8

Was ist der wahre Grund für die Trennung?

stiwo

Hallo zusammen,
meine Freunding (30) hat sich Anfang November 2017 nach 6 Monaten von mir (25) getrennt. Es war eine Fernbeziehung (400 km). Natürlich war es dadurch nicht gerade einfach, aber irgendwie haben wir uns damit arrangiert und uns im Schnitt mehr als jedes zweite Wochenende gesehen.
Eine Woche nachdem ich auf Arbeit meine Kündigung bekommen habe, hat sie mit mir am Telefon Schluss gemacht. Ich habe ihr nach ein paar Tagen nochmal geschrieben und nochmal um ein Telefonat gebeten um über die Gründe zu sprechen, da ich ja die Trennung auch erstmal ein paar Tage verdauen musste.
Sie hat als Grund angegeben, dass sie in absehbarer Zeit auch Familie haben möchte und es sich mit mir nicht vorstellen kann, da ich beruflich beruflich eh wieder weiter weg ziehe.
Sie hat auch als weiteren Grund genannt, dass ich eher der Planer in der Beziehung wäre und sie spontan, und es daher nicht passen würde. Warum sagt sie so etwas? Ich fand, dass wir uns in dieser Hinsicht immer ergänz haben. Ich habe mit Freunden darüber geredet, die auch meinten, dass es sich in ihren Beziehungen auch so verhält.
Natürlich gab es vor der Trennung auch mal kleine Streitereien, an denen ich auch nicht unschuldig war. Ich habe dann (schon ein paar Wochen vor der Trennung) auch Selbstreflextion betrieben und auch erkannt und ihr gegenüber zugegeben, dass ich mich in einigen Situationen anders hätte verhalten und auch öfters hätte einlenken müssen. Ich habe ihr auch gesagt, dass ich will, dass die Beziehung wieder so wird wie vorher. Ich meinte das auch ernst, da ich wirklich Gefühle für sie hatte und auch noch habe (wenn ich ehrlich bin). Ich hatte den Eindruck, dass sie diese Entschuldigung auch annimmt. Nach diesem Gespräch haben wir uns 2 Wochenenden lang nicht gesehen. Ein paar Wochen vor diesem Gespräch meinte sie auch noch zu mir, dass ich keine Angst haben müsste sie zu verlieren, da sie es immer ernst meint, wenn sie mit jemandem zusammen ist.
In den folgenden Wochen war sie meist nicht so gut drauf. Sie sagte, dass die Arbeit momentan sehr stressig wäre. Ich hab das so akzeptiert und immer versucht sie aufzumuntern. In den folgenden Wochen hat sich daran nichts geändert und es schien mir, als würde sie sich zurückziehen.
Sie konnte nicht zu meiner Geburtstagsfeier kommen, weil sie an dem Wochenende krank war. Ich wollte dann an dem darauffolgenden Wochenende wieder in die Heimat zu ihr fahren. Am Donnerstag hatten wir über Skype am Ende einen kleinen Streit. Sie war wieder schlecht gelaunt und irgendwie merkwürdig zu mir. Nachdem sich das über 3 Wochen schon so hingezogen hat, war ich dann mal davon genervt und hab etwas überreagiert, wofür ich mich allerdings gleich entschuldigt habe.
Am folgenden Tag ,Freitag, habe ich dann meine Kündigung bekommen. Wie erwähnt wollte ich an dem WE wieder zu ihr fahren. Sie meinte in dieser Woche aber schon am Dienstag (also vor der Kündigung) zu mir, dass ich da am Wochenende nicht kommen soll, weil sie da noch krank sein wird. Allerdings ist sie dann am Samstag wieder mit Freunden in Disco gefahren. Ich habe das erstmal so kommentarlos hingenommen, da ich ja am Tag vorher meine Kündigung erhalten habe und nicht noch einen Nebenkriegsschauplatz eröffnen wollte. Auch als ich ihr am Telefon von der Kündigung erzählt, hat sie recht kalt reagiert und mir wenig Mitleid entgegengebracht. Es ist gewiss nicht so, dass ich bemitleidet werden möchte, aber von der eigenen Freundin erwartet man andere Worte als Ich hab dir ja gesagt, bewirb dich parallel. In der folgenden Woche haben wir nochmal telefoniert, dort war es genau dasselbe. Ich wollte auch an dem WE dann zu ihr fahren. Sie sagte wieder ich soll nicht kommen, da sie etwas mit Freunden machen will.
Am Samstag kam dann die Trennung am Telefon, die sie quasi ein paar Stunden vorher über SMS schon irgendwie angekündigt hatte (Wir müssen nachher mal telefonieren, es passt nicht mehr usw.).
Die Trennung hat mich dann doch überrascht. Scheinbar habe ich die Anzeichen übersehen. Aber warum spricht sie mich vorher nicht darauf an, was sie genau unglücklich macht?
Worauf ich hinaus will, ist dass ich die Trennung nicht nachvollziehen kann. Ich hätte sie nach der Kündigung am dringensten gebraucht. Warum ist sie in diesert schwierigen Phase nicht für mich da. Warum hilft sie mir nicht bei der Jobsuche? Es wäre ja auch in ihrem Interesse gewesen, wenn ich heimatnahm eine Arbeit bekomme.
Hat sie schon vorher mit der Beziehung abgeschlossen und durch die Kündigung die Gunst der Stunde genutzt? War die Sache mit der Familiengründung nur ein Vorwand? Hatte sie überhaupt Gefühle für mich und was habe ich noch falsch gemacht? Ich war immer liebevoll zu ihr und habe sie ab und zu mit Kleinigkeiten überrascht worüber sie sich gefreut hat.
Warum passt es dann plötzlich nicht mehr?
Diese Fragen fressen mich auf. Ich bin momentan in dieser Gefühlsachterbahn. Jeden Tag (manchmal sogar mehrmals am Tag) denke anders. Kummer-Wut-Gleichgültigkeit-Akzeptanz-Kummer usw.
Ich habe schon überlegt, sie jetzt, nach fast 3 Monaten um ein klärendes Gespräch zu bitten, wo wir nochmal über die Trennungsgründe reden können und ich sie diese Dinge fragen will. Aber ich frage mich ob ich dort überhaupt mehr erfahre oder wieder nur die selben Antworten bekomme.

26.01.2018 14:17 • x 1 #1


keinheldmehr


2438
1
2193
Hallo Stiwo, sie hats doch begründet. Natürlich ist es kränkend ausgewunken zu werden. Wozu möchtest du noch ein Gespräch? Mir scheint es ist alles gesagt. Allerdings ist es nicht die feine Art via SMS oder Telefon etwas zu beenden. Lass es auf sich beruhen,da kommt nur noch unschönes bei rüber. Es gibt auch nicht DIE Begründung. Wahrscheinlich steht schon der nxte am Start. Versuch besser nach vorn zu schauen, wenn du verstehst was ich meine;

26.01.2018 16:00 • #2



Was ist der wahre Grund für die Trennung?

x 3


JamesDean

JamesDean


44
53
Hallo Stiwo, ich denke auch das Sie wen aus der Nähe kennengelernt hat und es dir so schonender beibringen wollte! Tut mir leid, aber wenn sie sich nach 3 Monaten nicht einmal nach dir erkundigt hat, dann gibt dir das doch auch Antwort genug! Jetzt um ein Gespräch bitten und dann mit W- Fragen alles begründet haben zu wollen ist völlig unnötig! Dir wird es nachher erstens schlechter gehen und zweitens wirst du um nichts schlauer sein! Vielleicht hat sie ja auch schon seit ein paar Wochen wen neuen an ihrer Seite, wie glaubst du wird sie dann deine Frage nach einem klärenden Gespräch finden?
Sicher war die Art und Weise wie sie Schluss gemacht hat nicht die feine Art, aber vielleicht ist das bei einer Fernbeziehung manchmal die bessere Wahl, aber das kann ich nicht beurteilen!

Wie gesagt, schau nach vorne, du musst lernen die Trennung zu akzeptieren, auch wenn es schwer fällt! Alles Gute....

29.01.2018 00:37 • #3


TinTin1980


Zitat von keinheldmehr:
Es gibt auch nicht DIE Begründung.


Ich stimme dir in vielem zu, aber nicht bei dem Satz.
Es gibt DIE Begründung und es ist auch immer nur diese (wenn auch verklausuliert bzw. beschönigt):

Ich liebe/will dich nicht mehr (genug), wahlweise mit dem Nebensatz ....,weil ich jemand anderen mehr will/liebe.

Alle Begründungen auf die Grundaussage runtergebrochen ergeben genau DIESE Aussage als Begründung.

29.01.2018 00:48 • x 2 #4


keinheldmehr


2438
1
2193
Da haste Recht, hab das im Kontext anders gesehen. Aber am Ende bleibt ,dann der Satz der Sätze meist verborgen.

29.01.2018 12:42 • #5


stiwo


Danke für eure Antworten.
Auf der einen Seite will man den wahren Grund garnicht wissen, auf der anderen Seite lässt es einem dann doch keine Ruhe.
Und wenn man es dann weiß. wünscht man sich, man hätte es nie erfahren.
Sie hat sich in den letzten Wochen unserer Beziehung mehr und mehr von mir zurückgezogen und wahrscheinluch vorher schon damit abgeschlossen, unabhängig davon, ob sie schon einen Anderen hatte oder nicht. Vermutlich hätte ich also eh nichts mehr retten können. Manchmal frage ich mich aber doch, was gewesen wäre, wenn ich die Zeichen eher richtig interpretiert hätte und sie mal darauf angesprochen hätte, was denn los ist. Ich wollte stattdessen einfach eher Taten sprechen lassen und es dadurch wieder in richtige Bahnen lenken. Im Nachhinein ist man immer schlauer.

29.01.2018 17:26 • x 1 #6


Ricky

Ricky


5979
6446
Zitat von stiwo:
Hallo zusammen,
meine Freunding (30) hat sich Anfang November 2017 nach 6 Monaten von mir (25) getrennt. Es war eine Fernbeziehung (400 km). Natürlich war es dadurch nicht gerade einfach, aber irgendwie haben wir uns damit arrangiert und uns im Schnitt mehr als jedes zweite Wochenende gesehen.


Fernbeziehungen sind immer Mist. Das funktioniert vielleicht im höheren Alter, wenn Du die Kiddies schon hinter Dir hast und eigentlich Dein Leben leben willst, aber nicht, wenn Du noch was mit dem Partner auf Dauer erleben möchtest. Das weckt nur Begehrlichkeiten, viel Blabla, wenig Action, killt es meist sogar für die Frauen eher als für die Männer, weil keine Körperlichkeit entsteht. Und schwupps da biste...

Zitat:
Eine Woche nachdem ich auf Arbeit meine Kündigung bekommen habe, hat sie mit mir am Telefon Schluss gemacht. Ich habe ihr nach ein paar Tagen nochmal geschrieben und nochmal um ein Telefonat gebeten um über die Gründe zu sprechen, da ich ja die Trennung auch erstmal ein paar Tage verdauen musste.
Sie hat als Grund angegeben, dass sie in absehbarer Zeit auch Familie haben möchte und es sich mit mir nicht vorstellen kann, da ich beruflich beruflich eh wieder weiter weg ziehe.
Sie hat auch als weiteren Grund genannt, dass ich eher der Planer in der Beziehung wäre und sie spontan, und es daher nicht passen würde. Warum sagt sie so etwas? Ich fand, dass wir uns in dieser Hinsicht immer ergänz haben. Ich habe mit Freunden darüber geredet, die auch meinten, dass es sich in ihren Beziehungen auch so verhält.


Was sie da sagt, ist in den Einzelheiten vollkommen schnuppe, weil sie es sich so hinlegt, dass es für sie passt. Allerdings muss ich sagen, dass hier durchaus valide Gründe zu Tage treten. Sie möchte Familie und kann sich eine solche mit Dir nicht vorstellen. Das ist ein legitimer Grund, auch wenn Dir das nicht in den Kram passt. Das tut weh, das zu hören, ist klar, aber letztlich wirst Du hier nicht angelogen. Dass Du Dir jetzt Sachen gerade reden willst, weil sie mal irgendwann irgendwas gesagt hat, ist normal, ist aber eben Dein Drang nach Bin ich nicht liebenswert genug?, der da aus Dir spricht.

Zitat:
Natürlich gab es vor der Trennung auch mal kleine Streitereien, an denen ich auch nicht unschuldig war. Ich habe dann (schon ein paar Wochen vor der Trennung) auch Selbstreflextion betrieben und auch erkannt und ihr gegenüber zugegeben, dass ich mich in einigen Situationen anders hätte verhalten und auch öfters hätte einlenken müssen. Ich habe ihr auch gesagt, dass ich will, dass die Beziehung wieder so wird wie vorher. Ich meinte das auch ernst, da ich wirklich Gefühle für sie hatte und auch noch habe (wenn ich ehrlich bin). Ich hatte den Eindruck, dass sie diese Entschuldigung auch annimmt. Nach diesem Gespräch haben wir uns 2 Wochenenden lang nicht gesehen. Ein paar Wochen vor diesem Gespräch meinte sie auch noch zu mir, dass ich keine Angst haben müsste sie zu verlieren, da sie es immer ernst meint, wenn sie mit jemandem zusammen ist.


Streitereien sind eine Sache, die Frage ist dann: Wie sehr warst Du da Mann und wie sehr Lauch? Wenn Du nämlich einlenkst bei Themen, die Dir wichtig sind bzw. wo Du Dich im Recht siehst und es vielleicht sogar warst, dann verlieren viele Frauen unfassbar schnell den Respekt vor Dir, weil sie merken, dass Du Dich nicht durchsetzen kannst. Kompromisse finden, klar, ist eine Sache, aber nur oder falsches Einlenken, kann da zu einem ganz schnellen Kollaps führen, weil die Mädels keinen Klotz am Bein brauchen. Die haben mit sich selbst genug um die Ohren.

Zitat:
In den folgenden Wochen war sie meist nicht so gut drauf. Sie sagte, dass die Arbeit momentan sehr stressig wäre. Ich hab das so akzeptiert und immer versucht sie aufzumuntern. In den folgenden Wochen hat sich daran nichts geändert und es schien mir, als würde sie sich zurückziehen.
Sie konnte nicht zu meiner Geburtstagsfeier kommen, weil sie an dem Wochenende krank war.


Ob das mal alles so stimmt? Kann mir gut vorstellen, dass sie das schon vorgeschoben hat, um nicht kommen zu müssen. Da könnte auch ein anderer Kerl im Spiel sein.

Zitat:
Ich wollte dann an dem darauffolgenden Wochenende wieder in die Heimat zu ihr fahren. Am Donnerstag hatten wir über Skype am Ende einen kleinen Streit. Sie war wieder schlecht gelaunt und irgendwie merkwürdig zu mir. Nachdem sich das über 3 Wochen schon so hingezogen hat, war ich dann mal davon genervt und hab etwas überreagiert, wofür ich mich allerdings gleich entschuldigt habe.


Siehst Du, und das z.B. wirkt unmännlich und unwirsch. Wenn Du sauer bist, hast Du auch ein Recht darauf, v.a. wenn es berechtigt ist. Hast Du ja, denn sie ist Dir gegenüber die ganze Zeit schlecht gelaunt. Du lenkst dann aber danach direkt wieder ein etc. Und das wird sich auf die Dame da dann so ausgewirkt haben, dass sie sich denkt: Sieh den Lappen an, kleiner Windstoß und der fällt um.

Zitat:
Am folgenden Tag ,Freitag, habe ich dann meine Kündigung bekommen. Wie erwähnt wollte ich an dem WE wieder zu ihr fahren. Sie meinte in dieser Woche aber schon am Dienstag (also vor der Kündigung) zu mir, dass ich da am Wochenende nicht kommen soll, weil sie da noch krank sein wird.


Da hätten alle Alarmglocken klingeln müssen. Du hättest da direkt sagen können: Egal, ich kümmer mich um Dich. Ich komm vorbei. Das hast Du dann nicht getan und Bumm...

Zitat:
Allerdings ist sie dann am Samstag wieder mit Freunden in Disco gefahren. Ich habe das erstmal so kommentarlos hingenommen, da ich ja am Tag vorher meine Kündigung erhalten habe und nicht noch einen Nebenkriegsschauplatz eröffnen wollte. Auch als ich ihr am Telefon von der Kündigung erzählt, hat sie recht kalt reagiert und mir wenig Mitleid entgegengebracht. Es ist gewiss nicht so, dass ich bemitleidet werden möchte, aber von der eigenen Freundin erwartet man andere Worte als Ich hab dir ja gesagt, bewirb dich parallel. In der folgenden Woche haben wir nochmal telefoniert, dort war es genau dasselbe. Ich wollte auch an dem WE dann zu ihr fahren. Sie sagte wieder ich soll nicht kommen, da sie etwas mit Freunden machen will.


Jo, Klotz am Bein, sag ich ja. Du warst vorher nicht standhaft, jetzt verlierst Du dazu noch Deine Grundlage. Das macht Dich unattraktiver als ohnehin schon. Jetzt bist Du im Ansehen gesunken und das wieder aufzubauen dauert halt seine Zeit. Du hast Dich ZU SEHR auf sie fixiert, anstatt mal Deine Ansprüche und Dinge wahrzunehmen. Das ist immer ein Fehler.

Zitat:
Am Samstag kam dann die Trennung am Telefon, die sie quasi ein paar Stunden vorher über SMS schon irgendwie angekündigt hatte (Wir müssen nachher mal telefonieren, es passt nicht mehr usw.).
Die Trennung hat mich dann doch überrascht. Scheinbar habe ich die Anzeichen übersehen. Aber warum spricht sie mich vorher nicht darauf an, was sie genau unglücklich macht?


Weil Sie Dir nicht erzählen will, wie Du wann was zu machen hast. Frauen, die Dir erklären müssen, wie Du Dein Leben zu leben hast, haben entweder ein Helfersyndrom oder sind von Dir schnellstens angenervt. Man, die ist 30, nimmt sich sogar nen Jüngeren? Warum wohl? Weil sie vermutlich was Lockeres will bzw. wollte... Du bist nicht locker. Und wenn dann langsam die Idee zu ner Familie kommt, Du Dich aber in den Grundfesten nicht mal als sichere Bank entpuppst (kein Job etc.), dann bist Du da eben keine Hausnummer. Sorry... Und das hat gar nichts mit Berechnung zu tun, das ist bei ihr so evolutionär angelegt. Die wird gar nichts dafür können, warum sie so empfindet.

Zitat:
Worauf ich hinaus will, ist dass ich die Trennung nicht nachvollziehen kann. Ich hätte sie nach der Kündigung am dringensten gebraucht. Warum ist sie in diesert schwierigen Phase nicht für mich da. Warum hilft sie mir nicht bei der Jobsuche? Es wäre ja auch in ihrem Interesse gewesen, wenn ich heimatnahm eine Arbeit bekomme.


Weil auch das nur zu Klotz am Bein zählt. Warum hilft sie mir nicht? Warum will sie nicht gebraucht werden? Weil Männer in der Gesellschaft die Macher sind. Das war so, ist so, wird auch immer so sein. Und Männer, die ihr Leben selbst nicht geschissen bekommen, werden von den Mädels aussortiert, sofern sie nicht extrem gutes Aussehen oder Natural Charisma besitzen und auch dann werden die nach ner Zeit aussortiert.

Zitat:
Hat sie schon vorher mit der Beziehung abgeschlossen und durch die Kündigung die Gunst der Stunde genutzt?


Ja, mit Sicherheit hat sie vorher abgeschlossen. Die Kündigung hat damit wenig zu tun, war nur eher der letzte Sargnagel. Im Übrigen: Es gibt keinen guten Zeitpunkt für's Schluss machen. Schlussmachen ist immer kacke.

Zitat:
War die Sache mit der Familiengründung nur ein Vorwand?


Eventuell. Aber was interessiert Dich das? Sie hat gesagt, sie will keine Familie mit Dir. Das musst Du als ihre Aussage hinnehmen und nicht dahinter irgendein Mysterium vermuten, dass sie eigentlich doch, will ich meint. Wenn eine Frau mir sagt: Ich will keine Familie mit Dir und ich mit ihr eine Beziehung hätte, dann wäre die Beziehung in dem Augenblick beendet, wenn ich nicht eine reine S.beziehung will.

Zitat:
Hatte sie überhaupt Gefühle für mich und was habe ich noch falsch gemacht?


Am Anfang sicherlich. Und siehe oben.

Zitat:
Ich war immer liebevoll zu ihr und habe sie ab und zu mit Kleinigkeiten überrascht worüber sie sich gefreut hat.
Warum passt es dann plötzlich nicht mehr?


Weil Du sehr wahrscheinlich einer dieser Romantiker-Jungs bist, die glauben, sobald Du ner Frau jeden Wunsch von den Lippen abliest, müssen sie Dich ja lieben. Meistens geht das für genau diese Jungs irgendwann bitter in die Hose, weil diverse Frauen auch ihre Grenzen testen und gucken mit was sie alles durchkommen. Und wenn Du nie Grenzen gesetzt hast, wirst Du irgendwann als schwaches Material angesehen.

Zitat:
Diese Fragen fressen mich auf.


Om nom nom nom...

Zitat:
Ich bin momentan in dieser Gefühlsachterbahn. Jeden Tag (manchmal sogar mehrmals am Tag) denke anders. Kummer-Wut-Gleichgültigkeit-Akzeptanz-Kummer usw.


Ja, normal. Wichtigste Lektion: Klarwerden was DU willst. Wo geht DEIN Weg hin? Was sind DEINE Ziele? Und dann lebst Du danach auch OHNE Frau... und wenn das soweit ist, dass Du zufrieden leben kannst OHNE Frau, dann kommen die meist von ganz alleine. Denn immer dann, wenn der Mann Leck mich doch mal, ich mach jetzt mein Ding sagt, strahlt er das aus. Und das finden Frauen nunmal attraktiv.

Zitat:
Ich habe schon überlegt, sie jetzt, nach fast 3 Monaten um ein klärendes Gespräch zu bitten, wo wir nochmal über die Trennungsgründe reden können und ich sie diese Dinge fragen will. Aber ich frage mich ob ich dort überhaupt mehr erfahre oder wieder nur die selben Antworten bekomme.


Du würdest nur hinrationalisierten Sche*ß hören, der vermutlich sogar Widersprüche beinhaltet. Würdest Du die komplette Wahrheit hören, würde Dir in einigen Punkten vermutlich nur schlecht, weil Dein Ego das null abkönnte. Also: Lass bleiben... Such Dir eine Arbeit, ein Hobby und eine Frau, die in Deiner Nähe wohnt. Und dann machst Du mit der Kinder und pflanzt n Haus oder baust n Baum oder so...

Bis denn.

29.01.2018 17:52 • x 4 #7


_knorkator_


Moin moin Stiwo,
das wichtigste ist wurde ja schon gesagt. Sie hat definitiv von vorher damit abgeschlossen und mit der Kündigung hatte sie einen Grund den sie da vorschieben konnte. Über die wahren Gründe (Entfernung, ein anderer Typ, allgemeine Unzufriedenheit...) kann man nur spekulieren. Dass dich ausgerechnet das so verrückt macht, ist normal und verständlich.
Wenn ich mir durchlese wie die Trennung von ihr abgewickelt wurde, dann fällt mir nur eins ein: so machen andere, unreifere Personen Schluss, wenn sie 16 sind. Von einer 30-jährigen sollte man dahingehend mehr Rückgrat erwarten dürfen.
Zu einer Beziehung (und zu einer Trennung) gehören immer Zwei. Du solltest die Fehler daher nicht nur bei dir suchen. Dein Verhalten war nur eine Reaktion auf ihr Verhalten. Wenn immer nur du derjenige bist der einlenkt, dann wärst du wahrscheinlich langsfristig eh nicht in dieser Beziehung glücklich geworden. Willst du so etwas wirklich? Vielleicht war sie auch einfach nur unzufrieden mit ihrem eigenen Leben. Sieh es mal so: es wird sicherlich einen guten Grund geben, dass sie mit 30 immer noch nicht in festen Händen ist und Familie hat. Daran sind nicht immer die Männer schuld.
Du hast in dieser Beziehung wieder wichtige Erfahrungen gemacht. Die nimmst du mit in deine nächste Beziehung.

06.02.2018 18:31 • #8




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag