605

Das Elternhaus

Megeas

Megeas

5583
1
4799
Der Sommernaht endlich,

Wie waren eure Sommertage? so habt durftet ihr viel in der zeit drausen bleiben bzw auch länger aufbleiben?,

Wir durften damals im Waisenhaus ne Stundelänger wachbleiben, statt um 20 uhr ins bett erst um 21 uhr, allerdings durften wir damals nicht bis 21 uhr drausen spielen, das schönste war damals der See am denn wir gespielt haben der war nicht weit weg Gott sei dank , aber jedes mal haben wir mecker bekommen wenn wir dort schwimmen waren meisten bzw wir sind sehr sehr oft einfach mit dem klamotten rein gesprungen die wir anhatten, die sollten ja nicht Nass werden oder dreckig .

Als ich dann hier in Deutschland war, war ich froh das der sommer kam meine Adoptiv Eltern war es eigendlich zum vorteil, sch. egal wo ich damals war, mit 13 hab ich die meisten meiner jetztigen freunde kennengelernt,wo ich die meiste Zeit verbrachte in denn sommerferien das war auch der erste kontakt mit Alk., mit 14 fingen wir an in denn Sommerferien uns fast jeden zweiten Tag zum trinken zutreffen hauptsache alk und feiern, das war bis wir 17 Waren ne reine katastrophe damals mit dem Alk. Hauptsache ich war weg von der Familie

Wie habt ihr so denn sommer verbracht?

12.04.2018 21:45 • x 2 #271


honka

Megeas
Du fragst nach Sommertage aus der Kindheit.

Nun ich komme aus arme Verhältnisse ein Familien Urlaub war nicht möglich. Ich verbrachte die Sommerzeit viel in den sogenannten Sommerspielen. Organisiert von den Schulen oder Arbeitgeber meiner Mutter. In den Sommerspielen waren in einem Zeltlager/ Großes Haus an die 25-30 Kinder in meinem alter. In dieser Zeit fühlte ich mich oft von meiner Mutter abgeschoben und war über die Distanz nicht traurig.

13.04.2018 12:41 • x 1 #272


EBMFan

Sommerferien waren immer toll 2 Wochen Ferienlager, 2 Wochen Ferienarbeit und der Rest wurde am Strand mit Kumpels verbracht. War immer sehr schön. Hätte gerne ne Zeitmaschine, einfach noch mal erleben wäre super

13.04.2018 12:45 • #273


Megeas

Megeas

5583
1
4799
Zitat von honka:
Du fragst nach Sommertage aus der Kindheit.

Kindheit ja auch jugendzeit is das eigendlich net das gleiche? ,


Zitat von honka:
Nun ich komme aus arme Verhältnisse ein Familien Urlaub war nicht möglich. Ich verbrachte die Sommerzeit viel in den sogenannten Sommerspielen

Sommerspielen ? sind das nicht sogenannte sommercamps?, naja das mit armen Verhältnisse kenn ich, wir hatten damals in Waisenhaus auch nicht die mögllichkeit "Groß zuverreisen" sei es in eine andere stadt etc, wir waren eben froh das der See nicht weit weg war, Hmm gefühlsmässig hatten wir schon damals nichts da war sense, naja wie auch.


Zitat von EBMFan:
Hätte gerne ne Zeitmaschine

Nicht nur du ich würd auch gerne eine haben, um das eine oder andere, anders zumachen

13.04.2018 12:51 • x 2 #274


Winterblume

Winterblume

374
1
413
Ich bin in einem christlichen, fundamentalistischen Elternhaus aufgewachsen. Strenge Regeln dazu Kleiderordnung und einen Verhaltenskodex. Jegliche Berührungen zum anderen Geschlecht untersagt. Es wurde sofort geheiratet, ohne Rückfahrtschein. Als ich mich mit 17 dann verliebte, bekam ich bei der Vorstellung zu heiraten Panik und ich machte Schluss. Nun, dann kamen 3 ernannte Propheten der "Kirche" und sagten "Gott hätte es so gewollt". Was darauf folgte waren ein kleines Mädchen, gerade 18 Jahre alt vorm Traualtar und viele Tränenreiche Jahre. Danke Mama und Papa, das verzeihe ich euch nie.

02.11.2018 09:12 • x 2 #275


Perzet

1024
1937
@Winterblume Ja, schon heftig. Und dann bestimmt alles 'gut gemeint'. Grr.
Andererseits:

Zitat von Winterblume:
Danke Mama und Papa, das verzeihe ich euch nie.


Für dich selber wäre es vielleicht besser, damit du endgültig loslassen und diese Zeit wirklich hinter dir lassen kannst. So bleibst du in negativen Gefühlen an die Zeit als auch an deine Eltern gebunden. Ist wie eine Verlängerung des Leidens. Vergeben kann somit echt eine finale Erlösung sein

02.11.2018 09:52 • x 1 #276


Winterblume

Winterblume

374
1
413
@Perzet ich weiß. Aber ich bin noch nicht so weit. Es ist viel passiert und als ich die am meisten brauchte, waren die nicht da. Als ich damals von meinem Ex zu Freunden geflüchtet bin. (Musste daraufhin täglich 80km zur Arbeit hin und zurück legen). Wurde ich als unrein, unehrenhaft und sonst noch was bezeichnet. Es sind nun 2 Jahre vergangen. Ich treffe nächste Woche das erste mal meinen Vater wieder. Aber alles braucht Zeit.

02.11.2018 09:59 • x 1 #277


mcteapot

Zitat von Winterblume:
Es sind nun 2 Jahre vergangen. Ich treffe nächste Woche das erste mal meinen Vater wieder. Aber alles braucht Zeit.

hoffe du erhälst Verständnis, statt Vorwürfe. Leider ist man als Kind oft Dingen ausgeliefert, die man für sich selbst nicht will. Sie haben sich entschieden frei und selbstbestimmt ihren Weg zu gehen, somit sollte dies auch für Dich zutreffen

02.11.2018 10:02 • x 2 #278


Winterblume

Winterblume

374
1
413
@mcteapot auf Verständnis kann ich nicht hoffen. Ich habe eine Tante die mit der Kirche nichts zu tun hat und die kämpft momentan so ein bisschen für mich mit. Die Trennung von meinem Ex ist fast 2 Jahre her und meine Eltern weigern sich bis heute das Hochzeitsbild abzuhängen, weil er ja ein "so guter Mann" war und weil ich ja die Ehe vor "Gott" versprochen habe. Ich treffe meinem Vater bei meinem Bruder Zuhause. Mein Elternhaus betrete ich vorher nicht.

02.11.2018 10:08 • #279


Perzet

1024
1937
@Winterblume
oh ja, das braucht Zeit, viel Zeit. Und es braucht genau die Zeit, die DU brauchst. Ich meinte damit auch nur, den Abschluß am Ende. Abkürzungen gibt es nicht. Da wirst du noch einige Achterbahnfahrten machen, bis du wirklich zur Ruhe kommst.

Bist du dir sicher, dass du das Treffen jetzt schon verkraften wirst? Was erhoffst du dir daraus? Hast du Hilfe, Unterstützung in irgendeiner Form?

02.11.2018 10:11 • x 1 #280


Winterblume

Winterblume

374
1
413
@Perzet ich erhoffe mir ein Stück Familie wieder zu bekommen. Meine Mutter war damals von Anfang an Mitglied der Kirche, mein Vater nicht. Sie hat ihn dann vor die Wahl gestellt "entweder du kommst mit oder ich trenne mich".
Papa und ich hatten eigentlich immer ein gutes Verhältnis, aber irgendwann hatte die Kirche ihn fest und wir entfernten uns. Ich habe damals versucht mit ihm zu reden, er hatte sich abgewandt. Ich habe 10 Geschwister die ich über alles liebe und vermisse.
Ich werde mit meinem Vater nicht über die Trennung reden. Das Vertrauen ist da weg.

02.11.2018 10:17 • #281


mcteapot

Zitat von Winterblume:
Ich habe 10 Geschwister die ich über alles liebe und vermisse.
Ich werde mit meinem Vater nicht über die Trennung reden. Das Vertrauen ist da weg.

zehn - ist ne Hausnummer und du bist das schwarze Schaf? Respekt, das du dich da löst

02.11.2018 10:23 • #282


Perzet

1024
1937
Ja, ein Plan könnte helfen, nicht zu hohe Erwartungen zu haben sondern sich mit positiven Themen vorsichtig zu nähern. Das Treffen sollte auch nicht zu lange dauern, eher abbrechen, wenn es schön ist, damit man sich wieder aufeinander freuen kann.
Viel Kraft dir @Winterblume

02.11.2018 10:26 • x 1 #283


Floora90

Floora90

200
2
217
Zitat von Winterblume:
ein kleines Mädchen, gerade 18 Jahre alt vorm Traualtar und viele Tränenreiche Jahre


Wie schrecklich und schlimm. Man halt es nicht für möglich, dass es so etwas in Deutschland noch gibt.
Ich selbst habe gar keinen Bezug zur Kirche....zusätzlich liest man ja auch nicht viel gutes über Sie!

Zitat von Winterblume:
Wurde ich als unrein, unehrenhaft und sonst noch was bezeichnet.


Diese Enttäuschung, dass die eigenen Eltern so von einem Denken und es dann auch noch sagen!
Es kostet so viel Kraft zu verstehen, dass es eine Lüge ist! Sie sagen nicht die Wahrheit!

Es macht mich traurig so etwas zu lesen und es bringt in mir auch Gefühle aus meiner Zeit mit den Eltern hoch.

Mir hat es viel geholfen, mir klar zu machen, was ich von diesen Menschen "Gutes nehmen" kann.
Was erwarte ich von Ihnen?! Erst als mir wirklich klar geworden ist, dass ich weder etwas Gutes bekomme und ich auch wirklich nichts erwarten kann, konnte ich mit den Schmerzen fertig werden.

Eine Trennung von Partner ist das eine, aber festzustellen, dass die Eltern einen nicht so nehmen wie man ist und einem das Gefühl geben, so geliebt zu werden und auszureichen. Alle Entscheidungen so zu akzeptieren und ohne diese zu bewerten, dass ist heftig.

Du triffst dich mit deinem Vater, ich wünsche Dir dafür viel Kraft.
Ich hoffe du wirst nicht enttäuscht.

02.11.2018 11:14 • #284


Winterblume

Winterblume

374
1
413
@mcteapot ja, ich bin der einzige Ausbrecher! Diese Kirche ist sehr konservativ was Verhütung angeht, deswegen auch die große Familie. Ich selber habe in der Ehe heimlich verhütet und noch eine Ausbildung gemacht und extrem viel ärger von der Kirche kassiert. Das ich Ausbrechen konnte, war ein langer Prozess, ich habe immer Tagebuch geführt. Seit ich 13 Jahre alt bin. Das hat geholfen das ich NIE vergesse was passiert ist.

@Perzet meine Geschwister wollen mit mir Eislaufen gehen. Mein Vater spielt da eine zweitrangige Rolle. Mein Älterer Bruder will mich nicht sehen, er nimmt mir das mit der Trennung sehr übel. Erwartungen habe ich keine. Ich kann jederzeit nach Hause fahren (300 km).

Zitat von Floora90:
Wie schrecklich und schlimm. Man halt es nicht für möglich, dass es so etwas in Deutschland noch gibt.
Ich selbst habe gar keinen Bezug zur Kirche....zusätzlich liest man ja auch nicht viel gutes über Sie!

Das ist eine andere Art von Kirche und konzentriert sich besonders an meinen Heimatort. Da ist jeder dritte Einwohner Mitglied und durch die kinderreichen Familien werden es immer mehr.

Meine Eltern haben schon immer gedacht was sie wollen. Aber ich bin das einzige Selbstständige Kind. Die Älteren Geschwister arbeiten zwar alle, aber Mami und Daddy müssen da ja helfen, Auto reparieren, Geld leihen, renovieren etc. Alle wohnen im Umkreis.

02.11.2018 11:44 • x 1 #285




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag