3

Die Trennung tut so weh

Nelifee

5
1
Ich habe mich ganz neu hier angemeldet, um Hilfe zu bekommen, meinen Schmerz zu überwinden.
Ich habe mich letztes Jahr nach 15 Ehejahren getrennt und fühlte mich danach erleichtert und gut.
Im Nachhinein muss ich sagen, viel zu früh lernte ich einen Mann kennen, der sich sehr liebevoll, verliebt und hartnäckig um mich bemühte. Dies war für mich nach meiner lieblosen Ehe wie ein Wunder und obwohl ich anfangs noch dachte, es ist zu früh, habe ich mich auf eine feste Beziehung mit ihm eingelassen.
Schon nach wenigen Monaten wurde das Liebevolle immer weniger. Ich hatte das Gefühl, je mehr ich mich verliebte und liebte, desto weniger verliebt war er in mich.
Dazu kam, dass ihn seine eigene Trennung, die zeitlich vor meiner lag, emotional einholte und er mit seinem schlechten Gewissen seinem Sohn gegenüber nicht klar kam.
Ich denke sogar, dass er eine Depression entwickelt hat, die er nach eigenen Angaben vor Jahren schon einmal hatte.
Ich richtete mein ganzes Denken und Leben auf ihn aus, weil ich so gerne wiederhaben wollte, was er mir anfangs gegeben hat.
Es führte selbst zu körperlichen Beschwerden und ständiger Nervösität, ob er wohl kommt, in welcher Stimmung er ist ...
Ein Ende konnte ich aber nicht herbeiführen.
Schließlich beendete er die Beziehung und ich weiß noch nicht mal warum. Tatsache ist, dass es richtig ist, weil er mir nicht gut tat, sondern ich mich (so sagen auch alle Freunde und Kollegen) sehr verändert habe, ich war nur noch ernst und traurig und gar nicht mehr so fröhlich, wie sie mich sonst kannten.
Trotz dieses Wissens, dass es richtig ist und kein Zurück mehr gibt, vermisse ich ihn so und sehne mich nach seinen Berührungen, denke an seine Augen ...
Ich hätte so gerne, dass ich ihn schon überwunden hätte, nicht mehr daran denken würde, was er jetzt wohl macht, wie es ihm geht.
Es tut mir auch so weh, dass er in den letzten Monaten so abweisend zu mir wurde, da ich tatsächlich gar nicht sehen kann, was ich hätte noch besser machen sollen. Die dumme Frage nach dem WARUM verfolgt mich unnötigerweise noch.
Ich quäle mich durch mein Leben und möchte doch so gerne wieder lebensbejahender durchs Leben gehen, insbesondere weil ich mich auch um eine zwei Kinder kümmern muss und es schwer ist, sich vor ihnen immer so zusammenzureißen.
Meine "große" Tochter ist mir da manchmal schon eine große Hilfe, das kann aber auch nur Ausnahme sein.
Könnt ihr mir Tipps geben? Könnt ihr mich verstehen?

30.09.2016 09:00 • #1


Ex_Mitglied


Hey :-

Er muss wohl erstmal seine letzte Trennung verarbeiten und wie du ja schreibst, bist du ja auch viel zu früh in eine neue Beziehung gestürzt. Eigentlich solltest du ihn verstehen.

Ich denke, dass Abstand jetzt gut ist und bestimmt findest du auch deine eigene Freude am Leben wieder.

Ich selber finde es garnicht gut, wenn man sich viel zu schnell wieder auf was Neues einlässt!

L G Bille

30.09.2016 19:01 • x 1 #2


ub49


101
2
34
Ich finde deine Antwort gut,nicht sofort wieder in eine neue Beziehung zu gehen aber es kann auch anders verlaufen.
Ich war 16 Jahre mit meiner ersten Frau zusammen,dann nach der Trennung sehr schnell wieder in einer neuen Beziehung,die dann über sechs Jahre dauerte und bis auf das Ende sehr schön war.Dann nach dieser Beziehung bin ich nach knapp 2 Monaten in die nächste und diese ging fast 10 Jahre,von denen bis auf die letzten 9 Monate,alle Tage sehr schön waren.
Leider ist das Ende jetzt sehr schmerzhaft aber vielleicht gehört das ja dazu.
Also wie gesagt,ich finde es ist von Typ zu Typ verschieden.Einige brauchen eine Zeit um das Alte zu verarbeiten,andere nicht.

30.09.2016 19:15 • x 1 #3


sas197


Das Gefühl kenne ich gerade. Meine Frau und ich trennen uns nach 18 Jahren. Das ist ziemlich heftig.

01.10.2016 09:30 • x 1 #4