5

Kann ich jemals wieder vertrauen? Erneut verlassen

Happynoodle

5
1
Hallo zusammen, es ist für mich sehr ungewohnt meine Sorgen öffentlich zu machen, dennoch habe ich das Gefühl das es mir evtl ein wenig besser gehen wird, wenn ich das was mich bewegt hier niederschreibe. Für den Fall das mein Text zu lang oder langweilig erscheint, entschuldige ich mich im Voraus.

Gestattet mir zum besseren Verständnis ein wenig weiter auszuholen:

Im Alter von 18 Jahren heiratete ich meine Jugendliebe. Alle lief relativ normal. Ich versuchte die Verantwortung für die gemeinsame Tochter zu übernehmen, indem ich nicht wie gleichaltrige die Sau fliegen ließ, sondern mich gewissenhaft um meine Ausbilung kümmerte um der Familie irgendwann etwas bieten zu können.Direkt nach der Lehre rief Vater Staat nach mir und entschied mich für längere Zeit bei diesem Verein zu bleiben. Während ich also im dunkelsten Teil Deutschlands meinen Dienst versah, gestattete meine Frau sich mit anderen Männern um die Häuser zu ziehen und diese mit meinem Geld zu unterstützen. Daraufhin folgte von meiner Seite aus natürlich die Trennung.

Die Enttäuschung saß tief, doch der Schmerz verging.

Ich lernte im Anschluss auf einem Lehrgang im Süden Deutschlands eine wundervolle, lebensfrohe Frau kennen. Ich sagte mir: Die ist es! Wir waren 2 Jahre lang ein Paar, bevor wir vor den Altar traten. Sie schenkte mir wundervolle Kinder, von denen ich bis heute glaube, das sie das einzig sinnvolle sind was ich in meinem Leben geschaffen habe. Ich ging meiner Arbeit nach, ahnte nicht böses, und wurde eines Tages direkt nach Feierabend damit konfrontiert das ihr Herz nun für jemand anderen schlägt, den sie im Internet kennen gelernt hat. Das tragische daran war, das sie dies schon lang geplant hatte, und mich durch hinterlistigste machenschaften um mein Hab und Gut erleichtert hatte.

Mein vertrauen zu anderen Menschen war dadurch empfindlich gestört worden und ich befand mich auf einem absteigenden Ast.

Irgendwann begab es sich, dass ich eine Frau kennen lernte, die mich aufbaute und mir das Gefühl gab, jemand zu sein. Durch ihre herzliche, gutmütige Art schaffte sie es, mich aus meinem Loch raus zu holen und meinem Leben wieder einen Sinn zu geben. Aus anfänglicher Freundschaft entwickelte sich Liebe. Ich war dankbar für ihre Art und versprach mir, alles zu tun um sie niemals zu enttäuschen. Auch gegenüber ihren Kindern war ich immer bemüht meiner Verantwortung gerecht zu werden.
Die kommenden Jahre waren nie einfach, aber gemeinsam konnten wir viele Probleme überwinden. Wir konnten uns immer aufeinander verlassen.

Eines Tages änderte sich jedoch alles.

Plötzlich war alles was ich tat nicht mehr gut genug. Sämtliche Anstrengungen meinerseits genügten ihren Ansprüchen nicht mehr. Ihr Handeln und ihre Taten und Gedanken wurden irrational, unlogisch und für mich nicht mehr nachvollziehbar. Es folgten äußerungen wie: "Ich war immer für jeden da, jetzt denke ich nur noch an meinen Ar.!" Sie veränderte sich zu einer Person, die nichts mehr mit der Frau gemeinsam hatte, die ich kennen und lieben lernte. Da ich aber von Haus aus eine loyale Seele bin, dachte ich mir: " Das stehst du auch noch durch, diese Phase wird vorbei gehen."

Das Ende der Geschichte ist:

Nun sitze ich hier alleine. Sie ist einfach so weg. Ohne was zu sagen, ohne mich zu informieren. Hat sich den nächsten aus den sozialen Netzwerken angelacht und war von einem Tag auf den anderen bei ihm. Durch ihr rücksichtsloses Verhalten steht mir das Wasser bis zum Hals.

Habe ich es kommen sehen? Jain! Dienstags überschüttet sie mich mit Liebesbezeugungen und bittet mich ihr mehr Vertrauen zu schenken, Mittwochs ist sie Weg und liegt in den Armen eines anderen.

Fragen über Fragen schießen durch meinen Kopf. Warum ist sie auf einmal so hinterlistig und rücksichtslos? Wie soll es nun weiter gehen? Kann ich, nach allem wie mir in der Vergangenheit und Gegenwart mitgespielt wurde, jemals wieder jemandem Vertrauen? Will ich das überhaupt? Ich fühle einfach nur Leere in mir, wahnsinniger Schmerz und maßlose Enttäuschung.

Freunde und Verwandte versuchen mich zu unterstützen. Sie reden mir gut zu und sagen das irgendwann mal jemand kommt der mich zu schätzen weiß.

Ich weiß sie meinen es gut, doch sie können mir meinen Schmerz nicht nehmen. Und ständig schwirrt besonders diese eine Frage in meinem Kopf herum: " Warum immer ich? Womit habe ich das verdient? Ich bin doch eigentlich ein guter Kerl. . "

15.10.2017 22:15 • #1


Calathea

Calathea


26
2
16
Hallo,

tut mir leid, dass es dir so schlecht geht. Ich kann mir vorstellen, wie hart das ist, die gleiche Erfahrung dreimal machen zu müssen.

Hat denn eine der drei Frauen mal gesagt, dass sie in der Beziehung irgendwas Konkretes gestört hat? Gab es Probleme, die immer wieder aufgetaucht sind? Manchmal ist man ja "betriebsblind" und merkt gar nicht, was da eigentlich abläuft.

15.10.2017 22:25 • #2



Kann ich jemals wieder vertrauen? Erneut verlassen

x 3


DieJeanne17


181
1
209
Erst einmal solltest du deinen Kummer verarbeiten. So hintergangen zu werden ist hart und tut verdammt weh. Da sie in eine alte Wunde gestochen hat, wahrscheinlich umso mehr.

Wenn du das geschafft hast und der Schmerz dir nicht mehr den Verstand vernebelt, dann solltest du, wir du es ja schon ansatzweise tust, deine Beziehungen reflektieren. Auf welchen Typ Frau stehst du? Wie kommt es, dass alle Frauen warm gewechselt haben? Kann es sein, dass alle Frauen eher jemand waren, die vor Problemen weg laufen anstatt ihnen zu stellen? Kann es sein, dass du jemand bist, mit dem man schlecht über Probleme sprechen kann und da auf Granit beißt? Usw.

Ich denke, da dir ein ähnliches Schicksal drei Mal widerfahren ist, muss das Geheimnis entweder in der Wahl deiner Partnerin oder in bestimmten Mustern innerhalb der Beziehung liegen.
Wenn du das Geheimnis aufgedeckt und den Knoten gelöst hast, wirst du eine Beziehung führen können, in der es endlich passt und du die Wertschätzung bekommst die du dir wünschst.

Aber erst einmal ist trauern, wüten, ablenken und "Wunden *beep*" angesagt.

15.10.2017 22:29 • x 2 #3


Happynoodle


5
1
Ich denke das wir beim ersten mal einfach zu Jung waren um die Tragweite unseres Handelns zu verstehen.

Die zweite Frau sagte mir im Nachhinein das sie Angst hatte etwas zu verpassen.

Und im aktuellen Fall sagte sie mehrmals, das sie im Leben zu wenig an sich selbst gedacht hat und das nun nachholen wolle. Selbst gemeinsame Bekannte fragten mich des öfteren was mit ihr los sei, sie würden sie garnicht mehr wieder erkennen

15.10.2017 22:32 • #4


Calathea

Calathea


26
2
16
Zitat von Happynoodle:
Ich denke das wir beim ersten mal einfach zu Jung waren um die Tragweite unseres Handelns zu verstehen.

Die zweite Frau sagte mir im Nachhinein das sie Angst hatte etwas zu verpassen.

Und im aktuellen Fall sagte sie mehrmals, das sie im Leben zu wenig an sich selbst gedacht hat und das nun nachholen wolle.

Mit 18 heiraten ist auch wirklich sehr früh und geht in den seltensten Fällen gut.

Die beiden anderen Frauen kann ich wohl auch verstehen, aber nicht die Art und Weise, in der sie ihre Wünsche umgesetzt haben, nämlich auf und hinter deinem Rücken.

Kümmere dich jetzt erstmal um dich selber, versuche, den Schmerz zu verarbeiten, das ist das Wichtigste. Und irgendwann wirst du sicher eine Frau treffen, mit der du wieder glücklich sein kannst.

15.10.2017 22:42 • x 1 #5


Happynoodle


5
1
Ja, es ist vor allem die Art und Weise die so schmerzhaft ist.

Ich habe immer an ihrer Seite gestanden und mich immer bemüht für sie da zu sein. Nach all den Jahren auf auf diese Art hintergangen zu werden und sich wortlos und feige einfach in Luft aufzulösen ohne etwas zu sagen oder den Partner zu informieren, das tut echt abartig weh.

15.10.2017 22:50 • #6


dreamfrau


434
352
Mir fiel auf, dass Du anscheinend immer wieder wegen anderen Männern verlassen wurdest.

Hättest Du jemanden, der Dich und Deine Ehemaligen kennt und Ihr vielleicht zusammen überlegen könntet, woran das liegt ?

Zitat von Happynoodle:
Das tragische daran war, das sie dies schon lang geplant hatte, und mich durch hinterlistigste machenschaften um mein Hab und Gut erleichtert hatte.


Zitat von Happynoodle:
Durch ihr rücksichtsloses Verhalten steht mir das Wasser bis zum Hals.


Hieraus werde ich nicht sonderlich schlau, das solltest Du vielleicht näher erläutern.

Zitat von Happynoodle:
Kann ich, nach allem wie mir in der Vergangenheit und Gegenwart mitgespielt wurde, jemals wieder jemandem Vertrauen?


Vertrauen, da musst Du durch. Eine Beziehung braucht Vertrauen. Was ich damit sagen will, ist, dazu gehört auch etwas Mut, sich zu sagen: Zwar wurde mein Vertrauen oft missbraucht, aber ich muss mutig sein, es in einer dann neuen Beziehung wieder zu haben. Und das wird auch gehen. Du musst halt erst eine Frau kennen lernen, mit der Du überhaupt eine Beziehung willst.

Den Trennungsschmerz kann Dir keiner nehmen, da musst Du durch. Hier hilft manchmal nur die Zeit und der Abstand. Deswegen wäre es gut, auf die 2 oben genannten Sachen einzugehen. In welcher Form steht Dir z. B. das Wasser bis zum Hals.

Zitat von Happynoodle:
Für den Fall das mein Text zu lang oder langweilig erscheint, entschuldige ich mich im Vorraus.


Als sehr gut finde ich Deine Gesamtzusammenfassung von Deinen Beziehungen.

Immerhin hast Du es geschafft, mit Frauen zusammen zu leben. Doch da muss irgendwas sein, woran es krankt.

Es kann die Möglichkeit bestehen, dass Du einen gewissen Typ von Frau anziehst.

Es gibt in Deiner Geschichte sowas wie einen roten Faden. Und darüber solltest Du mit jemanden reden oder hier schreiben.

Heute ist Sonntag, ist Dir das erst am letzten Mittwoch passiert?

15.10.2017 23:11 • x 1 #7


Happynoodle


5
1
Zitat von dreamfrau:
Mir fiel auf, dass Du anscheinend immer wieder wegen anderen Männern verlassen wurdest.

Hättest Du jemanden, der Dich und Deine Ehemaligen kennt und Ihr vielleicht zusammen überlegen könntet, woran das liegt ?


Ja da gibt es mehrere. Aber auch die sind wie vor den Kopf gestoßen aufgrund der aktuellen Situation. Alles was ich zu hören bekomme ist fassungslosigkeit und das man sowas nie von ihr gedacht hätte.

Zitat von dreamfrau:
Hieraus werde ich nicht sonderlich schlau, das solltest Du vielleicht näher erläutern.


Nun ja, bevor sich meine zweite Frau von mir getrennt hatte, hat sie mich dazu überredet alles was ich mein eigen nenne auf sie zu überschreiben. Sie begründete es damit das, sollte mir was passieren, meine erste Frau keine Ansprüche stellen kann. Dumm wie ich war habe ich das geglaubt. Haus weg, Auto weg, Geld weg.

Im aktuellen Fall stehe ich hier mit einer großen Wohnung die ich allein nicht halten kann, geschweige denn die finanziellen Mittel habe sie entrümpeln zu lassen. Von der Kündigungsfrist und den dadurch entstehenden Mietschulden mal abgesehen.

Zitat von dreamfrau:
Es kann die Möglichkeit bestehen, dass Du einen gewissen Typ von Frau anziehst.


Eigentlich waren sie alle grundverschieden und hatten nichts gemeinsam. Ich suche schon seit Tagen nach den Fehlern die ich begangen haben könnte.

Die Worte von ihr die sie mir noch am Schluss gesagt hat, wollen nicht mehr aus meinem Kopf und quälen mich: "Alles worum ich dich bitte ist mir Vertrauen zu schenken. Ich liebe dich und würde uns nie aufgeben." Und das obwohl sie schon lange in den Armen eines anderen lag. Das schmerzt verdammt arg.
Und ja, ich vermisse sie. Sehr sogar. Doch würde ich sie wieder nehmen wenn sie vor der Tür steht? Nein, denn das was sie mir angetan hat würde immer dafür sorgen das ich ihr misstraue.
Am liebsten würde ich mein Herz in eine Tupperschüssel packen, in den Kühlschrank stellen und sagen: " Ich hol dich erst wieder raus wenn du nicht mehr so weh tust"

16.10.2017 12:19 • #8


dreamfrau


434
352
Als erstes musst Du jetzt zusehen, dass Du aus der Situation mit der Wohnung rauskommst.
Je nachdem, was Du in der Wohnung hast, gibt es mehrere Möglichkeiten.

Haushaltsauflösung

Sachen über ebay Kleinanzeigen verschenken oder verkaufen,
hierbei nur das behalten, was Dir gefällt - und das kann sogar befreiend für Dich sein.
In der Regel haben die Menschen zu viele Dinge.

Entrümpeln, was geht - wenn Du kannst, und sich um einen Sperrmüll Termin kümmern und um Helfer, Freunde, die kein Geld nehmen

also hole Dir hierzu jemanden dazu

Vielleicht kannst Du Sachen in der Wohnung lassen und eine Abstandszahlung bekommen, ist insbesondere für Küchen interessant

Das fällt mir erstmal dazu ein.

Mit dem Vermieter eventuell über Deine Situation sprechen,das kann Verständnis fördern

Außerdem kann es sein, dass sie die Wohnung - je nach Mietvertrag - noch finanziell mittragen muß.

Beraten kannst Du Dich zB bei der caritas.

Ist die Wohnung schon gekündigt?

16.10.2017 13:36 • x 1 #9


Happynoodle


5
1
Hatte heute viel lauferei. War bei einigen Organisationen um mich nach Hilfe zu erkundigen. Sie hat ja auch das Konto leer geräumt und mich ohne einen Cent hier stehen lassen. Ansonsten stehen heute noch Banktermine an, morgen Vorsprache bei einem potentiellen Vermieter für eine kleinere Wohnung. Anwaltstermin steht für Donnerstag an.

Also untätig bin ich nicht, nur wenn am Abend die Ruhe einkehrt wirds hart und ich könnte nur schreien

16.10.2017 13:44 • #10


DieJeanne17


181
1
209
Deine Tätigkeit verringert den Schmerz nicht, sondern verschlimmert ihn eher, weil du daran bist die (scharfen) Scheiben deiner Beziehung weg zu räumen.

16.10.2017 13:48 • #11


dreamfrau


434
352
Wie war der Termin mit der Wohnung?

18.10.2017 08:41 • #12



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag