3

Beziehungsunfähigkeit - Anzeichen & Merkmale?

Holybartender

4
1
Meine ersten Gehversuche in diesem Forum,
Das letzte Jahr begann für mich schon im Oktober 2012, meine Lebensgefährtin eröffnete mir das unser langgehender wünsch nach einem zweiten Kind in Erfüllung geht. Sehr große Freude um nicht Zusagen Überschwang Der Emotionen. Kurz danach erfuhren wir von der Krebserkrankung meiner Mutter und der Prognose das sie das Frühjahr nicht erleben wird. Viele Besuche ,Gespräche und letztendlich verstarb meine Mutter drei Wochen vor Ostern. 3 Wochen später verstarb mein Vater plötzlich und unerwartet. Ein Schock für alle. Erholt habe ich mich schnell davon, sahne wir mal keine zeit zum trauern den das Erlebnisse der nahen Geburt stand bevor.

Anfang Juni wurde unser Sohn geboren ein für mich unfassbares Erlebniss, die letzten Monate waren so traurig sie waren mit einemmal vorbei. 4 Wochen nach der Geburt unseres Sohnes eröffnete mir meine Lebensgefährtin das sie sich von mir trennen will. Ich war völlig paralysiert, es folgten viele Gespräche nach dem warum und wieso und es gibt ja keine befriedigende Antwort dafür. Es blieb für mich unerklärlich. Nun ich sprach mit dem großen und erklärte ihm wofür ich keine Worte hatte. Dann kam der Auszug und es lief alles problemlos. Wir verstanden uns gut sahen uns hin und wieder, die Kinder waren und sind nie Bestandteil eines elterlichen Konfliktes gewesen. Nun vor einigen Wochen erfuhr ich den Grund für die Trennung. Es fällt mir so schwer das in Worte zufassen. Aber gut was Solls. In diesem gesamten Zeitraum hatte sich meine exlebensgefährtin einen anderen Mann zugewandt. Es ist komplett an mir vorbeigelaufen ich habe es weder geahnt noch vermutet. Da ich nachts arbeite ,kam dieser Mann zu ihr während ich arbeitete, morgens legte ich mich ins Bett und ahnte nicht was dort des nächtens geschah. Wie ich nun erfuhr wusste das gesamte Umfeld einschließlich ihrer Eltern von dieser Liaison ,wenn ich es nicht durch Zufall erfahren hätte wüsste ich es heute noch nicht. Derzeit bin ich dabei das zu verarbeiten. Ich suche den Fehler bei mir warum ich das nicht erkannt habe, stelle meine beziehungsfähigkeit in Frage und ob ich jemals wieder vertrauen kann.

12.03.2014 10:10 • #1


Ralf2


74165
Im Zeitraum um die Not mit deinen Eltern und der zeitgleichen Schwangerschaft hatte sie einen anderen Mann? Wie lange ging das schon?

12.03.2014 13:01 • #2



Beziehungsunfähigkeit - Anzeichen & Merkmale?

x 3


Neuanfang


74165
Das ist ja echt heftig! Ich hoffe, ihr wohnt ein bisschen auseinander und lauft euch nicht ständig über den Weg? Ist sie jetzt mit den anderen Mann zusammen? Du armer....

12.03.2014 13:06 • x 1 #3


Holybartender


4
1
Parallel lief das ganze, beide Jungs sind von mir, die Frage habe ich mir mittels eines vaterschafttests beantwortet.

12.03.2014 13:07 • #4


Ralf2


74165
Wenn jemand nicht will, dass der andere es merkt, dann kann er es auch nicht merken. Außerdem ist Schwangerschaft ein Ausnahmezustand und man schiebt Veränderungen auch darauf.
Wenn du nachts arbeitest und dann noch monatelang belastet warst mit/durch deine Eltern und ihren Tod, solltest du dir nicht die Frage stellen, ob du beziehungsunfähig bist.
Ich habe fast den gleichen Horror mit dem Tod meiner Eltern kurz hintereinander erlebt und weiß, was das für eine extreme Situation ist.

12.03.2014 13:16 • x 1 #5


Holybartender


4
1
@neuanfang, nein wir wohnen relativ nah , ca 10min Fahrstrecke, habe ich extra so gemacht wegen der Jungs. Ich gehe davon aus das sie zusammen sind. Wie ich erfahren habe, stellt er sich als Vater der Jungens vor. Ich finde es auch gar nicht schlimm das sie einen neuen Partner hat. Ich finde nur die umständen wiederlich.

12.03.2014 13:17 • #6


Luna2014


28
1
4
Hallo Holybartender,

tut mir wirklich sehr leid für Dich
Es ist oft so, das man so etwas erst sehr spät oder überhaupt nicht merkt.....
Ob Du jemals wieder vertrauen kannst? Gute Frage ..............
Ich wurde auch sehr oft angelogen, seitdem kann ich nicht mehr vertrauen und bin auch sonst sehr, sehr mißtrauisch.......

Alles Gute für Dich
und ganz liebe Grüße
Luna

12.03.2014 17:23 • x 1 #7


Holybartender


4
1
Um das ganze etwas zu verdeutlichen , werde ich noch ein paar Details hinzufügen, die in meinem eingangsposting untergegangen sind. Sie. Teilte mir mit das sie die Trennung wollte. Dies geschah völlig unspektakulär mit den Worten ich kann so nicht mehr weiter machen ich will die Trennung. Ich hatte mit allem gerechnet nur damit nicht, ich bin bis zu diesem Tag davon ausgegangen eine Intakte Beziehung zuführen mit hoch und Tiefs, letztendlich aber eine Beziehung mit Basis , schließlich waren wir schon 10 Jahre zusammen. Wir haben ein Haus das uns gehört, 2 Kinder, einen Hund und keine finanziellen sorgen. Im Gegenteil, wir planten sogar unsere gemeinsame Zukunft . Nun der Crash ich war völlig paralysiert und zu keinem klaren Gedanken fähig. Meine Welt lag in Trümmern. Wo gehst du damit jetzt hin und vor allem wie geht jetzt weiter. In den nächsten Tagen vereinbarte ich einen Termin mit meinem Arbeitgeber um in in Kenntnis zusetzen. Der Geschäftsführer unseres Unternehmens nahm sich Zeit und hörte sich alles an. Er bot mir völlige Unterstützung an, eine Wohnung , finanzielle Mittel und jegliche Rückendeckung die ich mir nur denken konnte. So konnte ich erstmal durchatmen , ich nahm außer der Rückendeckung von den Angeboten die er mir machte nichts an. Nun ging es ans Eingemachte, ich fragte sie, ich weinte und ich wurde immer fassungsloser, ich bot an eine paartherapie , ich flehte sie förmlich an doch an unsere Kinder zu denken. Leider bekam ich keine antworten, nicht mal zufriedenstellende antworten. Ich stand in der Leere und mit allem allein. Naja nicht so ganz allein. Ich wand mich in meiner Verzweiflung an Freunde die sich mir über Jahre immer als Stütze erwiesen. Hier bot sich ein erschütterndes Bild manche zogen sich zurück andere glaubten mir nicht, es blieben 2 die zu mir standen. meine Familie in alle Himmelsrichtungen zerstreut erwies sich als großer halt. Ich glaube ich habe in meinem Leben noch nie soviel geredet und zugehört. Parallel dazu wohnten wir noch zusammen , ich ging wie selbstverständlich zur arbeit und es bekam von den Kollegen keiner bis auf ein paar ausgewählte die ich ins Vertrauen zog mit. Ich fing das Rauchen wieder an eine wiederliche Angewohnheit ,die ich mir mittlerweile wieder abgewöhnt habe. Tja und immer wieder die Fragen nach dem warum. Sie gab Antworten in der Art, du bist nicht mein Typ noch nie gewesen und sie wäre zu egoistisch um an unsere Kinder zudenken. Es wurde immer kälter in mir. Ich verbrachte meine Freizeit noch mehr und noch intensiver mit den Jungens ohne sie, ich konnte sie nicht dabei haben. Die Wohnungssuche verlief unproblematisch und auch das einrichten der Wohnung. Dann kam der Tag und mein Auszug rückte näher und verlief problemlos. Dann kam die Stille, die Angst und die Verzweiflung bis mir eine liebe Freundin kräftig und nachdrücklich in den Hintern trat. Mit den Worten so jetzt reichts auch mal mit dem Selbstmitleid raus mit dir unter Leute. Ich begann zu Leben und zu begreifen das dieses Ende ein Anfang sein kann. Ich befand mich auf einen guten weg, raus aus der größten Kreise meines Lebens. Tja und nun da ich die umstände kenne stehe ich wieder am Anfang. Ich bin mir sicher da raus zukommen , dennoch stelle ich mir immer wieder die Frage wirst du jemals wieder jemand in dein Leben lassen? Ich kann diese Einsamkeit diese emotionale Kälte kaum aushalten. Natürlich weiß ich das man mir keine antworten geben kann, das ich letztendlich auf meinem Weg den ich weitergehe die Antworten finde werde. Es tut im Moment einfach unfassbar weh. Danke für die aufmerksamkeit

12.03.2014 18:43 • #8




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag