Durchhalten bzw Wie aushalten

wernerbernhardt

wernerbernhardt

25
4
10
Hallo, bin seit zwei Monaten getrennt und ziehe nächste Woche in eine kleine Wohnung ( alleine nach 21 Jahren)
Geht es nur mir so, bin wie gelähmt, keine Lebensfreude, Wut, traurig, wie steht man das durch bis es einen besser geht
Kurzinfo: meine Frau hat durch eine Krebserkrankung eine völlige Wesensveränderung, seit dieser Diagnose dreht sich die Welt nicht mehr, kurz nach der Diagnose ist sie zu ihrer Schwester ausgezogen und ich wurde nur noch verbal attackiert, ich habe sie abgeschrieben und lauter so unsinniges Zeugs

29.09.2021 18:46 • #1


Vicky76

Vicky76


9084
4
16054
Hallo......
Zitat von wernerbernhardt:
Geht es nur mir so,


Nein......., es geht nicht nur dir so!
Wir alle haben sehr gelitten. Ich finde, das ist bei jedem so, der aufrichtig liebt.
Deshalb verstehe ich auch den Trennungsgrund nicht so richtig.
Ihr habt euch getrennt, weil deine Frau immer mit dir geschimpft hat?
Eine Krebsdiagnose ist auch nicht so einfach.
Chemotherapie sind richtig heftig!
Vielleicht will deine Frau nicht, dass du sie so siehst.
Oder sie hat Angst, dass dich der Zustand, zu sehr belastet.
Gibt so viele Gründe, die da sein könnten.
Hast du nicht mal, mit ihr sprechen können?

29.09.2021 19:03 • #2



Durchhalten bzw Wie aushalten

x 3


Iunderstand


1809
2
4194
Nein, dieses Gefühlschaos kennen wir wohl alle hier zur Genüge. Tut mir leid, was du zur Zeit durchmachen musst, aber so blöd es klingt, der Auszug ist Wsl der erste Schritt in die richtige Richtung,um zur Ruhe zu kommen. Auch wenn es dir im Moment sicher noch nicht so vorkommt.
Wenn dir die Decke auf den Kopf fällt, dann ist hier immer jemand der dir zuhört und wo du dir den Kummer von der Seele schreiben kannst.

Magst du ein bisschen mehr erzählen? Was meinst du mit, die Welt habe sich nicht mehr gedreht? Ich habe zwar (zum Glück) mit Krankheiten keine Erfahrung, aber interessieren würde es mich dennoch

29.09.2021 19:06 • #3


wernerbernhardt

wernerbernhardt


25
4
10
Hallo, es hat sich mit der Krebsdiagnose einfach alles zum negativen geändert
Meine Frau war ruhig, nicht streitsüchtig, liebevoll, ich genauso mit der Diagnose wurde die Anspannung und gegenseitige Gereiztheit immer größer ( von Beiden)
beide mit der Situation ( Krebserkrankung) überfordert, dazu noch die Alltagsaufgaben, sie hat mir angemerkt, dass ich psychisch das wackeln anfange und mir dann vorgeworfen, ich habe sie abgeschrieben und ich bin ein Egoist und ich belaste sie nur ( ich habe mich aufgeopfert) ich sehe dies anders nun ist es so, sie lebt seit zwei Monaten bei ihrer Schwester und will nun in die Ehewohnung zurück,? Ohne mir natürlich
Ich habe am Mittwoch Umzug und sitze Tag für Tag mit allen negativen Belastungen und Gefühlen hier , früh wenn ich aufwache kommt alles wie eine Lawine, da könnte ich aus dem Fenster springen. Gedanken : Ehe kaputt, Bist alleine, Umzug, selbst krank und Rente, was bringt die Zukunft, wäre für einen Tipp dankbar, wie ich jetzt im Alltag mit all dem was auf mich an negativen eindrischt positiv umgehen kann, ohne in der Psychiatrie zu landen. Es muss irgendwie nach vorne gehen, diese Ehe ist definitiv kaputt
Vielen Dank Gruß Werner

30.09.2021 06:17 • #4


wernerbernhardt

wernerbernhardt


25
4
10
Vielen Dank für die Antwort

30.09.2021 06:34 • #5


Iunderstand


1809
2
4194
Werner, ich habe den Eindruck du schämst dich für deine Gefühle. Das musst du aber nicht, es ist auch keine Schande sich in solch einer Situation Unterstützung/Hilfe zu holen. Das sind nunmal Ausnahmesituationen, mit denen man alleine schnell überfordert ist und die einen an seine Grenzen bringen. Deiner Frau wird es, aus dem anderen genannten Grund, wohl gerade ähnlich gehen. Aber das soll hier nicht das Thema sein, sondern du und dein Anliegen.

Ein Patentrezept gegen Liebeskummer kann dir hier leider keine geben. Wenn ich das hätte, würde ich hier wohl nicht antworten, sondern in meinem Geldspeicher schwimmen.
Es bleibt dir also das, was hier alle durchgemacht haben, sei gut zu dir selbst, tu Dinge die dir Spaß machen, verbringe Zeit mit Freunden/Familie und rede darüber. Und auch wenn du das noch nicht sehen kannst, sei froh bezüglich deiner neuen Wohnung, das erleichtert einiges. Das hat meinen Trennungen immer noch die Krone aufgesetzt, wenn ich danach noch ewig mit der Ex habe zusammenwohnen müssen...
Liebeskummer ist schrecklich und im Moment scheint alles dunkel, aber ich verspreche dir, es wird besser. Es dauert aber

30.09.2021 09:51 • #6


wernerbernhardt

wernerbernhardt


25
4
10
Ja bin ja 58 und somit ein wenig lebenserfahren. Im Kopf weiß ich, sich selbst mögen, vorwärts schauen und gut für dich sorgen
Aber die Psyche und die Gefühle machen einen das alles nicht leichter
Wäre froh, wenn ich alles etwas leichter nehmen könnte liebe Grüße Werner

30.09.2021 09:57 • #7




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag