Die Einsamkeit überwinden

Menekse

15
3
7
Ich habe vor paar Tagen mal geschrieben. Mein Ex-Freund hat mich für eine andere Frau verlassen.

Ich 22 Jahre alt...

Ich habe bis zum heutigen Tag rotz und Wasser geheult. und es tut immer noch weh und ich werde die nächsten Monate und sogar Jahre weinen und leiden.

Leider weis ich warum ich immer stark leide, wenn eine Beziehung oder Freundschaft zerbricht. Ich bin in der Türkei geboren. Habe einen älteren Bruder.
Als ich 3 Jahre alt (mein Bruder 5) hat unser Mutter uns verlassen, die hat sich für ein anderes leben entschieden hat- ohne uns! Mein Vater kannten wir nicht, da er immer Arbeiten war. Ich habe ihn dann mit 7 Jahren das erste mal gesehen. bis zu meinen 7.Lebensjahr war ich bei meine Oma. Und da fängt das an. Erst habe ich die Mutter verloren, dann meine geliebte Oma.

Mein Vater war zu dieser Zeit in Deutschland. Iwann beschloss er, uns zu sich zu holen. Ich musste all meine Freunde, Verwandte sichere Umfeld verlassen. Das war eine Umstellung, wir konnten die Sprache nicht und alles war neu und Fremd. Leider ist mein Bruder in allem sträker als ich. Er fand sich schneller zu recht. Er hatte Spaß an allem. Ich dagegen war, verletzt und einsam. und ich konnte mit niemanden meinen Kummer teilen. Und mein Bruder wollte ich die Freunde auch nicht wegnehmen bzw. versauen. Also war ich auf mich allein eingestellt. Iwann kam mein Vater und hat uns seine neue Freundin vorgestellt. Die war von Anfang an böse und gemein. Und ich weis noch, dass ich mit 7 Jahren mir das Leben nehmen wollte. Ich habe mich auf die Straße gestellt.
Zu der zeit hatte ich keine Freunde.

Dann iwann habe ich ein Mädchen kennen gelernt, die fast das gleiche erlebt hat wie ich. Wir wurden beste Freundinnen. Ich war jeden Tag bei ihr. wir haben viel zusammen erlebt. Haben zusammen geweint und gelacht. Doch dann wurde sie mit 14 Jahren in ein anderes Land verschleppt und verheiratet. Und ich habe nie wieder was von ihr gehört.

Dann bin ich auch mit 14 Jahren von zu hause abgehauen. Ich kam ins heim. Endlich hatte ich meine Freiheit. Ich hatte klare regeln und Struktur. Hatte eine tolle Zeit. Mit 18 Jahren musste ich das heim verlassen. Endlich hatte ich eine "Familie" und schon wieder musste ich loslassen. Ich war allein in meiner Wohnung und habe überlegt wie ich mir das leben nehmen kann, ohne das mein Vater und mein Bruder drunter leiden würden. Ich muss sagen, dass ich bis heute nur wegen meinem Vater und meinem Bruder noch am leben bin, weil ich das denen nicht antun kann, dass die wegen mir leiden.

Mit 18 (an Silvester) lernte ich meinen ersten Freund kennen. Wir haben uns auf Anhieb verstanden und ich hatte Hoffnung dass ich wieder lachen kann. Doch er erzählte mir, dass er im Sommer weg zieht. Ich war verliebt und unglücklich zugleich. Er war mein erster Freund, und ich wusste, wir werden uns ab Sommer nie wieder sehen. Ich habe jeden Tag geweint, und habe Haarausfall und Strake Depressionen bekommen. Ich wusste ich sehe ihn nie wieder. Das halbe Jahr die wir zusammen verbrachten, kam mir wie eine Woche vor. Wir haben erst eine Fernbeziehung geführt, doch iwann wollte er was erleben. Ich war auch seine erste Freundin aber er wollte andere Frauen kennen lernen.....also mussten wir uns trennen.

Ich habe über 2 Jahre gebraucht um das zu realisieren. Und ich weis nicht wie ich das überlebt habe. Ich konnte nichts verarbeiten, weil jedesmal was neues dazu kam. Eines tages (mit 20) lernte ich meinen zweiten Freund kennen. Ich habe mich drauf eingelassen, obwohl ich die erste Beziehung noch nicht verarbeitet hatte. Doch heute weis ich das es ein Fehler war. Er hat schnell gemerkt, dass es mit uns nicht passt, aber ich wollte nicht nochmal verlassen werde. also beschlossen wir eine S. zu führen. Dann waren wir doch zusammen. Diese Beziehung war kompliziert. Ich habe ihn lieben gelernt. Bzw. ich war abhängig von ihm. Ich konnte Nachts nicht mehr schlafen. Ich wollte nicht mehr alleine sein. Also war er aus mitleid mit mir zusammen. was in dem Moment sich richtig angefühlt hat. es war mir egal ob der mich liebt oder nicht. ich wollte bloß nicht alleine sein. Mal haben wir uns super verstanden dann wieder nicht. ein hin und her.

Wir waren 2 Jahre zusammen. Und ich hätte nicht gedacht, dass es mich so aus der bahn wirft. ich bin unglücklich, selber schuld und einsam. Ich bin kein böser Mensch. ich hatte bloß keine Zeit und keine Geduld mich zu sammlen. Ich habe eine "Beziehung" angefangen, bevor ich die alte verarbeitet habe. Ich komme mit der Trennung und Einsamkeit nicht klar.

Das einzige was mich am Leben hält ist der Gedanke, dass ich mein Leben jeder zeit abschalten kann. Wenn ich es nicht mehr ertrage, dann sterbe ich lieber.

Ich habe viele Therapien gemacht, doch eine Therapie bringt nichts. Man muss trotzdem alleine durchs leben. Man muss trotzdem morgens alleine aufstehen und nachts schlafen gehen.

Alles was ich mir wünsche ist liebe und Geborgenheit. Und vielmehr die innere Ruhe und Zufriedenheit. Im leben angekommen zu sein und glücklich zu sein.

22.09.2013 11:54 • #1


Alena-52


Zitat von Menekse:
Ich war allein in meiner Wohnung und habe überlegt wie ich mir das leben nehmen kann, ohne das mein Vater und mein Bruder drunter leiden würden. Ich muss sagen, dass ich bis heute nur wegen meinem Vater und meinem Bruder noch am leben bin, weil ich das denen nicht antun kann, dass die wegen mir leiden.

Ich konnte Nachts nicht mehr schlafen. Ich wollte nicht mehr alleine sein. Also war er aus mitleid mit mir zusammen.

Ich habe viele Therapien gemacht, doch eine Therapie bringt nichts. Man muss trotzdem alleine durchs leben. Man muss trotzdem morgens alleine aufstehen und nachts schlafen gehen.

Alles was ich mir wünsche ist liebe und Geborgenheit. Und vielmehr die innere Ruhe und Zufriedenheit. Im leben angekommen zu sein und glücklich zu sein
.
willkommen

du hast schwere zeiten durchgemacht und die sehnsucht nach liebe und geborgenheit läßt dich faule kompromisse machen nur um nicht allein zu sein. wir sind aber allein, werden allein geboren und werden allein sterben, weil niemand unsere gefühle hat, dennoch sind wir miteinander verbunden, alle.

du musst erst lernen, das du dir selbst genug sein kannst, du fixierst dich auf andere, von denen du glaubst, sie können dir das geben, was dir im innen selbst fehlt, das geht nicht und ist ein irrtum unter dem du immer wieder leiden wirst sofern der andere dann nicht mehr da ist.

es ist schwierig aber nicht unmöglich sein urvertrauen wieder aufzubauen, sich selbst die sicherheit geben, die wir brauchen um in diesem leben bestehen zu können ohne die abhängigkeit von anderen.

meiner einschätzung nach geht es darum deine abgespaltenen seelenanteile zu integrieren, damit du dich wieder als ganzes wahrnehmen kannst. irgendwann hast du dich davon getrennt weil dein schmerz zu gross war. aber ohne diese anteile kannst du dich nicht als ganzes fühlen können weil du spürst, dass dir etwas fehlt.
du wirst es aber nicht im aussen finden, nur in dir selbst!
es ist noch da, nur verschüttet, zugedeckt, aus angst.

auch wenn du schon therapien gemacht hast, sie waren nicht die richtigen für dich, es gibt immer mehrere möglichkeiten, die unterstützen können.

ich würde dir empfehlen einen guten traumatherapeuten zu suchen, bespreche das mit deiner krankenkasse, vielleicht findet sich auch eine klinik, da bist du geborgener, kannst besser aufgefangen werden.

hole dir alle hilfe, die du brauchst und bekommen kannst.
glaube an deine eigene macht und kraft, du hast alles in dir um heilen zu können, du musst dir nur die erlaubnis geben hier auf der erde willkommen sein zu dürfen. deine seele wollte es, deshalb ist sie hier und es liegt an dir ob du ihr in dir, in deinem körper und verstand ein zuhause geben willst.

du bist nicht schuld daran, dass deine mutter euch verlassen hat, auch nicht schuld am tod deiner grossmutter und auch nicht schuld daran, dass deine freundin verschleppt und verheiratet wurde.

suche einen arzt auf, und besprich mit ihm dein lebensgefühl, nimmst du schon antidepressiva? sie können zwar nicht die ursache aufheben aber unterstützend wirken.

ich wünsche dir alles gute!

22.09.2013 12:31 • #2


peppina


ich mal wieder

omG.. da ist ja richtig viel los bei dir
wie stark du bist! woher nimmst du die Kräfte?

ich überwinde meine Einsamkeit mit den Tips von Alena.. da ist was wahres

kennst du die Arbeit mit dem innerem Kind?

23.09.2013 10:05 • #3


Menekse


15
3
7
Guten Morgen


Heute geht es mir gut, aber ich habe angst, dass es rückfällig wird. Vermutlich wird es wieder schlimmer. Mir ist bewusst wie schlimm diese Beziehung im nach hinein war. Ich musste um Anerkennung und Aufmerksamkeit kämpfen. Es kam nicht von allein. Aber ständig stelle ich mir die schönen Momente vor. Als wir zusammen im Urlaub waren, als er mir zum Geburtstag eine Sehr teuere Uhr geschnekt hat. Als er morgens nach dem Duschen noch zu mir ins Bett gekommen ist und sich an mich rangekuschelt hat Es wird mir fehlen.



Schaut da mal vorbei. Er hat mir ein wenig die Augen geöffnet.

Ich hab auch iwo gelesen, dass nach dem 8 Tag wieder alles bergauf geht. Bei mir sind es 11 Tage inzwischen. Ich will so richtig leiden, damit es abgeschlossen ist und ich nie wieder daran denken muss.

Ich kann leider keine Therapie machen weil ich grad im Ausland bin. bis Juli noch. Und das ist auch das Problem. Was ist wenn ich zurück kehre. kommt alles wieder hoch, weil ich nicht mehr zu ihm fahren kann. er nicht mehr bei mir ist. was mache Sonntags. was mache ich an Feiertage....scheise es wird noch was kommen ich sehe es jetzt schon.

Wieso muss das einen Menschen so fertig machen. Wieso können wir das nicht einfach so hinnehmen wie es ist?!

24.09.2013 07:32 • #4


peppina


hey..

ich glaube wohl, dass du Angst hast, dass es schlimmer wird.
das ist bei mir seit Tagen auch schlimmer..aber ich hatte 2 gute Wochen..d
arauf baue ich.. ich weiß, dass die gute zeit wieder kommt.
das gehört zu dem Heilungsprozess dazu.

jede Nacht wache ich auf. Mich wecken Gedanken, dass ich nicht genug gegeben habe (stimmt aber nicht)..und Erinnerungen an die schönen Dinge. Wenn er mich umsorgt hat.
aber wie du musste ich Aufmerksamkeit fordern.

ich bin sicher, es wird besser.
ich darf nur nicht an die Zukunft denken. die macht mir Panik.
obwohl ich mein Leben immer gut allein gemeistert habe.

ich würde das auch so gern hinnehmen wie es ist..

ihr habt jetzt gar keinen Kontakt?

24.09.2013 16:53 • #5


björnt

björnt


24
2
6
Hallo Menekse,

ich habe deine Beiträge gelesen und finde dich sehr stark. Gerade weil du nicht weißt wohin du gehen wirst und anscheinend auch nicht die Vergangenheit hast auf die du dich stützen kannst. Zum Zurückkommen kann ich dir nur sagen, dass man seine alten Erinnerungen am alten Ort erst mit neuen Erfahrungen ablösen kann - aber bis dahin hast du noch Zeit! Vor allem, nutze deinen Aufenthalt in GB und versuche dich trotz deiner momentanen Gemütslage zu kleinen schönen Dingen aufzuraffen - du wirst dich später sicher einmal mit einem Lächeln daran erinnern. Hier gibt es viele, die deine Gefühle nachvollziehen können und wenn du dich einsam fühlst schreibe doch hier. Aber erstmal dir noch einen schönen und möglichst gelassenen Tag!

24.09.2013 17:08 • #6




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag