2016 14:20 • x 1 #12


Belltier

Belltier


327
4
514
Liebe Bodil,
eine Katze tat mir damals gut - Tiere sind ja bekanntlich Balsam für die Seele und als kleines Kind hatte ich viel Freude an meinem Katerchen auch an sehr schlechten Tagen...wäre aufjedenfall eine Überlegung wert finde ich!

Mit einer aufopferungsvollen Mutter wie dir, wird es ihm gut gehen, da bin ich mir sicher!

21.09.2016 15:15 • x 1 #13


Mona Lisa

Mona Lisa


780
475
Liebe Bodil,

es freut mich zu lesen, dass du es geschafft hast, selbstständig und aus eigener Kraft und Energie, stark und selbstbewusst, deinen Weg nach der Trennung gefunden zu haben. Du kannst STOLZ auf dich sein liebe Bodil!
Das ist Strafe genug für deinen Ex, mit anzusehen, dass es dir gut geht und er eine starke Frau verloren hat.
Ich selbst habe zwei Katzen und finde sie als absolute Bereicherung in unserem Leben, nicht nur als Seelentröster...
Dein Sohn hat eine so aufopfernde und starke Mama, die den Verlust seines Vaters zwar nicht ersetzen kann, ihn aber weich aufzufangen weiß.

Ich wünsche dir und deinem Sohn eine glückliche Zukunft!

21.09.2016 22:29 • #14



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag