Den Kummer überwinden als Chance ?

kuschlhase

65
2
10
Hallo erstmal!
Ich bin männlich, mitte 20 und bin gerade verlassen worden nach einer über 2 jahre langen Beziehung. Es war ihr Wunsch, da sie mich (plötzlich) nicht mehr liebte, ich nahm ihr auch die Entscheidung ab, da ich wusste, dass es gelaufen war, obwohl ich sie (100%) noch liebe.
Nun versuche ich jetzt diese Trennung zu verkraften... es ist wirklich nicht leicht!

Zu den Details:
Ich habe schon einiges in Sachen Liebe und Trennung durchgemacht, leider habe ich mit dem meisten nicht umgehen können... Ich fiel jedes Mal in eine Depression, egal ob ich Schluss machte oder meine Partnerin. Es dauerte Jahre bis ich erkannte, dass ich ärztliche Hilfe brauche. Es war ein harter Weg, Schmerzen über Jahre hinweg, Lebenslust und Energie verloren, keine Hoffnung mehr auf Liebe...
Ich ging endlich (es war nicht leicht für mich, mich aufzuraffen) zu einem Psychiater und siehe da, ich war ein anderer Mensch - wieder ich selbst... Jahrelanges trauern, weinen, Depression, alles war weg! Ich konnte wieder lachen, ich war einfach nur glücklich ICH zu sein!

Wie in einem Traum, es dauerte nicht lang und ich lernte meine jetzige Exfreundin kennen. Es war nicht einfach am Anfang, da sie wie ich Probleme hatte sich zu öffnen für einen Neuanfang aufgrund ihrer vorherigen schlechten Erfahrungen in Sachen Liebe/Trennung usw. Nichts destotrotz verliebten wir uns ineinander und hatten eine wundervolle Beziehung.
Dann kam aber der Sommer 2013 und ich hatte Uni-Stress, achtete zu wenig auf mich, fing an immer wieder mal am abend mit Grünem den Tag ausklingen zu lassen und plötzlich geschah etwas, was vielleicht sehr viel in meinem Leben kaputt gemacht hat.
Ich fiel eines abends zu Boden während ich eine Zig. in der Wohnung geraucht habe, schlug dabei heftig mit dem Kopf auf und verlor mein Bewusstsein. Meine Freundin half mir mich aufzusitzten doch ich wachte nicht auf, viel gleich nochmal auf den Boden. Nach 1-2 Minuten, nachdem ich schon duzendemale gewatscht worden bin, wachte ich wieder auf. Ich hatte so große Angst, echte Todesangst, Angst die ich mir nie hätte vorstellen können. Dazu auch Schwindel, ununterbrochen SChwindel, egal ob im Stehen, Sitzen oder Liegen.
Ich dachte ständig ich wär verrückt, ich musste ins Krankenhaus, in eine Heilanstalt, ich hatte solche Angst, ich glaubte mein Leben wär vorbei...
Rettung gerufen, alles gecheckt, nichts fehlt.... Später kam heraus, Angst und Panikstörung + Depression.... Das alles machte meine Exfreundin mit, war immer für mich da, weinte statt mir....
Wieder Therapie, wieder Antidepressiva, bald fing sich wieder alles... fast alles, bis auf den Stress, der auch bei der Exfreundin größer und größer wurde... diesmal versuchte ich ihr ein bisschen was abzunehmen, für sie da zu sein... so ging es weiter, es war keine leichte und glückliche Zeit, aber bald würden die Semesterferien kommen und der neue Job meiner Ex, dann könnte ich ihr endlich zeigen wie sehr ich sie liebe.
Der Februar kam, doch irgendwie suchte sie Abstand zu mir. Ich dachte mir, sie bräuchte einfach ein bisschen Zeit für sich und ich überlegte was ich alles in meinen Ferien mir ihr machen könnte. Ich wollte die Beziehung auffrischen. Das erste Mal ansprechen, dass ich bei Ihr einziehen würde, das war nämlich ihr größter Wunsch.
Stattdessen kam der Tag, an dem sie sagte sie wisse nicht mehr ob sie mich liebe! Hallo? Gehts noch?
Ich spürte wie kalt sie war, ich spürte, dass sie mich ansah als wär ich ein vollkommen fremder Mensch. Sie war so eiskalt, ich dachte nie, dass sie jemals zu jemanden so sein könnte!
Wie auch immer, ich bat sie paar Tage später noch einmal alles zu klären, warum es vorbei war, damit ich besser damit zurecht kommen kann. Mit Widerwillen tat sie mir den gefallen, ich holte meine Sachen die ich bei Ihr hatte und wir sprachen kurz. Ich sagte Ihr, dass sie keine SChuldgefühle haben soll, dass so das Leben ist und dass ich die Trennung als eine neue Chance für mich sehe, aus meiner Depression heruaszukommen, da ich ja weiss was los ist und es so akzeptiere (aber nur weil das mein einziger ausweg ist).
Ich hab sie gebeten den Kontakt mit mir abzubrechen, auf meine Nachrichten nicht zu antworten (obwohl ich die Nummer, Facebook, mails gelöscht habe) und sie verstand es gottseidank.

Schlussendlich haben wir uns im Guten getrennt, obwohl wir wahrscheinlich nie wieder miteinander zu tun haben werden. Ich glaube, dass wir so, einen nicht so schlimmen Trennungs-Weg haben werden.
Ich leide, ja natürlich, aber diese Trennung durchzustehn, wird mir glaube ich, mein Leben verändern. Ich sehe meine Chance endlich aus meiner Depri herauszukommen!
Natürlich hab ich Angst allein zu sein, Angst nie jemanden zu finden, Angst ewig zu leiden, viele viele Ängste....

So das wars fürs Erste
Wollte nur mal so einiges loswerden! Hab einige Geschichten hier gelesen, es hilft, wenn man weiss, dass auch andere Leiden, dass man nicht so allein ist... So wollte ich auch meinen Beitrag dazu tragen.

DANKE

13.02.2014 18:10 • #1


HartofDixie


Ich kann dir leider gar nichts sinnvolles sagen, da ich grad selber in einer ziemlich miesen lage bin.
Mein Psychologe ist der Ansicht, dass das bei mir keine richtige Therapie wäre und er guter Dinge
ist, dass es bei mir aufwärts gehen würde, da ich jetzt nicht mehr in diesem Schwebezustand bin...
Aber was ist das bitte, wenn das keine Depression ist?
Ich kann nichts mehr machen. Sitze/Liege Tag und Nacht im Gästezimmer bei meinen Eltern (in meiner Wohnung
halte ich es auch nicht mehr aus)... Ich existiere, lebe aber nicht mehr...

13.02.2014 19:29 • #2


kuschlhase


65
2
10
Diesen Schwebezustand hatte ich erst gerade, zwar nur ein paar Tage, bis ich sie eindlich dazu gebracht habe mir in die augen zu schauen und zu sehen dass da nichts mehr ist.
Die TAge waren so unglaublich schmerzhaft... ich wusste es war aus, doch ich hatte immernoch Hoffnung, die konnte ich nicht einfach ausschalten... und dass man dinge nicht versteht, das ist für mich das allerschlimmste, weil ich mir dann immer mehr gedanken mach und so ständig traurig bin....

Aber meien Traumfrau wartet bestimmt schon auf mich, ich weiss es nur noch nicht!
Zuerst werde ich wohl in mir aufräumen müssen, bevor Platz für die Richtige da ist!

13.02.2014 20:03 • #3


Harald H.


Hallo an alle,

nach 8Jahren, ist meine Beziehung mit heutigem Tag zu Ende. Es gab viele Tage in letzter Zeit wo wir geredet haben. Bei uns gab es keine/n andere/n oder sonstiges. Nein, es war ganz was anderes. Wir leiden beide.....es bricht mir mein Herz und mein Schmerz ist sehr groß. Sie erklärte bzw sagte mir, es ist zu wenig um die Beziehung zu retten/ noch eine Chance geben. Ich liebe sie....ich fühle so. Sie weint auch nur...ich glaube es tut ihr auch sehr weh ( anders als mir) zu kämpfen macht keinen Sinn....wenn die Liebe nicht mehr so richtig da ist, lohnt es sich zu kämpfen? Nein! ich fragte sie ja, haben wir eine Chance es noch mal besser zu machen? sie sagte, ich weiß es nicht. Sie ist innerlich hin und her gerissen....

In diesem Moment-glaube ich, ich bin jetzt alleine......

ich weiß, dass Leben geht weiter und es kommen wieder schöne Tage.....es gibt da einen Punkt: Sie war und ist, die Liebe meines Lebens. Ich hatte vieles nicht gesehen und auch nichts unternommen....ich trage auch eine gewisse Schuld dabei.... und dies zu wissen, tut noch mehr weh. Ist aber so.

Könnte ich die Zeit um ein halbes Jahr zurückdrehen-würde es jetzt sicher anders aussehen- ich weiß, es ist aber so.
Wir haben viel geredet und versucht...ich war echt blind....

Ich vermisse sie sehr....mir laufen die trennen beim Schreiben....

Ich wünsche euch allen...hört genau hin, redet miteinander, macht viel zusammen, jede Minute in Liebe, ist ein Geschenk

Glg Harald

15.02.2014 15:11 • #4


kuschlhase


65
2
10
Hallo Harald!
Bei mir ist es auch so! Ich war auch blind und auch ich würde die Zeit am liebsten zurückdrehen. Aber ich weiss, das über das nachzudenken NICHTS bringt!
Sie hätt sich vielleicht auch mehr damit auseinander setzten können, mehr mit dir reden...
In einer Beziehung gibt es halt immer 2. Nichts hängt nur von einem ab! Sie hat ja auch zugelassen, dass ihr euch auseinander lebt.
Mach dir keine Vorwürfe, lerne für die Zukunft!
Auch meine Ex war meine Traumfrau, ich hatte Träume und Pläne!
Aber sie wird es nicht sein.... Ganz einfach!

15.02.2014 18:08 • #5


kuschlhase


65
2
10
Als ich ihr von meinem Leidensweg erzählt habe, war sie traurig. Sie hatte verstanden was ich durchgemacht habe, sie würd mich derart nie verletzten, sie war auch unendlich verliebt in mich, genau wie ich ihn sie!
Sie sagte sie würde mich nie verlassen, sie liebe mich über alles! Obwohl ichs nicht wirklich glauben konnte musste ich es, es war so schön das von ihr zu hören, das heilte alle meine wunden, das gab mir die Kraft alles hinter mir zu lassen und neu anzufangen!
Doch dann kam der tag, ich hatte ganz vergessen, dass es ihn doch gibt! Sie liebte mich nicht mehr! Von heute auf morgen zerbrachen alle meine Träume, alles worum es such zum Kämpfen lohnte....
Nun bin ich da, da wo ich mir mein ganzes Leben lang wünsche nicht zu sein....

16.02.2014 14:08 • #6


Harald H.


215
1
27
Ich verstehe ganz genau was du meinst! Und unser Leben geht doch weiter...nur wie es weiter geht, haben wir selber in der Hand.
wenn ein Mensch einen anderen nicht mehr liebt (oder weniger) was soll ich dann tun? nachtrauern? nein, macht ja keinen Sinn. Sie oder er will ja meine Liebe nicht mehr.
Aber, wenn dies immer so leicht wäre.

16.02.2014 14:37 • #7


kuschlhase


65
2
10
So über 1 Woche ist die Trennung her, ich glaube jetzt langsam wirds wieder schmerzhafter... Weiss nicht warum, jetz kommt wieder mal ein Tief.
Vielleicht realisiere ich erst jetzt, dass ich wieder alleine bin? Dass mein Ansprechpartner, dass mein bester Freund, dass meine große Liebe nicht mehr da ist ?!
Frag mich ständig immer mehr wie es ihr geht.... Leidet sie auch? Auch wenn ich das eigentlich nicht will, aber es wär doch nur Gerechtigkeit, wenn es ihr genauso geht?
Immer wieder glaube ich sie irgendwo zu sehen, und dann bin ich traurig, dass es nicht sie war...
Sie geht mir nicht aus dem Kopf.... Und auch nicht aus meinem Herz.... Sie ist immer da.... Nur ich bin nicht mehr bei ihr....

17.02.2014 11:26 • #8


Harald H.


215
1
27
Hallo Kuschelhase,

wie geht es dir heute? ich hoffe ein wenig besser! Lass was hören/lesen von dir.

LG Harald

19.02.2014 08:44 • #9




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag