1

Ehemann verlässt mich nach fast 12 Jahren Ehe

Ahlexi

5
2
Hallo zusammen,

nun ist es tatsächlich passiert. Ich habe immer damit gerechnet - also im Kopf, mit dem dem Herzen nicht. Am Sonntag, also vor 2 Tagen hat mir mein Mann eröffnet (nachdem er mir schon vor ein paar Wochen gesagt hat, dass er keinen "Schmetterlinge" im Bauch hat,), dass er mich nicht mehr liebt (das ist demnach die Steigerung zu keine Schmetterlinge mehr) und sich trennen wird.

Mein erster Gedanke war: "Wow, so fühlt sich das an, genau das kennst Du doch noch... schon lange nicht mehr empfunden, aber das miese Gefühl, dass das Herz zerbricht ist wieder da"..

Ich habe immer gesagt, dass unsere Beziehung nicht ewig andauern wird - und er sie sicher eines Tages beenden wird, aber dass es mit so einer Wucht kommt, damit hab ich nicht gerechnet. Warum ich immer damit gerechnet habe? Nun ich bin 43 Jahre alt und mein Noch-Ehemann ist 10 Jahre jünger als ich. Als wir uns kennen - und lieben gelernt haben, war er also knapp 21 Jahre alt und verfügte über kaum Erfahrung in Liebesbeziehungen. Wir waren so verliebt, dass wir nach 6 Monaten geheiratet haben. Ja und fast 12 Jahre hatten wir eine (fast) perfekte Beziehung

Rein logisch - wie wahrscheinlich ist es, dass ein Mann (jetzt 33) seit seinem 21. Lebensjahr mit ein und derselben Frau zusammenbleibt? Also war mir immer klar, dass es eines Tages enden wird. Mein Kopf versteht - mein Herz leider gar nicht. Denn im Gegensatz zu ihm, hatte ich entsprechende Erfahrungen, habe sogar ein Kind mit damals 8 Jahren, mit in die Ehe gebracht (auch diese Herausforderung - Stiefvater zu sein, hat er trotz seiner Jugend bravorös gemeistert).

Wir hatten finanziell schwierige Zeiten, sind aber immer zueinander gestanden. Ich habe seine finanziellen Engpässe (resultierend aus Privatinsolvenz durch Konkurs seiner Firma die er im jugendl Alter gegründet hat) mitgetragen. War für mich nie wirklich ein Problem, ich brauche keine materiellen Güter, wichtig war mir nur er bzw. unsere Beziehung. Unsere Familie.

2007 ist unser Wunschkind (nach mehreren Fehlgeburten) auf die Welt gekommen. Ein wunderschönes und perfektes kleines Mädchen haben wir. Er und ich tragen sie auf Händen.

Unsere/ Seine finanzielle Situation hat sich gravierend geändert. Er ist mittlerweile ein sehr gut bezahlter Manager, sehr tüchtig und wahnsinnig perfomant. Momentan ist er in einem Wahnsinns-flow (wie er selber sagt) und alles flutscht. Wir können uns ein schönes Leben leisten (d.h. er kann das, ich habe als Vollzeit Mutter und Hausfrau davon mitprofitiert)

, wir haben 2 tolle Autos (Firmenwägen), fuhren bis dato 3-4 x im Jahr auf Urlaub - Sylt etc.... ich für meinen Teil habe im Oktober wieder Teilzeit angefangen zu arbeiten, voll motiviert wieder ins Berufsleben einsteigen, damit ich was anderes sehe, als das Haus (GSD nur Miete) - mit entsprechend niedrigem Gehalt.
Ich dachte das Leben ist jetzt perfekt.....

Ich sitze nun hier und mein Kopf hallt noch, Satzfetzen tauchen auf : Immer für Dich da sein, will Dein bester Freund bleiben, liebe Dich nicht mehr , tut mir so leid, will Dich nicht verletzen, Du kannst solange Du willst im Haus bleiben, ich ziehe bald aus, Regelungen für unsere Tochter treffen.....Bamm Bamm Bamm...



Und ich höre nur mein Herz das brüllt; Warum hast Du aufehört mich zu lieben und mein Kopf der antwortet : Was willst Du denn, es war gut und toll solang es gedauert hat. Sei froh, dass Du ihn überhaupt gekannt hast. Das Leben geht weiter.

Es wäre alles leichter, wenn ich ihn hassen könnte.Sagen, so ein A...., aber das ist er nicht. Er ist ein guter Mensch, ein toller Mann. Sicher auch mit Fehlern und Schwächen. Aber wer ist schon fehlerfrei - ich bestimmt nicht.

Aber es tut einfach nur weh. Und ich habe Angst vor der Zukunft. Klar.. was ist wenn er aufhört großzügig zu sein. Ich will nicht wieder ganztags arbeiten, ich will für unser Mädchen da sein, wenn sie aus der Schule kommt. Ich hatte das schonmal. Gut diesmal wäre ich nicht komplett allein wie bei meinem Sohn , aber trotzdem. Und was ist mit mir. Ich bin 43! Das ist richtig alt, oder ? Wird mich die Liebe jemals wieder finden?


Danke fürs Lesen


Alex

29.11.2011 16:05 • #1


Jasmin


266
16
43
Liebe Ahlexi,

erst mal herzlich willkommen in unserem Forum. Es ist gut wenn du dir alles von der Seele schreibst.
Als ich deine Geschichte gelesen habe, musste ich direkt an das damalige Ende meiner Ehe denken, das ist jetzt fast 9 Jahre her und dazwischen hatte ich eine 6-jährige Beziehung, die leider auch scheiterte. Wegen dieser letzten Trennung bin ich hier im Forum. Aber auch an das Ende meiner Ehe kann ich mich noch genau erinnern. So etwas vergisst man ja nicht.

Also ich war auch 12 Jahre verheiratet mein Exmann war 8 Jahre jünger und vor mir war wohl keine andere. Ich habe aus dieser Ehe 2 Kinder. Ich glaube das 2. Kind hat mich damals überfordert - ich habe diese Ehe nicht "gepflegt" würde ich sagen. Es kam eine andere und dann das schnelle Ende. Ich habe gekämpft um diese Ehe und dreimal kam er zurück, dreimal ging er wieder weg. Dann habe ich die Scheidung eingereicht. Damals war ich auch so Anfang 40.

Mein Exmann ist jetzt mit dieser Frau, die damals in die Ehe einbrach verheiratet und sie ist noch älter als ich. Ich würde also sagen, generell spielt der Altersunterschied nicht immer eine Rolle. Es ist wohl eher so ein Gefühl von Nachholbedarf, nach dem Motto .. das kann doch nicht alles gewesen sein. Und dieses Gefühl kommt immer, wenn es gut läuft, man hat zusammen was aufgebaut, könnte genießen und peng... ich kenne das.

Meistens gibt es eine andere, ich würde ihn ganz offen mal drauf ansprechen, dann weißt du wenigstens wo du dran bist.

Liebe Ahlexi, nimm dir Zeit zum Trauern und versuche dein eigenes Leben aufzubauen. Mit dem Teilzeitjob hast du ja schon mal einen Anfang. Gehe zum Anwalt und lasse dich beraten. Du wirst sicher keinen Unterhalt bekommen, aber das Kind. Es ist alles zu klären und zu lösen. Unterhalte dich mit deinem Mann, wie er sich die materielle und finanzielle Trennung vorstellt, macht das zusammen. Und zum Wohle des Kindes bleibt Eltern, lass ihn das Kind sehen, wann immer er will.
Ich weiß, das hört sich leicht an, ist aber zu schaffen und mit Anfang 40 liegt ein gutes Stück Leben noch vor dir. Ich habe mich 2 Jahre nach meiner Scheidung auch wieder verliebt und war immerhin 6 Jahre glücklich und auch heute stecke ich nicht den Kopf in den Sand. So vieles ist möglich im Leben und nicht immer muss ein Partner her um glücklich zu sein.
Sortiere alles nach und nach, hast du noch Eltern, Freunde, Hobbys ? Wenn der Schmerz ein wenig nachlässt - und das wird er, versprochen - kannst du nochmal etwas neues anfangen, dafür ist es nie zu spät.

Wichtig ist, pack dein eigenes Leben an, dann sieht dein Exmann, was in dir steckt und manchmal gibt es auch eine 2 Chance, den 12 Jahre sind eine lange Zeit.
Fühl dich mal gedrückt und schreibe uns weiter.
Liebe Grüße Jasmin

29.11.2011 17:37 • x 1 #2


Ahlexi


5
2
Liebe Jasmin,
danke für das "Willkommen" - es ist sehr angenehm, dass man sich im Internet austauschen kann.

Mein erster Gedanke war natürlich: " Eine andere Frau" - habe ihn gefragt, er sagt nein. Es gäbe keinen aktuellen Grund für seine Entscheidung. Wobei das für mich keine Rolle spielt - er will mich nicht mehr . Punkt. Früher oder später kommt sowieso eine andere Frau ins Spiel. Die Männer bleiben nie lang allein. Können sie schon von Natur aus nicht.
Und weil er so ist, wie er ist - er hat sich das alles gaaanz gründlich überlegt ( er hat auch schon eine Wohnung in Aussicht ) bin ich mir sicher, dass diese Trennung für immer ist. Mein Mann hat noch nie zurückgeblickt, wenn er etwas abgeschlossen hat. Dieses Wissen tut auch weh. Bei jedem anderen hatte ich noch Hoffnung (manch einer ist auch wieder aufgetaucht, nach einer gewissen Zeit :=)... aber bei ihm weiss ich, dass endgültig ist..

Wenn ich ihn nur nicht mehr sehen müsste, das wäre fein. Aber wir haben ja noch unsere gemeinsame Tochter.... von daher geht das nicht -und wir haben uns schon viel, viel früher mal darüber unterhalten (weil sich ein befreundetes Paar getrennt hat) wie wir "DAS" machen würden.....mit unsrem Kind, das ist uns sehr wichtig, dass sie nicht zu sehr leidet

Er hat schon seit Sommer die ganze Zeit das Gefühl, dass er für mich nicht mehr so empfindet, wie man es für eine Ehefrau tun sollte. Unser Zusammenleben war bis Sonntag aber "normal" wie immer. Sicher es gab hin und wieder Knatsch, wenn er wieder mal aushäusig war. Er spielt auch Golf - und hat es mir sehr übel genommen, dass ich gefordert habe, dass er am WE nur einen Tag für den Sport aufwenden darf "!", denn schliesslich hat er auch Familie.. blabla...

Ich habe nicht das Gefühl ihm keine gute Frau gewesen zu sein. Ich war immer präsent, habe ihm den Rücken frei gehalten, hab ihn nicht mit dem Kind überfordert - etc. Er konnte sich total auf seine Arbeit und "sein" Leben konzentrieren. Wir hatten bis zuletzt (und das ist mir auch völlig schleierhaft) richtig guten S.. Daran hat es auch nie gemangelt...


Wie auch immer, der Altersunterschied in dem Sinn spielt keine Rolle. Was ich meinte, ist dass er eben noch sehr jung gewesen ist, als er sich gebunden hat - ich denke er hat jetzt eine "verfrühte" Midlife Crisis. Was ich auch verstehen kann, in gewisser Weise

Was mein Leben anbelangt: ich bin seit ganz kurzer Zeit wieder berufstätig, vormittags um am Nachmittag für unser Kind da zu sein.
Er hat mir gesagt, dass ich solange ich will im Haus bleiben kann. Über kurz oder lang, werde ich trotzdem raus müssen, zumal es mir auch zu gross ist. Ich werde Trennenungsunterhalt von ihm bekommen, sagt er, es muss mein "Standard" erhalten bleiben, ich bekomme Alimente für unser Kind. Dann noch mein "Gehalt" von meiner geringfügigen Besch. , die ich für unsere Firma erhalte....aber ob ich davon auf Dauer leben kann..?

Ich bin aus Österreich, wohnen hier seit knapp 12 Jahren (sind 1 Monat nach der Hochzeit umgezogen). Meine Eltern sind schon lange beide verstorben. Ich habe noch einen Bruder in Österreich, zu dem ich zur Zeit ein leicht unterkühltes Verhältnis habe. Natürlich gibt es noch meinen "Grossen" , der weiss auch noch nichts von meinem/ unsrem Dilemma... Lauter Baustellen.....
die Wohnungen hier (Bayern, nähe München) sind teuer...im Schnitt kostet eine 3 zimmer Wohnung EUR 700 warm....nun mal nur von meinem Einkommen OHNE seinen "Zuwendungen" (Unterhalt und Gehalt von der Firma)+ Kindergeld +Alimente bleiben mir dann noch rund EUR 800 zum leben.. und das ist nicht viel....


Ich muss mich entschuldigen, ich schreibe so viel und vermutlich völlig wirr...
Danke für Deine Gedanken und Deine Tipps...
Rechtsanwalt? Oh mein Gott, so weit war ich noch gar nicht... ich hab mich ja noch nicht mal mit dem Gedanken richtig abgefunden, dass es vorbei ist.........................


traurige Grüße , Alex

29.11.2011 18:48 • #3


Jasmin


266
16
43
Hallo Ahlexi,

o.k ich weiß, in so einer Situation geht im Kopf alles drunter und drüber. Lass dir einfach Zeit.
Erst mal muss er ausziehen, dann komme mal etwas zur Ruhe und wenn er das Kind abholt kann er das auch an der Haustüre machen, so hatten wir das auch gehandhabt. Ist besser als wenn du ihn ständig vor Augen hast, wenn er zu dir ins Haus kommt um die Tochter zu holen.

Wie sieht es mit Freundinnen aus, die dich mal auffangen könnten?

Im Moment denke mal nur an dich, Versuche zu schlafen und zu essen und einen Tag nach dem anderen rum zubringen. Gut ist es wenn du zur Arbeit gehen kannst, das lenkt ab. Falls du nicht schlafen kannst, lass dir etwas vom Arzt verschreiben, nehme nichts auf eigene Faust.

Wie sich deine Lage und auch in finanzieller Hinsicht entwickelt wird man sehen. Bei mir sieht es wenn die Kinder mal ganz aus dem Haus sind auch nicht so rosig aus, zu kämpfen haben viele. Aber es gibt immer Lösungen, dort wo ein Wille ist. Dafür musst du aber erst mal wieder du selbst werden.

Ich wünsche dir viel Kraft Jasmin

29.11.2011 19:26 • #4


Ahlexi


5
2
Liebe Jasmin,

danke für Deine Ratschläge und auch für die Einblicke in Deine persönlichen Erfahrungen. Es tut gut zu sehen, dass es immer wieder einen Neuanfang gibt, auch wenn man ihn z.Zt nicht sehen kann...


Der Kontakt zu ihm, ist ohnehin sehr eingeschränkt. Da er wie so oft in letzter Zeit sehr spät nach Hause kommt und ich dann schon im Bett bin, sehe ich ihn nicht - er schläft im Gästezimmer im DG und wir begegnen uns sehr kurz in der Früh, ich geh vor ihm ausser Haus und er versorgt noch die Kleine und bringt sie anschliessend in den Kindergarten.

Ich bin wenigstens ein bisschen stolz auf mich, da ich nicht vor ihm herumheule, Theater gemacht habe, sondern relativ viel Selbstbeherrschung gezeigt habe. Ich habe ihn natürlich wissen lassen, dass ich sehr verletzt und sehr traurig über seine Entscheidung bin, aber ich habe mich vor ihm nicht "gehen" lassen.
Wenigstens mein Gesicht will ich nicht verlieren.
Ich rufe ihn auch nicht an oder schreibe ihm etwa SMS oder E-mails..........

Ich versuche von einem Tag zum anderen zu leben und zu atmen und mit meinen Kindern zu sein. Freunde habe ich GSD auch genug und ich hab so ziemlich alle (aus meinem, eigenen) Freundeskreis informiert. Damit ich mir auch wirklich über die Tragweite seiner Entscheidung bewusst werde....denk ich...

.. es ist aber trotzdem alles völlig grotesk, als wäre ich in ein böses Paralleluniversum gestolpert...........

LG Ahlexi

29.11.2011 19:47 • #5


GedAnken


Liebe Alex,
Ich lese Deinen Beitag und mir fällt sofort folgendes auf.
Das was wir denken, ziehen wir an.
Wenn Du schon lange dachtest, bzw.von fast zu Beginn Eurer Beziehung die Gedanken hattest, er trennt sich wahrscheinlich eh irgendwann von Dir aufgrund des "Altersunterschieds", wirst Du leider dieses auch so bekommen.
Bitte verzeih meine Ehrlichkeit. Ich bin 41 Jahre u d habe eine Tochter. Deine Lebensbeschreibung kenne ich zu gut. Wir könnten Nachbarn sein, so ähnlich ist vieles. Leben, Gedanken, jetzt die Ängste wie wird es danach, wie werde ich mit Kind wohnen, wie versorgen, ich will nach der Schule da sein u d nicht Vollzeit bis 18:00 arbeiten um meine Tochter nicht ständig fremd betreut lassen.
Ich habe keinen jüngeren Partner, aber ich habe seit 4 Jahren die Gedanken, er wird mich irgendwann auch betrügen oder eine Affäre haben.
Warum ich das dachte? Weil ich es oft im
Freundes/Bekanntenkreis in der Bunten in den Zeitschrifteb etc. las.
Und dann passierte es wirklich! Ich verlor den Boden unter den Füssen und er beendete die Beziehung nach 6 Jahren gemeinsamen Zusammenlebens.
Ich bin keine Esoterikerin oder Glaskugel Guckerin. Aber ich habe in der Phase mir immer nur Fragen gestellt und war echt verzweifelt und hatte Existenzängste. Ich hatte Gespräche bei einer Psychologin die
nur langwierig waren und einfach nicht wirklich meiner Lebenssituation angepasst waren. Ich kam durch einen Bericht zu einer professionellen, seriösen Astrologin und ich kann sagen, dass sie mir geholfen hat, auf viele meiner Fragen die ich nur noch im
Kopf hatte Antworten zu bekommen. Und ich lernte andere Frauen kennen bei einem Seminar die ähnliches bestätigen. Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden wahr. Wie gesagt, ich bin völlig normal und keine Ökotante oder ähnliches. Im Gegenteil. Aber ich kann sehr reflektiert aus 3 Jähriger Leidenserfahrung sagen, dass es wirklich so kommt. Was Du denkst, kommt. Und unsere Partner spiegeln auch unser Verhalten wieder. Wenn Du z.B. ihm jetzt zeigen willst, Du bist stark und kommst irgendwie klar indem Du Dein Gesicht vor ihm waren willst, sieht er, dass Du stark bist und es kann sein, dass er plötzlich doch schneller als erwartet etwas verändert womit Du nicht gerechnet hast für Dich. Er denkt, Du bist ja stark, also kann er es Dir aufbürden. Denk mal bitte darüber nach. Ich möchte Dir gerne helfen, damit es für Dich nicht schlimmer wird bzw. was Du tun solltest, damit er Dich trotz seiner Entscheidung (wer weiß wie lange er vielleicht dabei bleibt, und es doch noch bereut ?) .
Ich Wünsche Dir Glück und echt alles erdenklich Gute.
Du wirst es schaffen.
Sandra

16.01.2012 11:32 • #6




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag