57

Es reicht, keine Kraft mehr - wem ergeht es ähnlich?

zeitreise

Erst eine Trennung mit anschließender Scheidung, drei Todesfälle in der Familie innerhalb weniger Monate, pflegebedürftige Mutter, dann der Lockdown, seit Dezember Ausgangssperre am Abend, seit Monaten Home Office ohne jegliche soziale Kontakte. So sahen meine vergangenen 4 Jahre aus und einfach keine Zukunftsperspektive in Sicht.

Es fehlt mittlerweile massiv an Kraft, Lebensmut und Freude. Ich bin einfach nur noch müde, traurig, erschöpft und ohne jede Kraft und Willen.

Wem ergeht es ähnlich und möchte darüber berichten?

LG

03.03.2021 02:11 • x 4 #1


Lebensfreude

Lebensfreude


7819
4
11646
es tut mir leid, dass du dich so fühlst. Es war einfach viel, was du erleben mußtest.
Dass du dich kraftlos und müde fühlst, ist normal.
Einiges habe ich auch erlebt, aber inzwischen betrauert und verarbeitet.

Ich möchte dich nur trösten und dir Mut machen.
Und dich unbekannterweise mal ganz doll drücken.

Hast du Hilfe und Unterstützung von deiner Familie, Freundinnen?
Bist du in einer Trauergruppe?

03.03.2021 02:17 • x 1 #2



Es reicht, keine Kraft mehr - wem ergeht es ähnlich?

x 3


zeitreise


Uih, so rasch schon eine Antwort

Außer meiner Mutter gibt es zwischenzeitlich keine Familie mehr. Da ich mich seinerzeit zu 100% auf meine "eigene" Familie fixiert habe, sind die Freunde leider auch auf der Strecke geblieben.

Aktuell fehlt es an Ansprechpartnern oder wenn man sich versucht jemand anzuvertrauen, heißt es halt, man(n) soll nicht jammern.

Egal, dass wird schon wieder.

LG

03.03.2021 02:23 • #3


Lebensfreude

Lebensfreude


7819
4
11646
wie man soll nicht jammern? Da hast du falsche Ansprechpartner gehabt.
Es gibt ein gutes Forum: Aspetos Trauerforum.

Vielleicht kannst du alte Kontakte wieder aktivieren?

Und hier ist auch immer jemand. Du bist nicht allein!

03.03.2021 02:25 • x 3 #4


Landlady_bb

Landlady_bb


2686
4
3778
Ob @Holzer60 vielleicht helfen kann? Der findet auch immer gute Worte zum Trösten. Mir fehlen sie im Moment leider, denn in deiner Situation, lieber @zeitreise , würde ich verzweifeln.

03.03.2021 02:29 • x 4 #5


Lebensfreude

Lebensfreude


7819
4
11646
hast du Unterstützung bei der Pflege deiner Mutter? Kommt ein Pflegedienst?
Hast du Kontakt zu einem ambulanten Hospizdienst? Da arbeiten viele Ehrenamtliche..

03.03.2021 02:31 • x 1 #6


zeitreise


Du bist lieb! Über den Verlust meiner Geschwister und den Vater bin ich weitestgehend hinweg. In diesem Punkt macht mir deutlich mehr der "Verlust" von meiner geschiedenen Frau oder den Kindern zu schaffen. Man wird halt tagtäglich damit konfrontiert, wie gut es ihnen geht, was ja auch sehr schön ist!

Ich weiß, dass man hier nicht alleine ist und genau deshalb habe ich diesen Thread eröffnet. Da sich jedoch wohl der Großteil der ForumsuserInnen mit ähnlichen Schwierigkeiten herumschlägt, wollte ich mein Thema auch nicht in den Mittelpunkt rücken sondern eher hören, wie es anderen ergeht oder wie sie damit umgehen.

Dein Nickname "Lebensfreude" gefällt mir übrigens, so sollte es eigentlich auch sein!

LG

03.03.2021 02:36 • x 3 #7


BrokenHeart

BrokenHeart


5191
5776
Mir erging es mal sehr ähnlich ..... aber da ist auch die Zeit, die zwar keine Wunden heilt, sie es aber erträglich macht .,...
Ich habe irgendwann verstanden, warum es alles so sein muss oder so ist ....

Vertrau Dir selbst und gebe Dir Zeit, auch, wenn es schwerfällt, aber es lohnt sich

03.03.2021 02:45 • x 4 #8


Landlady_bb

Landlady_bb


2686
4
3778
Verglichen mit dem, womit du dich gerade herumschlägst, lieber @zeitreise , sind meine "Baustellen" halb so wild.
Deshalb hilft es mir schon, hier zu schmökern und 'n bisschen mitzuschreiben, auch mitzublödeln usw. Zeigt es mir doch, dass ich mit meinem Gedankensalat nicht allein bin und dass es etliche gibt, die's echt schwer haben.
Das mit deiner pflegebedürftigen Mutter geht mir gerade recht nah, denn ich wüsste aus jetziger Sicht in einer solchen Situation keinen Rat.
Geschieden bin ich ebenfalls, jedoch habe ich keine Kinder, so dass mir ein solcher Verlust erspart geblieben ist und ich auch diesbezüglich keinen Rat für dich habe.
Aber du hast dein Thema ja erst ganz frisch eröffnet, und so drücke ich dir die Daumen, dass dir andere Foris besser weiterhelfen können als ich.

03.03.2021 02:53 • x 2 #9


BrokenHeart

BrokenHeart


5191
5776
Meine Mutter ist 6 Wochen nach meinem 11. Geburtstag gestorben. Eine meiner Schwestern wurde 5 Jahre später krank mit einem Gehirntumor und starb, als ich 20 Jahre alt war. Dann starb meine Stiefmutter, die ich auch 20 Jahre hatte und, mein Vater das zweite Mal ein Witwer und starb 4 Jahre später, 6 Monate danach auch eine weitere Schwester von mir ....
Ich habe viel mitgemacht, lebe immer noch, wenn auch sehr eingeschränkt mit einem Spenderorgan ...... aber ich lebe und freue mich über Kleinigkeiten ...
Leben ist anders
Ich liebe das Leben ..... (Vicky Leandros)

03.03.2021 03:11 • x 6 #10


Unicorn68

Unicorn68


2098
1
3136


Das ist jetzt angebracht.

Hallo lieber zeitreise, wäre es schön, wenn es das gäbe... oder auch nicht.

Du hast ja harte 4 Jahre hinter Dir, genau HINTER Dir. Wer weiß, was die Zukunft alles bringt.

Auf jeden Fall bist Du hier nie alleine und hast auch schon gelesen, jeder hat seine eigene Geschichte.

Kopf hoch, es ist schön, dass es Deiner getrennten Familie gut geht. Dir wird es auch wieder gut gehen.
Melde Dich bei Freunden, Du wirst erstaunt sein, wie offen viele sind.

Durch meine Geschichte habe ich viele uralte Freundschaften wieder aufleben lassen.

Wie alt sind denn Deine Kinder?

03.03.2021 03:52 • x 3 #11


Lalalana1

Lalalana1


514
871
Wenn der Thread schon so anfängt was soll man auch sagen:( Also wenns Dir hilft....mir geht es auch so just gerade. Gefühlt jedenfalls. Der letzte Auslöser war das mein kleiner Hund (1,5 Jahre) vor einer Woche blind geworden ist und es zerreißt mir das Herz. Zu anderen Themen sag ich auch nichts mehr... kein Bock auf Wettbewerb dafür wem es "schlechter" geht. Aber auch meine letzte 4 Jahre (was ein Zufall) waren ausserordentlicher Horror im Vergleich zu den anderen 31.

Was hilft? Tja....Wahrscheinlich durchhalten, darauf schauen was man hat und lernen sich über kleine Sachen zu freuen

03.03.2021 04:15 • x 1 #12


Unicorn68

Unicorn68


2098
1
3136
Zitat von Lalalana1:
Wenn der Thread schon so anfängt was soll man auch sagen:( Also wenns Dir hilft....mir geht es auch so just gerade. Gefühlt jedenfalls. Der letzte Auslöser war das mein kleiner Hund (1,5 Jahre) vor einer Woche blind geworden ist und es zerreißt mir das ...


Wenn es Dich so nervt, warum schreibst Du dann hier?

Es geht ja wohl nicht um Wettbewerb, sondern sich nicht so total allein fühlen.
Stell Dir vor, manchen hilft es.

Man muss nicht überall mitschreiben.

Tut mir leid mit Deinem Hund und dass Du Dich hier in einem Wettbewerb siehst.

03.03.2021 04:48 • x 4 #13


Heffalump

Heffalump


16946
23582
Zitat von Lalalana1:
kein Bock auf Wettbewerb dafür wem es "schlechter" geht

hm
Sagt viel über Dich aus, wenn du da Wettbewerb siehst.
~

Btw, ich habe mir, wo endlich die Gärtnereien wieder offen haben, was buntes gegönnt. Drei Gefäße bepflanzt um wieder auf blühendes zu sehen. Wenn ich die letzten Jahre so betrachte - man braucht für sich kleine Oasen zum Luft holen, zum Augenblick genießen.
Energiepegel füllen.

03.03.2021 06:17 • x 1 #14


Rheinfee


604
2
876
Fühl dich umarmt! Du bist nicht alleine und die Kombination aus all diesen Ereignissen ist etwas was man alleine kaum stemmen kann.
Schreib hier im Forum, Rede mit einem Therapeuten, such dir nette Mailkontakte die einfach "da sind" wenn die dunklen Wolken sich nicht vertreiben lassen.

03.03.2021 09:33 • x 2 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag