21

Abschied von einem Narzissten

Katzie69


Unglaublich.....dieser Brief spricht aus meinem tiefsten Herzen und ich bin erst seit 1 Monat auf den Trichter gekommen, was Narzisst/narzisstische Züge beduetet. Jetzt verstehe ich auch immer mehr, warum die Trennungen jedes Mal so schwer waren und das Loslassen umso mehr - danke ROSAN für diese treffenden Worte - genau, man hat immer noch an dem Mann festgehalten, der in diesen kleinen, wunderschönen Momenten so unglaublich bezaubernd/charmant/lustig/stark/ero. - was auch immer - war....
Und das Allerschlimmste ist dann auch tatsächlich, wenn man ein Kind zusammen hat und diese Person dann nicht einfach abhaken, löschen, vergessen kann....die bleibt da im Leben und wird einen immer wieder daran erinnern, was man gemeinsam erlebt hat. Ich weiss aktuell wirklich nicht, wie das werden soll....Ich weiss nur, dass wenn er wieder eine Neue hat, ich es sehr schwer haben werde, obwohl ich ja genau weiss, das es ihr wie mir ergehen wird. Wie kann man nur so viel Mist ertragen und so einen Kerl nicht komplett abschütteln?
Lieber Gruss
Katie

17.03.2017 16:52 • #31


Waldfee47

Waldfee47


4789
31
5749
Es ist so traurig
ich sende dir viel Kraft.

17.03.2017 16:59 • #32



Abschied von einem Narzissten

x 3


Susi90


1
Hey zusammen,
Vor allem hallo Rosan,

Ich musste bitterlich weinen als ich deinen Brief gelesen habe. Mir ging es ähnlich nur dass wir kein Kind hatten und nicht verheiratet waren. Dennoch hatten wir viel geplant und er hatte schon nach Ringen für mich geschaut. Die Trennung ist jetzt 3 Monate her und ich vermisse ihn immer noch sehr, dass ich einfach schreien und nur noch weinen könnte. Die guten Momente sind einfach so stark in meinem Kopf. All die Liebe, der Humor die Gemeinsamkeiten, die Lachattacken, die Umarmungen und seine Ausstrahlung. Ich mache mich die ganze Zeit gefragt wie ich so einen Mann verdient habe. Nach 3 Jahren Beziehung bin ich in Zwangsgedanken geraten vor lauter Schuldgefühle, weil ich in meiner Vergangenheit mehrere gedatet habe und ihm das nicht ehrlich gesagt habe. Für ihn war das zu Beginn der Beziehung so wichtig dass ich sehr unter Druck gesetzt wurde. Letztenendes war ich so verliebt und dachte ich habe den Partner fürs Leben gefunden. Im Laufe der Therapie habe ich gemerkt, dass in meiner Beziehung was nicht stimmt. Diese ganze Schreien, ausrasten und beleidigen kann nicht sein. Aber ich habe dafür die Schuld bekommen und das denke ich heute noch. Zudem kam durch meine psychische Belastung auch eine extreme Krise in mir hoch. Nach Intimität war mir nicht zumute. Zumal ich auch zu dick für ihn war, zu schwabbelige Arme, zu schwabbeliger Po. Ich habe mich auch ehrlich gesagt nicht mehr groß bemüht, um mich oft zu rasieren, da ich einfach nicht in der Lage war. Alles war anstrengend. Jede Sekunde und jeden Schritt den ich gehen musste. Wie konnten mir meine Zwangsgedanken einbilden, dass ich ihn nicht liebe obwohl er der tollste, schönste und liebevollste Partner der Welt ist? Schließlich hat er sich mehr und mehr von mir angewandt. Meine guten Seiten nicht mehr gesehen. Nur noch kritisiert: zu wenig geputzt, keine Verantwortung, zu unsportlich, zu viel verwöhnt von zuhause etc. Zudem find er an meine Eltern schlecht zu behandeln und ihnen nur noch angenervt gegenüber zu treten. Dann wurde ich das erste mal an Valentinstag nach Hause geschickt weil er gemerkt hat, dass ich nicht die richtige fürs Leben bin. Meine Welt brach zusammen. Am gleichen Abend schrieb er mir dass es ein Fehler war und ob wir reden können. Ich verzeihe. Er gab sich Mühe am
Telefon über eine Woche vesprach mir dass alles gut wird und ich die Frau bin. Dann kam ich wieder, er rastete wieder aus und gab mir die Schuld. Dann wurde ich wieder heimgeschickt. Ich verzeihte weil er die liebe meines Lebens war. Wir trafen uns und er tat es wieder...ich war ein Wrack und innerlich zerstört. Die Beziehung war beendet. Meine Familie kümmerte sich um alles und er räumte unsere Wohnung leer. Alles ohne liebe IK Kartons reingepresst. Sogar Meike Fotoalben die ich stundenlang gebastelt hatte. Meine Welt brach zusammen. Nach 2 Monaten schrieb er mir, dass er viel an mich denkt und ob wir telefonieren wollen. Ich durfte nicht antworten, nein alles wieder so passieren und ich würde nie heilen auch psychisch. Ich löschte die Nachricht und meine Familie sagte ihm Dass er sich nicht mehr melden soll. Seitdem sind es fast 4 Monate nach der Trennung und ich weine immer noch um uns. Um dem Mann mit dem ich alles machte. Den ich vergötterte und die Liebe meines Lebens nannte. Ich gebe mir so sehr die Schuld einen so tollen mann nicht halten zu können. Meine Träume reißen immer neue Wunden auf. Vier Jahre 24/7 zusammen. Ich kann keinen inneren Frieden finden, weil meine Seele sich so nach ihm sehnt. War er wirklich ein Narzisst oder war ich wirklich und ich habe alles durch meine Zwangsgedanken kaputt gemacht?
Liebe Rosan und alle anderen- wir konntet ihr nach vorne schauen? Wie gehts euch heute? Ist es möglich jemand wieder so zu lieben? Im Moment fühlt sich meine Seele einfach zersplittert an und ich vermisse den Mann so sehr....

Ich danke euch,
Lieben Gruß
Eure Susi

02.06.2021 06:35 • #33


Heffalump

Heffalump


15607
21653
Zitat von Susi90:
Ich gebe mir so sehr die Schuld einen so tollen mann nicht halten zu können.

Du wirst seine Pfütze nie füllen können, die läuft immer leer. Du hast viel zu betrachten und schaust immer noch auf seine guten Momente, schau mal auf die dunklen Kapitel und warum du dich für jemanden wie ihn, so verbogen hast.

@Scheol

@Forenleitung
Könnt ihr der Susi90 ein eigenes Thema geben? Dieses startete ja bereits 2014

02.06.2021 06:54 • #34




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag