Am Anfang gescheitert - Alles vorbei?

Mikel

Mikel

5
1
Hallo liebe Forenmitglieder.
Ich lese hier schon einige Zeit mit, teilweise aus Eigeninteresse, teilweise aus Langeweile. Nun bin ich aber in einer Situation, in der ich mal selbst nach Hilfe suche.

Meine Geschichte:
Anfang diesen Jahres habe ich (m, 21) durch meine Schwester und eine ihrer Freundinnen ein Mädchen (w, 19) kennengelernt. Wir beide sollten verkuppelt werden. Als wir uns das erste Mal sahen, war da noch nicht sehr viel. Wir waren uns sympathisch und hatten auch eine gewisse Verbindung zueinander. Hin und wieder sahen wir uns in der Folgezeit, wenn wir mit dem Freundeskreis meiner Schwester unterwegs waren und fingen an, ein wenig miteinander zu schreiben. Ich merkte schnell, dass sie mir gut gefiel. Sie hatte Humor, Selbstvertrauen, sah gut aus, war intelligent und hatte ein bezauberndes Lächeln. Also ging ich auf die Verkupplungsansätze an und verabredete mich mit ihr Mitte April.

Zu diesem Zeitpunkt fiel mich schon auf, dass sie sehr verhalten schrieb und merkte an mir Frustration, wenn sie nicht gleich antwortete. Es war eben keine Liebe auf den ersten Blick, aber ich gewöhnte mich an den Gedanken, dass sie die richtige sein könnte. Außerdem hatte sie zuvor noch keinen Freund gehabt und war vielleicht daher noch zurückhaltend.
Dann kam das erste Treffen zu zweit. Wir saßen gemeinsam in einem Cafe und redeten stundenlang. Ich habe mich selten mit einem Menschen so gut unterhalten können. Unsere Ansichten passten perfekt aufeinander, der Humor stimmte und ich hatte echtes Interesse an ihr und ihrem Leben entwickelt. Sie erzählte mir, dass sie ihr Handy oft aus macht und deshalb nicht so gerne viel über das Handy schreibt. Damit war das für mich geklärt und ich bestand auch in der Zukunft nicht mehr auf viel Geschreibe.

Beim zweiten Treffen redeten wir wieder stundenlang. Sie sagte mir, dass sie mal vor kurzem was mit ihrem besten Freund hatte, aber der das beendet hat. Sie sei daher vermutlich noch nicht bereit für was neues. "Ok" dachte ich mir. Dann erzählte ich ihr, dass ich meine Ex-Beziehung schon komplett überwunden hatte und auf der Suche nach was festem wieder bin. Es war ein wunderschöner Abend insgesamt, an dem mir klar wurde, dass ich das Mädchen haben muss! Eine bessere hatte ich noch nie kennengelernt. Daher nahm ich auch meinen ganzen Mut zusammen und küsste sie am Ende des Abends.

Das schien ihr gefallen zu haben, denn nun merkte ich, wie ihr Interesse an mir zunahm. Wir trafen uns öfter mit anderen Freunden und küssten uns jedesmal zum Abschied. Zu dieser Zeit kam es nicht zu mehr, aber wir hatten eine sehr schöne Zeit. Von einem Freund erfuhr ich aber, dass sie es schön findet mit mir, ihr aber das "Kribbeln im Bauch" fehlt. Das war ein klarer Rückschlag für mich, da ich emotional schon viel weiter war. Aber ich blieb dabei und es schien von Treffen zu Treffen besser zu werden. Schließlich sah alles nach einer Beziehung aus.

Also ergriff ich die Initiative und fragte sie. Ich sagte ihr: "So sicher war ich mir noch nie." und das war auch so. Wir kamen daraufhin zusammen. Wir kamen uns näher, wurden intimer, machten aber auch viel mit anderen. Das war anfangs kein Problem für mich, da wir auch dann immer beieinander saßen und viel Körperkontakt miteinander hatten. Aber wenn wir was mit Paaren machten, die schon deutlich länger zusammen waren, dann passten wir uns an und saßen steril wie Bekannte beisammen. Ich wollte ihr nie Druck machen, aber bemerkte, dass mir ihre Nähe doch wichtig war.

Im Bett lief es auch anfangs recht gut. Sie war noch Jungfrau und ich relativ unerfahren. Also ließen wir es langsam angehen. Aber ich merkte, dass ich mir innerlich viel Druck machte, sie doch endlich flachzulegen. Das war im Grunde auch kein Problem, da meine Libido so ausgeprägt war, wie nie zuvor. Aber sie hielt mich zurück, sagte sie wolle noch einen Frauenarzttermin abwarten. Das war alles ok für mich, da wir offen miteinander redeten. Der Rest lief ja sehr gut, sie stellte mich ihrer Familie vor, integrierte mich in ihr Leben, sie verstand sich super mit meinen Freunden und es schien alles perfekt zu passen.

Die Intimität zwischen uns nahm aber nach etwa einem Monat wieder ab. Ich muss dazu sagen, dass ich selbst dann eine Phase der Unsicherheit hatte. Ich war und bin nicht immer zufrieden mit mir und machte mir deshalb auch oft Gedanken, ob ich gut genug für sie sei. Ich möchte das an dieser Stelle auch unverblümt als Verlustangst bezeichnen. Das wohl auch der Grund, weshalb ich nicht drüber stehen konnte, als sie dann etwas auf Abstand ging. Nach einer betrunkenen Nacht, in der sie nicht mit mir intim werden wollte, sagte ich ihr also: "Ich habe das Gefühl, wir entfernen uns voneinander." Am nächsten morgen nahm ich diese Aussage zurück und schob sie darauf, dass ich mich betrunken zu sehr reingesteigert hatte. Das war auch der Fall, aber es brachte in ihr offensichtlich einen Denkprozess zum laufen.

In der Folgezeit war sie kühler. Trotzdem stellte sie mich noch alten Freunden vor und wir küssten uns teilweise lange, wenn wir uns sahen. Nur schliefen wir nicht beieinander, weshalb wir auch nicht weiter intim wurden. Ich merkte bereits, dass das alles in die falsche Richtung geht. Am 18.7. wollte sie dann, dass wir zu zweit was machen und ich fragte, ob sie bei mir schlafen wolle. Sie stimmte zu, sagte aber, dass wir miteinander reden müssen.

Dieser Satz alleine brachte meine gesamte Gedankenmaschinerie ins Rollen. Als sie dann zu mir kam, küsste sie mich, wir gingen in mein Zimmer, sie küsste mich erneut. Ich aber sagte, dass ich gleich wissen will, was los sei. Dann gingen wir spazieren und sie erzählte mir zwei Dinge.
1. Sie hat darüber nachgedacht, was ich ihr betrunken gesagt habe. Und sie hat über ihre Gefühle nachgedacht. Ihre Gefühle haben sich nicht weiterentwickelt mit der Zeit und sie ist nicht so verliebt, wie sie das gerne wäre.
2. Sie hat auf einer Party drei Tage zuvor einen anderen betrunken geküsst.

Baam! Kopf in die Kloschüssel!
(Ich merke gerade, wie ich hier an manchen Stellen ein wenig ausschweife, aber es gibt viele kleine Details. Wenn jemand also zum Trennungsgespräch mehr wissen will z.B., dann kann ich das gerne auch nachträglich verfeinern.)

Jetzt zu den wesentlichen Punkten im weiteren Gesprächsverlauf

- Sie versteht sich selbst nicht, war noch nie verliebt.
- Ich musste das sacken lassen, aber der einzige Ausweg den ich sah, war Schluss zu machen.
- Aber ich habe Gefühle für sie entwickelt.
- Sie sagte, sie sei nicht mit dem festen Ziel gekommen, Schluss zu machen, aber sieht gerade auch keine andere Lösung.
- Sie spüre keine richtige Leidenschaft oder Anziehung, wenn wir uns sehen.
- Sie will mich aber in ihrem Leben behalten, sind auf einer Wellenlänge.
- In Hinblick auf die Urlaube, die sie in den nächsten Wochen hat, sagte ich, dass ich eine Kontaktsperre bis mindestens danach will. (ca. 5 Wochen)
- Sie akzeptierte das.
- Ich sagte, dass es bei der derzeitigen Basis unserer Beziehung wohl eh sehr schwer werden würde, sie fängt ab September an zu studieren in einer Stadt ca. 30km entfernt.

Ok jetzt zu meinen Problemen an der ganzen Sache:
Ich habe viele Fehler gefunden, die ich gemacht hab, wegen denen ich Anziehungskraft eingebüßt habe. Für mich hat die Beziehung gerade erst angefangen und sie zu beenden heißt, nicht mehr an ihr arbeiten zu können. Ich wollte ihr erster sein, aber nun ist sie immer noch Jungfrau (inzwischen vllt nicht mehr). Ich hatte mich selbst vernachlässigt in der Beziehung. Eigentlich waren wir doch beide glücklich mit der Beziehung. Wollte sie überhaupt Schluss machen?...

... und so finde ich Tag für Tag neue Baustellen, bin aber ohnmächtig, an ihnen zu arbeiten. Ich weiß, dass ich sie jetzt nach der Trennung auf ein Podest stelle, aber sie ist ein unglaubliches Mädchen, mit dem ich mir noch eine wunderschöne Zukunft habe vorstellen können. Und vermissen tue ich sie auch sehr! Das ganze ging mir nach eineinhalb Monaten, die wir zusammen waren, einfach schon viel zu schnell vorbei.
Ich weiß, dass ich die Leidenschaft in ihr wecken könnte, ich weiß, dass ich an mir selbst arbeiten kann, um mich wieder sicherer zu fühlen und ich weiß, dass die Zeichen eigentlich alle gut standen. Ich pendle derzeit zwischen Tatendrang, Selbstmitleid und Gefühlstaubheit.

Das hier ist ein "Ex zurückgewinnen"-Thread. Und das ist auch das, was ich zwei Wochen nach der Trennung noch immer will. Sicher wird es Meinungen geben, die sagen, ich soll es sein lassen. Auch ich habe Phasen, in denen ich ohne sie nach vorne schauen kann. Aber jeden morgen beim Aufstehen weiß ich, dass ich sie noch will. Vorhin habe ich eine Nachricht verfasst, die ich ihr schicken möchte. Dazu könnt ihr mir auch gerne Kommentare abgeben, ich werde sie noch im Folgenden mitposten.

Ansonsten an alle Mitleser, die gerade selbst Trennungsschmerzen erleben:
Schreibt uns eure Geschichte. Das wird euch in erster Linie selbst gut tun, das ganze mal von der Seele geschrieben zu haben. Ich persönlich merke gerade, wie sich die tausend Puzzleteile in meinem Kopf ein wenig geordnet haben beim bloßen Niederschreiben.


"Hey.
Mir ist egal, ob das jetzt angebracht ist oder nicht.
ich denke noch viel an unsere Beziehung. Das problem dabei ist, dass es für mich noch lange nicht vorbei war. wir hatten doch im Grunde grade erst angefangen.
Vielleicht war es die richtige Entscheidung, schluss zu machen. Aber ich bin auch der Überzeugung, dass es gut lief zwischen uns. nicht perfekt und gefühlsduselig, aber ein vernünftiger start. kann auch so sein und ist vielleicht sogar der bessere. und was sich daraus noch hätte entwickeln können, wissen wir beide nicht.
das sind Gedanken, die mir kommen und ich sehe keinen sinn darin, sie alleine zu denken, dazu ist auch mein leben zu kurz.
um Gottes willen, ich will dich nicht wieder in eine Beziehung mit mir zurückreden! allerdings vermisse ich dich. ich hätte bei unserer Trennung nicht gedacht, dass es die tage darauf so schwer für mich wird. das zeigt mir aber, wie wertvoll du mir doch warst.

sieh diese Nachricht als Denkanstoß. genieß deinen urlaub und dein leben. das werde ich auch tun, mit allen Facetten.
p.s. ich hab tickets"
(Anm. d. Red.: die hab ich für uns einen Tag vor der Trennung gekauft. Sie weiß was ich damit meine: ob sie mit mir da hin will)

02.08.2016 00:26 • #1


balea_26


7
2
hmm.. also wenn du meine Meinung hören willst.. dann lass es lieber sein. Am besten du wartest ab bis sie angekrochen kommt und meld dich nicht als erster bei ihr. Ich weiß, dass es absolut nicht einfach ist!

Auch bei mir und meinem (mittlerweile) Ex-Freund hat es nie so richtig ,,angefangen'' - verstehst du was ich meine?
Nach über zwei Jahren fühlte es sich noch immer so an, als ob wir noch immer in der Anfangsphase wären.
Zwei Jahre in denen ich gedacht habe, dass er mich aufrichtig liebt (und das hat er auch immer wieder gesagt), bis zu dem Moment als er Schluss gemacht hat. Und eine Woche davor meinte er noch ,,Ich würde nie mit dir Schluss machen können, weil ich dich zu sehr liebe!''. Jetzt ist es drei Monate her und er meint (wir hatten noch Kontakt), dass er mich nicht mehr so liebt wie früher.

Dir würde ich davon abraten zu ihr zurückzukehren bzw. ihr ,,nachlaufen''. Wenn sie dich wirklich mögen sollte, dann wird sie schon kommen

02.08.2016 06:55 • #2


Mikel

Mikel


5
1
Danke @balea_26
deine Meinung will ich sehr gerne hören
Es kann natürlich sein, dass es auch in meinem Fall nie richtig "angefangen" hätte. Mir haben in der Beziehung ein paar Erkenntnisse gefehlt, die ich jetzt erst nach der Trennung erkannt habe.

Dass sie zurückkommen wird, bezweifle ich. Sie wird mich vermissen und ab morgen ist sie drei Wochen bei Verwandten in den USA. In der Zeit wird sie auch sicher viel an mich denken. Vielleicht findet sie sogar Gefühle, die sie für mich hat. Aber so wie ich sie kenne, wird sie mit sich selbst bereits ausgemacht haben, dass es keinen Sinn hat. Dafür ist sie zu rational veranlagt.
Keine Ahnung, ob ich sie mit der Nachricht in eine andere Richtung lenken könnte. Ich glaube, damit zeige ich ihr nur die Tür zu mir. Die Entscheidung sie zu öffnen und wieder hineinzutreten muss dann aber von ihr kommen.

02.08.2016 08:09 • #3


balea_26


7
2
Also wenn ich du wäre, dann würde ich ihr noch ein letztes Mal schreiben und sagen wie wichtig sie dir doch ist.

Ich habs bei meinem Ex Freund nach der Trennung einige Male gemacht und es hat sich null gebracht.

Ich denk.. einmal reicht, wenn sie danach trotzdem nichts von dir will, dann solltest du von ihr wegkommen!

02.08.2016 08:19 • #4


Mikel

Mikel


5
1
Viel zu verlieren habe ich in meiner Situation auch nicht. Ich bezweifle aber auch, dass eine Nachricht ausreicht, um sie zurück zu kriegen. Das kann letztlich nur von ihrem Willen ausgehen.
Am besten wäre es, nochmal neu anfangen zu können. Die Chance hab ich vielleicht irgendwann, aber ich habe leider jetzt schon Gefühle. Und die rauben mir gerade jede Menge Kraft...

Ich freue mich auf weitere Anregungen von euch

02.08.2016 18:13 • #5


SilentOne78

SilentOne78


963
5
640
Zitat:
Ich weiß, dass ich die Leidenschaft in ihr wecken könnte,


Tut mir leid, aber ich glaube, Du verrennst Dich da in was. Wenn die "Chemie" nicht stimmt und der Funke nicht überspringt, dann lässt sich da meiner Ansicht nach wenig dran machen. Ich beweifle nicht, dass sie Dich gern hat und sogar vermisst - aber eben "nur" als Freund und Kumpel. Das "gewisse Etwas", die körperliche Anziehung fehlt, und die lässt sich nicht so einfach "herstellen". Sie hat sich in den Wochen, die ihr zusammen wart, bei ihr nicht entwickelt und ich bezweifle stark, dass sie noch entwickelt hätte, wärt ihr länger zusammen geblieben. Wenn ich beim ersten Kuss keine weichen Knie und Herzklopfen habe, dann kommt das auch nicht mehr.

02.08.2016 18:44 • #6


Mikel

Mikel


5
1
@SilentOne78
Auch dir ein Dankeschön für deine Antwort. Du triffst den Nagel vollkommen auf den Kopf. Es ist nur gerade sehr enttäuschend für mich. Ich hab mich auf einen Menschen eingelassen und mir viel erhofft. Und jetzt zahl ich wieder den Preis dafür.
Und je mehr ich an sie denke, um so verliebter scheine ich zu werden und desto frustrierter bin ich.
Ich hasse das! Sie hat mir wirklich gefallen und genau aus diesem Grund hatte ich schon früh Angst, sie zu verlieren.

Wenn ich so dran denke, fallen mir viele Situationen ein, in denen sie zwar Zuneigung zeigt, aber keine Verliebtheit.
Ein Händchenhalten, das mir halbherzig erschien, ein Ausweichen beim Küssen...
Sie wollte sich in mich verlieben, aber es hat nicht hingehauen. Sie konnte sich nicht richtig fallen lassen.

Trag ich da Schuld dran? Meiner Meinung, ja. Nicht komplett, aber doch maßgeblich. Ich hätte sie verführen können, aber dazu fehlte mir die Selbstsicherheit.

Beschissen, so darüber zu denken. Ich will Dinge in meinem Leben verändern können. Da ist ein innerer Drang, der will, dass ich glücklich bin. Und jetzt muss ich mal wieder anfangen, Dinge hinzunehmen. Ganz ehrlich, das kotzt doch ganz schön an.

Deine Nachricht entspricht zweifelsohne der Wahrheit. Ich werde sie mir hin und wieder durchlesen, denke ich.

02.08.2016 21:09 • #7


Mikel

Mikel


5
1
Leute, gibts noch andere Meinungen zu meiner Geschichte?
Soll ich sie fragen, ob sie Gefühle entwickelt hat, jetzt da ich nicht mehr da bin?
Ich mein, was hab ich zu verlieren?

05.08.2016 10:13 • #8




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag