8

Angelangt am tiefsten Punkt des Leben suche ich Rat

warum_sag

15
2
8
Hallo

Ich bin männlich 58 meine Ex 10 Jahre jünger. Alter schützt vor Tor.............

Schon längere Zeit lese ich mich hier durch, in der Hoffnung Hilfe für mich zu finden.

Mir ist schon klar dass es eigentlich keine Hilfe gibt. Das einzige was mir Hilft ist die Zeit. Auch wenn es Tage gibt wo ich selbst daran Zweifle.

Ich möchte euch kurz meine Geschichte erzählen.

Im Juli 2015 sah ich eine Frau die ich unbedingt kennenlernen wollte. Durch eine Bekannte von ihr erfuhr ich wo sie Arbeitet.

Habe mich nicht geschämt im Personalbüro anzurufen um der Dame die Situation zu erklären.

Und es klappte auch. Sie bekam meine Telefonnummer und bald darauf waren wir Paar.

Ich genoss ihre Anwesenheit, war völlig verliebt in sie. Wir unternahmen viel, wir planten viel. Es war einfach nur schön mit ihr.
Wie es halt so ist wenn man sich neu verliebt.

Leider aber kam es bald, wegen Nichtigkeiten, zu Streits. Was dann folgte lief immer nach demselben Schema ab.

Völlige Kontaktsperre. Alles Blockiert. Auch zu ihr fahren nutzte nichts

Oft über das WE. Was besonders schlimm war für mich war. Sie konnte dann wirklich eiskalt sein.

Ich muss dazu sagen dass sie keine einfache Kindheit hatte. Sie bekam zu wenig Liebe. Daran liegt es vielleicht auch das sie mich niemals „Schatz“ nannte.


Aber, sie konnte auch sehr lieb sein. Ich genoss es wenn sie sich an mich schmiegte. Das war ihre Art Gefühle zu zeigen. In die Zukunft planen, war ihre Art zu sagen Ich will mit dir zusammen bleiben
Was haben wir nicht alles geplant. Camping liebte sie. Ich kaufte sofort ein riesige Zelt usw. usw.


Dann der Schock im November. Sie bekam eine Gebärmutterkrebs Diagnose. Es war auch für mich ein echter Schock.

Ich bekam richtig Angst um sie. Sie tat mir so leid. Konnte es ihr aber nicht zeigen weil ich Zuversicht ausstrahlen wollte.

Jedenfalls gingen wir gemeinsam durch diese Zeit. Wenn ich nicht gerade wieder eine Sperre bekam.

Und es ging lange, sehr lange. Ganze 9 Monate. In dieser Zeit gab es natürlich auch keinen S..

Ich musste, und konnte es auch, damit Leben.

Nach Operation, Untersuchungen, Bestrahlungen, usw. usw. war sie soweit wieder fit.

Was noch fehlte war eine Reha die sie auch gleich bekam.


Es gab da die Möglichkeit für den Partner die Wochenenden im Haus zu verbringen. Sie machte sich Telefonisch darüber Schlau und teilte mir in einem Anruf im Büro mit das man minimal vier Nächte buchen muss.

Ich muss dazu sagen dass dieses Reha Zentrum ganz in der Nähe unseres Wohnorts liegt.

Deshalb war ich für einen kurzen Moment Unschlüssig und bat sie um Rat.

Was dann folgte kann ich mir bis heute nicht erklären. Sie schrie mich wie eine Verrückte an und legte auf.

Es folgte dann noch 12 (zwölf) Stunden Beleidigungen über WhatsApp.

Dann die berühmte Blockade. Bis heute.

Ich konnte nicht verstehen was passiert ist. Es war alles ok. Sie hat bei mir geschlafen und ich ging am Morgen zur Arbeit.

Ein paar Tage später ging sie dann auf Reha (3 Wochen) und ich stand da.

Sie gab mir keine Möglichkeit mehr für ein Gespräch, ich hatte keine Chance.

Am ersten WE fuhr ich in dieses Reha Zentrum und hinterlegte an der Rezeption ein Geschenk und einen langen Brief an sie.

Auch da, keine Reaktion.

Dann kam das lange und zermürbende warten.

Ich war zu der Zeit schön völlig fertig. Konnte nicht mehr schlafen, Essen und auch nicht mehr Arbeiten.

In solchen Sachen scheine ich einfach Übersensibel zu sein.

Zu den Beruhigungstabletten trank ich auch noch viel, viel zu viel.

Dabei wusste ich zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht was noch alles auf mich zukommt.

Ich dachte schlimmer kann es nicht mehr werden. Weit gefehlt.

Als sie mit der Reha fertig war kam es erst richtig Dick.

Da sie ja noch meinen Schlüssel hatte und auch Sachen von ihr bei mir waren wusste ich dass sie kommen wird.

Ich wartete auf sie....und dann stand sie da. Nach beinahe 4 Wochen.

Ich bat sie mit mir zu reden. Keine Chance

Nicht mal die Hand gab sie mir zum Abschied.

Nun musste ich einfach wissen was los war. Lange musste ich ihr nicht Nachschnüffeln. Schon bald erzählte man mir mit wem sie nun zusammen ist. Und wo sie immer ist.

Ich konnte das erst gar nicht glauben. Zum einen weil ich es ihr das einfach nicht zutraute, zum anderen weil dieser Typ nicht nur eine Soziale Stufe unter mir steht.


Aber leider war es wirklich so. Sie untermauerte es auch noch mit einem in Beziehung Status im FB
Ich fand auch schnell heraus dass sie ihn schon länger traf. Das sie auch an den WE, während ihrer Reha, bei ihm verbrachte.
Wenn ich mir heute überlege wie ich mich damals nach ihr sehnte, und sie liegt nur ein paar 100 Meter weiter bei einem anderen, schnürt es mir noch heute den Hals zu.
9 Monate kein S., und wen es wieder ginge geht sie zu einem anderen.
Für mich kam nun eine unendlich traurige Zeit.
Ich kann mich nicht erinnern jemals der Art tief unten gewesen zu sein. Ich kann mich nicht erinnern dass mich jemand derart tief verletzt hat.
Es wurde mir regelrecht der Boden unter den Füßen weggezogen.
Auch Körperlich wurde mein Zustand langsam bedrohlich.
Meine Bekannten machten sich alle schon Sorgen über mich.
Der Arzt wollte mich Stationär in unser Nervenkranhaus (Klapse) überweisen
Ich war bei einem Psychologen. Jetzt mache ich eine Psychotherapie
All dies begann am 12 Juli 2016. Ein Tag den ich niemals vergessen werde.
Wie gesagt, am Morgen schlief sie noch neben mir im Bett. Am Mittag hasste sie mich derart das sie bis heute kein Wort mit mir sprac

WAS BITTE IST DA PASSIERT?

Nach 3 Monaten Krankenstand ging ich, gegen den Rat meines Doc wieder arbeiten.

Heute, bald 4 Monate später, bin zwar ruhiger geworden, aber es geht mir noch immer sehr schlecht.
Ich bekomme sie einfach nicht aus dem Kopf. Alles, aber wirklich alles erinnert mich an sie. Ich Träume oft von ihr.
Es gibt Tage an denen ich mich Traurig und einsam ohne Ende fühle
Dann bin ich oft den Tränen nahe
Es überfällt mich eine tiefe Depression. Das Loch in das ich dann falle scheint Bodenlos zu sein

Wenn ich am Morgen aufwache, habe ich sie sofort im Kopf. Ist das normal?
Ist es normal dass ich sie nach allem noch derart vermisse?
Ist es normal dass ich sie noch immer liebe, statt zu hassen?
Wie ist es möglich dass jemand mit anderen Menschen derart umgeht?

Bin ich noch normal?

Habe echt Angst dass dies zu einem Dauerzustand wird

Mein Psychotherapeut meinte dass ich keinen Schock, sondern ein Trauma erlebt habe.

Vor kurzem unternahm ich wieder einen Versuch mit ihr zu Reden. Dacht mir das ja nun eine gewisse Zeit vergangen ist und sie vielleicht jetzt erzählen kann (will) was damals passierte, was ich falsch gemacht habe.

Mein Anruf, aus eine Telefonzelle würde sofort aufgelegt.
Wenn sie mit dem Auto an mir vorbeifährt schaut sie mir nicht in die Augen.

Dieses Auto ist auch noch so ein Thema. Öfter sehe ich es am Morgen noch vor Lokalen in meiner Nachbarschaft stehen.
Sie macht ordentlich auf Party. Trinkt und Raucht wieder.....muss das Auto stehen lassen.
Klar ist das ihre Sache. Aber jedes Mal wenn ich es sehe hat es mich wieder voll.
Alle guten Vorsätze sind wieder weg.
Mittlerweile mache ich große Umwege um nach Hause zu kommen.

Ich versuche alles um wieder gesund zu werden, ja ich nenne es gesund werden, denn ich fühle mich krank.
Ich trinke schon 2 Monate keinen Tropfen mehr, habe die Ernährung umgestellt. Bewege mich viel. Die Wohnung habe ich auch verändert und werde mir demnächst ein Auto kaufen.

Es nützt alles nichts. Sie ist immer da. Ich werde sie nicht mehr los im Kopf.
Sehne mich nach einem normalen und ruhigen Leben. Es scheint aber unendlich weit weg zu sein.
Nun kommt auch noch meine Lieblings Jahreszeit, Weihnachten. Hoffe dass es bis dahin ein wenig besser ist.

So, nun ist es doch länger geworden. Aber es tut mir gut alles Mal zu erzählen.
Menschen mit denen ich zu tun habe, haben keine Ahnung wie es in mir aussieht. Wie sehr ich noch immer Leide.
Geht ja auch nicht das man, als Mann, Monatelang derart tief Trauert.

Bin Dankbar über jeden Tipp und Ratschlag. Alles Gute

03.11.2016 11:37 • #1


Sonnenblume53


2469
4495
Lieber warum_sag,

Dein Beitrag hat mich tief berührt!

Leider kann ich Dir auch nichts Tröstliches sagen. Es ist schmerzhaft, es ist schrecklich, und nur die Zeit wird den Schmerz von bohrend in dumpf verwandeln - in irgendwie zugehörig, so daß Du damit umgehen kannst.

Zu Deiner Frage, warum sie handelt, wie sie es tut, kann ich nur vermuten, dass Dein Zögern wegen der Übernachtung bei der Reha von ihr falsch interpretiert wurde. Eventuell so, als wolltest Du sie gerade da allein lassen.

Aber andererseits hatte sie recht schnell einen Anderen. Zu dem Zeitpunkt auch schon? Das habe ich nicht so ganz herauslesen können.

Dass sie leben will (Alk. und Zig.) und dies als leben ansieht, verstehe ich...sie hatte Krebs. Da kommt schon mal eine Trotzhaltung durch, so nach dem Motto: jetzt erst gerade. Das soll allerdings kein Befürworten sein.

Ich wünsche Dir von Herzen die Kraft, die Du brauchst!

03.11.2016 12:07 • x 1 #2



Angelangt am tiefsten Punkt des Leben suche ich Rat

x 3


Scarlett


Ich kann Dich so gut verstehen. Damals verlor ich mein Kind und ich wollte mit dem Mann sprechen. Er gab mir keine Möglichkeit dazu, hatte schon andere Frauen.
Jahre später meldete er sich, als sei es etwas völlig normales.
Ich wollte so gerne mit ihm über all meine Gefühle von damals sprechen aber er verweigert mir dieses Gespräch bis heute.
Ich versuchte es immer wieder aber er meldete sich nie zurück.
Ließ mir aber immer die Möglichkeit ihn zu kontaktieren.
Irgendwann dachte ich an Selbstmord.
Ich denke es resultiert aus einem tiefen Trauma.
Meine Tränen sind bei Dir
Bitte sei stärker als ich!

03.11.2016 12:18 • x 1 #3


Bukatcho

Bukatcho


463
4
253
Ich fühle mit Dir, mache gerade was ähnliches durch und ich denke, dass die unbeantworteten Fragen mit der Grund dafür sind, dass es Dir so schlecht geht. Ist jedenfalls bei mir so. Ich schreibe dann einfach alles auf, entweder hier oder einfach ins Tagebuch. Das kann ich Dir auch nur empfehlen.
Es gibt leider Menschen, denen sind andere von jetzt auf gleich, schei.. Vor allem wenn schon ein Neuer parat steht!

Alles Gute!

03.11.2016 12:34 • x 1 #4


warum_sag


15
2
8
Zitat von Sonnenblume53:
Zu Deiner Frage, warum sie handelt, wie sie es tut, kann ich nur vermuten, dass Dein Zögern wegen der Übernachtung bei der Reha von ihr falsch interpretiert wurde. Eventuell so, als wolltest Du sie gerade da allein lassen.



Das glaube ich weniger

03.11.2016 12:44 • #5


Sarina80


Das Schlimmste und Traumatischste ist, wenn jemand sich nicht verantwortet im Sinne dir zu antworten. Antworten auf deine Fragen zu geben, die dich quälen.
Das bindet sich.
Du brauchst diese Antworten für deinen Seelenfrieden nicht, weil sie dir zwar nicht mit Worten, aber mit Taten geantwortet hat. Du hast dir nichts vorzuwerfen. Manche Menschen müssen für sich anscheinend diese kalte Maske aufsetzen, weil sie zu einer ordentlichen Auseinandersetzung nicht in der Lage sind. Das wiederum sollte dir Antwort genug sein. Du bist fähig zu lieben und in Krankheit zu begleiten. Das ist so wertvoll. Bewahre dir das und schenke es einem Menschen, der dieses Geschenk würdigt und wert ist.

03.11.2016 12:49 • #6


warum_sag


15
2
8
Zitat von Sonnenblume53:
Aber andererseits hatte sie recht schnell einen Anderen. Zu dem Zeitpunkt auch schon? Das habe ich nicht so ganz herauslesen können.


Ja hatte sie. Ich habe vergessen das zu erwähnen

03.11.2016 12:51 • #7


Scarlett


Vlt. hatte sie das Gefühl, Du würdest nur aus Mitleid bleiben. Sie zweifelte an Deiner aufrichtigen Liebe.

03.11.2016 12:52 • #8


warum_sag


15
2
8
Zitat von Sarina80:
Das Schlimmste und Traumatischste ist, wenn jemand sich nicht verantwortet im Sinne dir zu antworten. Antworten auf deine Fragen zu geben, die dich quälen. Das bindet sich.Du brauchst diese Antworten für deinen Seelenfrieden nicht, weil sie dir zwar nicht mit Worten, aber mit Taten geantwortet hat. Du hast dir nichts vorzuwerfen. Manche Menschen müssen für sich anscheinend diese kalte Maske aufsetzen, weil sie zu einer ordentlichen Auseinandersetzung nicht in der Lage sind. Das wiederum sollte dir Antwort genug sein. Du bist fähig zu lieben und in Krankheit zu begleiten. Das ist so wertvoll. Bewahre dir das und schenke es einem Menschen, der dieses Geschenk würdigt und wert ist.



Genau so ist es. Danke

03.11.2016 12:52 • x 1 #9


fe16


furchtbar das so zu lesen.

Mir fehlen eigentlich die Worte


Manch eine Frau wäre glücklich wenn ein Partner sie so liebevoll umsorgt. Denke auch nicht das bei ihr die Wechseljahre sind die sie so handeln lassen.

auf jeden fall wünsch ich dir die Kraft und die Stärke das durchzustehen.

03.11.2016 12:57 • x 1 #10


warum_sag


15
2
8
Zitat von Bukatcho:
Es gibt leider Menschen, denen sind andere von jetzt auf gleich, schei.. Vor allem wenn schon ein Neuer parat steht!


stimmt leider. Aber das sie das bringen kann hätte ich nicht gedacht

03.11.2016 13:00 • #11


warum_sag


15
2
8
Zitat von Scarlett:
Vlt. hatte sie das Gefühl, Du würdest nur aus Mitleid bleiben. Sie zweifelte an Deiner aufrichtigen Liebe.


Das hatte sie sicher nicht. Einem Bekannten sagte sie das sie die Therapie auch dafür nutzt um mich loszuwerden

03.11.2016 13:10 • #12


Sarina80


Es bringt alles nichts. Du musst durch den Schmerz der Enttäuschung gehen. Du hast dich getäuscht, aber trotzdem gewonnen. Wenn du jetzt das Ruder rumreißt, dir deiner Qualitäten bewusst wirst und dich entscheidest zu leben und nach vorne zu schauen. Dann gewinnst du trotz Krise an Stärke und mit Sicherheit in der Zukunft das Herz einer tollen Frau.

03.11.2016 13:20 • x 1 #13


warum_sag


15
2
8
Zitat von Sarina80:
Es bringt alles nichts. Du musst durch den Schmerz der Enttäuschung gehen. Du hast dich getäuscht, aber trotzdem gewonnen. Wenn du jetzt das Ruder rumreißt, dir deiner Qualitäten bewusst wirst und dich entscheidest zu leben und nach vorne zu schauen. Dann gewinnst du trotz Krise an Stärke und mit Sicherheit in der Zukunft das Herz einer tollen Frau.

03.11.2016 13:23 • #14


warum_sag


15
2
8
Zitat von Sarina80:
Es bringt alles nichts. Du musst durch den Schmerz der Enttäuschung gehen. Du hast dich getäuscht, aber trotzdem gewonnen. Wenn du jetzt das Ruder rumreißt, dir deiner Qualitäten bewusst wirst und dich entscheidest zu leben und nach vorne zu schauen. Dann gewinnst du trotz Krise an Stärke und mit Sicherheit in der Zukunft das Herz einer tollen Frau.


Du hast recht. Da muß ich durch. Wenns auch noch so schlimm ist. Aber es tut einfach gut ENDLICH mal darüber zu reden

03.11.2016 13:25 • x 1 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag