17

Ehepartnerin ist fremdverliebt und will die Trennung

Bernard

5
1
1
Hallo
Ich habe mich gerade erst angemeldet, da ich seit Woche vor einer sehr grossen Herausforderung stehe und mich in einer emotionalen Katastrophe befinde:
Erstmal die Geschichte unserer Ehe: Meine Frau und ich sind seit 23 Jahren zusammen, seit 2008 verheiratet und haben eine Tochter seit 2009. Es gab natürlich immer Höhen und Tiefen wie in jeder Ehe. Ich bin auch mit einer sehr starken Grundlast durch eine sehr schwere Kindheit in die Beziehung gegangen, wo meine Frau (damals noch Freundin) sehr viel Verständnis gezeigt hat, obwohl es sehr sehr lange gedauert hat (leider erst vor 6 Jahren!) bis ich ihr ALLES aus meiner Kindheit erzählen konnte.
Ich habe halt verdammt lange gebraucht, bis ich die Ereignisse verarbeitet, mit ihnen abgeschlossen und meine schlechten Charakterzüge (Egoismus, Verschlossenheit u.a) beseitigen konnte.
Das hat jetzt nicht dauerhaft in unserer Beziehung gestört, ich habe in den ersten 15 Jahren nur 2 oder 3 Fehler gemacht, die ich heute sehr bereue.
Wir hatten jetzt nicht immer die Gemeinsamkeiten, die man sich vielleicht in einer Beziehung vorstellt, auch Hobbys nicht. Aber wir haben immer in der restlichen Freizeit, (die auch sicher nicht zu kurz kam) die Zeit gemeinsam verbracht.
Wir haben uns 2005 ein Haus gekauft, es zusammen renoviert und es als unser Nest eingerichtet, so wie wir es haben wollten.
2009 kam dann unsere Tochter und wird haben von Anfang an Elternurlaub genommen, damit wir immer Zeit mit unserer Tochter verbringen konnten. Haben aber nie vergessen, dass auch die Zeit mit Famile und Freunden wichtig ist, somt war die Tochter auch immer bei allem dabei. Wir haben auch als sie 3 war, dafür gesorgt, dass wir immer einen vertraunenswürdigen Babysitter hatten, so dass wir alle paar Monate etwas unternehmen konnten.
Leider wurde der Wunsch nach einem 2. Kind nicht erfüllt, wir mussten (ohne angebotene psychologische Hilfe) 2 Fehlgeburten und mehrere erfolglose Versuche der künstlichen Befruchtung durchmachen.

Alles in allem sind wir ein sehr eingespieltes Team, wo der eine sich auf den anderen verlassen kann. Wir arbeiten auch beide nur zu 75%, damit jeder an einem Tag der Woche für die Tochter da sein konnte nach der Schule.
Es ist halt leider so wie in vielen langjährigen Beziehungen, dass man die wichtigen Dinge nicht mehr genug hervorhebt, da auch vieles drumherum diese wichtigen Dinge aus dem Vordergrund vertreibt. Auch wenn man zwischendurch Gelegenheiten hatte, diese wieder hervorzuheben, wurde man doch wieder schnell vom Alltag überrollt und so vergingen Monate und Jahre .

Irgendwann kam 2020 und Corona (haben wir problemlos gemeistert, nicht mal Streitigkeiten im Lockdown) und unsere Tochter wurde zum Teenager. Ok, Teenager war sie mit 11 ja noch nicht , aber von heute auf morgen kein Kind mehr. Inklusive allem was dazu gehört. Das hat zu sehr viel Spannungen im Alltag geführt (fast täglich!), was uns sehr zu schaffen machte. Unsere Ehe hat sich immer mehr verlaufen, wir bekamen irgendwie keine Möglichkeit mehr, unsere Ehe zu pflegen und die wichtigen Dinge aufrecht zu halten. Diese wurden immer mehr und mehr erdrückt. Aufgrund Corona und dem geänderten Verhalten unserer Tochter war es auch fast nicht mehr möglich, ein freies Wochenende nur für zu bekommen.

Sorry für die laaaange Vorgeschichte, Jetzt dann zum eigentlichen Vorkommnis:
Meine Frau war in den letzten 6 Wochen sehr angespannt und auf Distanz. Da dies aber ab und zu mal vorkam und sie in letzter Zeit wirklich sehr genervt auf die tagtäglichen sich wiederholenden Diskussionen mit der Tochter, dachte ich, dass dies darauf zurück zu führen wäre. Ich fuhr dann mit meiner Tochter nach Weihnachten eine Woche zum Schifahren, für meine Frau war das absolut ok. Ich dachte auch, dass meine Frau der Abstand gut tuen würde, es wäre das, was sie brauchen würde.
Leider war sie nach unserer Rückkehr immer noch auf Abstand zu mir.
Ich habe sie dann 3 Tage danach darauf angesprochen und sie gestand mir sofort, dass sie sehr starke Gefühle für jemanden empfindet, er auch für sie und dass sie sich trennen will. . . .

Die Gefühle sind für jemanden, den sie seit der Studienzeit kennt und immer die Freundschaft aufrecht erhalten hat. Sie hatten sich schon lange nicht mehr gesehen, Anfang November seit langem wieder. Ich kenne ihn, er ist auch super ok. Sie haben sich während 3 Tagen bei einer Kulturveranstaltung gesehen (gemeinsames Interesse) und wohl auch viel geredet. Mehr aber nicht.
Danach haben sie immer wieder geschrieben und die Gefühle wurden auf beiden Seiten sehr stark. So stark, dass meine Frau nicht mehr wusste, was machen. Auch weil sie dort Gemeinsamkeiten wieder entdeckt hat.
Da sie die Gefühle für den anderen aber nicht ausschalten kann oder will, kam für sie schlussendlich nur die Trennung in Frage. Inklusive aller Hürden. Ja, er hat momentan Beziehungsprobleme, will sich trotz Kinder trennen.

Jetzt denkt man, wie habe ich reagiert? Erstmal geschockt, nach einer halben Stunde Abwesenheit eine normale sachliche Diskussion. Wie geht das? Das geht nur deshalb, weil mir das Fremdverlieben auch passiert ist. Während Monaten und sehr heftig. Es war allerdings nur auf meiner Seite, ich bin erst nicht klar gekommen und habe die Gefühle dann nach und nach abgeschaltet da mir meine Ehe zu wichtig war.
Also habe ich das erklärt, dass ich das verstehe und ich auf keinen Fall will, das sie die Gefühle ausschaltet.
Es hat dann allerdings bei mir eine emotionale Katastrophe ausgelöst, da ich meine Frau immer noch sehr liebe, sie ist für mich eine Hälfte von ihr.
Wir haben 2 Tage später unsere Tochter übers Wochenende zu meiner Schwägerin gebracht und die Zeit genutzt, SEHR vieles , auch sehr viel bis jetzt nicht ausgesprochene Dinge auszudiskutieren. Und dies geschah alles auf einer sehr normalen menschlichen Ebene, ohne Zorn, Hass und Streitgespäche.
Ich habe ihr auch sofort ganz offensichtlich klar gemacht, dass ich weiss, dass unsere Beziehung immer mehr in den Hintergrund gedrängt wurde und dass ich mir schon sehr viele Gedanken gemacht hatte, wie man dies wieder ändern kann und dass es überfällig ist und dass die wenigen Momente, die im letzten Jahr da waren, nicht ausgereicht haben.

Meine Frau hat mir klar gesagt, dass sie immer für mich da ist, wenn ich sie brauche. Sie hat mich auch jedes Mal im Arm gehalten, wenn ich wieder wie ein Häufchen Elend weinend auf dem Sofa sass.
Heute ist Dienstag, also 2 Tage nach dem Wochenende und mein Zustand verschlimmert sich dauernd.
Es ist die eine verständnisvolle Seite in mir, die ihre Situation versteht.
Und es gibt die andere, der Ehemann. Der das WARUM nicht versteht. Und vor allem nicht, wieso ich keine Chance mehr bekomme. Ich habe ihr im Gespräch zu verstehen geben, dass die Beziehung mir alles bedeutet und ich alles tun würde, um sie zu retten.
Heute war ich emotional so hinüber, dass sie mich sogar gefragt hat, ob sie bei mir bleiben soll.Es würde ihr leid tun, dass sie mir so weh tut, es würde ihr auch wehtun, mich so zu sehen. Sie hätte nicht gedacht, dass meine Reaktion so sein würde, wie sie jetzt ist. Sie hatte mit Zorn gerechnent. Kann ich aber nicht mal haben, wieso auch? Sie hat Gefühle, sie hat sich verliebt, das kann man nicht kontrollieren, das passiert einfach.
Es ist ja auch nicht mal so, dass sie zu dem Mann ziehen will, der 200km weit weg wohnt. Sie will sich nicht sofort da binden. Sie will in der Nähe der Tochter bleiben und auch ihren Job nicht aufgeben.
Ich frage mich natürlich, was ihr alles fehlt und was sie zu dieser Entscheidung gebracht hat. Braucht sie eine Auszeit und durch dieses Fremdverlieben mit der rosaroten Brille ist das für sie Die Lösung?

Klingt alles sehr sehr verrückt, Äusserts kompliziert.

Ich habe bis jetzt auch noch nicht nachgefragt, wie sich sich das vorstellt, wenn die Gefühle erstmal abflachen und ein Alltag dort einkehrt


Sehr langer Text, Danke an die, die das alles gelesen haben. Ich höre hier erstmal auf, ich bin auf Eure Fragen und Tips gespannt


Grüsse
Bernard

11.01.2022 16:14 • x 1 #1


DieSeherin

DieSeherin


5125
6721
oh je... ich drück dich mal! könntet ihr euch nicht professionell begleiten lassen? eine paartherapie kann auch bei trennungen eine große unterstützung sein!?

11.01.2022 16:34 • #2



Ehepartnerin ist fremdverliebt und will die Trennung

x 3


EineMitleserin


204
660
Hallo Bernard,

Es tut mir sehr leid, dass du das gerade erlebst. Du schreibst viel über eure Bemühungen dennoch Paar zu sein und von einer Durststrecke durch Corona und Pubertät. Hat sie das auch so empfunden? Konntet ihr euch dazu auszutauschen?

Zitat von Bernard:
Heute war ich emotional so hinüber, dass sie mich sogar gefragt hat, ob sie bei mir bleiben soll.Es würde ihr leid tun, dass sie mir so weh tut, es würde ihr auch wehtun, mich so zu sehen. Sie hätte nicht gedacht, dass meine Reaktion so sein würde, wie sie jetzt ist. Sie hatte mit Zorn gerechnent.


Was war deine Antwort?

Wie war eure Beziehung bisher zueinander?

Als Mama (auch) eines Teenies (15) kann ich sagen, dass mir die Auseinandersetzungen oft sehr zusetzen. In dem Alter haben sie einen guten Instinkt dafür, wie Worte besonders gut treffen. Ich fühle mich selbst oft schrecklich nach diesen Streitereien. Fühle mich wertlos, bedeutungslos und hatte oft das Gefühl, nur noch zum Putzen da zu sein. Wenn die Beziehung und das drumherum zusätzlich gerade nicht so gut laufen, kann das einen sehr belasten. Da kann man noch so gestandener Erwachsener sein. Diese Phase macht etwas mit einem. In meinem Bekanntenkreis geht es den meisten Müttern so.

11.01.2022 16:57 • x 1 #3


Bernard


5
1
1
Zitat:
Es tut mir sehr leid, dass du das gerade erlebst. Du schreibst viel über eure Bemühungen dennoch Paar zu sein und von einer Durststrecke durch Corona und Pubertät. Hat sie das auch so empfunden? Konntet ihr euch dazu auszutauschen?

Ja, haben wir alles in den stundenlangen Diskussionen besprochen. Sie sieht es genauso.
Es ist auch so, dass ich die ganzen möglichen Ursachen bis jetzt angesprochen habe. Sehe ich aber keinesweis als Vorwurf ihr Gegenüber

Zitat:
Was war deine Antwort?
Am liebsten hätte ich Ja geschrien. Aber ich sagte ihr nur, dass ich nicht wüsste, wie das gehen soll, wenn sie trotzdem dauernd die starken Gefühle für den anderen hat

Zitat:
Wie war eure Beziehung bisher zueinander?
In welchem Bezug? Allgemein?

Ja, ich habe oft beobachtet, dass meiner Frau die Bemerkungen meiner Tochter sehr weh getan haben und sie dadurch den Rest vom Abend sehr angespannt war und somit die Beziehung litt. Sie hat mir das auch im Gespräch bestätigt. Ich habe immer versucht, sie bei den Streitigkeiten mit unserer Tochter zu unterstützen, meine Tochter ist ja auch so mit mir, wenn ich mit ihr alleine bin. Wahrscheinlich trifft es mich nicht so hart

11.01.2022 18:33 • #4


Lumba


651
1241
Mal abgsehen von allem - Anziehung ist (auch nach so vielen Jahren) zwischen Euch wichtig.

Deshalb: führt Eure Gespräche ehrlich und auf Augenhöhe - aber leide mit einem Freund/in. Sie kann und soll Dich nicht trösten und Schuldgefühle töten alles was noch da ist, ab.

Und ich empfehle Dir, authentisch zu sein. Ist da Wut, Angst etc. unterdrück es nicht. Man kann in seinem eigenen Verständnis auch ertrinken.

Viel Kraft für Dich

11.01.2022 18:58 • x 2 #5


meineMeinung

meineMeinung


1500
3057
Ich würde mir wünschen, du hättest nur halb so viel Verständnis für dich selbst, wie du für sie hast. Du trägst ihr ja den Koffer zu dem netten Neuen. Du kämpfst nicht um sie, sondern koplimentierst sie praktisch raus. Vielleicht hat sie im Grunde uhres Herzens auf etwas anderes gehofft.
Weis eine Tochter bereits Bescheid? Oder erklärst du es ihr, dass ihre Mutter jetzt einen tollen Mann gefunden hat und es nur normal ist, dass sie zu ihm wechselt.

11.01.2022 19:53 • x 3 #6


Vajana

Vajana


187
1
325
Gibt es in der Situation gute Tips? Ich würde sie ziehen lassen. Aus Liebe und in der Hoffnung, dass sie mich vermisst und es ein zurück gibt übers nachdenken und vermissen, nicht aber über Mitleid.


Das andere ist: Dass für mich als Lesende bis auf das Ende alles sooo Emotional und wertvoll klingt, so wertschätzend, dass es mich von aussen mit deprimiert und ich mich frage. Wenn es so ein Paar nicht schafft, wer dann?

Fühl dich auf Wunsch gedrückt, für einen guten Rat, müsste ich mehr vorweisen können.

11.01.2022 20:07 • x 5 #7


EineMitleserin


204
660
Zitat von Vajana:
Das andere ist: Dass für mich als Lesende bis auf das Ende alles sooo Emotional und wertvoll klingt, so wertschätzend, dass es mich von aussen mit deprimiert und ich mich frage. Wenn es so ein Paar nicht schafft, wer dann?

Ging mir genauso beim Lesen.

Lieber Te, ich finde dein Verständnis beeindruckend, aber auf mich wirkt es eher so, als würdest du sie geradezu zum neuen begleiten. Ich als Ehefrau wäre mir sicher, dass es besser ist zu gehen, wenn mein Partner nicht einmal versuchen würde mich davon abzuhalten. Ich würde glauben, er wolle es irgendwie auch genau so (auch wenns weh tut).

Ich kann nur für mich persönlich sprechen aber dein Verständnis hätte mir das Gefühl gegeben, als Ehefrau nicht mehr wichtig / bedeutungsvoll / begehrt zu sein.

11.01.2022 20:17 • x 3 #8


Andy17


1992
3449
Zu viel Verständnis kann zu dem Missverständnis führen, dass du nicht um sie kämpfen willst.
Du solltest durchaus Grenzen setzten und sie ziehen lassen, wenn sie dich weiter demütigt.
Hat sie eigentlich S. mit dem Neuen?

11.01.2022 20:24 • x 2 #9


unbel Leberwurs.


11790
1
13222
Zitat von Bernard:

Unsere Ehe hat sich immer mehr verlaufen, wir bekamen irgendwie keine Möglichkeit mehr, unsere Ehe zu pflegen und die wichtigen Dinge aufrecht zu halten. Diese wurden immer mehr und mehr erdrückt.


Darüber bin ich gestolpert. Warum? Zeit muss doch genug gewesen sein

11.01.2022 23:48 • #10


Bernard


5
1
1
Zitat von Vajana:
Gibt es in der Situation gute Tips? Ich würde sie ziehen lassen. Aus Liebe und in der Hoffnung, dass sie mich vermisst und es ein zurück gibt übers nachdenken und vermissen, nicht aber über Mitleid.

Daran dachte ich auch schon. Es gibt einen passenden Spruch dazu: Wenn du etwas liebst, dann lass es frei. Kehrt es zu dir zurück, bist du es wert

Vor 1 Stunde • #11


Bernard


5
1
1
Zitat:
Zu viel Verständnis kann zu dem Missverständnis führen, dass du nicht um sie kämpfen willst.
Du solltest durchaus Grenzen setzten und sie ziehen lassen, wenn sie dich weiter demütigt.
Hat sie eigentlich S. mit dem Neuen?


Nein, S. hatte sie nicht.

Es ist durchaus NICHT so, dass ich nicht um sie kämpfe. Wir haben sehr viel geredet in den letzten 2 Wochen, da waren auch viele Sachen, die so noch nie ausgesprochen wurden. Ihr ist bewusst, dass ich sie nicht so einfach gehen lassen will, weil uns einfach zuviel verbindet. Kampf ist ja auch so ein Wort, ich komme nicht auf dem Pferd und kämpfe in der Ritterrüstung. Aber mit Worten und kleinen Taten kann man auch kämpfen...
Streiten und sie vor den Kopf stossen will ich auf keinen Fall, das bewirkt meiner Meinung nach das Gegenteil, also drückt sie von mir weg. Man kann ja alles so schön einpacken, dass es auch einen Impakt hat (Worte haben Kraft!)

Es ist in dieser Situation halt sehr schwierig, die richtige Entscheidung zu treffen:
- Ja klar, denken einige, sie soll die Gefühle wegdrücken und bei ihm bleiben. Ich habe die fremdverliebt Situation auch mal gehabt und habe die Gefühle nach 4 Monaten Kampf weggedrückt. Und das war nicht für eine Person wie bei ihr, die man schon seit 25 Jahren kennt und wo ne gute Freundschaft besteht

- Gefühle verstecken und beide Beziehungen ausleben bis es dann irgendwann knallt? Totaler Quatsch

- Was bleibt also? Sie laufen lassen, ihr alles mitgeben was ich kann. Nein, keine Kiste voll Mitleid, sondern alles
mögliche, was an uns beiden und unserer Beziehung gut und wichtig ist. Und dann hoffen, dass der Moment kommt, wo ihr klar wird, dass sie einen Fehler gemacht hat. Allerdings auch ab und zu dran erinnern ohne Druck auszuüben. Klingt total verrückt, aber leider irgendwie die richtigste Lösung

Weil Fakt ist ja (es sei denn, ich sehe das falsch. Aber meine Erfahrung vor 12 Jahren hats gezeigt) Fremdverlieben bewirkt eine rosarote Brille oder eine Verblendung. Der Kopf spinnt sich Abläufe und Fantasien zusammen, die man selber nicht mehr steuert. Das rationale Denken ist irgendwie abgeschaltet. Also muss der Moment kommen, wo die Verblendung ein wenig aufhört und man auf einmal wieder klarer sieht.

Ich habe das Thema Fremdverlieben auch angeschnitten, wollte ihr somit einen Seitenhieb geben. Sie hatte sich aber wohl bis zu dem Zeitpunkt nicht mit dem Thema beschäftigt.

Ich frage mich allerdings, ob nicht mehr dahinter steckt, als nur Fehler in der Beziehung in der Vergangenheit und dass wir uns in den letzten Jahren verlaufen haben (was ja auch nicht unüblich bei langjährigen Beziehungen ist) Dass sie vielleicht an einem Punkt im Leben angekommen ist, wo sie vieles und sich selbst auch anzweifelt. Sie ist 45 im Oktober geworden und hatte schon vorher ab und zu Bemerkungen zu Selbstkritik gemacht. Ich habe die auch immer verneint und ihr Komplimente gemacht, dass sie nicht so denken soll.
Ich will jetzt nicht hier als Buhmann da stehen, aber es gibt auch Midlife Crisis bei Frauen. und wenn mir meine Frau auf einmal sagt, sie hätte 2 Kilo zugenommen (obwohl mir das nicht aufgefallen ist) und sie sich aber wohl viele Gedanken drum gemacht hat, frage ich mich schon, was da noch alles im Kopf rumschwirrt. Oder ob vielleicht ein hormoneller Wirrwarr wegen Wechseljahren auch etwas bewirkt (hat sie mir übrigens auch jetzt auf einmal 2x in einem Gespräch angedeutet!)

Sie hat mir auch in den Gesprächen mehrmals gesagt, dass die 2. Fehlgeburt tiefe Wunden hinterlassen hat, als hätte jemand ein Teil von ihr entfernt. Das belastet sie also immer noch schwer, war mir bis jetzt nie so bewusst. Hat sie auch nie so drüber geredet, hat das in sich rein gefressen.

Vielleicht spinnt sich mein Kopf auch nur was zusammen und ich suche aus Verzweiflung irgendwelche Ursachen. Aber ich kann und will auch nicht verstehen, wie es zu dieser Situation kommen konnte. Sie hat mir auch vieles gesagt, das von Herzen kam und sicher nicht aus Mitleid. Aber irgendwie sind die Gefühle für mich grösstenteils wie auf Eis gelegt oder weggesperrt und ich bekomme die nicht hervorgehoben.
Ich kann mir das ja nicht alles einbilden, dass uns noch so viel verbindet.

Heute morgen hat sie übrigens Blumen im Auto in den Entlüftungen stecken gehabt, schöne orange Cerbera. Hat sie auch sehr berührt, hat sich herzlich dafür 2x per SMS bedankt. Das ist die Art, wie ich kämpfe ...

Vor 44 Minuten • #12


waytodawn


156
1
234
Deine Situation tut mir sehr leid, vor allem weil ihr ja im Grunde viel Quality-Time in eure Beziehung gesteckt hattet.
Also zum ersten: Einfach so passiert das ganze auch nicht. Sie hat sich bewusst mit dem anderen getroffen und diesen Kontakt aufrecht erhalten... und wenn sie sagt, sie hat Gefühle für ihn und er für sie und sie trennt sich von dir für ihn, kommt mir das auch eher wie eine bewusste und vorbereitete Handlung vor. In diesem Fall kannst du zwar Verständnis für ihre Gefühle haben, aber durchaus auch überlegen, wieso sie JETZT damit kommt, nachdem sie diesen Kontakt so intensiv gepflegt hat.

Dass du um sie wirbst ist alles recht und gut... aber übertreibe es damit auch nicht. Du belohnst sie gerade mit Geschenken dafür, dass sie dich verlässt... und deine Werbeversuche könnten ihr auf Dauer vermitteln, dass du ihre Zuneigung erkaufen musst.... dass du sie nicht verdienst. Du verkaufst dich hier unter Wert.

Von ihrem Mitleid kannst du dir nichts kaufen... es tröstet dich nicht... es gibt dir deine Sicherheit und dein Vertrauen nicht zurück. Und noch schlimmer: Du kannst nicht zu ihr durchdringen: Ihre Gefühle für dich sind - wenn überhaupt noch vorhanden - verpackt und verschlossen, während er das neue Aufregende ist und auf ein Podest gestellt wird... du kannst da momentan nicht dagegen ankommen.

Ich halte es für sinnvoller ihr diese Sicherheit über kurz oder lang zu entziehen.

Vor 30 Minuten • #13


DieSeherin

DieSeherin


5125
6721
Zitat von Bernard:
Ich frage mich allerdings, ob nicht mehr dahinter steckt, als nur Fehler in der Beziehung in der Vergangenheit und dass wir uns in den letzten Jahren verlaufen haben

vielleicht hat deine frau bilanz gezogen und festgestellt, dass die dinge die euch einen, in keinem guten verhältnis stehen zu dem, was euch trennt? sonst wäre sie ja wahrscheinlich auch nicht so einfach verführbar gewesen.

Vor 8 Minuten • #14


Bernard


5
1
1
Zitat:
Sie hat sich bewusst mit dem anderen getroffen und diesen Kontakt aufrecht erhalten... und wenn sie sagt, sie hat Gefühle für ihn und er für sie und sie trennt sich von dir für ihn, kommt mir das auch eher wie eine bewusste und vorbereitete Handlung vor.

Jein. Sie haben die Freundschaft aufrecht erhalten über die Jahre, indem sie sich ab und zu geschrieben haben. Sie haben sich Anfang November seit langem zum 1. Mal wieder gesehen und es hat Schnipp gemacht. Also keine intensive Pflege. Hat sie mir ja auch gesagt, sie versteht ja auch nicht, wieso das jetzt auf einmal so stark ist. Ob das jetzt bewusst oder unbewusst ist, ist auch immer schwer zu sagen. Wie schon geschrieben, mir ists 1x ganz arg passiert und 1x weniger schlimm. Gut, wahrscheinlich will ich es mir auch schön malen...
Fakt ist ja auch, dass der Typ auch in einer Beziehungskrise steckt. Also ist der Gedanke nicht sooo abwegig, dass er meiner Frau genau das schreibt und sagt, was sie hören will

Zitat:
Dass du um sie wirbst ist alles recht und gut... aber übertreibe es damit auch nicht
Mache ich auch nicht. Die Blumen Aktion war die 1.

Zitat:
Von ihrem Mitleid kannst du dir nichts kaufen... es tröstet dich nicht... es gibt dir deine Sicherheit und dein Vertrauen nicht zurück. Und noch schlimmer: Du kannst nicht zu ihr durchdringen: Ihre Gefühle für dich sind - wenn überhaupt noch vorhanden - verpackt und verschlossen, während er das neue Aufregende ist und auf ein Podest gestellt wird... du kannst da momentan nicht dagegen ankommen.

Klar, sehe ich auch so. Wie schon geschrieben, ich gebe ihr das Wichtige mit und dann wird der Abstand und die Zeit zeigen, ob sie alles nochmal neu auf die Waage legt und wie die Waage dann steht

Vor 5 Minuten • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag