323

Fremdverliebt und Gefühlschaos

Louisa91

38
1
54
Hallo liebe Forum-Nutzer,

ich versuche mich kurz zu fassen. Ich bin schon viele Jahre mit meinem ersten Partner zusammen. Wir haben gemeinsam Höhen & Tiefen durchgestanden und ich weiß, dass ich mich immer zu hundert Prozent auf ihn verlassen kann. Leider haben wir kaum gemeinsame Interesse, sodass wir die Zeit zu zweit meistens mit Netflix verbringen.
Nun haben ich vor wenigen Monaten einen anderen Mann kennengelernt. Erstmal dachte ich, ich hätte nur freundschaftliches Interesse an ihm. Irgendwann fing es dann an, dass ich mich körperlich zu ihm hingezogen gefühlt habe und nicht aufhören konnte, an ihn zu denken.
Dieser Mann ist komplett anders als mein Freund. Er ist sehr aktiv, hat viele Interessen und an den gleichen Dingen Spaß wie ich. Wenn ich mit ihm zusammen war, habe ich mich einfach unbeschwert gefühlt.
Bei unserem letzten Treffen haben wir uns zusammen Filme angesehen und lagen nebeneinander in seinem Bett. Ich war kurz davor, mich an ihn ranzukuscheln, konnte mich aber gerade noch zügeln. Im Nachhinein hat er mir geschrieben, dass er auch gerne mit mir gekuschelt hätte. Da ging das Kopfkino dann richtig los bei mir!
Ich habe mit meinem Freund über die Situation gesprochen und auf seinen Wunsch hin keine weiteren Treffen vereinbart. Ich habe mit dem besagten Herren viele Nachrichten ausgetauscht und auch Dinge geschrieben, die nicht okay sind, wenn man in einer festen Beziehung ist. Ich bin auch nicht stolz darauf.
In den letzten Wochen habe ich mich dann immer wieder gefragt, ob ich die Beziehung zu meinem Freund beenden sollte. Hauptbeweggrund ist schon der andere Mann. Wobei es auch früher immer mal Phasen gab, in denen ich aufgrund unserer unterschiedlichen Interessen immer mal wieder an der Beziehung gezweifelt habe.
Nachdem ich ausführlich mit einer guten Freundin über die ganze Situation gesprochen habe, habe ich mich am Dienstag dafür entschieden, an meiner Beziehung zu arbeiten und den Kontakt zum anderen Mann abzubrechen.
Dieser Schritt ist mir sehr schwer gefallen und ich vermisse ihn. Einfach das Lebensgefühl, dass ich in seiner Gegenwart hatte. Ich weiß nicht, ob es wirklich Sinn macht, an meiner Beziehung festzuhalten. Bin einfach ziemlich überfordert gerade mit meinen Gefühlen. Am liebsten wäre mir eine offene Beziehung, aber das kommt für meinen Freund nicht infrage.
War vielleicht schon mal jemand von euch in einer ähnlichen Situation wie ich und hat einen Rat für mich?

Liebe Grüße und einen schönen Samstag euch!
Louisa

27.02.2021 15:52 • x 2 #1


Wollie

Wollie


2669
5756
Dein Problem ist nicht das Fremdverlieben, dies passiert auch in intakten Beziehungen. Und du hast gerade noch die Kurve bekommen bevor es zu mehr gekommen wäre, und es wäre. Nur eine Frage der Zeit.
Dein Problem ist deine Beziehung und dass du im Grunde schon lange zweifelst und unzufrieden und unglücklich bist. Und dies hat das Fremdverlieben natürlich befeuert, weil du die Bestätigung und Aufmerksamkeit bekommst welche du in deiner eigentlichen Beziehung nicht (mehr) bekommst.
Und an einer Beziehung zu arbeiten, dazu gehören immer zwei. Wenn dein Freund weiter passiv bleibt dann bleibst du weiter unzufrieden und unglücklich. Du kannst sein Verhalten nicht ändern, nur dein Verhalten.
Und bestimmte Verhaltensmuster und Prägungen sind nunmal da, die kannst du nicht "wegarbeiten".
Ich würde dir längerfristig zur Trennung raten, wenn sich dein Freund nicht auch bewegt und Dinge ändert welche eure Beziehung belasten und dich unzufrieden machen.

27.02.2021 16:20 • x 9 #2



Fremdverliebt und Gefühlschaos

x 3


Louisa91


38
1
54
Danke für deine Antwort und deine Einschätzung. Obwohl ich erstmal schlucken musste. So klar, wie es für dich ist, ist es für mich nicht. Ich weiß auch manchmal nicht, ob meine wiederkehrenden Zweifel wirklich in der Beziehung begründet sind oder ob ich einfach eine Zweiflerin bin und das auch in anderen Beziehungen so hätte. Ich glaube, ich bin emotional nicht ganz einfach...
Mit der Passivität meines Freundes hast du total recht und ich glaube auch nicht, dass er da so veränderungsbereit ist. Es fällt ihm auch an sich schwer, Kompromisse einzugehen. Das macht er aber nicht, um mich zu ärgern, sondern weil er da irgendwie einfach nicht aus seiner Haut kann.
Es gibt auch wirklich viele Dinge, die ich an der Beziehung sehr schätze (das ist vielleicht ein bisschen zu kurz gekommen). Ich kann mit meinem Freund über alles sprechen, wir sind sehr ehrlich zueinander und vertrauen einander. Ich hatte bisher zwei heftige Krisen (ein Todesfall und eine psychische Erkrankung, die stationär behandelt wurde) und mein Partner stand mir dabei die ganze Zeit zur Seite und hat mich so sehr unterstützt. Er kennt mich in- und auswendig und akzeptiert mich so, wie ich bin. S. passt es auch sehr gut.
Von daher kann ich nicht so einfach sagen, dass eine Trennung der richtige Schritt ist. Mein Freund hat auch eher die Einstellung, dass ich ja auch über Freundschaften meinen Unternehmungsdrang befriedigen könnte und er halt mein Ruhepol ist.
Ich habe leider auch kaum enge Freundinnen im näheren Umfeld. Wir hatten lange eine Fernbeziehung und ich bin vor vier Jahren zu meinem Freund gezogen. Ich bin aber gerade dabei, über Apps neue Leute (weibliche!) kennenzulernen und hoffe, dass sich daraus Freundschaften entwickeln können. Ich glaube schon, dass davon auch meine Beziehung profitieren würde.
Andererseits wäre es natürlich schöner, solche Dinge mit meinem Partner teilen zu können. Ich mein, wie waren in den 11 Jahren unserer Beziehung nicht ein einziges Mal zusammen im Ausland, obwohl ich gerne mit ihm Urlaub gemacht hätte. (Er hat mir aber zugesagt, nach Corona jetzt wirklich mal einen Auslandsurlaub mit mir zu machen).)
Ach, ich weiß auch nicht... Alles nicht so einfach. Und dann denke ich an den anderen Mann und stelle mir vor, was ich mit ihm alles machen könnte. Übrigens könnte ich mir mit ihm gar keine Partnerschaft vorstellen, weil andere Dinge einfach nicht passen. Aber wenn ich mich von meinem Freund trennen würde, würde ich bestimmt viel Zeit mit ihm verbringen und ihm auch körperlich näher kommen...

27.02.2021 16:45 • x 1 #3


Wollie

Wollie


2669
5756
Danke für deine Antwort und Ja...jetzt wird es klarer, weil du einiges nicht erwähnt hast in deinem ersten Beitrag. Und jetzt würde ich sagen, dass die positiven Seiten überwiegen und was dich im Grunde stört ist diese Passivität. Und nochmal Ja...auch in einer anderen Beziehung würde es Dinge geben welche dich stören würden. Die Frage ist dann immer bis zu welchem Grad man da den Anderen stehen lassen kann oder ist es so gravierend dass es irgendwann zu einer Trennung kommt.
Und der andere Mann holt dich einfach gerade an Stellen ab, wo dein Freund dich nicht abholt. Ich würde nochmal das Gespräch mit deinem Partner suchen. Es ist klar dass nach 11 Jahren manches zur Routine geworden ist und vielleicht auch "eingeschlafen". Frag dich mal wo du in 5 Jahren stehen möchtest und ob du dir dies mit deinem Partner vorstellen kannst. Oder mach für dich eine Tabelle mit positiven und negativen Eigenschaften und rede darüber mit ihm. Klingt ziemlich rational, aber manchmal ist es besser mal die Emotionen draussen zu lassen und rational ein Problem anzuschauen.

27.02.2021 16:53 • x 5 #4


Louisa91


38
1
54
Danke nochmal für deine Antwort, Wollie.
Ich kann leider nicht beantworten, wo ich mich in fünf Jahren sehe und ob mein Partner da dann an meiner Seite ist. Ich hab leider selbst absolut keine Ahnung.
Ja, es gibt viele positive Seiten an ihm. Und ja, in jeder Beziehung würde es Dinge geben, die einen auch stören bzw. wo es nicht zu hundert Prozent passt. Ich finde es halt schade, dass es bei uns nicht so ein richtiges Miteinander gibt und jeder eher sein eigenes Ding macht.
Mein Freund ist auch gar nicht kuschelbedürftig und immer bin ich diejenige, die seine Nähe sucht und sich dann mal einen Kuss "abholt". Das stört mich auch, dass da so gar nichts von ihm kommt. Vielleicht ist das aber auch Meckern auf hohem Niveau. Man kann halt nicht alles haben. Der andere Mann ist da halt komplett anders als mein Freund und holt mich, wie du so schön gesagt hast, an Stellen ab, wo mich mein Freund nicht abholen kann.
Ich denke heute wieder vermehrt an den Anderen und würde mich gerne bei ihm melden, was ich aber natürlich lassen werde. Alles nicht so einfach gerade für mich. Ich weiß einfach selber nicht genau, was ich will und worauf es mir in einer Beziehung wirklich ankommt bzw. worauf ich verzichten kann und worauf eben nicht.

28.02.2021 14:28 • x 2 #5


Wollie

Wollie


2669
5756
Zitat von Louisa91:
Alles nicht so einfach gerade für mich. Ich weiß einfach selber nicht genau, was ich will und worauf es mir in einer Beziehung wirklich ankommt bzw. worauf ich verzichten kann und worauf eben nicht.

nein...einfach ist es nicht. Ich glaube dieser andere Mann steht für deine unerfüllten Wünsche und Sehnsüchte, auch nach Nähe. Ich kann das mit dem Kuscheln völlig verstehen, du "verhungerst" an der Stelle ja fast. Würde für mich auf Dauer gar nicht gehen, weil dies ja ein Grundbedürfniss von dir ist.
Du solltest einfach für dich sorgen und schauen was du wirklich in einer Beziehung möchtest und auch brauchst, was für dich wichtig ist. Deshalb die Idee mit der Tabelle.
Mein Denkanstoss mit den fünf Jahren wäre einfach der, was du in fünf Jahren erreicht haben möchtest ? Familie, Kinder, anderer Job usw ?...und wäre dies in der jetzigen Konstellation denkbar wenn sich dein Partner nicht bewegt oder Dinge ändert.
Eine Arbeitskollegin hat sich vor einigen Jahren von ihrem damaligen Partner getrennt weil sie sich nicht vorstellen konnte dass er mal der Vater ihrer Kinder wird. Sie waren jahrelang zusammen und sie wurde mit der Zeit immer unzufriedener weil sie sich entwickelte und er aber auf der Stelle trat........
Und dass dir der Andere nicht mehr aus dem Kopf geht spricht für deine Unzufriedenheit. Sonst würde er dein Denken nicht so bestimmen. Die Gefahr ist dabei dass du irgendwann wieder den Kontakt zu ihm suchst weil er eben da was in dir triggert was du jetzt nicht bekommst.

28.02.2021 14:56 • x 2 #6


Tee-Freundin

Tee-Freundin


1728
3099
@Wollie
warst schneller.
@Louisa91
Wie wäre es denn, wenn Du für Dich in Ruhe schaust, was Du hier möchtest?
Zitat von Louisa91:
Ich weiß einfach selber nicht genau, was ich will und worauf es mir in einer Beziehung wirklich ankommt bzw. worauf ich verzichten kann und worauf eben nicht.

Wie deine Zukunft aussehen soll oder, was einfacher sein kann, wie nicht.
Was für Dich eine glückliche Beziehung ausmacht, welche Bedürfnisse Du hast...

Deinen Partner zu fragen, was und wohin er will, ob er eine gemeinsame Zukunft sieht, ist in diesem Zusammenhang auch sinnvoll.
Nicht dass Du da plötzlich was erfährst, was Du nicht wissen willst, aber MUSST.
Wie z.B. ich will nie Kinder und heiraten ist gar nichts für mich.
Keine Frau dieser Welt, egal wie toll sie ist. Und in meiner Wunschwohnung ist alles gelb und aus Plastik.
Will man zwar nicht unbedingt wissen, sollte man jedoch für eine reelle Zukunftsplanung.

Nachdem Du selbst Klarheit gefunden hast.

Auch wenn es sich gerade etwas doof diffus für Dich anfühlen mag, wird sich diese Situation langfristig positiv auswirken.
Betrachte es als Chance mit wertvollem Entwicklungspotential.

Probiert vielleicht mal neue Aktivitäten zusammen aus. Ping - Pong spielen, geführter Waldbesuch, Floating, gemeinsam was bauen, Kreuzworträtsel...
Es gibt vieles.

Sei stolz auf Dich, dass Du nicht zum Kuscheln rangerückt bist, sondern aufmerksam warst. Lob an Dich.
Du hattest auch die Stärke offen mit deinem Partner darüber zu reden und hast Dich verantwortungsbewusst verhalten.
Das spricht für Dich und euer Verhältnis.
Eine gute Basis.
Sei zuversichtlich.
Wohin es auch führt, es brungt Dich einem erfüllten Leben näher.

Toi, toi, toi.

28.02.2021 15:08 • x 3 #7


Wollie

Wollie


2669
5756
@Tee-Freundin ....toll geschrieben sehe das genauso......so nebeneinander her leben wie TE dies beschreibt ist auf Dauer keine Grundlage und Basis für eine gute Beziehung. Dieser andere Mann ist ein Platzhalter für ihre unerfüllten Bedürfnisse und Wünsche und über diese muss sich TE klar werden. Weil es eben ein erfülltes Leben sein soll. Und lieber jetzt einen Cut machen wenn es nicht geht als in ein paar Jahren wenn noch zwei Kids rumspringen.

28.02.2021 15:15 • x 2 #8


Muggel


Ist leider wieder diese ungesunde/unstete Tour das man sich wen sucht um abgesichert und nicht überfordert zu sein ... das einem dann zu eintönig wird und dann lieber die Taube auf dem Dach als den Spatz in der Hand.

Statt mir nun Ersatz zu suchen, eher an der bewährten Beziehung arbeiten würde, den Schatz vielleicht auch mal animieren positiv zb. neue und gemeinsame Hobbys finden statt nur zu warten das man bespaßt und unterhalten wird billig.

So eine Beziehung, nur funktioniert wenn Beide daran arbeiten, flexibel sind, auch offen reden und sich neue Glücksmomente schaffen gemeinsam statt dann billig zum Nächsten zu wechseln.

Nur weil der Neue da gerade interessanter ist als das Gewohnte, noch lange nicht heisst das es dann alltagstauglich und zuverlässig ist. Für den Neuen ja im Moment, so ungebunden und frei, das ja einfach nur ne billige Gelegenheit für die Kiste ist oder so eine Art weiteres Hobby und für Dich ebenfalls.

Keine Ahnung, für mich wäre die Beziehung mit Dir beendet. Zieh bei ihm ein und mal schauen wie er reagiert wenn der "Spaß" dann zur "Pflicht" und zur Arbeit wird oder Du langweilig wirst !

28.02.2021 16:30 • #9


Wollie

Wollie


2669
5756
Zitat von Muggel:
So eine Beziehung, nur funktioniert wenn Beide daran arbeiten, flexibel sind, auch offen reden und sich neue Glücksmomente schaffen gemeinsam statt dann billig zum Nächsten zu wechseln

Macht TE doch....sie arbeitet an der Beziehung und ist eben nicht billig gewechselt......aber an einer Beziehung arbeiten geht alleine nicht, dazu gehören immer zwei.

28.02.2021 17:59 • x 5 #10


Louisa91


38
1
54
Zitat von Wollie:
Ich glaube dieser andere Mann steht für deine unerfüllten Wünsche und Sehnsüchte, auch nach Nähe.


Das glaube ich auch!

Ja, wo sehe ich mich in fünf Jahren... Also früher hatte ich immer die Vorstellung, mal zu heiraten und Kinder zu bekommen. Mein Freund hat aber von Anfang an klar gemacht, dass er keine Kinder haben möchte. Zwischendurch dachte ich auch, dass es deshalb irgendwann zur Trennung kommen wird. Mittlerweile bin ich ja in einem Alter, in dem in meinem Umfeld viele Kinder geboren werden und es auch für mich konkreter werden könnte. Aktuell kann ich mir aber ehrlich gesagt selbst nicht (mehr) vorstellen, Mutter zu sein. Es ist einfach eine riesige Verantwortung, der ich mich (zumindest zurzeit) nicht gewachsen fühle. Dazu kommt noch meine psychische Erkrankung, die auch einen hohen genetischen Faktor hab. Da möchte ich auch keine Veranlagung für an potenzielle Kinder weitergeben.
Übers Heiraten habe ich auch schon öfter mit meinem Freund gesprochen, das kommt für ihn aber auch nicht infrage. Er hält einfach nicht viel von dem Konzept der Ehe. Ich habe mich damit abgefunden... Es ist halt auch kein absolutes Muss für mich. Und bei meinen wiederkehrenden Beziehungszweifeln bin ich mir auch nicht sicher, ob ich mich "auf ewig" festlegen könnte.
Beruflich möchte ich in dem Bereich bleiben, in dem ich jetzt tätig bin. Aktuell habe ich allerdings einen ziemlich weiten Anfahrtsweg. Perspektivisch würde ich also gerne näher zur Arbeit ziehen oder aber eine ähnliche Tätigkeit in Wohnort-Nähe finden.
Ansonsten bin ich mir (leider) tatsächlich ziemlich unklar darüber, wie meine Zukunft aussehen könnte. Habe auch keine klaren Ziele, die ich verfolge. Wenn ich unabhängig von meinem Partner entscheiden würde, wäre es eine Option, wieder näher in Richtung Heimat zu ziehen. Ob ich das aber wirklich wollen würde, weiß ich nicht.
Wenn es nach meinem Freund geht, bleibt im Großen und Ganzen alles so, wie es jetzt ist. Irgendwann würde er sich vermutlich Eigentum kaufen wollen und eventuell auch näher in Richtung seines Jobs ziehen.
Ich weiß auch nicht, warum ich mir über so vieles nicht ganz klar bin. Das nervt mich gerade selber! Lange Zeit hatte halt auch meine Beziehung oberste Priorität für mich und ich hab mich da dann seinen Vorstellungen angepasst...

Zitat von Muggel:
Statt mir nun Ersatz zu suchen, eher an der bewährten Beziehung arbeiten würde, den Schatz vielleicht auch mal animieren positiv zb. neue und gemeinsame Hobbys finden statt nur zu warten das man bespaßt und unterhalten wird billig.


Ich weiß nicht, wie du darauf kommst, dass ich nur passiv darauf warte, bespaßt zu werden und selber nicht animiere. Was habe ich meinem Freund nicht alles schon vorgeschlagen: Open-Air-Kino, Musicals, Kochkurs, Escape Room, Poetry Slams, Therme, Auslandsurlaub,...

Jetzt hat mein Freund mich gerade gefragt, was ich am Schreiben bin und ich bin mit ihm die einzelnen Punkte durchgegangen und bei manchen Sachen zeigt er sich nun auf einmal doch offener ("Open-Air-Kino ist okay, wenn der Film passt", Kochkurs wäre auch okay, Musicals und Escape Room findet er doof). Naja, ich glaube, er merkt, dass es ernst wird. Das Doofe ist, dass durch Corona aktuell sowieso nichts geht und ich darum nicht rausfinden kann, ob die Umsetzung dann auch wirklich klappen würde.

Zitat von Muggel:
Macht TE doch....sie arbeitet an der Beziehung und ist eben nicht billig gewechselt......aber an einer Beziehung arbeiten geht alleine nicht, dazu gehören immer zwei.

Danke, da hast du recht und bisher hatte ich eben nicht den Eindruck, dass mein Freund dazu bereit war, groß an der Beziehung zu arbeiten. Aber wer weiß, vielleicht ändert sich das ja jetzt...

28.02.2021 19:25 • x 2 #11


Wollie

Wollie


2669
5756
danke für deine ausführliche Antwort schreib dir meine Gedanken dazu später auf....bin grad am Kochen

28.02.2021 19:28 • x 2 #12


Louisa91


38
1
54
Lass es dir schmecken!

28.02.2021 19:55 • #13


Tee-Freundin

Tee-Freundin


1728
3099
Zitat von Louisa91:
Ich weiß auch nicht, warum ich mir über so vieles nicht ganz klar bin.

Das ist okay. Wichtig ist, dass Du dir Stück für Stück jetzt mal Gedanken drüber machst. Manche Entscheidungen und Erkenntnisse müssen auch wachsen. Wenn die eigene Situation so ganz okay ist und man viel grundlegendere Sorgen hat, dann hat das zeitweise eine geringe Priorität. Jetzt jedoch ist die Möglichkeit zu schauen, wie die Zukunft werden soll. Bilanz zu ziehen.
Zitat von Louisa91:
Lange Zeit hatte halt auch meine Beziehung oberste Priorität für mich und ich hab mich da dann seinen Vorstellungen angepasst...

Fühle in Dich hinein, sei Du, nicht seine Vorstellung davon, wie man Dich artgerecht halten kannst.
Du bist nicht auf der Welt um zu sein, wie andere Dich gerne hätten, denn Du hast nur ein Leben und musst mit Dir am Ende des selbigen zufrieden sein.
Die Vorstellungen anderer zu erfüllen ist zu stressig und lohnt auch nicht.
Du musst mit Dir glücklich sein, mit deinem Wesen und deinem Verhalten. Gib' Dir selbst diesbezüglich genug Raum.
Dein Partner ist es nicht, der dein Leben erst ermöglich oder glücklich macht.
Du bist weder eine Pflanze und er das Wasser, noch ist es sein Job Dich zufrieden zu stellen. Das schaffst Du auch aus eigener Kraft. Da vertraue ich auf dich.
Gemeinsam solltet ihr beide jedoch glücklicher sein, als alleine.
Stelle fest, wie Du Louisa bist, was Dich auszeichnet, wobei Du Dich wohl fühlst.
Zitat von Louisa91:
Naja, ich glaube, er merkt, dass es ernst wird.

Gut. Das kann super hilfreich sein.

Trotz Corona geht sehr viel. An Aktivitäten draußen, an Sport, an kreativen Beschäftigungen, gemeinsam das Esszimmer streichen... Und wenn ihr erstmal gemeinsam Kastanienmännchen baut und Vögel im Wald zählt.

Habe keine Scheu deine Wünsche zu kommunizieren.

28.02.2021 22:47 • x 2 #14


Wollie

Wollie


2669
5756
Zitat von Tee-Freundin:
Fühle in Dich hinein, sei Du, nicht seine Vorstellung davon, wie man Dich artgerecht halten kannst.
Du bist nicht auf der Welt um zu sein, wie andere Dich gerne hätten, denn Du hast nur ein Leben und musst mit Dir am Ende des selbigen zufrieden sein.

genauso ist es.....es geht nicht darum dass du dich ständig anpasst und den Wünschen deines Partners entsprichst, es geht um dich und dass du glücklich bist.
Ich glaube dieser andere Mann ist genau zu dem Zeitpunkt aufgetaucht wo bei dir unterbewusst immer mehr Unzufriedenheit entstanden ist. Und jetzt kommen diese Dinge zum Vorschein und du suchst Antworten u.a. auch hier im Forum.
Ich gehöre nicht zu der Fraktion die dir gleich zur Trennung rät nach dem Motto: passt nicht mehr....weg damit. Ich finde es persönlich sehr gut dass du dich nicht auf diesen Anderen eingelassen hast und versuchst mit deinem Partner Wege zu finden. Aber dein Partner muss mitgehen. Sonst wird diese Unzufriedenheit in dir so vor sich hin gären bis der Topf überläuft und du die Reisleine ziehst.
Soweit muss es nicht kommen. Wenn ich so deine Zeilen lese hast du dich immer etwas untergeordnet und angepasst. Bleib bei dir, sage was dir wichtig ist und was du dir wünscht. Dies ist jetzt ganz wichtig damit du wieder zufrieden wirst. Und wenn du zufrieden bist ist es dein Partner auch, weil normalerweise möchte man ja dass es seinem Partner gut geht.
Ich wünsche dir auf jeden Fall dass ihr euch auf den Weg macht und es schafft eure Beziehung ganz neu zu definieren und zu leben.

01.03.2021 07:10 • x 2 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag