164

Alles gegeben und doch fallen gelassen

aequum

aequum


812
1679
Zitat von thewombat:
Er ist unglaublich verletzt und es wird ihn Jahre beschäftigen, wahrscheinlich ein Leben lang.

Ich habe mir gerade Deine Story durchgelesen und muss sagen, dass Du Dich da ziemlich in etwas schlimmes sehenden Auges hineingeritten hast. Das war und ist für Dich sicherlich eine absolut schmerzhafte Erfahrung.

Ich muss allerdings sagen, dass mir Dein EX am allermeisten leid tut. Was für einen unsagbaren Schmerz Du ihm durch Dein vernebeltes Handeln zugefügt hast und wenn ich mich in seine Lage versetze, verkrampfen sich im wahrsten Sinne des Wortes meine Insides. Einfach nur sehr traurig. So zumindest meine Empfindung.

Gestern 08:29 • x 4 #46


Cagy

Cagy


63
1
111
Hallo thewombat,
Dein ganzes Schreiben hat die Aussage das Du Deinen Gefühlen irgendwie ausgeliefert bist und selbst nicht handeln sondern nur reagieren kannst.....
Du kannst ihn nicht hassen..Du konntest Dich nicht trennen ..Du konntest Dein eigenes Leben nicht in die Hand nehmen...
Ersetze mal *können*..durch *wollen*...dann kommst Du vielleicht einen Schritt weiter.
Manchmal hilft es eine Angelegenheit einfach nur nüchtern und nach den Fakten zu beurteilen...tausche mal jahrelanges rosarotes blabla gegen das was wirklich passiert ist.
Wenn ein feiger Betrüger und Fremdgänger wirklich die Erfüllung Deines Lebens ist...nun solche Exemplare gibt es genug auf dem Markt.
Was Du nicht *vergessen kannst * ist der rosarote Mädchentraum vom Prinzen mit dem weißen Pferd der die Prinzessin aus ihrem Joch befreit....mit der Realität hatte das nichts zu tun.
Nimm DEIN Leben mal selber in die Hand und löse Dich von dieser Unterwürfigkeit Deinem Partner gegenüber. Liebe hat nichts mit Selbstaufgabe zu tun.
Alles Gute Dir.

Gestern 08:33 • x 4 #47



Alles gegeben und doch fallen gelassen

x 3


tina1955

tina1955


9282
19697
@thewombat , warum willst Du Deinen Affärenmann denn hassen können ?
Du hattest doch all die Jahre Deinen Spaß mit ihm oder hat man Dich dazu gezwungen?
Eigentlich sollte Dein Verstand ausreichen, ihn zu vergessen.
Ich denke eher, es ist das Unverständnis bei Dir, dass er die Affäre beendet hat und zu seiner Frau zurück gekehrt ist.

Gestern 08:34 • x 3 #48


tina1955

tina1955


9282
19697
Zitat von la_donna:
@tina1955 Dann mach doch einen Thread auf, in dem du dein Mitleid für die hintergangenen Partner bekundest. Jetzt stimmen noch mehr in dieses Lied ...

Was sollte dies bringen ?

Gestern 08:36 • x 1 #49


la_donna


502
528
Dann bräuchtest du es nicht hier zu tun und die TE bekäme echte Hilfe. Was geschehen ist, ist geschehen. Nicht mal ihr selbst hilft jetzt Mitleid oder "dass sich die Insides verkrampfen."
Sie war einsam in ihrer Beziehung und hat einen ungeschickten Weg gewählt. Es ist niemandem damit geholfen, die moralische Schuld auf jemanden zu laden, - weder auf die TE noch auf ihren Freund, welcher sich ja auch nicht rühmlich verhalten hat. Wenn ich davon ausgehe, dass meine Beziehung hält, obwohl ich so tue, als hätte ich keine, dann müsste mir bekannt sein, dass das auf die Dauer nicht gut geht.

Gestern 08:55 • x 1 #50


UngutesGefühl


505
1
926
Zitat von thewombat:
@UngutesGefühl Ihm tut es gut, das sagt er mir auch. Er ist unglaublich verletzt und es wird ihn Jahre beschäftigen, wahrscheinlich ein Leben lang. Aber er sagt auch, dass ihm das ganze für sich selbst die Augen geöffnet hat und er nur noch für die Arbeit gelebt hat und alles andere um sich herum vergessen hat. ...

Solange es euch beiden gut dabei geht und ihr euch nicht nur aus Angst, oder falschen Hoffnungen aneinander klammert, ist das gut. Ich wünsche euch auf jeden Fall alles gute, egal wo euch der Weg am Ende hinführt..

Gestern 09:03 • x 2 #51


commitmentor

commitmentor


224
498
Zitat von Cagy:
Dein ganzes Schreiben hat die Aussage das Du Deinen Gefühlen irgendwie ausgeliefert bist und selbst nicht handeln sondern nur reagieren kannst.....

- Und selbst Deine zahlreichen Entscheidungen, die Affäre zu beginnen und fortzuführen waren aus Deiner Sicht zum Teil fremdbestimmt:
Zitat von thewombat:
Ich weiß, mein Betrug ist nicht zu entschuldigen. Aber auch er hatte seinen Anteil daran.

Ein Ausstieg aus Deiner emotionalen Abhängigkeit wird schwer, wenn Du es selber nicht schaffst, die eigene Verantwortung für Deine Zuwendung zu dem AM zu sehen.

Gestern 09:27 • x 1 #52


Begonie


1634
5156
Zitat von thewombat:
Habe immer gesagt dass ich weiß dass das für mich auch böse enden kann, wenn er mich am Ende doch fallen lässt. Er hat dann immer so eindringlich erklärt, wieso ich mir keine Sorgen machen muss; dass seine Eltern krank wären und er zu Not den Kontakt zu denen abbricht usw…


Tja, wenn die Geliebte skeptisch wird, dann zieht der Mann alle Register und redet auch Unsinn. Seine Eltern sind angeblich krank und er würde den Kontakt zu ihnen notfalls abbrechen? Das ist Unsinn hoch zehn. Gerade wenn die Eltern krank sind, ist er als Sohn in der Verpflichtung zu helfen und dann erzählt er Dir so was! Mädchen, was hast Du nur alles geglaubt, obwohl es in in Deinem Inneren ja schon laut warnende Worte gab, die er dann wieder besänftigt hat.
Auch die Story mit der Geburt, während er mit Dir chattete. Ich weiß nicht was ich zu so was sagen soll? Und Du hattest ein schlechtes Gewissen und hast das dennoch mitgemacht. Traurig, wirklich sehr traurig.

Du hast Dir halt alles schön geredet, Zweifel beiseite geschoben und wenn der Verstand sich meldete der Dir sagte, dass dieser Mann alles andere als zuverlässig und treu ist und tatsächlich ernste Absichten hat sich zu trennen, hast Du ihn klein gehalten. Lieber weiter in der emotionalen Blase bleiben. Das ist Selbstbetrug, aber ich denke, das weißt Du selbst.
Ich will hier nicht den Zeigefinger heben, denn mir sind solche Mechanismen wohl bekannt. Und daher möchte ich Dir auch sagen, Dein Therapieziel ist klar definiert und das kannst Du auch erreichen. Leicht wird es nicht weil Du ja immer in einem Auffangbecken gelebt hast, aber es ist machbar. Mit Willensstärke und auch mit Training, mit dem Du Dein Selbstwertgefühl steigerst. Das ist wirklich nötig, nicht nur weil der AM Dich fallen ließ, sondern Du hast bisher zu wenig Selbstständigkeit gelernt. Und genau das will Dir das Schicksal oder das Leben oder was auch immer damit sagen. Raus aus der Blase und rein ins Leben!

Sei froh, dass Dir das mit 30 passiert. Manche müssen sich mit 60 endlich auf eigene Füße stellen.Und um gebundene Männer machst Du künftig einen großen Bogen. Die erzählen Dir gerne das Blaue vom Himmel, aber für ein paar schöne Stunden zahlst Du später bitter drauf, denn in der Regel bleiben die bei der Ehefrau, die wohl doch nicht so schrecklich ist wie er sie darstellt.

Ich habe eine Bekannte. Sie war geschieden und merkte dass ein Mann aus ihrem Bekanntenkreis auf einmal merkwürdig oft bei ihr im Laden auftauchte, bevorzugt kurz vor Ladenschluss. Sie plauderten und irgendwann fragte er sie nach einem gemeinsamen Kaffee. Sie sagte einfach: Nein, mit verheirateten Männern trinke ich keinen Kaffee!
Das ist konsequent und geradlinig. Mit so einer Haltung ringt man dem verheirateten Mann Respekt ab. Was geschah? Irgendwann trennte er sich auch von der Ehefrau, brachte sein Privatleben in Ordnung und wurde erneut bei ihr vorstellig. Sie sind seit Jahren ein Paar und haben vor einigen Jahren auch geheiratet. Hätte sie sich für eine Affäre hergegeben, wäre das vermutlich nicht passiert.

Also hab Mut und lerne auf Dich zu bauen. Und nach einigen Monaten oder in einem Jahr sieht Dein Leben hoffentlich anders und besser aus.

Gestern 10:07 • x 7 #53


Begonie


1634
5156
Zitat von thewombat:
Nichtsdestotrotz suche ich auch nach drei Monaten Kontaktsperre zum Affärenmann vergeblich den Knopf, mit dem ich ihn nur noch hassen und alle jemals vorhandenen guten Gefühle abschalten kann. Vielleicht braucht es mehr Zeit. Vielleicht reichen drei Monate nicht.

Drei Monate sind doch gar nichts! Da musst Du viele weitere Monate drauf packen. Der Mensch ist kein Automat und programmiert sich auf Knopfdruck selbst um.
Ich brauchte mal an die zwei Jahre, mich aus einer emotionalen Abhängigkeit zu befreien.
Lebe die Trauerphasen durch, die vielleicht jetzt noch gar nicht zu Tage treten. Dazu gehört Trauern, Weinen, Wut (auf den Mann und Dich selbst), dann wieder Gleichgültigkeit, die schnell wieder umschlagen kann. Die Gefühle schlagen da gerne Kapriolen.
Du denkst Dir einen Tag, heute geht es mir besser und am nächsten Tag fällst Du wieder ins Loch. Das ist aber normal, weil Gefühle sich nur schwer umstellen. Der Verstand weiß schon längst was zu tun ist, aber die Gefühle wollen immer den ursprünglichen Glückszustand wieder herstellen.

Mit der Zeit wirst Du dennoch Abstand gewinnen, aber der AM wird sich immer wieder in Deine Gedanken schleichen. Vermutlich wirst Du phasenweise den unglaublichen Drang zur Kontaktaufnahme oder Aussprache verspüren. Gib dem keinesfalls nach, das wirft Dich zurück.

Und irgendwann wirst Du merken, dass er im Nebel der Geschichte verschwunden ist und sein Abdriften das Beste war was Dir passieren konnte.

Hass ist keine Lösung. Du hast den Windbeutel nun mal geliebt. Sollte er kommen, dann lass ihn zu. Er ist dann halt da. Aber er darf nicht ewig bleiben, denn Hass schadet im Endeffekt nur dem der ihn fühlt. Der begibt sich in dunkle emotionale Sphären, die nicht gut tun und Dir Dein Leben schwer machen.
Er hat halt nichts getaugt und Du hast die Augen davor verschlossen. Du siehst Deinen Anteil ja auch deutlich.

Ich habe mir am Ende einer unguten Beziehung oft gesagt: Es ist gut dass er kam und es ist besser dass er ging.

Wäre er nicht in mein Leben gekommen wäre ich nie der Mensch der ich heute bin. Ich würde weiterhin vom Märchenprinz träumen der mich zu seiner Prinzessin macht und auf ihn warten. Mittlerweile ist mir klar, dass die Prinzen schlichtweg nicht gibt. Es gibt hier nur Männer, gute und schlechte.
Wenn ich manchmal an damals zurück denke, dann fühle ich immer noch eine große Erleichterung. Ich bin davon gekommen und das wirst Du auch.

Nichts im Leben geschieht umsonst und nur aus solchen Krisen wie Deiner lernt der Mensch was fürs Leben. Vielleicht solltest Du diese Krise sogar ein wenig begrüßen, denn Du kannst davon profitieren und gestärkt daraus hervorgehen. Das wünsche ich Dir jedenfalls.

Gestern 10:23 • x 6 #54


Solonli

Solonli


227
5
298
Deine Geschichte ist durchaus nachvollziehbar mit all den kleinen Details.
Dein AF kam genau zur richtigen Zeit in Deiner sog. Einsamkeit und hat mit seiner Art das gefüllt, was Du jahrelang vermisst hattest. Ich kann mich da recht gut mit identifizieren, da ich Ähnliches erlebt habe.
Was ich an Deinem (Ex)Partner schätze, dass auch er an sich arbeitet und seine Anteile erkennt. Auch wie Eure Kommunikation scheinbar vonstatten geht, ist - finde ich - bestimmt sehr hilfreich und zeigt, dass Ihr Beide eigtl über ein gutes Fundament verfügt. Dein AF ist in seine (unglückliche) Beziehung zurückgekehrt. Glaub mir, er wird leiden und ich kann mir vorstellen, dass dieser sich auch irgendwann wieder bei Dir melden wird. Nur hoffe ich dann für Dich, dass Du darauf vorbereitet bzw. dann aufgeräumter sein wirst, so dass Dir das dann nichts mehr ausmachen wird.
Du lernst durch diese Situation viel über Dich, Dein Freund auch viel über sich und was ich gelernt habe, dass eine gute, feste Beziehung so viel wichtiger ist als eine leidenschaftliche, vermeintlich erfüllende Affäre - auch wenn die Gefühle dort unbeschreiblich sind - aber eben nicht von Dauer.
Ich wünsche Euch alles Gute!

Gestern 10:56 • x 2 #55


thewombat


10
1
11
@Solonli Ich glaube mittlerweile auch, dass die Gefühle nur so intensiv waren, weil er eine Lücke bei mir gefüllt hat. Er kam zur "richtigen" Zeit. Ich war total ausgehungert und er hat genau die Bedürfnisse nach Aufmerksamkeit, nach Zeit und Gehör, befriedigt. Vorher konnte ich ihn ja auch immer von mir weitgehend fernhalten. Es waren vielleicht mehr die Gefühle die er mir gegeben hat, die ich geliebt habe und nach denen ich süchtig wurde. Dass er nämlich wahrlich kein Traummann ist, weiß ich und wusste ich tief im Inneren wohl die ganze Zeit

Gestern 19:15 • x 2 #56


thewombat


10
1
11
Ich habe übrigens heute festgestellt, dass er mich inzwischen wieder "entblockiert" hat. Es gab aber keinen Kontakt. Ich möchte ihm auch nicht mehr schreiben, gehe aber davon aus, dass er es irgendwann tun wird. Noch hat er zu viel Angst, dass ich bei seiner Frau auspacke. Ich hoffe, ich habe die Gleichgültigkeit ihm gegenüber erreicht, wenn er sich wieder melden wird

Gestern 19:17 • #57


Butterblume63


8071
1
19743
Zitat von thewombat:
Ich habe übrigens heute festgestellt, dass er mich inzwischen wieder entblockiert hat. Es gab aber keinen Kontakt. Ich möchte ihm auch nicht mehr ...

Und warum sperrst du ihn nicht? Warum bist du nicht bereit alles zu tun um dich zu schützen? Du bist noch lange nicht über ihn hinweg. Deine Rückfallgefahr ist noch groß.

Gestern 19:24 • x 2 #58


Dracarys


1813
8
4282
Ich bin bei @Butterblume63 .

Sperren und dann löschen, Du solltest das wirklich tun, denn sonst hängst Du bald wieder im freundschaftlichen Austausch, gerne schlampig getarnt als Aussprache, in der vieles geklärt werden sollte...

Verliebte Affärenfrauen unterliegen einem folgenschweren Denkfehler: Bei mir wird er anders agieren, weil er mich wahrhaftig liebt.
Das mag bisweilen sogar zutreffen, aber Lotto spielen ist da eher von Erfolg gekrönt...
Er ist nicht bei Dir.
Da mag er weinen und jammern und die bitterbösen Umstände als Begründung anführen, es ändert nichts an dieser simplen Tatsache.


Selbst wenn er jetzt in ewiger Liebe (!) Dir hinterher trauern mag, was ich nicht mal in Abrede stellen möchte: was nützt es Dir?
D/ein Leben will gelebt werden, in Deinem Leben ist er nicht präsent.

Deshalb: Konzentriere Dich auf Dich selbst, nimm' die Therapie sehr ernst und halte Dich fern von ihm und (nur meine persönliche Meinung) von anderen Männern.
Nutze diese Chance, alleine klar zu kommen, Dein Leben so zu gestalten, dass ein Mann nur als Bereicherung, und nicht als Anker und Mittelpunkt, Raum einnimmt.

Gestern 20:47 • x 3 #59


Begonie


1634
5156
Absolute Kontaktsperre - das solltest Du unbedingt beherzigen.

Es kann sein, dass er mal wieder bei Dir anklopft und schon bist Du wieder in der Spirale: Herzklopfen, schwitzige Hände und viele Fragen? Was will er? Hat er vielleicht doch nachgedacht und will mich jetzt evt. doch? Ist seine Frau weg? Will er nochmals ein Abschlussgespräch? Sollte ich nicht reagieren, weil alles andere ja auch unhöflich ist?

Falle auf so was nicht hinein, sondern mache Dir klar:
Der Mann ist ein labiler Windbeutel und auch ohne seine Frau und Kinder ist er charakterlich defizitär. Auf so was kannst Du niemals bauen.
Es gibt absolut nichts mehr zu sagen. Er hat sich entschieden, Du gehst Deinen eigenen Weg, der sich mit seinem nicht mehr kreuzen sollte.
Egal was immer er will, gehe nicht darauf ein. Sicherer wäre freilich ein Löschen des Kontakts und ein Blocken von seiner Person

Durch die Kontaktsperre wird die emotionale Ebene auch nicht mehr dauernd getriggert. Da kommst Du dann ewig nicht davon los. Aus eigener Erfahrung kann ich Dir sagen, es hilft nur die Kontaktsperre um davon loszukommen.
Auch die Freundschaftsebene kannst Du vergessen. Du warst verliebt und so was kann kein Freund sein, allerhöchstens wenn Du wirklich mit ihm abgeschlossen hast. Aber wer braucht so was wie ihn auch als Freund und wofür?
Lass Dich nicht einlullen. In dieser Phase wie jetzt hast Du keine Ablösung geschafft und bist immer noch höchst empfindlich. Verbau Dir eigene Fortschritte nicht.

Vor 31 Minuten • x 2 #60



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag