Brief an Dich !

Ari


15
1
Hallo Ihr Beiden,

heut war ein komischer Tag.
War nicht gut drauf, denn heute vor einem Jahr bin ich mit ihm in den Sommerurlaub geflogen. Mensch, das war so schön - ist das wirklich erst ein Jahr her?
Ich weiß, ich weiß, ich sollte die Vergangenheit ruhen lassen. Aber es fiel mir wirklich schwer, ich habe regelrecht gemerkt, wie mich diese Gedankengänge runterziehen und habe es trotzdem passieren lassen. Mist!

Und dann zu Hause ein Brief von der Staatsanwaltschaft. Natürlich war "die Sache" mit meinem Stiefvater verjährt, aber er wurde zumindest vorgeladen und war "geständig". WoW! Das lass ich mal so stehen...Kann noch nicht sagen wie es mir damit geht.

Um nicht ganz vor die Hunde zu gehen, bin ich dann erstmal wieder in Aktionismus ausgebrochen. Da ich in ein paar Wochen umziehe, habe ich mal wieder ein bisschen klar Schiff gemacht - sprich: aufgeräumt und aussortiert. Und habe doch tatsächlich noch Sachen von ihm gefunden! Zwar nur Kleinigkeiten, aber immerhin. Ich dachte meine Wohnung wär längst "Ex-sauber" und keimfrei. Na, da bin ich ja rigoros. Bin mit zwei Mülltüten zum Container gerannt. Tut irgendwie gut!

So müsste das auch mit unserem Hirn funktionieren, äh, nee, nicht mit dem ganzen Hirn - nur mit den Gedanken, die den Ex betreffen natürlich.

An Bumble, und an maryjane,

Nein, ich habe den Brief nicht abgeschickt. Nach 4 Mails und 3 Telefongesprächen (ja, ja, es wiederholt sich trotz aller Warnungen in diesem Forum doch immer wieder) habe ich mitbekommen, dass er alles der Next zeigt und da habe ich den Kontakt sofort abgebrochen. So ein Brief wäre ein gefundenes Fressen für die Beiden. Nee, du, das brauch ich dann doch nicht.
Der Brief war vor allem für mich und eventuell für die Leute hier im Forum.
Wie schon geschrieben, hab eine Weile gebraucht, bis ich den Mut hatte mich hier zu offenbaren. Muss aber sagen, dass es mir sehr gut tut. Freue mich den ganzen Tag darauf, dann hier herein zu schauen und zu sehen, dass mir einer antwortet.
Lese aber immer auch noch die anderen Beiträge, auch die ganz alten, aus den Jahren 2001 usw.

Hallo reingefallen,

möchtest du über deine privaten und beruflichen Möglichkeiten sprechen? Ich dachte bei dir immer, dass du beruflich vom Ex "abhängig" bist (Geschäft)? Gibt es nun doch bessere Optionen? Würde mich sehr für dich freuen!

Seid lieb gedrückt von

Ari

17.06.2008 20:26 • #16


reingefallen


42
2
Hallo Ari,
natürlich bin ich bedingt abhängig. Wir haben gemeinsam ein Geschäft , ich bin dort angestellt und arbeite eigentlich auch ganz gerne dafür. Ich strecke meine Fühler mal in sämtliche Richtungen aus, von denen ich meine, dass sie mir liegen könnten und da gibt es dann doch noch Möglichkeiten. Momentan ist es so, dass ich vorerst überlege, vielleicht erst mal einen Halbtagesjob anzunehmen und parallel dazu mich auf eigene Füße zu stellen. Ist noch nicht so konkret, nimmt aber immer bessere Formen an. Na ja und Privat wird sich nicht viel verändern, außer der Tatsache, dass ich mir jeden Tag sage, er hat dich verlassen und das ist gut so. Ich glaube für mich als Person ist es das auch; ok. gefühlsmäßig bin ich da noch nicht soweit, aber ich denke das kommt dann auch noch.
Ich finde es bewundernswert, dass Du alles vom Ex entsorgst. Ich habe zwar diesmal auch schon viele Sachen weg, aber so rigeros bin ich noch nicht. Hast Du eine Wohnung im selben Ort? Gleich etwas gefunden was passt? Freust Du Dich auf die Veränderung?
Liebe Grüße

17.06.2008 21:07 • #17


Ari


15
1
Hallo reingefallen,

ganz ehrlich zu der neuen Wohnung? Ich habe diese Sucherei und die Wohnungsbesichtigungen gehasst! Denn eigentlich liebe ich diese Wohnung, nach so vielen Jahren immer noch. Sie ist nur einfach zu groß und zu teuer. Komischerweise habe ich hier drinnen auch keine Probleme von wegen Erinnerungen und so. Was meiner Tochter und mir aber zu schaffen macht, ist die ganze Umgebung, der Weg zur S-Bahn, Schwiegereltern wohnen nicht weit entfernt. Wir waren uns sofort einig, dass wir das ändern wollen.
Nun ziehen wir aus unserer grünen, ruhigen Stadtrandsiedlung mitten in die Stadt. Verkehrsgünstig nennt man das wohl.
Wie uns das bekommt, weiß ich noch nicht.
Vielleicht brech ich auch in spätestens  2 Jahren wieder meine Zelte ab, weil dann Töchterlein eh auszieht. Ich lass mich überraschen.

Ja, ich krieg den Satz "er hat mich verlassen und das ist auch gut so" noch nicht so recht über die Lippen. Mich zieht`s fast noch jeden Tag runter. Irgendwas ist immer, und alles fängt von vorn an.
Ich schaffe es immer noch nicht mehr als 4 Stunden durchzuschlafen, wenn überhaupt.
Wenn ich mal einen Tag nicht heule, ist es dafür am nächsten um so intensiver.
Ich hasse noch immer die Sonne, überhaupt den Sommer - passt einfach nicht zu meiner Stimmung.
Diese Sch...Erinnerungen und die liebe Phantasie lassen mir keine Ruhe. "leben" kann man das nicht nennen, es ist eher ein dahin vegetieren. Hat man sich wirklich mal auf den Freitag und das bevorstehende WE gefreut?

Lass dich von mir nicht runterziehen, wird schon wieder

LG Ari

20.06.2008 18:47 • #18


Ari


15
1
Hallo,

habe gerade so nebenbei von meiner Tochter erfahren, dass es ihrem Vater so richtig gut geht: "Mutti, der ist total happy und ..." Mehr habe ich nicht verstanden, da war so ein Rauschen in meinen Ohren. Ich hoffe, mir sind die Gesichtszüge nicht total entglitten. Ich habe es mir zwar die ganze Zeit vorgestellt, aber es dann wirklich zu hören...
Oh Gott, warum kommt niemand und holt einem gleich mit dem Löffel das Herz aus der Brust??????????????

23.06.2008 17:43 • #19


Sime


45
3
Liebe Ari

Ich habe eine ziemliche Ehrfurcht davor, Dir zu schreiben, weil ich den Schmerz einfach nicht nachvollziehen kann, den Du erleiden musst. Meine Geschiche ist nicht vergleichbar.

Erwarte einfach nicht zu viel von Dir und sei gnädig. Nimm einfach jeden Tag für sich. Mehr kannst Du doch momentan nicht tun. Versuch einfach wirklich, Dir jeden Tag etwas kleines Gutes zu tun. Belohn Dich, dass Du den Schmerz ausgehalten hast. Ein tolles Buch, ein Bad...verwöhn Dich und denk zu allererst immer an Dich und Deine Tochter.
Die Löcher tun sich bestimmt immer wieder auf, aber sie werden seltener und weniger tief. Du bist ein Mensch, der zu starken Gefühlen fähig ist. Man hadert, denkt, weint und es scheint nie aufzuhören, aber die Zeit arbeitet für uns alle.

Deinem Ex geht es gut? Meinst Du das hält an? Er hatte doch noch gar keine Zeit, seine Trennung zu verarbeiten, sondern hat sich einen Anker gesucht. Es wird ihn einholen und vermutlich noch andere mit ihm. Das ist wirklich traurig und mies.

Ich habe nur, beim Durchlesen Deiner Postings, das ganz starke Gefühl, dass Du eine sehr starke Frau bist, die ihren Weg gehen wird! Vertrau Dir selber und verlier nie den Glauben an Dich!

Liebs Grüessli

Sime

23.06.2008 20:35 • #20


Ari


15
1
Liebe Sime,

ich denke, jeder hier im Forum hat seine eigene Leidensgeschichte, und jeder erlebt sie für sich am schmerzlichsten. Also bitte keine Ehrfurcht vor mir, lieber ein paar tröstende Worte (wie du sie mir ja schon gegeben hast). Ich bin eine ganz normale Frau, die verlassen wurde und sich hier Hilfe erhofft.

Du schreibst, "Er hatte doch noch gar keine Zeit, seine Trennung zu verarbeiten" Ich denke, er hat in den 8 Monaten genug Zeit, sich von mir zu verabschieden. Alles deutet darauf hin:

1. er ist mit wehenden Fahnen ausgezogen; er war sogar so "nett" und hat mir einen neuen Werkzeugkoffer gekauft (Tja, an was Mann so alles denkt, wenn er 2 Frauen alleine lässt: wenn kein Mann mehr im Haus ist, braucht Frau unbedingt einen neuen Werkzeugkoffer (schei., ich muss gerade selber über diesen Schwachsinn lachen.)

2. er hat sich eine 1-Raumwohnung genommen, ist also (noch) nicht mit ihr zusammen gezogen (so steht es in jedem Trennungs-Ratgeberbuch; tja wenn Ex was macht, dann aber richtig). Auf meine Anfrage, warum er erst in diese Wohnung gezogen ist, kam die Antwort: wir wollen dem 3-jährigen Kind nicht gleich den neuen Vater (also ihn) zumuten, sondern eine langsame Gewöhnung (tja, so ist der Ex, immer treu sorgend und immer auf alle Rücksicht nehmend)

3. er hat sich in den 10 Wochen nicht ein einziges mal per Telefon gemeldet (so wie man das von einem ordentlichen Ex erwartet, man hat sich ja schließlich belesen und weiß wie die arme Verlassene jetzt leidet- oder auch nicht?) Und in den Mails, die man ja nun noch, leider Gottes, austauschen muss, schreibt man ganz nett “Hallo Ari“ und „Gruß …“ Ist das nicht süß? Er hat ja nun wirklich alles für mich Haserl gemacht und das kriegen wir doch auch noch wie erwachsene Leute hin. Okay, okay, er ist da mal 8 Monate fremdgegangen, aber ganz ehrlich, war das nicht meine eigene Schuld, hab ich ihn da nicht 10 Jahre lang hingetrieben? Also nun soll sich Ari mal nicht so haben, ER hat ja schließlich gelitten.

4. es geht ihm gut. er ist glücklich. er liebt mich nicht mehr. er ist weg.

Sorry, eigentlich wollte ich das ganz anders schreiben.

Ari

24.06.2008 21:22 • #21


reingefallen


42
2
Hallo Ari, entschuldige dass ich mich erst so spät melde, war in letzter Zeit aber ziemlich beschäftigt. Ganz ehrlich, Deine Tochter ist alt genug; erkläre Ihr, dass es Dich nicht interessiert wie es Deinem Ex in seiner neuen Beziehung geht. Sie kann ihn ja gerne besuchen und  sich mit der neuen Partnerin einlassen, aber Dich soll Sie bitte außen vor lassen. Ich kann das von meinen Kindern noch nicht verlangen und trotzdem habe ich gemerkt, daß zumindest die zwei Größeren zum Teil sehr bewußt, ihre Worte wählen und manches eben auch nicht erzählen. Na ja, und so ein Werkzeugkoffer hat schon etwas ;D man weiß ja nie wo man gerade Hand anlegen muß. Das mit den Mails ist tückisch. Ich bin kürzlich ziemlich mit meinem Ex zusammengestossen wegen diesen blöden Mails. Er liest was anderes als ich schreibe und umgekehrt, Nach der 6 Mail bin ich dann ins Auto und habe um ein persönliches Gespräch gebeten und dabei wurde dann einiges geklärt. Ja, vielleicht ist das jetzt sein NonPlusUltra, keine Ahnung, aber wenn ich meinen Ex so ansehe, kommt allmählich der Alltag ( obwohl sie ihm doch sooo vertraut und sooo toll ist ). Laß gut sein, denke an DICH. Such Dir etwas, nur für Dich und wenn es irgendetwas komplett dämliches ist, egal, hauptsache es ist für Dich. Komm, lächle wieder , ich habe gemerkt, dass hebt die Laune, auch wenn das erste Lächeln noch sehr gequält war. Liebe Grüße

25.06.2008 19:46 • #22


Ari


15
1
Ein Jahr ist vorbei.
Ein Jahr mit allen Geburtstagen, allein Feiertagen.
Und ich lebe noch. Mein Gott, wer hätte das noch vor 12 Monaten gedacht?!

Was ist alles passiert?

Das WE vor meinem runden Geburtstag bin ich ausgezogen. In meine erste eigene Wohnung. Meine (unsere) Tochter war noch dabei. Aber schon drei Wochen später erhielt ich von Ex die schriftliche Nachricht, dass sie ausziehen wird. Erstmal zu Verwandtschaft von ihm, um sich dann eine eigene Wohnung zu suchen. Für mich kam das einem Verrat gleich, er wieder mal Sieger. Habe das Türschloss ausgetauscht, NACHDEM sie ausgezogen war und stand nun völlig alleine da. Mensch, vor 4 Monaten war man noch eine Familie: Vater, Mutter, Kind. Und plötzlich ist da gar nichts mehr, nur noch man selber…
Um es kurz zu machen: nach einem viertel Jahr totaler Kontaktsperre, drangen erste Annäherungsversuche per Mail meinerseits wieder zu ihr durch. Wir haben uns bisher zweimal gesehen und was soll ich sagen? Sie ist erwachsen geworden. Nicht mehr der zickige Teenager – sondern mit ihren 19 Jahren eine tolle junge Frau, die ihren schulischen Weg geht, einen Ausbildungsvertrag in der Tasche hat und in dem Jahr einen Sprung in die richtige Richtung gemacht hat. Unser Verhältnis ist noch sehr zart, aber sehr liebevoll. Ich bin unendlich stolz auf sie.
Weihnachten hat sie sich geweigert mit ihrem Vater und dessen Familie zu feiern „weil wir eben keine heile Familie mehr sind“.
Sie  nimmt an seinem Leben nicht teil (was man auch mit 19 J. nicht erwarten darf) und will die Neue (Nuss) auch nicht kennenlernen.
So wie auch seine Familie nicht. Man verweigert sich der Nuss. Klar weiß ich, dass die Zeit es irgendwann bringt. Aber als ich per Zufall von meiner Tochter davon hörte, tat es mir schon unheimlich gut. Meine Schwiegermutter hätte lieber mit mir und Tochter, als mit ihm Weihnachten verlebt. Ja, ich gebe es zu, das schmeichelt mir. Nichts ist wohl schlimmer, als einfach so ausgetauscht zu werden, wie Ex es veranstaltet hat.

Genau an meinem Geburtstag kam dann ein Schreiben seiner Anwältin. Man wolle die Miete wieder zurück, die er mir noch zur Hälfte für die alte Wohnung überwiesen hatte. Da ich ihn gleich rausgeschmissen habe, stehe mir das nicht zu (da möchte man doch aus der Haut fahren). Ich habe einfach nicht darauf reagiert, bis heute. Ich hoffe, dass auch hier die Zeit auf meiner Seite ist und er diesen Gedanken einfach fallen lässt (immerhin hat ja auch noch bis dato seine/meine Tochter in der Wohnung gelebt).

Wer mir in dem Jahr ungemein geholfen hat, sind meine Arbeitskolleginnen, alle meine Freundinnen, ein ganz lieber Mailfreund und meine ferne Familie.
Ich habe nichts Besonderes gemacht, bin nicht zur VHS gegangen, war nicht auf dem Esoterik-Trip, habe keinen neuen Mann. Ich bin immer mal wieder unterwegs, manchmal spontan, manchmal lange verabredet. Aber ich halte es auch mit mir selber aus. Mehrere Tage. Dann lese ich (Bücher, Forum), höre Radio.

Klar, habe ich immer mal wieder Heulattacken. Bestimmte Lieder, eine Szene in einem Film, ein Gedanke in einem Buch – und alles ist wieder da. Es gibt keinen Tag, an dem ich NICHT an ihn denke. Und dann immer noch der Grundtenor: Fassungslosigkeit. Und ich schaue mich in meiner Wohnung um und denke „das kann doch alles nicht wahr sein, was machst du hier eigentlich?“.

Aber es gibt auch Dinge auf die ich unheimlich stolz bin: dass ich ihn rausgeschmissen habe, dass ich ihn nicht angebettelt habe zurückzukommen (dafür habe ich ihn zweimal (!) gefragt, ob er mich wirklich nicht mehr liebe), dass bis heute 0-Kontakt herrscht. Ich bin stolz darauf, dass ich alles Materielle vernichtet habe, das mich an ihn erinnert und dass ich mir trotzdem Fotos (die ich noch im PC entdeckt habe, alle anderen Fotoalben hat Tochter) anschauen kann, so als würde ich mir Fotos von meinen ehemaligen Schulfreundinnen anschauen. Ich habe sie gekannt, sie sind aber jetzt Vergangenheit und nur ein Teil meines Lebens.

Was mir aber wirklich zu schaffen macht, ist die Scheidung. Davor grault mir, auch wenn es nur 15 Minuten meines Lebens sind. Ich habe Angst ihn zu sehen. Ich habe Angst, dass er mir ansieht, dass ich ihn immer noch liebe.

24.04.2009 22:02 • #23


langweilig


135
1
hallo ari-habe ,als ich deinen eintrag heute gesehen habe,die komplette geschichte nochmal gelesen und erst mal 2 tässchen geflennt (mach dir keine gedanken das waren nur 2 von weiteren 10 heute)-finde ich echt toll,wie du das letzte jahr geregelt gekriegt hast-und wünsche dir von ganzen herzen ,dass die verbindung zu deiner tochter wieder intensiver wird-kann mir vorstellen,wie du dich gefühlt hast,als sie ausgezogen ist.ich glaube so heldenmässig ,wie du das bisher überstanden hast,schaffst du auch noch den scheidungstermin-vielleicht ist dieser offizielle schlussstrich für dich auch ne chance-inne neue phase über zu gehen.hab meinen ex letztens zufällig inner stadt getroffen-hatte immer solche angst vor einem wiedersehen-vor den ganzen gefühlen,die da ausbrechen könnten-war aber nicht so schlimm wie ich dacht.im gegenteil -mir hat es irgendwie gezeigt,wie weit entfernt der mitlerweile von mir ist und dass das kopfkino,dass bei mir ständig läuft gar nicht mehr viel mit ihm zu tun hat ,sondern mit dem bild von ihm ,dass ich in meinem herzen hatte-klar danach gab es dann wieder einige tage ,an denen ich noch intensiver an ihn gedacht habe,aber das gehört nunmal alles zu dem trauer und ablöseprozess-wünsche weiterhin ganz viel kraft!!!! ;D glg langweilig

25.04.2009 20:26 • #24


Ari


15
1
Liebe ‚langweilig’,

meinst du wirklich, dass es nur noch das Kopfkino ist?
Ich habe ihn ja letztes Jahr im Sommer auf einem Familienfoto gesehen. Komisch, ich konnte mir das ganz in Ruhe anschauen. Da saß er nun. Wie ich meinte, mit viel graueren Haaren und auch irgendwie dicker. Er versuchte ein Lächeln, aber ich fand, dass ihm das ganz schön misslang. Ist bestimmt ganz viel Wunschdenken meinerseits dabei.
Aber vielleicht hast du Recht. Wenn ich richtig darüber nachdenke liebe/vermisse ich ja den Mann von vor 2 Jahren und nicht den, wie er dann zum Schluß war.
Trotzdem hätte ich nichts dagegen noch ein bisschen, zumindest auf dem Papier, verheiratet zu sein. Nicht der Hoffnung wegen, sondern um ihm am Scheidungstermin völlig ungerührt gegenüber zu treten.
Ich wünschte, er würde schnellstmöglich zu dem Sack Reis werden, der irgendwo in China umfällt. Ein paar Kilo Reiskörner sind schon drin, aber noch lange nicht genug.

Danke für deine guten Wünsche.

Kann man deine Geschichte irgendwo nachlesen?

LG Ari

27.04.2009 20:13 • #25


langweilig


135
1
hallo ari!was nun liebe,was kopfkino-oder abhängigkeit ist,wüsste ich auch zu gerne-meine trennung hat nicht gerade zur lösung des problems beigetragen.mein ex hat mir am anfang unserer beziehung erzählt ich wäre hollywood-gestört und würde meinen eigenen privaten doris day film leben-es gibt keine sicherheit,war eine seiner lieblingsaussagen.beziehung heisst abhängigkeit.ich habe schon oft darüber nachgedacht und klar macht man sich immer auch abhängig,wenn man sich auf jemanden einlässt-klar ist das was wohl die meisten in diesem forum fühlen auch ein heftiger entzug-vielleicht vergleichbar mit einem Dro.,aber wenn wir nicht vermissen würden,dann wäre doch wohl auch nichts gewesen.menschen,die sone enge verbindung über jahre einfach ausblenden können-einfach irgendwas neues starten ,als wäre nichts gewesen sind mir auch völlig fremd-und ich kann auch total nachvollziehen(obwohl meine beziehungen wesentlich kürzer waren),dass du angst vor deinen gefühlen bei einem wiedersehen hast.aber immerhin hat dein ex dir auch unendlich viel leid angetan -dich verarscht und dir fast den boden unter den füssen weggezogen-glaube das muss man sich immer wieder sagen,wenn die positiven gefühle wieder durchkommen-wieso liebt man so einen menschen noch?der hat dieses gefühl doch echt nicht verdient.vielleicht hilft so ein bisschen selbstsuggestion bei einem wiedersehen ,hin musst du ja sowieso,denn zu einem sack reis wird er bis dahin nicht -zumindest gibt es diese variante in meiner doris day version noch nicht.oder habe ich etwas verpasst?-glg langweilig(achja -viel von meiner geschichte steht unter:auf dem richtigen weg-)

27.04.2009 21:16 • #26


reingefallen


42
2
Hallo Ari,
schön mal wieder was von Dir zu hören. Das hört sich doch einstweilen ganz gut an. Die Phase mit Deiner Tochter war bestimmt sehr schmerzlich, aber letztendlich siehst Du, dass sie sich ihre eigene Meinung gebildet hat und sich eben doch nicht völlig an ihren Papa gehängt hat. Das die Familie die Neue nicht akzeptiert gibt einem zwar genugtuung aber Du merkst, das hält Deinen Mann auch nicht davon ab.Die Scheidung wird bestimmt noch mal so eine Geschichte. Meine ist auch noch nicht durch. Witzig, die Amtsgerichte sind total überlaufen ( so viele glückliche Ehen ). Ich habe nach wie vor Kontakt zum Ex, man versucht abzuschliessen und erkennt diesen Mann tatsächlich nicht mehr als den der er mal war, aber man weiß wie er mal war - und die Trauer darüber ist nach wie vor existent. Vielleicht nicht mehr in der Form, wie vor einem Jahr, aber trotzdem.
Schön, daß Freunde und Bekannte Dich gefangen haben und so geht das Leben halt doch weiter und man wird sich bewußt, dass man selber auch noch jemand ist.
Liebe Grüße

29.04.2009 10:00 • #27


Ari


15
1
Hallo Ihr,

oh je, jetzt ist meine Befürchtung schneller eingetreten, als gedacht.
Er hat die Scheidung eingereicht.
Ganz ehrlich? Es tut verdammt, verdammt weh! Ich bin auf meiner Bergtour (aus dem schwarzen Loch) mindestens 30 Stockwerke mit vollem Speed wieder nach unten gerauscht.
Von allen Seiten kriegt man zu hören „ist doch gut so, jetzt ist endlich ein Abschluss da, das war abzusehen und nun kannst du es beenden…..“
Aber wieso kann ich das nicht für mich verinnerlichen? Ich bin immer noch irgendwie fassungslos! Und ich dachte, ich wäre schon so viel weiter, und auf dem richtigen Weg und die Zeit heilt alle Wunden und…….

Ich weiß nicht so wirklich wie ich den Tag x überleben soll. Ohne Beruhigungsmittel wird es wohl, zu meiner Schande, nicht gehen.
Ich möchte ihn am liebsten links liegen lassen und nicht beachten. Aber zeigt sich dann nicht erst recht sehr deutlich, dass ich immer noch für ihn empfinde?
Kann mir mal jemand seine Erfahrungen diesbezüglich mitteilen?

LG Ari

07.06.2009 13:17 • #28


Yanira


2
Hallo Ari,

deine Geschichte ist eine der ersten die ich hier gelesen habe.
Ich weiß nicht ob du noch Mitglied hier bist, es ist schon lange her seit deinem letzten Post, mich würde aber wirklich interessieren wie es dir heute geht.

LG

Yanira

08.01.2011 19:33 • #29


maggy


Hallo,

am besten Du schreibst Sie mal über PN an. Dann bekommt Sie evtl. eine E-Mail, dass Sie eine neue Nachricht hat.

08.01.2011 21:23 • #30