4

Das Kind vom Ex-Partner vermissen

Cela

2
1
Hallo ihr Lieben,

ich hab hier eine für mich ganz komische Situation und würde gerne wissen ob es gleichgesinnte gibt und wie ihr damit umgeht.

Ich habe mich vor 3-4 Wochen von meinem Freund getrennt, wir waren 3 Jahre zusammen und lebten davon 2 Jahre gemeinsam in seinem Haus.
Die Trennung war zwar schmerzvoll, aber sehr "nett" (wenn man es so ausdrücken kann), keine bösen Gefühle auf beiden Seiten und wir würden auch sehr sehr gerne Freunde bleiben, aber haben uns beide jetzt erstmal auf paar Monate Abstand geeinigt, damit Gras über die ganze Sache wächst. Trennungsgrund ist meine berufliche Situation. Ich bin viel unterwegs und auch sehr viel im Ausland für manchmal für mehrere Wochen am Stück und leider kann mein Exfreund damit nicht umgehen, er ist sehr anhänglich.

Es ist so, dass er ein 3 jähriges Kind (jetzt 6 Jahre) in die Beziehung mit eingebracht hat. Das Kind wohnt auch dauerhaft bei ihm. D.h. ich habe den kleinen quasi 3 Jahre mit aufgezogen. Und jetzt wo wir uns getrennt haben, merke ich wie dolle ich den kleinen vermissen. Wir haben uns sehr gut verstanden und er ist einfach so ein gutes Kind.
Das ist irgendwie ganz komisch, ich weiß ja, dass es nicht mein leibliches Kind ist und ich weiß auch, dass ich überhaupt keinen Anspruch darauf habe mit ihm in irgendeiner Weise in Kontakt zu stehen, aber irgendwie muss ich sagen, tut mir das sehr weh und ich weiß gerade nicht wie ich damit umgehen soll.
Gerade hat meine Ex ein neues Profilbild hochgeladen, zusammen mit seinem Sohn und ich hab seit ich das gesehen habe total den Kloß im Hals. Am liebsten würde ich anrufen und nach einem Treffen fragen, aber das ist natürlich nicht gut, weiß ich selbst, werde es auch nicht machen.
Ich würde ihm auch gerne etwas zur Einschulung schenken, nur weiß ich eben auch nicht ob das irgendwie doof rüber kommt oder aufdringlich.

Hat hier jemand vielleicht eine ähnliche Situation durchlebt?
Ich bin gerade mit meinen Gefühlen überfordert

20.06.2017 13:24 • #1


Sinclair


Ich kann es gut nachvollziehen. Wahrscheinlich fehlt dem Kind auch die mütterliche Komponente und es hat sich da an Dich gewendet. Die Mutter kennt er ja sicher und so versucht das Kind seine Sehnsucht zu kompensieren.
Irgendwie auch traurig!
Das ist auch der Grund, weshalb ich nie ein Pflegekind aufnehmen würde, sondern eher eine Adoption befürworten würde.
Ich fänd es sehr gut, wenn Du zur Einschulung etwas schenken würdest.
So fühlt sich das Kind wertvoll!
Du könntest den Vater fragen wie er es sieht, wenn Du entfernt Kontakt hälst.

20.06.2017 13:35 • x 1 #2



Das Kind vom Ex-Partner vermissen

x 3


Snape


166
3
193
Hallo Cela, Du bist für das Kind sicher auch eine wichtige Beziehungsperson. Wenn Du und Dein Partner euch im Guten getrennt haben, sehe ich keinen Grund warum Du nicht weiter Kontakt zum Kleinen haben solltest. Vereinbare doch, dass Du Du ihn gelegentlich sehen und etwas mit ihm unternehmen kannst, so wie man sich zum Beispiel als liebevolle Tante kümmert, inclusive Geschenken.

20.06.2017 13:46 • x 2 #3


Cela


2
1
@sinclair
Ja die leibliche Mutter gibt es auch noch und sie hatte das Kind fast jedes 2. Wochenende, nur ist die Frau psychisch nicht in der Lage für ein Kind zu Sorgen, daher waren die Besuchen eher unregelmäßig und kurz.
Mir tut er jetzt auch total leid, weil er eben auch eine Person "verloren" hat, die ihm nah stand.
Ich hab in den 4 Wochen auch 1x mit ihm kurz am Telefon gesprochen und er meinte, er würde mich gerne besuchen und meine neue Wohnung angucken, nur ist das alles eben schwierig im Moment.
Ich denke er wird auf jeden Fall etwas zur Einschulung von mir bekommen, werde dann nächste Woche mal meinen Ex anrufen und das abklären, wie wo wann.
Ich hätte nie im Leben gedacht, dass mir das SO schwer fallen würde, zumal ich selber früher nie Kinder haben wollte (nicht aus Abneigung, sondern eben wegen meinen persönlichen/beruflichen Zielen), naja so kann man sich auch in sich selbst täuschen.

@Snape
Das würde ich sehr gerne! Ich werde es mal vorsichtig bei dem Ex Anfragen.
Hab aber Angst, dass es für das Kind eventuell zu viel wird. Mal bei er Mutter, mal kommt die "andere Mutter", nicht dass sich das schlecht auf seine Psyche auswirkt.
Schlimm wird es nur für mich, wenn dann eine neue Frau in seinem Leben ist, das wird dann wohl der Punkt sein, an dem ich mich komplett verabschieden muss. Aber das lässt sich nun mal nicht vermeiden.

20.06.2017 21:30 • #4


Waldfee47

Waldfee47


4901
31
6044
Zitat von Cela:
Schlimm wird es nur für mich, wenn dann eine neue Frau in seinem Leben ist, das wird dann wohl der Punkt sein, an dem ich mich komplett verabschieden muss. Aber das lässt sich nun mal nicht vermeiden.
Cela, Vor 12 Minuten


Kinder können verschiedene Bezugspersonen haben...
ich würde den Kontakt ab und an pflegen..

20.06.2017 22:02 • x 1 #5


BeinHart


Zitat von Cela:
@sinclair.
Schlimm wird es nur für mich, wenn dann eine neue Frau in seinem Leben ist, das wird dann wohl der Punkt sein, an dem ich mich komplett verabschieden muss. Aber das lässt sich nun mal nicht vermeiden.


Und wenn du das jetzt schon weißt, wäre der Abschluss dann nicht besser?

20.06.2017 22:05 • #6


Waldfee47

Waldfee47


4901
31
6044
Zitat von BeinHart:
Und wenn du das jetzt schon weißt, wäre der Abschluss dann nicht besser?

ich weiß manchmal nicht, warum man manches so "für immer" beenden muss.. das Kind kann nix dafür, dass sich die Beiden getrennt haben... ich würde mich sogar noch mit dem Kind treffen, wenn es eine neue Partnerin gibt.. dann hat das Kind eben verschieden Erwachsene als Ansprechpartner
warum denn nicht?

20.06.2017 22:08 • #7


BeinHart


Zitat von Waldfee47:
warum denn nicht?


Weil ich bezweifel das es dem Kind gut tut!

sagt jemand der als kind ein paar solcher bezugspersonen hatte.

21.06.2017 08:27 • #8


Irrlicht


Ich glaube für das Kind ist es besser, wenn man sich als Bezugsperson langsam, "in Raten" zurückzieht, als den Kontakt plötzlich abzubrechen. Das hätte dann auch den Vorteil, dass man den Kontakt entweder später ganz ausschleicht oder dosiert erhält je nach Situation.
Wer weiß wie eine neue Frau das sieht. So würde dem Kind auf jeden Fall eine abrupte gewaltsame Trennung erspart. Das wäre für ein Kind in jedem Fall belastender.

Dass du den Kleinen vermisst ist doch klar. Er gehörte ja sozusagen zu eurer Beziehung. Da ist eine tiefe Bindung die ihr zueinander aufgebaut habt. Also würde auch dir Kontakt mit ihm guttun.
Den Vorschlag mit der "Tante" finde ich gut. So könnt ihr Treffen organisieren wenn der Wunsch besteht, ansonsten besteht kein Zwang.
Ich denke diese Lösung würde allen gerecht werden , auch einer eventuellen neuen Partnerin.

21.06.2017 12:47 • #9



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag