Er: 21 Sie: 35 - Hätte das langfristig funktioniert?

Lucarlo

Hallo liebe Community,

ich bin 21 Jahre alt und habe mich vor wenigen Tagen von meiner Freundin (35) getrennt, mir ist durchaus bewusst, dass ein solch gravierender Altersunterschied für einigen Gesprächsbedarf sorgt, insbesondere, wenn der Mann jünger als die Frau ist, welches in unserer Gesellschaft eher toleriert, als akzeptiert wird. Nun gut, wo soll ich anfangen? Ich habe sie im Dezember 2012 bei der Weihnachtsfeier in meiner alten Firma kennengelernt und zwischen uns gab es relativ schnell ein gewisses Interesse für den anderen und wir haben uns zum Kino verabredet, damals lief der erste Teil des "Hobbits". Ich war zu dem Zeitpunkt emotional noch etwas geschwächt (Vorgeschichte) und habe es sehr genossen, die Zeit mit einer Frau zu verbringen. Wir trafen uns regelmäßig, der Impuls kam von mir. Und je länger wir uns getroffen haben, je mehr wir uns unterhalten haben, je mehr Freizeitaktivitäten wir unternommen haben, destso näher kamen wir uns, ein Prozess, welcher scheinbar nicht von Altersunterschieden gestört wird. Dazu möchte ich sagen, dass ich selber eine relativ alte Seele habe, ich bin teilweise sehr nachdenklich und sie nicht die typische Frau Mitte Dreißig ist, vielleicht haben wir uns einfach in der Mitte getroffen und die Harmonie stimmte.

Diese Frau hat mich nun mehr und mehr in ihr Leben gelassen, irgendwann gab es den ersten Kontakt mit ihrem Kind (8) und ihre Probleme wurden zu meinen Problemen, ich wollte ihr helfen und für sie da sein. Leider typisch männlich...meine Probleme, mein emotionales Chaos habe ich ihr nur selten erzählt, aus Angst schwach zu sein? Das ist typisch für mich. Und irgendwann ergab sich diese anfangs harmlose Liaison zu einer tiefen Verbindung und ihr Leben wurde meines. Dies hat wohlgemerkt acht Monate gedauert, den inneren Konflikt, ob es denn fruchten könne, hat sie lange ausgefochten und ihre Gefühle zurückgesteckt. Als es schließlich soweit war, ließen wir uns fallen, noch nie habe ich derartige Gefühle für eine Frau aufbringen können, sie glücklich zu sehen hat mich ebenso glücklich gemacht. Wir haben alles zusammen gemacht, teilweise zu dritt (mit ihrer Kleinen), waren klettern, im Kino, sind verreist etc. Ich war glücklich und ich habe es genossen. Ich bin nicht der typische Zwanziger, ich mag keine Discos und ziehe dem eine gute Flasche Rotwein und einen guten Film vor. Das konnte ich mit ihr erleben. Nun, irgendwann kamen doch auch bei mir die Gedanken, welche ich vorher aus Verliebtheit ignoriert oder beschönigt habe.

Sie möchte noch mehr Kinder - Kann ich ihr nicht bieten
Sie braucht doch finanzielle Sicherheit - Kann ich ihr nicht bieten
Ich kann keine Verantwortung für ihr Kind übernehmen, ich bin zu jung.
Sie sieht die Zukunft mit uns, ich frage mich, ob ich so langfristig denken kann und sollte.
Werde ich sie eines Tages verletzen? Ich kann mich doch nun nicht ewig binden...
Muss ich jetzt stoppen, bevor sie noch mehr auf mich setzt?

Ausgangspunkt war ein Seminar, bei welchen ich für 5 Tage war, dort waren nur meine Altersgenossen und all diese Unbeschwertheit, das unschuldige Flirten und die Möglichkeit nachzudenken, haben mich schließlich dazu gebracht es zu beenden.

Der erste Versuch hat nicht gefruchtet, vorher angerufen, sie wusste was los ist, abends hin...ich konnte es nicht und habe dummerweise dort übernachtet. Es war einfach zu viel für mich, die Rückblenden haben mich zu gequält und ich war zu verwirrt nach unserem Gespräch. Sie hätte so viel aufgegeben, um weiterhin mit mir glücklich zu sein. Will ich das verlangen? Will ich, dass sie mir zusammenzieht und ich aufgrund meiner finanziellen Situation nur etwas zum essen hinzugebe? Will ich abends mit Mitzwanzigern feiern und nachts dann zu ihr ins Bett kriechen? Will ich, dass sie öfters einen Babysitter organisiert, damit wir zusammen mehr machen können? Ihr Kind ist ein Teil von ihr, kann ich einen Teil von ihr ausschließen (auch wenn nur ab und zu wäre), weil es mich manchmal überfordert? Nun, ich habe ihr morgens gesagt, ich müsste nachdenken und wir würden uns nächsten Samstag sehen (es war Montag). Schließlich habe ich mich entschieden zu verreisen, ausgerechnet nach Hamburg, die Stadt, die ich am meisten mit ihr verbinde (sie hat hier lange gelebt und wir waren zu dritt einmal hier). Ich wollte Mittwoch abreisen und Samstag zurückfahren. Aber ich konnte den Dienstag nicht mehr, ich habe sie gequält, sie ist leicht verletzlich und die liebste Person, die ich kenne und das quälte auch mich. Nach einem langen Gespräch mit einem Freund und Arbeitskollegen (29, hatte sehr großes Pech mit Frauen und ist ein guter Gesprächspartner) bin ich zu ihr gefahren und habe es sofort beendet. Mit der Begründung, ich genieße es bei dir zu sein, dich zu küssen und zu umarmen, aber dies ist austauschbar und solange ich nicht 100% fühle wie du, kann ich das einfach nicht. Ja, dies hat mich innerlich lange aufgefressen, zu sehen wie sie mir weiter verfällt und ich wanke.

Nun bin ich hier, allein in Hamburg, sitze in meinem Zimmer und schreibe aus reiner Verzweiflung zu euch. Es ist grausam, ich bin emotional sehr labil und frage mich, hast du sie so sehr geliebt, damit du dir sogar vorgaukeln kannst, du liebts sie nicht, um sie später nicht zu verletzen? Ich denke sehr viel darüber nach und der Konflikt von Vernunft und Herz zermürbt mich. Diese Stadt ist auch nicht gut für mich, wir waren erst vor 2, 3 Monaten hier...das ist zu frisch, zu viele Erinnerungen.

Wäre ich 10 Jahre älter, wäre das die Frau meines Lebens...ich würde sie nie loslassen, aber so frage ich mich, kannst du das jetzt machen? Du bist 21, du bist verdammt jung, du hast noch so viel vor dir, das zerstört dich dich irgendwann und dann wird es für sie noch schlimmer sein. Muss ich das Glück, die Freude und die Liebe opfern? Ich weiß es nicht, ich bin Zwiespalt. Teilweise sage ich, wenn du zurück bist, ruf sie an, triff dich mit ihr und lass sie nie wieder los...sie liebt dich und sie hat die soviel gegeben...mein Gott, sie war zu Weihnachten bei deinen Eltern! Und teilweise denke ich mir...das klappt nie, du wirst leiden, aber es geht vorbei.


Mich würde interessieren, wie ihr das ganze seht? Als neutrale Personen zu dieser Thematik...

Danke und Liebe Grüße

30.01.2014 12:58 • #1


sanin

sanin


1464
3
451
Ihr habt es probiert, aber die Beziehung ist daran gescheitert, dass jeder von euch an einer anderen Stelle im Leben steht.

Ich denke auf Dauer hätten die unterschiedlichen Bedürfnisse eure Beziehung sowieso zerstört.
Du bist noch nicht an der Familienplanung angekommen während bei ihr die biologische Uhr tickt.

Ich finde du hast deine eigenen Bedürfnisse gut erkannt, und dich nicht hals über Kopf in eine unveränderbare Situation manövriert.

Und... du gibst ihr in gewisser Hinsicht auch die Chance noch den Mann kennenzulernen, der auf dem gleichen Stand wie sie ist.

Was den Altersunterschied angeht, muss das jeder für sich selbst entscheiden. Keiner von aussen hat ein Recht darüber zu entscheiden. Auch wenn ich bei dem Gedanken, dass Madonnas nächster Partner vielleicht gerade eingeschult wird, lachen muss.

30.01.2014 13:47 • #2


MannmitBekannte.


3747
1
889
Hallo Lucarlo

Ich lese neben Einwänden noch persönliche Entwertung der Frau über Austauschbarkeit.

Zitat:
Mit der Begründung, ich genieße es bei dir zu sein, dich zu küssen und zu umarmen, aber dies ist austauschbar


Da ist nicht der Altersunterschied bestimmend, Du implizierst eine satt überschätzte eigene Position von qualifizierter Auswahlmöglichkeit im Frauenmarkt bei gleichzeitig fehlender Exklusivitätszumessung der Frau.

Die Nummer zu stellen ist ambitioniert, wirkt verhoben. Du machst selbst einen Deal, den von angenommener eigener Positionierung in der Zukunft (Taube) gegen die Aussetzung der Frau (Spatz) . Kann werden, muß nicht.

Ein Teil wirkt wie schiere Angst, wie vom sofortigen Kindesdruck erschlagen. Da ist dann nicht das Alter der Frau relevant, es ist die jugendliche Unerfahrenheit von selbst. Kann man haben in dem Alter, bist jung und hat Zeit.

Letztlich vermischen sich Selbsthochschätzung und Angst, dies konstruktiv in neuer Beziehung auflösen ist anspruchsvoll.

Ich wünsche Glück und Erfolg

30.01.2014 13:51 • #3




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag