Abschied von der Vergangeheit? Beginn der Zukunft?

Ehemaliger User

Hallo Tato,

ich hoffe du hast gemerkt, dass schreiben hlft, die Gedanken kommen zwar unsortiert, aber es nimmt einem eine Last von der Seele, wenn man mal alles rauslässt.

Klar kenn ich deine Geschichte, hab dich im Chat beobachtet, gesehen, wie du ganz unten warst, dich wieder hochgerappelt hast, Achterbahn gefahren bist und immer noch tust.
Aber was ich ganz deutlich gespürt habe ist das, was du schon selber geschrieben hast: DU BIST STARK!
In dir ist ein unbändiger Wille dein Leben trotz dieser Trennung zu meistern, und das finde ich sowas von klasse!  :D

Sicher, man fragt sich 1000 Fragen, sucht die Schuld bei sich selbst, überlegt, was man hätte anders machen können etc...

Nur: du bist jetzt an einem Punkt, wo all diese Fragen, Schuldsuche etc gar nichts mehr nützen. Eure Probleme hätten schon viel früher ausgesprochen werden müssen, nun ist es leider zu spät.

Du hast Recht: du kannst niemanden zwingen dich zu lieben, bei dir zu bleiben, oder alles rückgängig zu machen. Liebe ist etwas, das man nur geschenkt bekommt, man kann es nicht erkämpfen oder erzwingen. Wenn die Liebe gestorben ist, kann man sie nicht wieder wachküssen.

Ein Abschnitt deines Lebend geht zu Ende, ein neuer beginnt....DEIN Neuanfang, für dich, und für die Kids. Tausend Tore und Möglichkeiten werden sich dir auftun, und ich weiss, dass du stark genug bist, diese Tore zu durchschreiten, und die Möglichkeiten beim Schopf zu packen.  ;)

Du bist jemand, der alle Stürme des Lebens überstehen kann, du wirst immer wieder aufstehen, und du wirst immer eine Hand finden, die dir dabei hilft  ;)

Bleib wie du bist Tato, und sei nicht zu ungeduldig mit dir selbst, was vergangen ist, ist vorbei, was in der Zukunft liegt, ist noch von Nebel verhüllt, aber hier und jetzt lebst du, für dich und die Kiddies.

Deine Gegenwart ist zwar noch vom Schmerz gezeichnet, aber du solltest zuversichtlich in die Zukunft blicken, denn : Alles wird gut, Tato, irgendwann....und DU lässt dich ganz gewiss nicht unterkriegen.


Sei lieb umarmt

Thilde

03.11.2003 17:54 • #1


Ehemaliger User


Hallo tatonka,

ja es liest sich sehr emotional, genau so, wie Du Dich fühlen wirst...

Der Phoenix muß immer erst betankt und beladen werden. Das dauert... so schnell geht das nicht. Am liebsten würde man ohne betanken einfach durchstarten, da der Verstand viel weiter ist, die Gefühle aber nachhinken.

Du machst alles richtig!! Du bist hier im Forum, hier im chat, holst Dir hier und dort Perspektive und weißt auch so langsam, daß der Schmerz kein Dauerhafter ist.

Man hört bei Dir, daß Du Aussagen schon kritisch hinterfragst - Du Deinem EX und der BN den Teufel wünscht, Dich aber dann wieder besinnst, und Dich auf Dich selbst konzentrierst.

Das mit dem Teufel haust lange in Einem. Mir geht es heute auch noch ab und zu so, daß ich irgendwo darauf warte, daß es bei meiner EX und BN kracht. Aber ich weiß, daß dies zwar einen kurzen Moment meinen Schmerz stillt - Genugtuung - aber doch keine Lösung in meinem zukünftigen Weg ist.

Laß Dir Zeit - leicht gesagt - versuche, Dich, Deine Mitte zu finden. Es gab eine Zeit VOR dem EX, damals warst Du auch zufrieden, ausgeglichen. Es gilt, das Leben ohne Partnerschaft zu finden, eigene Wege, eigene Ziele. Das habe ich Dir schon ein paarmal gesagt und ich bin mir sicher, Du wirst Deinen Weg finden.

Das Forum ist wie ein Tagebuch, in dem man immer mal nachlesen kann. Und Du wirst erkennen, daß Du mit der Zeit eine Entwicklung hinlegst, die Dich auch positiv überraschen wird. Life goes on... Gruß, Gerd

03.11.2003 19:05 • #2


Very


45
Hallo Tatonka,

Deine Beschreibung der Gedankenspiralen und der immer wieder auftauchenden Fragen - meistens
WARUM? - erinnern mich sehr an mich selbst...ebenso die Abschaffung des Telefons und des Handy's

Meine Trennung ist allerdings mittlerweile über 2,5 Jahre her. Ich habe meinen Ex damals nicht mehr wieder erkannt und eine "Chance" hatte ich auch nicht. Nun, wie gesagt, sind mittlerweile 2,5 Jahre
vergangen und nach einer Pause von mehr als 2 Jahren habe ich nun wieder Kontakt zu meinem Ex.
Seine Beziehung ist in die Brüche gegangen...er hat sich getrennt. Für mich nun auch die Gelegenheit,
so die eine oder andere mich damals quälende Frage beantwortet zu bekommen.  Wie schon im Laufe
der Zeit vermutet....es gibt keine befriedigenden Antworten  ;) Mein Ex bezeichnet nun im Rückblick die ganze Geschichte als "Aussetzer" - gepaart mit Torschlußpanik, einen Selbstläufer - sein Verhalten mir gegenüber erklärt er damit, dass er ein schlechtes Gewissen hatte, Schamgefühle, selbst nicht wissen, was er mir sagen sollte, denn eigentlich gab es keinen richtigen Grund. Heute steht er da und sagt,
ich kann mir selbst nicht erklären, warum ich das damals gemacht habe......
Das was er mir nun dazu erzählt hat, habe ich schon vorher gewußt, es hat mir nur damals nicht gereicht... es war mir zu einfach und ich fand, dass ich schon etwas mehr wert war, ich wollte eine
richtige Begründung...ich habe sogar in psychologischen Buchhandlungen gestöbert, um etwas über Persönlichkeitsveränderungen zu finden.... um ihm ein Krankheitsbild auf den Leib zu schustern

Heute reicht mir diese Erklärung. Gerade nach der Trennung mußte ich ja nun selbst erkennen, wie schwer es ist, gegen die eigenen Gefühle anzukommen. Der Verstand war zwar noch da, aber helfen konnte er mir doch nur sehr begrenzt, wenn ich gerade mal wieder in einem schwarzen Loch steckte.
Und wenn ich ganz ehrlich bin, kann ich heute auch nicht mehr so ganz nachvollziehen, warum ich damals nicht schneller voran gekommen bin und immer wieder in den gleichen Fragen rumgewühlt habe,  die mich nur "festgehalten" haben. Ich habe mir einfach nicht "gehorcht", auch wenn ich noch so oft versucht habe mich auf andere Dinge zu konzentrieren, war ich lange Zeit meiner Gefühlswelt hilflos ausgeliefert.

Die Phase, die Du jetzt durchlebst - vor allem auch die Ungeduld mit Dir selbst - gehört dazu, aber
sie geht auch vorbei. Dummerweise geht es mit kleinen Schritten voran, die man oft nicht realisiert...aber kleine Schrittchen ergeben auch mal einen Schritt. Geduld gehört dazu - was allerdings auch nicht eine meiner hervorstechensten Charaktereigenschaften ist:-)

...und noch was...jetzt nach all dieser Zeit, habe ich meinem Ex verziehen. Es tut nicht mehr weh, er sitzt vor mir und er ist ein vertrauter Mensch, den ich immer noch mag und es tut auch gut zu hören, dass er wehmütig an unsere Zeit zurück denkt. Aber es gibt seit 1,5 Jahren einen anderen Menschen in meinen Leben, der es geschafft hat, dass ich wieder genauso vertraue wie früher...ich bin nur ein bißchen hellhöriger geworden


Ich wünsche Dir ein baldiges STOPP Deine Gedankenkarusselle....und eine große Portion Geduld mit
Dir selbst....es wird wieder ....oft auch gut:-)

Herzliche Grüße

VERY

05.11.2003 10:39 • #3




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag