54

Er hat andere Prioritäten

Thuja

Thuja


13
1
7
Ich hab das auch erkannt und stehe hier für mich vor dieser Entscheidung, da ich keine Entwicklungshelferin, Therapeut oder sonst wer bin und auch nicht sein möchte.

Zitat von LostGirl1:
Ich glaube, das was Du schilderst mit den Zeitangaben, hat nichts mehr mit "Gamer sein" zu tun. Eher mit einer Flucht vor der Realität.

Warum bist Du denn noch bei ihm? Fast 4 Jahre sind es ja. Was hält Dich?

05.10.2020 09:18 • #31


Anker1

Anker1


1277
2402
Zitat von Thuja:
Eigentlich beabsichtigen wir, zusammen zu ziehen, was ich für mich aber jetzt ad acta gelegt habe.


Sehr gut!

Mein Rat:

Schreibe Dir mal in Ruhe unabhängig von deinem Partner auf , was deine Prioritäten und Ziele im Leben sind .
Aktuell und auch zukunftsorientiert.
Nur Dich betreffend.

Versuche dabei in Dich zu gehen und bestmöglich gedanklich deine Punkte nicht mit ihm zu verknüpfen a la:
Er macht dies und jenes nicht,
sondern das bin Ich, dafür stehe ich.

Entknote erstmal deine persönlichen Dinge von der Unzufriedenheit mit Deiner Beziehung, sprich ihm.

Als nächster Schritt schreibst du mal geordnet alle positiven und negativen Punkte deines Partners auf und legst es im dritten Schritt wie eine Schablone über deine bisherigen Notizen.

Wenn Du dann wenige Überschneidungen haben solltest, kannst Du Dir die ehrliche Frage stellen an welchen Punkten er gewillt ist zu arbeiten , weil er sie selbst erkennt und welche Punkte wiederum seine Persönlichkeit ausmachen.

Dementsprechend, je nach Erkenntnis, rate ich in diesem Fall tatsächlich zur Trennung.
Zur Akzeptanz, dass es nicht (mehr) passt und sich Menschen und Beziehungen nun mal dahingehend verändern können.

Deine Frage könnte also, je nach Ergebnis ,sein, ob der zunächst harte Weg der Trennung mittelfristig weniger deine Seele belastet als eine Stagnation in der jetzigen Situation und das verschwenden von Zeit, die Dich an deinem persönlichen Vorankommen hindert.

Wir haben alle nur dieses eine Leben und verdient es glücklich zu leben.
Zu einem gewissen Anteil, betreffend auch Beziehungen, haben wir das Glück sogar durch Entscheidungen selbst in der Hand.

05.10.2020 09:20 • x 2 #32



Er hat andere Prioritäten

x 3


LostGirl1


1683
3161
Zitat von Thuja:
ch hab das auch erkannt und stehe hier für mich vor dieser Entscheidung,

Nochmal die Frage:
Zitat von LostGirl1:
Warum bist Du denn noch bei ihm?

Zitat von T4U:
Sorry Thuja
aber was fesselt dich an dem?

05.10.2020 09:22 • x 1 #33


Thuja

Thuja


13
1
7
Die Herangehensweise werde ich beherzigen. Wirklich toll, dass du dir hier die Zeit genommen hast. Wir haben nur dieses Leben und ich möchte weiter kommen und geistig wachsen. Danke

Zitat von Anker1:

Sehr gut!

Mein Rat:

Schreibe Dir mal in Ruhe unabhängig von deinem Partner auf , was deine Prioritäten und Ziele im Leben sind .
Aktuell und auch zukunftsorientiert.
Nur Dich betreffend.

Versuche dabei in Dich zu gehen und bestmöglich gedanklich deine Punkte nicht mit ihm zu verknüpfen a la:
Er macht dies und jenes nicht,
sondern das bin Ich, dafür stehe ich.

Entknote erstmal deine persönlichen Dinge von der Unzufriedenheit mit Deiner Beziehung, sprich ihm.

Als nächster Schritt schreibst du mal geordnet alle positiven und negativen Punkte deines Partners auf und legst es im dritten Schritt wie eine Schablone über deine bisherigen Notizen.

Wenn Du dann wenige Überschneidungen haben solltest, kannst Du Dir die ehrliche Frage stellen an welchen Punkten er gewillt ist zu arbeiten , weil er sie selbst erkennt und welche Punkte wiederum seine Persönlichkeit ausmachen.

Dementsprechend, je nach Erkenntnis, rate ich in diesem Fall tatsächlich zur Trennung.
Zur Akzeptanz, dass es nicht (mehr) passt und sich Menschen und Beziehungen nun mal verändern können.

Deine Frage könnte also, je nach Ergebnis sein, ob der zunächst harte Weg der Trennung mittelfristig weniger deine Seele belastet als eine Stagnation in der jetzigen Situation und das verschwenden von Zeit, die Dich an deinem persönlichen Vorankommen hindert.

Wir haben alle nur dieses eine Leben und verdient es glücklich zu leben.
Zu einem gewissen Anteil, betreffend auch Beziehungen, haben wir das Glück sogar durch Entscheidungen selbst in der Hand.

05.10.2020 09:26 • x 1 #34


Thuja

Thuja


13
1
7
Glaub mir, diese Frage stell ich mir doch selbst, deswegen hab ich mich hier gestern angemeldet um auch eure Sichtweise zu diesem Thema zu bekommen. Denn mein Freund stellt es so dar, als wäre alles nicht schlimm und normal. So nachdem Motto, ich würde ja übertreiben, die anderen würden ja das gleiche tun wie er.

Zitat von LostGirl1:
Nochmal die Frage:

05.10.2020 09:29 • x 1 #35


Anker1

Anker1


1277
2402
Zitat von Thuja:
Denn mein Freund stellt es so dar, als wäre alles nicht schlimm und normal. So nachdem Motto, ich würde ja übertreiben, die anderen würden ja das gleiche tun wie er.


Weil es für ihn richtig ist und Verständnis keine Einbahnstraße ist.

Dir fehlt das Verständnis für ihn und umgekehrt, weil ihr jeweils eine andere Denkweise von Richtig habt.

Du kannst also erfolglos säbelrasselnd einen Krieg ausfechten, indem Du ihn von Deinem Richtig überzeugen willst und dabei deine Energie verschwenden
oder
genau diese Energie nutzen um Dich frei zu machen.

Menschen verhalten sich genau so wie sie es für richtig erachten.

Dein Job ist nicht ihm deine moralischen Vorstellungen einzutrichtern, sondern Dich konsequent und bestimmt ,dementsprechend und folgerichtig, zu distanzieren und bei Dir selbst zu bleiben.

05.10.2020 09:36 • x 1 #36


T4U

T4U


10693
14056
Zitat von Thuja:
die anderen würden ja das gleiche tun wie er.

hehe Eigentor

alle Anderen, also Mittelmaß, auch er

05.10.2020 09:40 • x 1 #37


T4U

T4U


10693
14056
weißt du, Liebe inspiriert aber sie baut dir nicht den Weg zu. Wenn er gerne sich berauscht und vor der Realität flüchtet, darf er das gerne tun. Ist ja seine Brause.

Doch wenn du dir jemanden wünscht, mit dem viel mehr möglich ist, sei es Kanufahrten auf der Donau oder Segelfliegen in der Rhön oder Santiago de Compostela, dann rate ich zu einer Veränderung des Gegenübers. Zeitnah.

05.10.2020 10:40 • x 1 #38


LostGirl1


1683
3161
Zitat von Thuja:
um auch eure Sichtweise zu diesem Thema zu bekommen

Die Frage ist ja, warum bist Du noch bei ihm?
Die Gründe dafür kannst Du nur in Dir selbst finden. Was sollen da andere Ansichten von außen helfen?
Es geht ja um Deine Motivation, eine solche Beziehung (noch) zu führen.

05.10.2020 10:47 • x 1 #39


Baumo


1394
1
1219
Das Problem ist ja...ich weiss ja nicht wie alt ihr seid. Aber er wird mit 40 in einer Mietwohnung leben, wahrscheinlich arbeitslos, ungesund wegen seiner Suchtmittel, kein Sport, zuwenig Tageslicht etc. , verkümmerte Muskeln, Rückenschmerzen, wahrscheinlich übergewichtig....von der Depression die sich verfestigt ( die jetzt noch in den Anfängen ist) die noch dazukommt brauch ich nix erzählen..
Es könnte auch Alk. oder Spielsucht die kostet dazukommen...seine Ernährung wird sicher nicht die beste sein jetzt schon...
Wenn du Eigentum haben willst und dir was erschaffen und kinder die mit ihrem Papa rädchen fahren und überhaupt einen papa der in der Lage ist seine Kinder abzuholen und zu fördern..dann hau ab! Sicher ist es schwierig weil er sicher ein netter Mensch ist aber er wird seinen popo niemals hochbekommen und du wirst es immer schwer mit ihm haben.

05.10.2020 11:48 • x 1 #40


Tatiana

Tatiana


217
2
241
Eigentlich ist es simpel: Eine Beziehung kann man nur mit jemandem haben, der das auch wirklich will. Denn man muss Zeit reinstecken, Aufmerksamkeit etc. Das geht nicht automatisch und daher nur, wenn der Wille bei beiden da ist. Du kannst ihm dann noch 100x sagen, dass du gerne mehr machen möchtest und zB ein Eis essen gehen willst und trotzdem wird er es dann "to go" haben wollen. Er muss wollen, oder nichts geht.

Und im Moment klingt es wirklich nach einer Sucht. Es ist ja so recht bequem- er muss nicht viel mit dir machen und er hat trotzdem auf dem Papier eine Freundin. Die das so mehr oder weniger auch mitmacht.

Ich würde sagen, trenn dich NICHT auf Zeit, sonst denkt er im Hinterkopf noch "Nicht schlecht, jetzt hab ich erstmal ungestört Zeit und ...ist ja nur ne Pause". Warum sollte er da viel nachdenken?

Ich würde sagen, trenn dich und sag klar, dass es daran liegt. Dass du nicht alleine in einer Bziehung sein möchtest. Es kommt mir vor, als ob der Mann tief fallen muss, damit ER sich wirklich überlegt, dass ER was ändern möchte. Dazu gehört, glaube ich, dass sein Leben etwas auseinander fallen muss; dass du weg bist, damit er sieht "So ohne reale Kontakte fühle ich mich nicht besser, sondern schlechter". Genau wie einer Alk. ist das sehr hart, keine Frage. Aber die Motivation muss immer vom jenigen welchen kommen..

05.10.2020 12:12 • x 2 #41


Thuja

Thuja


13
1
7
@tatjana, danke für deinen post. Anfang des Jahres waren wir getrennt und nach 6. Wochen wieder zusammen gekommen, da er beteuerte, sich mehr zu bemühen etc. Leider nix. Denn corona mit dem lockdown führte nur dazu, dass er sich weiter darauf ausruhen konnte und einen Grund mehr hatte, bequem sich seinen süchten zu widmen ohne Rücksicht auf Verluste. Ich glaube auch, dass es bei ihm keine "superheilung" in ein paar Wochen geben wird.

05.10.2020 12:27 • x 1 #42


Nautica887


87
6
109
Wichtig ist echt, wie DU die Dinge siehst. Manche Partner wollen einem manchmal einreden, dass man total falsch liegt, mit den eigenen Empfindungen. Und das ist unfair, denn es geht zur Hälfte auch um dich in der Partnerschaft.
Hast du eigentlich einen Bekanntenkreis oder Freunde/Familie, die dich nach der evtl. Trennung etwas unterstützen könnten? Brich nichts übers Knie, überlege dir die oben genannten Punkte (deine Prioritäten im Leben und wie gut sich das mit ihm deckt) gut. Nur dann kannst du für dich eine Entscheidung treffen, hinter der du voll und ganz stehst.

05.10.2020 13:45 • x 1 #43


Tatiana

Tatiana


217
2
241
Ja, das ist echt schwer. Sagen wird mal, ihr würdest es wieder ähnlich machen, euch trennen und er kommt wieder an un beteuert, dass alles ganz anders ist. Was machen?
Ich würde dann in dem Fall klar sagen, dass ihr das schon mal so gemacht habt und dass du dieses Mal auf Taten achten wirst; nicht Worte. Ich würde 'dateing' fordern, nicht "Wir sind jetzt wieder zusammen". Und je nach dem, wie schlimm es bei ihm ist mit dem Spielen, würde ich es sogar irgendwie damit verbinden.

05.10.2020 14:25 • x 2 #44



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag