Er liebt mich nicht mehr - von heut auf morgen

Depri81

6
1
Hallo, also ich hab auch mal ein wenig mitgelesen und mich nun entschieden meine Gedanken und Unsortiertheit mit euch zu teilen.
Vor ca. 6 Wochen hat sich mein Freund von mir getrennt, wir waren 5 Jahre zusammen, ich habe 2 Kinder mitgebracht und letztes Jahr sind wir in ein Haus zusammen gezogen, das er gekauft hat. Davor haben wir auch schon zusammen gewohnt. Das Haus wurde von uns komplett saniert, wir haben also die letzten 1,5 Jahre auf einer Baustelle gewohnt und nur Stress gehabt, wir haben viel gestritten und nun nach einem weiteren Streit kommt er und sagt einfach so, das war´s ich will nicht mehr, ich liebe dich nicht mehr. Du hast Zeit, aber ich will das ihr auszieht. Ich kann es einfach nicht verstehen, wir wollten hier ein gemeinsames Zuhause haben und noch bevor man das geniessen kann und ohne eine Chance oder ein Gespräch geht er einfach, er lässt nichts mehr zu. Und mir fällt es sehr schwer irgendwie damit umzugehen. Meine Kinder leiden ja auch darunter, sie haben zu ihrem Vater keinerlei Kontakt und haben in ihm einen Papa-Ersatz gesehen, all das juckt ihn nicht mehr. Man fühlt sich so ausgenutzt, ich bin so verletzt und traurig und fühle mich furchtbar hilflos…

09.01.2015 10:40 • #1


tamtam

tamtam


86
7
29
Hallo,

das hört sich ja wirklich ganz furchtbar an. Ich war/bin in einer ähnlichen Situation und ich kann dir mal sagen, was mir geholfen hat:

- reden, reden, reden ... erwarte von ihm keine Antworten, er scheint dafür nicht mutig genug zu sein. Rede mit anderen Menschen, die werden dir helfen, zu verstehen wie das passiert ist und sie werden dich ermutigen, diesen schweren Schritt als Chance für dein weiteres Leben zu sehen. Vielleicht haben diese Menschen ja auch eine Sicht auf eure Beziehung, die du bis dahin noch nicht hattest. Sie werden dir helfen zu verstehen, dass eben nicht alles gut war und dass es vielleicht auch für dich gut ist, von dieser Beziehung entfernt wurden zu sein.

In Bezug auf deine Kinder: Mein Freund ist auch weg, von einem auf den anderen Tag. Auf die Nachfrage, ob Kontakt zu Felix haben möchte, hat er gesagt, dass würde ihm zu sehr wehtun.

Das hat mich echt wach gerüttelt. Ein Mann, der Zeit im Leben eines Kinder verbringt und sich dann einfach verabschiedet (aus egoistischen Gründen) ist nichts wert. Ich sehe mich als Beschützerin meines Sohnes. Ich bin froh, dass er weg ist denn jemand der so egoistisch handelt, hat es nicht verdient in seinem leben zu sein.

Eventuell hilft dir dieser Gedanke ja auch, er hat mich über die ersten Tage gebracht.

Wenn du verstanden hast, dass es vorbei ist (im Kopf) wird dein herz immer noch schmerzen aber es wird weniger. Wenn der Kopf es verstanden hat, fängt das Herz an zu heilen.

Schreib gerne weiter wenn du magst, mir hat das in den ersten Tagen (und auch jetzt noch) sehr geholfen.

09.01.2015 12:36 • #2



Er liebt mich nicht mehr - von heut auf morgen

x 3


Depri81


6
1
Hallo,

danke für deine Antwort und deine lieben Worte.

Ja, genau das ist es, wenn der Kopf doch verstehen würde... Ich hab halt immernoch Hoffnung und auch wenn ich natürlich wütende Phase habe, in denen ich auch weiß das es einfach nur furchtbar egoistisch von ihm ist, möchte ich doch eigentlich so gern die Dinge zwischen uns klären. ICh hoffe das ich es irgendwann schaffe, das ganze als positiv für mich zu betrachten, aber im Moment bin ich einfach nur unendlich traurig und verstehe einfach nicht wie jemand, dem man so vertraut hat, einen einfach so behandeln kann. Wenn man doch solch eine weitreichende Entscheidung getroffen hat, dann kann man doch nicht ohne Kampf alles wegschmeissen.

Ich habe das Glück viele liebe Menschen um mich zu haben, die auch viel mit mir reden... Aber im Moment dreht sich einfach alles noch im Kreis...

09.01.2015 12:47 • #3


tamtam

tamtam


86
7
29
Ja aber es wäre auch komisch wenn es nicht so wäre. Du hast die Gabe zu lieben. Edith Piaf hat in C'est l'amour gesungen, dass es keine Liebe ohne Tränen gibt. Das stimmt.

Der Schmerz den du fühlst ist real, er ist da weil du liebst. Ohne ihn wären viele andere Dinge in deinem Leben nicht möglich.

Ich denke für dich ist es wichtig eine Entscheidung zu treffen. Willst du ihn zurück. Dann kämpfe ... wenn er es nicht will dann musst du die Entscheidung treffen ihn gehen zu lassen. Für mich ist es wichtig zu wissen, dass zwar er Schluss gemacht hat (mir wäre es lieber, ich wäre es gewesen) aber ich habe immer noch die Entscheidung für mich ihn loszulassen. Ich kann loslassen, wenn ich will. Wenn das imKopf ist beginnt der Heilungsprozess.

Überlege dir, wie lange es sich lohnt Hoffnung aufrecht zu halten und ob du dir nachdem er gegangen ist je wieder vertrauen könntest.

Wir haben schon einmal Schluss gemacht und sind dann wieder zusammen gekommen. Ich habe es nie überwunden und mich ständig in der Beziehung gequält.

Du bestimmst über dein Leben, er ist nur ein Teil davon. Es gibt andere Dinge, die dein Leben ausmachen.

09.01.2015 13:02 • #4


Depri81


6
1
Genau diese Klarheit fehlt mir im Moment... Meine Gedanken kreisen hin und her und ich bekomme es einfach nicht hin, mich zu sortieren. Ich meine, er hat eine klare Entscheidung getroffen, warum soll ich mir da Hoffnung machen, wenn ich realistisch denke, dann weiß ich ja auch das es keinen Sinn macht, ich will ihn ja auch nicht überreden, sondern möchte schon einen Partner an meiner Seite haben, der mich liebt und mit mir zusammen sein will... Aber es kommen eben immer wieder all diese wirren Gedanken hoch...
Ich kann mich kaum auf etwas anderes konzentrieren...

09.01.2015 13:24 • #5


tamtam

tamtam


86
7
29
Wenn ich es richtig verstanden habe, wohnst du in seinem Haus? Das ist natürlich doof. Sicher wäre es wichtig für dich, dir schnell etwas neues zu suchen.

Mein Freund hat bei mir gewohnt und ist ausgezogen. Ich habe alle (und damit ich alle!) Dinge eingesammelt, die mich an ihn erinnern. Habe seine Nummer, Mail, etc. gelöscht. Dann habe ich überlegt was ich mit ihm nie machen konnte. Habe noch nie so viele nette Leute kennen gelernt wie in dieser Woche.

Ich nehme mir zwischendrin ganz bewusst Trauermomente (immerhin muss sich mein Herz ja erholen) und die sind auch immer noch sehr schwer.

Wenn du weißt, dass er nicht zurück kommt solltest du anfangen etwas Neues zu suchen. Fällt erstmal schwer aber Glück kommt durch tun und nicht durch denken Zwing dich, jeden tag einen kleinen Schritt in deine Unabhängigkeit zu gehen. Tu Sachen die dir gut tun, so kannst du Gedankenschleifen durchbrechen (denn Gedanken machen hilft aber Akzeptanz dass irgendwann alles gedacht wurde ist auch wichtig).

Schreib hier ein Tagebuch und sie deine kleinen Fortschritte.

Vor einer Woche saß ich in einem Hotelzimmer in der französischen Pampa und es war die schlimmste Nacht meines Lebens. Ich dachte ich überlebe das nicht. Er hat mir gesagt er liebt mich aber mit mir zusammen zu sein schmerzt ihn zu sehr. Sein Vater hat mich dann aus dem Haus entsorgt. Mir wurde also der Trennungsprozess auch weggenommen.

Ich hätte nicht gedacht, dass aktiv werden so sehr helfen kann. Es ist eine wunderbare Erfahrung und ein Lichtblick in diesem grauen Momenten. Ich weiß, wenn es mir schlecht geht (meistens früh morgens) dass es heller Momente geben wird. Jeden Tag kommt ein bisschen mehr Licht in mein Leben. Irgendwann gibt es dann einen dicken fetten Regenbogen auf dem ein Prinz auf einem Pferd geritten kommt (dafür geb ich mir aber noch ein paar Monate ;P)

Hier übrigens noch eine Lebensweisheit (sorry, ich mag die): Stark machen und Dinge die wir tun obwohl sie uns Angst machen. Sie zeigen uns, dass die Grenzen die wir uns selbst auferlegen nicht existieren, sie schaffen Selbstvertrauen, sie machen uns zu Personen die leuchten.

Meine Therapeutin hat etwas sehr schönes zu mir gesagt: Ich muss stark sein für meinen Sohn. In diesen Momenten sind wir ein Vorbild für unsere Kinder. Wir zeigen ihnen, dass Trennungen und Abschied zum Leben gehören. Das es weh tun kann aber dass das Leben nicht aufhört und dass wir für bessere Zeiten kämpfen. Ich bin froh meinem Sohn zu zeigen, dass ich das kann, ich bin ein Vorbild für ihn.

09.01.2015 13:41 • #6


Depri81


6
1
Ja, ich suche schon aktiv nach einer Wohnung, was in unserer Gegend nicht einfach ist und noch örtlich gebunden, da ich nicht möchte das die Kinder nach so kurzer Zeit schon wieder in eine komplett neue Umgebung ziehen. Es kann sich plötzlich was ergeben oder eben noch länger dauern...

Wenn ich deinen Text lese... merke ich das ich einfach noch nicht bereit bin los zu lassen und nach vorn zu schauen...

Ich habe in der nächste Woche auch einen Termin beim Therapeuten...

Was meine Kinder angeht, denke ich schon das ich ihnen zeige das ich stark bin und auch halt gebe... Wir haben schon viele schwere Zeiten durchgestanden und auch das werden wir schaffen, daran zweifel ich nicht

09.01.2015 13:55 • #7


tamtam

tamtam


86
7
29
Applaus, dass du es schaffst für deine Kinder stark zu sein.

Eines Tages wirst du merken, dass du plötzlich den Gedanken fassen kannst, abzuschließen. Es ist dann einfach da ... aber es ist das Resultat, dass dein Herz angefangen hat, Dinge zu verarbeiten.

Hier noch ein schöner Spruch (ich verspreche es ist der letzte für heute):

Der Schüler ging zum Meister und fragte ihn: "Wie kann ich mich von dem, was mich an die Vergangenheit heftet lösen?" Da stand der Meister auf, ging zu einem Baumstamm, umklammerte ihn und jammerte: "Was kann ich tun, damit dieser Baum mich loslässt?"

Ich wünsche dir viel Kraft und würde mich freuen, wenn du auch schreibst, wenn es dir schon besser geht. Das ist immer sehr motivierend für andere (also aus meiner Sicht).

LG und fühl dich gedrückt.

09.01.2015 14:11 • #8


Depri81


6
1
Gestern hab ich erfahren das er schon eine neue hat... War ein mieser Schlag in den Magen ... Aber das wird es wohl für mich leichter machen... Noch mehr Ar. geht eigentlich nicht

10.01.2015 15:18 • #9


Pep


332
2
34
Depri 81 ich habe gestern das gleiche erfahren, sogar das ich wohl betrogen wurde

Lass es uns als Chance sehen, die Hoffnung zu begraben und nach vorne schauen

10.01.2015 15:21 • #10


Bel


Hallo Depri81
Ich hab auch sowas hinter mir. Bei mir waren es 27 Jahre und plötzlich von einem auf den anderen Tag war er nicht mehr glücklich und liebt mich nicht mehr. In der vergangenen Woche war ich noch total am Ende, seit Mittwoch geht es bir erstaunlicher Weise viel besser.
Ich sag mir immer wieder jemand der mich nicht mehr liebt dem brauch ich auch nicht nachweinen und er hat mich auch gar nicht mehr verdient

Denke immer an dich und deine Kinder das ist das wichtigste zur Zeit. Lenk dich ab, mit schönen Dingen. Telefoniere stundenlang mit einer Freundin oder lade Freunde ein und kocht was zusammen. Das habe ich gestern Abend gemacht. Macht Spaß und lenkt ab. Das ganze grübeln warum und wieso bringt einen eh nicht weiter. Sicher es ist sehr sehr schwer, das weis ich. Meine Freundin hat gestern gesagt: wer etwas aufgibt, um was Besseres zu haben, verliert am Ende beides. An diesem Spruch ist was wahres dran. Kopf hoch es wird wirklich besser.

Ich drück dich ganz fest

10.01.2015 20:46 • #11


Depri81


6
1
Danke für deine Antwort und deine aufmunternden Worte.
Mir ging es die letzten Tage wirklich besser, ich habe mich auf mich konzentriert und konnte mich auch ganz gut ablenken. Seid gestern ist es wieder ganz schlimm. Ich vermisse ihn so sehr. Die Gespräche und die Nähe... Ich kann seine Entscheidung ja verstehen, nur eben nicht mit dieser Konsequenz, wir haben uns im letzten Jahr im Kreis gedreht, beide immer Erwartungen gehabt, die nicht erfüllt wurden. Aber ich denke eben das liebe und Freundschaft die Basis ist und man an allem anderen arbeiten kann und es verletzt mich so sehr das er es nicht so sieht und ihm unsere Beziehung anscheinend nicht so viel wert war um zu kämpfen...

16.01.2015 12:31 • #12



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag