Verzweifeltes Warten.

Blume

2
1
Verzweifeltes Warten.....

Nun, mein Freund hat sich eine Auszeit genommen.....
Nur wie geht man damit um??? Ich schaue laufend auf die Uhr, schaue ob
eine Nachricht gekommen ist, schaue auf das Telefon.... NICHTS    :'(
Wie soll ich die nächsten Stunden, Wochen oder sogar Monate überstehen??
Wie soll ich diesen Sommer ohne IHN überstehen???? ???
Freunde gibt es, aber keinen Partner!  Die Sehnsucht tut schon körperlich weh....
Ich will ihn aber nicht anrufen, will mich nicht melden.... mit dem Gedanken, dass
er mich vielleicht vermisst.  Wie hält man so was aus??? Hat jemand Erfahrung damit?
Ich frage mich, wie der Partner so etwas tun kann?? Ist denn noch Liebe vorhanden,
wenn man eine Auszeit nimmt? Oder soll ich mich schon langsam ans Allein-Sein
gewöhnen??? Tief im Innern weiss ich schon längst die Antwort, will sie aber nicht
wahr haben, denn  die „Hoffnung“ ist das Einzige was mir noch bleibt. Und ich
werde weiter „verzweifelt Warten“ .........

20.07.2005 15:18 • #1


Ehemaliger User


Hallo Blume,

erst mal nehme ich Dich in den Arm und versuche Dir Trost zu spenden.

Leider kann ich Dir nur von meinen negativen Erfahrungen berichten. Die Auszeit bei mir hatte genau drei Tage gedauert, dann machte er Schluss und einen Tag später lag schon die neue in UNSEREM Bett.

Hat er Dir die Gründe der Auszeit genannt? Hat er Dir gesagt, dass er sich über die Gefühle nicht mehr sicher ist, dass er Abstand, Zeit für sich braucht?

Wie war denn Eure Beziehung in der letzten Zeit? Erzähl bitte ein bisschen mehr.

Versuch Dich ein wenig abzulenken und wirf nicht von vorn herein die Flinte ins Korn. Die Auszeit muss nichts schlimmes bedeuten.

Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und Ausdauer!

Alles Liebe

Bazze

20.07.2005 15:30 • #2



Verzweifeltes Warten.

x 3


Hexchen81


8
Hallo Blume,
sende dir einen ganz lieben Gruß...
Ich hänge gerade auch in einer Warteschleife, ha ich alles in meinem Beitrag (Warten???) geschrieben, deswegen gehe ichnicht mehr näher drauf ein...
Leider warte ich schon seit ein paar Wochen, will jedesmal aufhören, aber dann "wirft er mir einen Knochen" hin.
Tipps, wie man das aushält kann ich dir auch nicht wirklich geben, denn ichhabe irgendwann das Gefühl gehabt, dass mir das Zeitgefühl total verloren gegangen ist.
Leider gibt es auch keine Grenze, wie lange man warten soll/kann/darf - viele andere hätten an meiner Stelle vielleicht die Flinte ins Korn geworfen und hätten schon der "vermutlichen" Wahrheit ins Auge geblickt. Ich kann es leider nicht:-(
Versuch für dich einfach das zu tun, was du gerade fühlst, oder schreib es hier einfach auf... Es gibt viele Stunden, die man echt verzweifelt absitzt, obwohl man dagegen ankämpft, aber auch diese Zeit geht rum, zwar langsam, aber es geht.
Mir hilft es manchmal auch einfach,a uf ein gutes Buch zu konzentrieren, wo ich ein bißchen denken muss.

Ob noch Liebe vorhanden ist oder ob es nur aufgeschoben ist, kann dir wohl niemand voraussagen, und vielleicht weiß er es nicht mal selber.
vielleicht kannst du aber auch diese Auszeit nutzen, um für dich etwas zu tun oder für dich eure Beziehung mal zu betrachten...

sorry, ich kann dich so total verstehen und würde dir gerne sagen, wie die uhr schneller läuft oder das Handy endlich klingelt, aber da gibt es leider kein Patentrezept.
Versuch, dich abzulenken, und wenn es nur für eine Stunde ist..
und hör auf dein Gefühl, denn zwingen, und das hab ich probiert, etwas abzuhaken, kann man leider nicht.

Aber vielleicht schreibst du ja mal ausführlicher, warum diese Auszeit.

Ganz liebe Grüße

20.07.2005 21:55 • #3


violet


18
1
Hallo Blume,
ich habe ganz ähnliches mitgemacht, doch auch in meinem Fall läuterte die Auszeit das Ende ein. Falls es dich interessieren sollte, was bei uns so abging kannst du meine Geschichte in "Trennung trotz Liebe" nachlesen - auf der ersten oder zweiten Seite.
Ich habe in diesen vier Monaten Auszeit gelitten wie noch nie in meinem Leben. Ich war so traurig, er fehlte mir so. Gleichzeitig wusste ich, dass diese Auszeit richtig für uns beide war. Wir haben beide nie ganz voneinander losgelassen, hatten telefonisch immer Kontakt und er beteuerte stets, dass auch er an der Möglichkeit eines gemeinsamen Neuanfangs festhält. Du kannst dir vorstellen wie sehr ich mich daran festgeklammert habe. Andererseits wurde er immer distanzierter, wollte nicht über "Gefühlsduseleien" reden und hat alles was uns betraf aus seinem Leben und seinen Gedanken verdrängt. Das fand ich nicht in Ordnung. Ich hab ihn nie bedrängt, er sollte ja die Zeit haben um sich mit sich selbst auseinander zu setzen und gewisse Dinge in seinem Leben zu regeln - aber dazu gehört doch auch, dass er sich mit seinen Gefühlen zu mir auseinander setzt und sie nicht verdrängt. Wie Arbeit auf einen Neuanfang hin wirkte das nun gar nicht auf mich.
Was mich allerdings die ganze Zeit über wirklich zerfleischt hat, war der Gedanke, dass er was mit ner anderen anfängt. Diese Vorstellung hat mich am meisten leiden lassen. Ich hatte große Angst davor, denn ich wusste: die Beziehung zu diesem Mann bedeutet mir mehr als alles andere, ich will sie nicht loslassen, doch sobald eine andere ins Spiel kommt WERDE ich sie loslassen - weil dann etwas kaputt ist, das nie wieder aufgebaut werden kann. Das wollte ich verhindern, aber gegen manche Dinge hat man einfach keine Chance.

Meine schlimmsten Befürchtungen sind wahr geworden, seit zwei Wochen weiß ich, er f**** ne andere. Als ich es erfahren habe bin ich erstmal 500 KM durch das Land gefahren um ihn zur Rede zu stellen - vergeblich, er hat sich dem Gespräch entzogen und ich bin unverrichteter Dinge wieder heim gefahren. War ne blöde Aktion aber irgendwie hab ich das gebraucht. Das letzte Aufbäumen einer Liebe, die nicht sterben will und deren Todesurteil doch schon längst gefällt war....
Seitdem herrscht kein Kontakt mehr - okay ist noch keine so lange Zeit. Aber ich habe losgelassen und in meinem Herzen einen Schlusstrich gezogen. Was ich vorher nicht für möglich gehalten hätte: es geht mir doch tatsächlich besser! Natürlich bin ich noch sehr, sehr traurig aber ich muss nun keine Angst mehr haben. Auch der Schmerz fühlt sich seitdem anders an, ist erträglicher geworden. Ich fühle mich befreit und auch wenn die Freiheit manchmal weh tut, so ist mir dieser Zustand doch lieber, als diese furchtbare Ungewissheit, zwischen Hoffnung und Verzweiflung und dieser Ohnmacht, einfach nichts daran ändern zu können und die Dinge einfach geschehen lassen zu müssen.

Aber ich hatte auch Phasen, wo ich genau daraus Kraft gezogen habe. Für diese Liebe war ich bereit alles zu ertragen, dem Schmerz und der Ungewißheit zu trotzen. Wer Liebe säht, wird Liebe ernten - HAHA, nun ja, inzwischen bin ich da etwas desillusionierter.

Hätte aber auch genausogut anders kommen können und womöglich merkt dein Freund in ein paar Wochen oder in ein-zwei Monaten wie sehr er dich braucht. Ich weiß ja nicht, was bei euch los war - weshalb wollte er eine Auszeit?
Mein Rat an dich wäre ihm wirklich die Zeit zu geben, die er braucht. Lass ihn los, lass die Dinge geschehen, lass dich mitreißen vom Fluss des Lebens. BEhalte die Hoffnung, dass er euch wieder zusammenführen wird, aber HALTE dich nicht daran fest. Versuche für dich das Beste daraus zu machen und konzentriere dich auf dein Leben.

Oh, ich weiß, es ist schwer. Man will doch nur mit diesem geliebten Menschen zusammen sein, er allein kann dafür sorgen, dass es uns gut geht. Ohne ihn ist alles nichts. Alles soll wieder gut werden. Ich kann dir so gut nachfühlen. Ich wünschte ich hätte dir ein positiveres feetback geben können um dir Mut zu machen. Womöglich wirst du auch eine ganz andere Erfahrung machen, wer weiß das schon?

Ich wünsche dir jedenfalls alles Gute - und warte nicht auf seinen Anruf - ich weiß, das ist das allerschwierigste. (Ich erwisch mich auch immernoch dabei)

Liebe Grüße,
violet

20.07.2005 22:32 • #4


Blume


2
1
Hallo,

zuerst einmal danke an Bazze, Hexchen und Violet für eure Anteilnahme.

Hexchen, ich hab deine Geschichte gelesen, ich kann es dir ja sooo nachfühlen. Violet und Bazze, fühlt euch alle von mir gedrückt.

Die Auszeit dauert jetzt schon seit ca. 10 Tagen, sie hat laut seinen Aussagen nichts mit mir zu tun. Er schafft sein Leben momentan nicht so wie er es will. Ich glaube, er hat eine Depression. Ja,ich habe bemerkt, dass es ihn in letzter Zeit nicht so gut geht. Aber auf meine Fragen hin, meinte er, es ist alles in Ordnung.

Verstehe einer die Männer, ich hab immer geglaubt, dass man aus einer Beziehung bzw. Partnerschaft Kraft schöpfen kann, aber dem ist wohl nicht so.  ???   Er möchte erst sein Leben in den Griff bekommen, dann hat er wieder "Kraft" für die Beziehung.  Echt super, was mach ich in der Zwischenzeit??? Ihm kommt es wohl nicht in den Sinn, dass er damit ein Vertrauen missbraucht, glaubt er wirklich dass er dann wieder kommen kann, und wir machen da weiter wo es aufgehört hat?? Muss er denn nicht die Befürchtung haben, dass ich dann nicht mehr will?? Oder  ist er seiner Sache so sicher? Oder kommt er gar nicht mehr zurück. So viele quälende Fragen  :-[   Zwischendurch hab ich das Handy in der Hand, und würde soo gerne anrufen, aber ich habe es bis jetzt geschafft, nicht anzurufen. Ich bin der Meinung, dass der 1.Schritt von ihm kommen muss. So schwer es mir auch fällt, das zu akzeptieren.

An Hexchen, vielleicht ist es das Beste, den Kontakt deinerseits völlig abzubrechen?? Nur so, glaub ich halt, besteht die Möglichkeit, dass er dich vermissen kann?? Vielleicht bekommt er "Angst" dass du dann nichts mehr von ihm wissen willst???
Ich werde das mal auf diese Weise versuchen. Ich werde mich rar machen, und mich ablenken.

So, ich wünsche uns Allen nur das Beste und "Kopf hoch" es geht weiter, so oder so.


Blume

21.07.2005 20:39 • #5




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag