Die letzten Worte an dich

Ex-Mitglied

Lieber H.

hiermit übersende ich dir die letzten Worte, die mir wichtig waren, dir mitzuteilen.
Im Januar bist du einfach gegangen. Wie aus dem Nichts hat es mich mitten in mein Herz getroffen. Für dich war es schon immer am einfachsten, ohne Worte, den Menschen aus deiner Umgebung mit deinen neuen Plänen zu überraschen. Das ist für dich zwar die beste Methode ohne dich großartig erklären zu müssen. Aber es ist einfach nicht fair, so mit jemandem umzugehen, der dir Nahe steht bzw. stand.

Somit kann ich mir eigentlich nur in meinen Gedanken ausmalen, was dich zu dieser Entscheidung bewegt hat. Ich bin mir sicher, dass wir beide Fehler gemacht haben. Wir waren eins. Es gab wenige Freiheiten, die mehr als wichtig in einer Beziehung sind. Schon am Anfang gabst du mir Gründe, um an dein Vertrauen zu dir zu zweifeln. Das machte mich immer wieder skeptisch und unsicher.
Immer wieder fühlte ich mich wie eine Hausfrau. Du hast dies nicht von mir verlangt, jedoch hatte ich das Gefühl deine Mutter ersetzen zu müssen. Ich kann mir nur so meine ständige Unzufriedenheit erklären. Ich kann nachvollziehen, dass das nicht sehr einfach für dich war.
Ich hatte doch nichts mehr. Meine Freunde distanzierten sich von mir, ich hatte keine anderen Interessen mehr, als meine Zeit mit dir zu verbringen. Jeden Tag habe ich auf dich gewartet. Ja, ich war glücklich mit dir.

Allerdings habe ich jetzt gemerkt, was mich wirklich glücklich macht und ich bin froh mein eigenes, selbstständiges Leben zurückzuhaben. Meine Freunde haben mich in der letzten Zeit sehr unterstützt und mir ist klar geworden, was für einen hohen Stellenwert sie in meinem Leben haben. Derzeit mache ich einen Sprachkurs, engagiere mich ehrenamtlich und habe doch ein klein wenig meine sportliche Ader wiedergefunden. Auf einmal gehe ich gerne zur Arbeit, treffe mich sogar mit einigen Kollegen privat. Gut, der Chef ist geblieben aber der Zusammenhalt ist einfach toll.
In den letzten zwei Jahren habe ich unendlich geliebt aber dabei völlig mein Selbst verloren. Das habe ich überhaupt nicht bemerkt. Aber weißt du was, ich glaube dir ging es einfach genauso. Deshalb sehe es bitte nicht als Vorwurf, es ist nur eine Erkenntnis.

Ich wünsche dir jedoch, dass du irgendwann den Mut und die Größe hast, dich zu verwirklichen und das zu tun was DU möchtest. Natürlich darfst du deine Mitmenschen dabei nicht außer Acht lassen. Oft sagte ich dir, dass es wichtig ist, seine eigene Meinung kund zu tun. Dies hast du leider bis zum Schluss nicht geschafft. Merkst du nicht wie deine Mutter dich unter den Scheffel stellt? Weißt du, sie ist eine liebe und fürsorgliche Person und ich nutze diese Worte nun nicht, um sie schlecht darzustellen. Aber wer hat schon von Anfang an nicht hinter dir gestanden und war gegen unser Zusammenleben. Immer wieder wurdest du mit dem Wunsch deiner Mutter bedrängt dort wieder einzuziehen. Oder warst du nicht derjenige, der weinend bei mir angerufen hat? Zwischenzeitlich bereutest du das Dasein der Firma. Ich weiß, dass es im Grunde deines Herzens nicht so ist, aber diese Gedanken waren nun einmal in deinem Kopf. An einem Tag, hast du mich um meine Eltern beneidet… Der Zeitpunkt hat mir mehr als zu denken gegeben.
Deine Mutter ist ein Familienmensch. Sie möchte am liebsten die gesamte Familie bei sich haben. Das hat sie ja auch bis auf deinen Bruder M.geschafft. Das ist auch eine tolle Charaktereigenschaft, die soll sie überhaupt nicht verlieren. Hin und wieder vergisst sie einfach, die Wünsche der anderen Familienmitglieder zu berücksichtigen.

Du bist wirklich ein herzensguter Mensch und versuchst es ALLEN Personen in deiner Umgebung recht zu machen. Aber das klappt einfach nicht immer im Leben. Bleib einfach so wie du bist, aber sprich mit deinen liebsten Menschen, wenn dich etwas bedrückt und stehe zu deiner Meinung und halte dieser stand.

In lieber Erinnerung

K.

15.04.2012 19:39 • #1


Juli2011


27
1
5
Da mache ich glatt mit! Nur es werden bestimmt nicht die letzten Worte, denn ich kann es ja nicht aushalten, ohne Kontakt....nun, ich versuche es :
ich habe mein ganzes Leben nach dir ausgerichtet, alles aufgegeben... Nun sind 27 Jahre rum und 6 Monate Trennung und heute hast du mir meine letzte Hoffnung genommen: denn du schriebst mehrfach, dass du Kontakt haben willst, ich fragte genau nach. Ich erfuhr, dass du tatsächlich nur Freundschaft willst und dass es dir leid tue, wenn ich so sehr leide. Das sind verletzende Worte aber mit Sicherheit realistische. Nun muss ich nach 6 Monaten mit der letzten Hoffnung auf Versöhnung aufgeben. Dabei ertrage ich nicht, dass du dich mit einer anderen, die 15 jahre jünger ist, vergnügst...
Außerdem hat sie dank deiner Hilfe, meinen Platz in der Familie eingenommen. Der Gedanke ist so grausam..
Wo sind alle Versprechungen und Sorgen um mich geblieben?
Jahrelang wurde ich beinahe erstickt durch deine Fürsorge und heute lässt du mich fallen wie eine heiße Kartoffel. Klar habe ich in den letzten jahren meine Unzufredenheit zum Ausdruck gebracht. Aber trotzdem bin ich dir treu geblieben und hätte alles daran gesetzt, unsere Beziehung zu retten.
Heute hast du mir klar gemacht (endlich! Trotzdem tut es weh), dass deine Absichten für ein mögliches Treffen rein freundschaftlich sind. Nur eine kleine Hoffnung ist besser als gar keine (Stockholm-Symdrom?!) Man kann sich mit seinem Henker arrangieren? So eine schlechte Lebensperspektive....
Mir fehlt nun jedes Lebensmut. Doch ich schaffe es irgendwie trotzdem und suche nach Ankern. Mir bleibt nicht viel anderes übrig... Mein Leben beenden wäre ja einfach zu schade. Denn trotz aller Trauer um mein altes leben bleibt doch die Hoffnung auf ein neues schönes Leben ohne DICH. Nur wann?

15.04.2012 20:29 • #2


ba_

ba_


525
14
111
ich frage dich:
wie kann man sich so verändern? von einer liebevollen herzlichen person zu einer kalten und gefühllosen..? einfach so? plötzlich werd ich abserviert? und das obwohl wir beide schon so viel zusammen erlebt und durchgemacht haben. plötzlich wird von dir alles zu nichte gemacht! das geht einfach nicht in meinen kopf rein! du fragst wie du mir helfen kannst? dafür gibt es eine einfache lösung! komm einfach zurück zu mir und wir vergessen all die fehler die wir beide in unserer beziehung gemacht haben! nur wenn man kämpft kann man gewinnen, wenn man nicht kämpft hat man schon verloren! jeder mensch hat eine 2.chance verdient! das hast du selbst gesagt! so, und nun hab ich dich nach einer 2.chance gefragt und du sagst "ich weiss es nicht, es ist alles so schwierig und kompliziert"?! das ist keine antwort sondern ein rausreden! mir wäre lieber wenn du sagst was dich an mir stört und daran kann man dann auch arbeiten! kopf in den sand- das ist deine devise! das macht mich alles so fertig dass ich in der früh am liebsten nicht mehr aufstehen möchte. das ist alles so gemein! nicht einmal treffen möchtest du dich um unter 4 augen zu reden, weil du so feige bist.. da schreibst du lieber nur ein sms "es tut mir alles so leid"..ich wollte noch so viel machen, so viel unternehmen, dir noch so vieles sagen..werde endlich erwachsen und komm mit dir selbst ins reine!

15.04.2012 20:46 • #3




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag