2

Von so langer Hand geplant

Uhu

46
16
3
Ich muß nochmal was loswerden, denn immer wieder fallen mir neue Puzzleteile auf, die zum Ende meiner Ehe geführt haben (können)
Kurz: Mein Mann hat mich nach 18 Jahren/ davon 6 Ehejahre verlassen. Für mich kam das Ende natürlich überraschend, denn in meinem Kopf war ja Heirat = zusammen bis zum Tod ( naja, man geht halt irgendwie davon aus, auch wenn´s mal kriselt, bin da großer Optimist!).
Ehrlich gesagt hat es ja auch schon mindestens 3 jahre gekriselt, weil er dauerarbeitslos, dauerbekifft und deshalb auch antriebslos war. Er sah sich als Hausmann ( tochter mittags was zu essen gemacht.. das wars) Jedenfalls habe ich dann öfter von Trennung gesprochen, weil ich seine Faulheit und Verantwortungslosigkeit nicht mehr ertragen konnte. Allerdings wollte ich ihn damit nur wachrütteln, damit er was tut.
Nach unserer Trennung jetzt fällt mir auf, daß er das letzte Jahr über sehr auffällig bemüht war, mir Selbstbewußtseinzu geben ( er ging mit mir joggen, wollte meine Bilder ausstellen, die ich male, hat Fotos von mir gemacht und aufgehängt usw.) Dabei war ich meiner Meinung nach die Stärkere in unserer Beziehung) Wie soll ich das im Nachhinein verstehen? Er hat mir unterbewußt suggeriert, daß ich mich Trennen soll, und dann doch selbst dieTrennung ausgesprochen. Wollte er ein reines Gewissen haben oder seine eigene Unzulänglichkeit überspielen? Mir ist schmerzlich bewusst geworden, wie lange er schon nicht mehr an unsere Ehe glaubte. Das ist so schmerzhaft! Gegangen ist er aber erst, als was "Neues" in Sicht war. Und so stur, wie er die Trennung durchzieht mit absoluter KS und eiseskälte ( als ob er sich auskennen würde mit Trennungen.. wir sind seit unserer Jugend zusammen und die ersten Partner jeweils!)
Es sind so viele Widersprüche und ich erkenne einfach nicht mehr den Mann, den ich mal geliebt habe! Und so sehr er mich verletzt hat, kann ich es trotzdem manchmal nicht wahrhaben, daß es tatsächlich aus ist mit uns. Ich will nicht mehr ungläubig sein, sondern endlich akzeptieren, aber wie? Wir sind seit 9 Wochen getrennt und immer wieder taucht so ein Gedanke auf, daß es mit der Neuen nicht lange gut gehen kann, oder er sich der Tragweite nicht bewußt ist, oder oder oder, dabei scheint er genau das richtige für sich getan zu haben.....Ich habe keine chance mehr, ihm meine ganzen Gedanken mitzuteilen! Und um das Wohl unserer Tochter muß ich mit ihm auskommen, wie soll das gehen?

08.09.2012 21:46 • #1


Uhu


46
16
3
Mir fällt gerade ein: es fühlt sich genauso an, als ob wir beide eine Klippe hinabgesprungen sind, nur daß er einen Fallschirm anhatte und ich nicht!

08.09.2012 22:03 • #2



Von so langer Hand geplant

x 3


ganzneuhier


510
63
Hallo Uhu,
ich habe den heutigen Abend mit einer guten Freundin verbracht. Dadurch dass ich alleinerziehender Papa bin hab ich automatisch einen guten Draht zu den Mamas. Ist manchem Papa auch ein Dorn im Auge. Na ja, wie dem auch sei, die besagte Freundin lebt inzwischen auch in Scheidung. Heute, als ich meinen Sohn vom spielen abholen wollte, war eine Freundin von ihr zu Besuch. Auch sie ist geschieden und interessierte sich für meine Geschichte. Sie arbeitet im medizinischen/psychologischem Bereich und hat mir, in unserem Gepräch so viele Dinge aufgezeigt die mich nachhaltig verfolgen. Ich habe, ähnlich wie du, die Verantwortung für meine Partnerin übernommen und ihre Defizite und Unfähigkeit versucht auszugleichen. Um das bewerkstelligen zu können müssen beide an einem Strang ziehen, das war bei mir und bei dir nicht der Fall. Ich habe auf Wunsch meines Sohnes ein Foto auf dem ihr Kind mit ihr und meinen Kindern zu sehen ist im Wohnzimmer hängen lassen. Jedesmal wenn ich an diesem Bild vorbeigehe, denke ich mir, warum bist du so blöd!? Du hättest alles haben können, hast aber einen anderen Weg(den des geringsten Widerstands) eingeschlagen. Ich kann sie nicht loslassen, ich möchte sie auch nicht zurück haben, gehe trotzdem durch die Hölle. Es ist vorbei, denn auch ich habe meinen Stolz und muss mich so etwas nicht hingeben, genau wie du so etwas auch nicht nötig hast. Dsa macht es zwar nicht leichter, es hilft jedoch, wenn man sich fragt was hätte ich denn noch alles tun müssen, damit du wach wirst. Diese Psychologin, die mit mir Heute über all den Kampf der letzten 2 Jahre gesprochen hat, meinte dann nur, du bist noch mittendrin, du brauchst mindestens noch ein Jahr um es zu verarbeiten, vergessen wirst du es nie. Im Gespräch kam eine narzisstische Persönlichkeitsstörung meiner Ex(hatte ich auch schon vermutet) zu Tage. Sie meinte, DU hast dich aus den Augen verloren, weil du dich voll und ganz deiner Freundin und ihren Problemen unterworfen hast. Sie hat Recht!, ich habe all meine Bedürfnisse zurückgefahren um mit jemandem zusammen zu sein den es so nicht gibt. Es scheint gerade bei Menschen mit einer solchen Störung für den Partner extrem schwierig zu sein sich zu lösen, da diese Menschen diese zwei "Gesichter" besitzen.
Uhu, denk an Dich und deine Zukunft, ohne ihn, er geht seinen Weg ohne Rücksicht auf dich! Finde Du deinen Weg, ohne ihn.

Ist etwas lang geworden
ich hoffe, ich konnte dir helfen.
Lass den Kopf nicht hängen, ich war/bin auch noch ziemlich unten und stelle mir, nachdem ich mir hier imForum die Erlebnisse der anderen durchgelesen habe immer wieder die Frage ob ich diesen Terror bis an mein Lebensende hätte mitmachen können/wollen oder ob das Leben nicht zu kurz ist um es nicht positiv zu leben.

09.09.2012 01:42 • x 1 #3


Uhu


46
16
3
hallo ganzneuhier, deine Antwort hat mir sehr geholfen! Eigendlich ist es mir auch bewußt, aber es schleicht sich immer wieder der Gedanke ein, daß wir schon soooo lange zusammen waren, warum hat es nicht mehr funktioniert? Mir war klar, daß es so nicht weitergehen kann, ich habe ständig gegrübelt, aber das tue ich jetzt auch. Ich will nicht mehr zurückfallen und Hoffnung schöpfen, sondern endlich akzeptieren und kapieren, daß es mir ohne ihn besser geht. Blöd, daß mir dann ständig sein nette lächelndes Gesicht in den Sinn kommt. Ich bekomme Wut, wenn mir klar wird,daß er alles schon viel länger gewußt hat, als ich und vorarbeiten konnte. Das ist nicht fair!
Und wenn ich ganz weit in die Zukuft schaue, dann denke ich, daß ich nie wieder einen passenden Menschen finden werde, denn ich bin menschenscheu und nicht oft unter Leuten, denn ich fühle mich da nicht wohl.

09.09.2012 10:33 • #4


feuerteufel


he uhu,

geht mir auch so. also ich meine dass ich sauer bin. sie hatte eine lange zeit, sich auf den ausstieg vorzubereiten.
ihr pech war halt nur, dass der nicht wollte.
aber wenn er gewollt hätte wäre sie weg gewesen . . .

wenn jemand den weg eingeschlagen hat ist man als partner meist chancenlos. erstens merkt man es schwer ( man merkt schon was aber versucht es mit mehr hingabe auszugleichen) und zweitens sind die partner ruck zuck zu weit weg.

wenn das was passendes kommt . . .

ich denke auch und so sehe ich das auch bei dir, manche sind einfach zu feige dann ehrlich zu sein und hoffen insgeheim, dass der andere das beenden könnte. das ist ja das problem, fehlende ehrlichkeit.

ich hoffe und das schreiben fast alle die das durchhaben, man wird wieder glücklich. zuerst mit sich selbst . . .

09.09.2012 11:41 • x 1 #5


ganzneuhier


510
63
Uhu, wenn es zu einer Trenunng kommt, fragt man als Verlassener sich immer nach dem "WARUM" es ist so wi es ist, es ist vorbeiund suche die Fehler nicht bei Dir, was aber jeder hier tut. Ich hab nach14 Tagen der Ruhe heute auch den Kracher der "ich bin am Ende, hol mich hier raus" Komödie erlebt. Eh, wenn du nen Neuen hast, geh ihm bitte damit auf die Nerven, lass mich in Ruhe, denn ich weiss, dass ich ohne DICH gut leben kann. Und wenn DU meinst in guten Tagen wegzubleiben, dann brauchst DU bei mir auch nicht in schlechten Zeiten zu jammern, denn das hab ich nicht nötig!

10.09.2012 02:16 • #6


Harald73732


Von lander hand geplant.als wir uns vor 15 Jahren kennenlernten, hatte sie eine 25 j. Ehe mit monatelanger Planung beendet. Jeder wusste es, nur der mann erst am nächsten Morgen.auf meine Befürchtung, dass es zu früh sei kam die Antwort: ich bin seit Jahren Single. Wir wohnten nur zusammen.nun wurde ich genauso kaltgestellt. Und dem nächsten wird sie auch sagen: ich bin seit Jahren Single.
Seit dem tot des schwagers vor 7 Jahren hatten wir eine dreierbeziehung. Die Schwester war bei allen Aktivitäten dabei.mein Hals würde immer dicker wenn ich das Kalb nur sah.ich wurde depressiv lag bis um 10 im bett ..seit 5 jahren getrennte Zimmer. Kein S.. irgendwann sprach ich meine Gefühle aus.ich wollte nicht mehr drittes Rad am Wagen sein.nun, ich sah dass sie sich immer mal bemühte. Mir eine Chance gab....Und im selben Augenblick mich einer Freundin als mitbewohner vorstellte. Ich würde gereizt. Launisch.das müsste meine umwelt ertragen. Idioten im Strassenverkehr...Etc. dann plante sie heimlich eine Woche camping mit der Schwester und aus dem Urlaub heraus kam ein Brief vom Anwalt.
Am 16.6 planten wir unseren Urlaub. Am 17 6.besuchten wir meinen 28j. Sohn, den sie auch seit 15 j. Kennt.kein Ton. Nichts. Am.19.6 kam der Brief.auf die Planung angesprochen kam nur...es war nicht geplant. Leider hatte ich Wochen vorher gesehen dass ihre small neu war. Facebook etc.
Ich versteh nur nicht warum ein Mensch nach 15 Jahren nicht mal meinem sohn auf wieder sehen sagt.

02.08.2020 15:15 • #7




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag