Das tut nur weh Trennung nach 7 Jahren F verlässt M

MCS

84
1
16
Das Forum hat mir sehr gut über einige schwere Momente geholfen. Danke an alle die hier ihre Geschichte schreiben und an diejenigen die so tolle Kommentare geben. Ich habe erfahren, dass ich nicht alleine bin mit meinen Schmerzen, meinen schlaflosen Nächten und den ganzen WARUM Fragen im Kopf die sich immer wieder in den Vordergrund drängen. Die letzte Nacht war die schlimmste. Komplett schlaflos.

Auf den Tag genau 1 Monat ist es her, seit ich meiner Partnerin das Verhältnis mit einem "Kollegen, beide freiberuflich" auf den Kopf zugesagt habe und es endlich zugegeben wurde. Es lief wohl seit Dezember 2011 und im Februar wusste ich es ganz plötzlich, trotz vorheriger Gesprächsversuche, da etwas komisch in unserer Partnerschaft lief, das etwas fehlte. Sie hatte gute Ausreden. Unsere 3,5jährige Tochter war immer krank im letzten Jahr und wurde im Dezember operiert und ist seitdem wie verwandelt. Die reine Freude. Die Tage, Monate vorher mit den Kinderarzt Diagnosen auf ständige Erkältungen, Bronchitis, etc aus der Kita und entsprechenden Nachtwachen, wegen "keine Luft bekommen" haben auch mich gestresst aber es gab nie ernste Worte, Krach oder sonstige Zeichen einer großen Krise. Vermutlich zuwenig Wärme und Zuwendung meinerseits aber auch von ihr keine "Hilferufe". Einfach nur S. Entzug und immer nur spät, weit nach mir in´s Bett gekommen. Dann muss es wohl plötzlich zwischen den beiden "geklingelt" haben und was ich so verwerflich finde, sie hat sich nicht zurück gehalten, sie ist auf den "Kollegen" eingegangen, der bisher fast ausschließlich in bekannte Verhältnisse eingebrochen ist. Ein Frauenversteher, der ein Hilfssyndrom auszulösen scheint. (so haben mir 3 ex-Freundinnen von ihm, die auch von ihren Männern weggelockt wurden, berichtet).

Ich liebe meine Frau und meine Tochter von ganzem Herzen. Sie ist 40, ich bin eine Ecke älter aber eher ein jung und sportlich gebliebener Typ. Habe wohl aus dem Grund, weil es für mich die große Liebe ist, weil ich sie begehre wie am ersten Tag, auch am Anfang alles falsch gemacht. Gejammert, gekämpft aber sie ist erbarmungslos eine Woche nach dem bekannt werden zu ihm gezogen. Er war in der Woche verreist im Ausland und sie musste wohl erst auf ihn warten, verhielt sich aus diesem Grunde zu Hause fair und wir hatten nächtelange Gespräche. Ihr Betroffenen kennt das vielleicht. Wir hatten sogar noch drei mal S., der in gewisser Weise sehr, sehr schön war aber nicht zum letzten Ende geführt wurde. Vielleicht von ihr aus um sich zu beweisen, dass es nun nicht mehr geht? Wo es vorher immer wahnsinnig endete? Ich habe in der Zeit häufiger rezeptfreies Beruhigungsmittel genommen um über den Tag zu kommen. Ihre FB Seite (ich bin nicht Mitglied) enthält auch heute nur Fotos aus unserer gemeinsamen Zeit, von unseren gemeinsamen Hobbies und Aktivitäten. Es war eine tolle Zeit.

Wegen der Tochter kann man nicht die totale KS einhalten, denke ich. Es gab mail und sms und gestern wollte die Tochter mich sehen aber es gab Ausreden und es sollte heute sein, da sie einen geschäftlichen Termin hat. Habe ihr mitgeteilt, dass ich dafür nicht zu haben bin, aber immer wenn die Kleine mich sehen will, bin ich für sie da. Es gab schon vorher einen Versuch, mir unsere Tochter für 2 Std. "auf´s Auge zu drücken", weil sie mit dem Neuen einen Termin wahrnehmen wollte. Ich wußte davon und schob selbst einen Termin ein. Mir ist das so gegen den Strich gegangen, weil sie zum Auszugstermin unsere Tochter schon mal für 10 Tage zu ihren Eltern gab (das erste mal überhaupt) und weil die Eltern auch jetzt schon wieder zu Besuch waren damit die beiden, wie ich mir einbilde, "Honeymoon" im Nebenhaus feiern können. Wie im Februar, als ich zu einer einwöchigen Sportveranstaltung im Ausland war und die Eltern (normal 400km weit weg wohnend) bei uns im Haus das Mädchen einhüteten und sie einige Nächte in seinem Haus verbrachte. Die Schwiegermutter verstehe ich nicht, die die Trennung damit gefördert hat aber sie steht natürlich ihrer Tochter nahe und hat wohl auch eine andere Geschichte gehört, als die, die ich hier erzähle.

Warum ich heute hier schreibe, obwohl ich das nicht wollte, ist diese komplett schlaflose Nacht nach einer sms von ihr, die nach 23.00h von ihr versendet wurde. Es beruhigt ein bißchen meine Nerven. Genau einen Monat nach dem bekannt werden des Verhältnisses, was auf den Tag genau 7 Jahre nach der wundervollen ersten körperlichen und seelischen Begegnung stattfand. Ich hatte bisher Hoffnungen, große Hoffnungen, die ex-zurück-zu-bekommen, aber ihre Worte: "Du hast es nicht verstanden... Du versteht es immer noch nicht. Liebe Grüße ... " haben bei mir eine Schockwirkung gehabt, als wäre wieder Tag eins der räumlichen Trennung. Ich verstehe es so, dass sie einfach einen Schlusstrich gezogen hat unter unsere Partnerschaft. Kein Weg zurück, aber ich finde es furchtbar wie rücksichtslos sie mit mir umgeht. Was, wenn ich einiges hier so lese, immer der Fall ist, wenn man von einem Partner sofort zum anderen wechselt. Wenn man sich bereits in einen Neuen verliebt hat. Der Zurückgebliebene wird wahrscheinlich in seinem Schmerz verharren und braucht alle Kraft um aus dem Tal der Tränen zu kommen. Ich muss wieder anfangen mit der KS, es macht mich sonst richtig krank und ohne Schlaf versage ich vielleicht noch im Job.

Ich bitte um Eure Kommentare, vielleicht auch nur zu einzelnen Absätzen. Vielen Dank an das Forum und an alle Leidenden und Helfenden.

13.03.2012 11:14 • #1


Alena-52


Willkommen MCS

Zitat von MCS:
Wegen der Tochter kann man nicht die totale KS einhalten, denke ich. Es gab mail und sms und gestern wollte die Tochter mich sehen aber es gab Ausreden und es sollte heute sein, da sie einen geschäftlichen Termin hat. Habe ihr mitgeteilt, dass ich dafür nicht zu haben bin, aber immer wenn die Kleine mich sehen will, bin ich für sie da. Es gab schon vorher einen Versuch, mir unsere Tochter für 2 Std. "auf´s Auge zu drücken", weil sie mit dem Neuen einen Termin wahrnehmen wollte. Ich wußte davon und schob selbst einen Termin ein. Mir ist das so gegen den Strich gegangen, weil sie zum Auszugstermin unsere Tochter schon mal für 10 Tage zu ihren Eltern gab (das erste mal überhaupt) und weil die Eltern auch jetzt schon wieder zu Besuch waren damit die beiden, wie ich mir einbilde, "Honeymoon" im Nebenhaus feiern können.

Die Schwiegermutter verstehe ich nicht, die die Trennung damit gefördert hat aber sie steht natürlich ihrer Tochter nahe und hat wohl auch eine andere Geschichte gehört, als die, die ich hier erzähle.

tragt euren zwist bitte nicht auf den rücken eurer tochter aus - letztendlich ist sie es, die am meisten darunter leiden wird und sie ist von eurem FAIREN, LIEBEVOLLEN verhalten abhängig, damit die möglichen schäden der trennung so einigermaßen gut verarbeitet werden.
Zitat:
Ich hatte bisher Hoffnungen, große Hoffnungen, die ex-zurück-zu-bekommen, aber ihre Worte: "Du hast es nicht verstanden... Du versteht es immer noch nicht. Liebe Grüße ... "
sie schreibt du hast es nicht verstanden - in wirklichkeit versteht sie es wohl selbst noch nicht.
aber wieso fühlte sie sich in eure beziehung "nicht verstanden-was wolltest du nicht verstehen" ? was und warum wurde es versäumt - sich damit auseinanderzusetzen - aus dem unverstandensein-gefühl - hat jetzt ein dritter eine chance bekommen ...
Zitat:
Ich verstehe es so, dass sie einfach einen Schlusstrich gezogen hat unter unsere Partnerschaft. Kein Weg zurück, aber ich finde es furchtbar wie rücksichtslos sie mit mir umgeht.

klare ansage, was ihr verhalten unterstreicht.
so schmerzhaft das jetzt für dich alles ist. der zug ist abgefahren. das musst du akzeptieren. mache regelmäßige besuchs- und aufenthalts-termine fest - daran habt ihr euch beide - zum wohle des kindes zu halten.

absolute kontaktsperre ist ja wegen eures kindes nicht möglich, deshalb wäre es wohl gut - nur aus dem grunde der zeiten zu kontaktieren - alles andere rauszuhalten.

für dich eine sehr schwere zeit, zum verlust deiner frau kommt jetzt auch verminderter kontak zum kind hinzu und das bewusstsein, dass sie auf wolke 7 schwebt mit ihm und du jetzt allein damit stehst.

so schmerzhaft das alles ist zu akzeptieren und zu verarbeiten, es bleibt uns nicht erspart da durchzugehen - irgendwann wird der schmerz langsam vergehen und wir können uns viele kleine ziele stecken, nach vorn schauen unsere neue zukunft planen, darin liebt unsere chance.

ich wünsche dir von herzen viel kraft, gute freunde, die dich etwas auffangen können und auch die sicht, dass sich alles wieder ändert.
auch hier im forum kannst du deinen schmerz, deinen kummer von der seele reden.

alles liebe und gute!

13.03.2012 15:23 • #2


Uli


898
1
203
Hallo MCS,

willkommen hier bei uns Nicht schön, aber hilfreich.

Es ist ja erst 1 Monat her und deine Gefühle fahren Achterbahn.
Das wird besser mit der Zeit.

Deine Frau schien sich vernachlässigt gefühlt zu haben und anscheinend hat sie damit Recht. Es ist alles ein wenig "eingeschlafen".
Ist ja normal.
Leider kommt dann manchmal ein anderer, der wieder längst vergessene Gefühle hervorruft. In deinem Fall leider bei deiner Frau.
Und schwupps, sind sie weg.
Das Allerwichtigste ist, das jetzt zu akzeptieren. Es ist vorbei. Sie kommt nicht mehr zurück.
Fragen, wieso, weshalb, warum, erübrigen sich eigentlich. Damit quälst du dich nur selbst. Antworten darauf sind eher unwahrscheinlich.

Es bleibt nur die Sicht nach vorne.
Regelungen zu finden, die eurer Tochter die Trennung leicht machen.
Beide Verantwortung übernehmen.
Ansonsten den Kontakt weitgehend einstellen.

Zum Schluss noch mein allseits bekanntes Schubladendenken:

Euch trennen 24 Jahre. Das ist verdammt viel. Geht in meisten Fällen nicht gut. Diese Zeitspanne ist eine komplette Generation.

Die Chancen standen von Anfang an schlecht, sorry.

Nicht jeder ist wie Simone und Jopi

Also keine Zeit verschwenden und neu anfangen

GLG
Uli

13.03.2012 15:25 • #3




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag