2

Es würde nicht funktionieren, aber ich vermisse ihn so

greenyxx

Hallo, ich weiß eigentlich ist es unsinnig, das hier rein zu schreiben und jeder hat das schon erlebt und ich weiß man kommt darüber hinweg und es kommt ein Neuer und blablabla...

Meine erste Beziehung ging in die Brüche, weil mein Freund mich betrogen und belogen hat und ich nach 2,5 Jahren endlich die Kraft und so die Schnauze voll hatte, dass ich ihn verlassen konnte.

Meine zweite Beziehung ging in die Brüche, weil wir völlig unterschiedliche Charaktere sind, völlig unterschiedliche vorstellungen vom Leben und von der Art und Weise, eine Beziehung zu führen hatten. Wir haben uns am Ende nur noch gezofft und die Trennung war eine einzige Erleichterung.

Aber bei meiner letzten Trennung stehe ich irgendwie vor einem Rätsel. Mein Ex ist ein wundervoller Mensch, charakterlich sehr in Ordnung, wir haben ein sehr ähnliches Nähe-Distanz-Bedürfnis, wir haben ähnliche Hobbies, einen ähnlichen Lebens-Stil, er ist sehr attraktiv... Ich war einfach im 7. Himmel. Ich war so unglaublich verliebt in ihn! Und doch hat mich die Beziehung einfach immer innerlich aufgewühlt, war anstrengend für mich, obwohl ich es nicht wahr haben wollte. Der Grund dafür war, dass wir einfach kommunkativ nicht auf einer Wellenlänge waren. Ich hatte bei Gesprächen mit ihm einfach nie das Gefühl, dass er mich SIEHT, dass er sieht wer ich bin, was ich meine, wie ich was meine. Er hat mich einfach nicht gesehen. Anders kann ich es nicht ausdrücken. Wir hatten auch nicht den gleichen Humor. Meist habe ich das Wochenende bei ihm verbracht. Und nach einer zeit ist mir aufgefallen, dass ich nach dem Wochenende irgendwie immer down war. Es hat mich ausgelaugt. Ich konnte irgendwie nicht wirklich sein wie ich bin bei ihm. Und doch war ich ihm obsessiv verfallen. Selbst der S. war nicht soooo weltbewegend, er war... okay bis gut. Aber irgendwas hat mich derart gefangen genommen - die Art wie er schaut, wie er lacht, wie er redet, wie er riecht... Seine lange Leitung, seine tiefe Stimme...

Es klingt komisch, aber ich könnte ihn stundenlang anschauen und liebevoll bewundern, fasziniert betrachten, ich hab ihn sooo gern - aber ich kann nicht mit ihm zusammen sein. Er verwirrt mich, ich "muss" mich für ihn verbiegen. Er versteht mich nicht wie ich bin. Mir ist immer klarer geworden, dass ich mich verlieren werde, wenn ich mit ihm zusammen bleibe.
Und doch hat uns irgendwas verbunden, was ganz tief Seelisches. Er hat Gefühle in mir ausgelöst, irgendwie "Ur-Gefühle", die ich davor noch nicht kannte.
Dennoch musste ich mich von ihm trennen. es ging mir immer schlechter in der Beziehung, obwohl ich ihm nichts vorwerfen konnte. Er ist ein sehr ruhiger Mensch und wir konnten nie so richtig zusammen lachen. Dabei bin ich eigentlich ein ziemlich alberner, lustiger Typ. Mir fehlte einfach der Gegenpart, der geistreiche Witz, einfach der Humor. Aber irgendwas "Krankes" hat uns zusammengeschweißt. Manchmal wenn ich mit ihm zusammen war, hatte ich so eine unheimlich tiefe innere Ruhe, die ich davor so nicht gekannt habe.

Ja, wie gesagt, ich musste mich leider Gottes von ihm trennen, weil es mich kaputt gemacht hat. Irgendwas in der Beziehung hat mich kaputt gemacht. Ich hab aus tiefster Seele Rotz und Wasser geheult als ich ihn verlassen habe. Bei meinem Freund davor war ich einfach nur froh als es vorbei war. Aber hier lag ein Stück meines Herzens in seiner Hand.

Und da wir nur 3 km voneinander entfernt wohnen, sehe ich ihn trotzdem noch öfter. Manchmal wenn ich sehr gut gelaunt bin, ist es mir egal. Und manchmal zerreißt es mir fast das Herz. Wir waren 1 Jahr zusammen, und 4 Monate nach der Trennung sitze ich immernoch hier heulend vor dem PC.

Er meinte nach langwierigen Diskussionen, er versteht es wenn ich ihn ziehen lassen muss. Bei meinen ersten Zweifeln hat er noch um mich gekämpft. Letztendlich ließ er mich dann los, ließ mich ziehen ohne Vorwürfe oder irgendwelchen spinnerten Aktionen. Er meinte, er hätte mich nicht verlassen, er wollte mit mir zusammen ziehen, hatte Zukunfspläne. Aber mein Bauchgefühl und auch meine Seele sagten, dass ich gehen muss.

Aber warum hänge ich immer noch sooooo an ihm? Wenn er mir garnicht gut tut (obwohl er mich absolut nicht schlecht behandelt hat), warum bin ich so zerrissen? Was ist das für eine Logik?
Bisher konnte ich meine Trennungen immer nachvollziehen. Aber das hier macht mich fertig

Ich war gerade in derselben Kneipe wie er und musste gehen, weil es mich einfach fertig gemacht hat. Ihn zu sehen und zu wissen, dass ich nicht mehr dazu gehöre. Dass ich nicht mehr Teil seines Lebens bin, und dass es meine bewusste Entscheidung war. Ich kann nicht anders, aber es tut trotzdem weh.

Hat irgendjemand eine Ahnung, was das sein soll?
Was lässt mich innerlich daran festhalten?
Ich weiß selbst, dass das noch nicht abgeschlossen ist. Ich denke oft an ihn und vermisse ihn auch. Ich will mir garnicht vorstellen, dass wir irgendwann wie "alte Bekannte" voreinander stehen.

Und trotzdem funktioniert mein Kopf klarer wenn er nicht da ist. Ich bin ausgeglichener, lustiger, gelöster.

Mein Gott, das soll mal einer verstehen...
schei. Liebe.
Gute nacht.

03.06.2012 03:10 • #1


Tinta


129
1
33
Liebe greenyxx, das ist ein nur zu verständliches Gefühl. Immerhin habt ihr 1,5 Jahre miteinander verbracht und auch das hinterlässt Spuren. Ich weiß nicht ob es Liebe oder Bewunderung ist, was dich so quält. Wenn du aber nicht das Gefühl von Augenhöhe hast und dich "ausgelaugt" fühlst, wenn du von ihm gehst, war das die einzig logische Konsequenz um nicht völlig vor die Hunde zu gehen. Weißt du denn, weshalb du dich so gefühlt hast? Woher dieses Gefühl kam? Die Frage ist, ob du so hättest weitermachen können oder nicht und wie du dabei weggekommen wärst. Du hörst dich sehr zerrissen an.

Bist du tatsächlich lustiger, wenn er nicht in deiner Nähe ist?

Stell dir ruhig Fragen und versuche sie ehrlich zu beantworten. Dazu brauchst du aber Zeit und vor allem diese Distanz zu ihm und werde dir dann deiner Gefühle klarer. Offensichtlich hast du Teile von ihm bewundert und warst fasziniert, deshalb schmerzt es so.

Wünsche dir, dass du bald klar bist und weißt, ob du ihn oder dieses Gefühl vermisst.

Lieber Gruß

03.06.2012 11:16 • x 1 #2



Es würde nicht funktionieren, aber ich vermisse ihn so

x 3


Marge79


hallo greenyxx....es klingt für mich ein wenig nach: man kann nicht miteinander, aber auch nicht ohneeinander...wenn dem so ist, kann ich dich ein stück weit verstehen.
ich kannte bislang auch nur 2 gefühle nach einer trennung...entweder man war erleichtert, weil es einfach sowas von offensichtlich war, dass es nicht geht und man auch keine liebe mehr für den anderen empfindet oder man wurde verlassen und ist total am boden zerstört, weil man so sehr an diese liebe und beziehung geglaubt hat und der überzeugung war, es hat doch gepasst.
momentan bin ich auch in einer trennung...und obwohl ich sage, ich wurde von ihm verlassen, weil ich mich nämlich so fühle, habe ich aber selbst die trennung ausgesprochen, weil ich nicht mehr konnte.
ich liebe ihn, aber es frisst mich auf! ich habe mich ein stück weit selbst verloren mit diesem mensch....es gab punkte in denen ich diese seelische tiefe verbundenheit zu ihm gespürt habe und dann gab es diese dinge in denen wir total unterschiedlicher ansicht und meinung waren...die gemeinsame zeit war auch für mich immer sehr kräftezehrend, andererseits aber auch enorm verführerisch....ich habe immer gedacht, sowas ist wohl leidenschaftliche liebe...da steckt das wort leid nämlich mit drin und gelitten habe ich schon sehr.
meine freunde sagen zwar einerseits, ich hätte noch nie so glücklich gewirkt, wie mit ihm und wir wären so ein tolles und interessantes paar, aber andereseits sagen sie auch, er hätte mir nicht gut getan und in mir die negativen eigenschaften hervorgerufen....ganz schön verwirrend!
jetzt nach der trennung sagen sie ganz offen: wir wünschen uns, dass ihr nie wieder zusammenkommt! ihr habt euch gegenseitig nicht gut getan, obwohl wir euch als sehr verliebt und glücklich zusammen wahrgenommen habt, aber ihr habt euch beide selbst in dem anderen verloren...und das war das schädliche....das leiden schaft!
keine ahnung, ob es bei dir so ähnlich ist...ich dachte, da ein paar parallelen rausgelesen zu haben...vielleicht hilft dir ja meine sichtweise ein wenig bei deinem konflikt! alles gute!

03.06.2012 14:39 • x 1 #3


bear007


19
3
Hallo greenyxx,
ich dachte du schreibst über mich. Das selbe mache ich gerade mit. Wobei ich in der Phase bin dass ich am Boden liege, Prüfungen verschieben muss, in der Arbeit aufpassen muss dass ich nicht losweine. Bin am ende. Immer wieder habe ich mich gefragt ob es ein Fehler war zu gehen. Träume Nachts von ihm. (Wenn ich mal schlafen sollte!) Wie bei dir. Gespräche waren lala, S_x - Na ja. Trotzdem - Ich bin am Ende! Muss sehen wie ich mich wieder aufbaue. Ich verstehe Dich, kann jedoch "unsere" Situation nicht verstehen! Ich drück Dich und wünsche Dir Kraft!

14.09.2012 10:36 • #4


hinundher


Ich habe auch eine ähnliche beziehung von der ich gerad versuche mich zu trennen. bin seit 2 jahren mit meinem mitbewohner zusammen, am anfang fand ich ihn nie interessant, bis es irgendwann, nach ein paar glühwein zu mehr gekommen ist..
und die umarmungen haben sich soo gut angefühlt, so was hatte ich vorher wirklich noch nie erlebt - und ich habe schon ein wenig erfahrung:)
aber eine beziehung konnte ich mir nicht vorstellen..vorerst. aber durch´s gemeinsame wohnen kamen wir uns immer näher und konnten nicht mehr aufhören. irgendwann dachte ich auch, er ist es. Körperlich habe ich auch ein ur-gefühl, als würden wir verschmelzen.
aber die sache ist, wir sind auch so verschieden. ich bin 28 jahre alt, habe aber schon sehr viel erlebt und bin früh von zuhause weggegangen. ich lese viele bücher, denke viel über das leben nach und arbeite an mir.
er ist 2 jahre älter als ich, aber noch seehr jung im kopf. im dorf aufgewachsen und erst mit 27 von zuhause weg. er liest keine bücher, *beep* sehr viel und wir haben einfach einen sehr unterschiedlichen humor. wir können uns gar nicht ernsthaft unterhalten, geschweige denn philosophieren und dinge in frage stellen.
ich bin auch sehr unglücklich, sehe keine perspektive für uns und rede kaum noch wenn wir zusammen sind. ich bin dauernd eifersüchtig, weil ich denke, dass er mit anderen mehr spaß haben kann und dass er anderen frauen hinterherschaut. aber ich weiss gar nicht mehr was wahr ist.

jetzt wohnen wir immer noch zusammen in einer wg und ich bin sogar eifersüchtig auf eine mitbewohnerin. will mich auch trennen, weil es mir einfach nicht gut geht, aber es ist sehr sehr schwer. bin jetzt auf wohnungssuche..und ich hab ihn trotzdem sehr sehr lieb! manchmal fast wie eine mutter..

26.02.2013 22:07 • #5


bear007


19
3
Ich verstehe dich! Das alles kann man nicht erklären. Ich kann dir nur raten - Such dir eine Wohnung. Gehe und lerne los zulassen. Ich wünsche Dir Kraft!

28.02.2013 09:59 • #6


Tamlyn


Das klingt irgendwie evrwirrend für mich als Mann. Entweder ich liebe jemanden, oder halt nicht. Da gibts noch ein dazwischen?

Von meiner Ex kam die Aussagen: Sie liebt mich noch, aber es geht nicht. Sie hat Angst sich auf mich noch mehr einzulassen, weil ich Sie dann eventuell noch mehr evrletzen könnte.
Danach waren wir noch 2 mal zusammen und 3 mal wieder getrennt.

Eine ganze Zeit lang haben wir dann noch täglich miteinander geschrieben. Dann nur noch alle 2 Tage, dann alle 3 ... bis ich gesagt hab Sie solle sich doch bitte nicht mehr melden, weil ich nicht von Beziehung auf Freundschaft einfach so umschalten kann.

Ist das so ein Fall von " Sie kann nicht mit mir, aber auch nicht ohne"?
Das ist wirklich interessant was in euch vor sich geht. Ich kenn solche Gefühle halt nicht. Entweder ich liebe jemanden oder eben auch nicht.

03.03.2013 10:27 • #7


bear007


19
3
Äääh - Sorry. Ich bin ein Mann. Aber schon der Umstand dass deine (Ex) Freundin nicht mehr mag ist doch Grund genug sie "ziehen" zu lassen. Ich bin auch gegangen obwohl ich noch verliebt war. Aber ich wusste das es nicht klappen würde!

04.03.2013 09:30 • #8


Tamlyn


Oooh, hoppla. Da hab ich wohl was überlesen.

Du wusstest das es nichts wird. Bei mir dauert das wohl noch ne weile. Vielleicht kennst Du ja solche Situationen in denen man einfach nachdenkt: Was wäre wenn ich nicht dies oder jenes gemacht hätte...
Wenn ich diesen fehler nicht gemacht hätte, wäre sie trotzdem so arogant und abweisend zu mir...

05.03.2013 20:03 • #9


Noname76


Hallo Tamlyn...

die Frage, was wäre wenn ich diesen Fehler nicht gemacht hätte.

Die stellte ich mir auch, nur haben meine Freund mir dann auch mal den Kopf ausgerichtet und gemeint, dass viele andere Punkte auch nicht passen würden.

Zudem, wenn Liebe da ist, dann versuchen Beide, auch bei Fehlern, dies aus der Welt zu schaffen.

Ich muss nach einer On-Off-Beziehung auch dauernd grübeln, warum und wieso.

langsam kann ich es aber dabei belassen, dass einige Reibungspunkte einfach immer da sind, nicht lösbar.

Und ich empfinde meine Exfreundin als sehr "uninteressiert", was Selbskritik angeht.

So entstand dann auch ein Ungleichgewicht, sie hatte immer mehr Macht und ich hatte zu viele wunde Stellen.

Die wurden immer wieder genutzt, wenn man bei Ihr wunde Punkte oder störende Faktoren ansprach.

Kurzum, dann soll es so sein.

Wenn einer nicht mehr will... kannst Du noch so grübeln, was hätte anders laufen können.

Ich war übrigens erst 15 Jahre mit der ersten Frau zusammen (12 Jahre davon Ehe, wir haben zwei Kinder... hatten ein Häuschen)
Danach kam eben diese unruhige unharmonische Beziehung mit einer Frau, die 9 Jahre älter war und lauter kurze Beziehungen hatte (ich bin 37)

Wenn dann diese Frau auch selber lieber sagt, sie sei vielleicht beziehungsunfähig, anstatt eine gemeinsame Lösung zu suchen...

Dann ist wohl erst recht klar, dass sie lieber wieder neu anfängt, als sich Problemen zu stellen

Im Prinzip ist das für mich eine gewisse Erklärung, dass es nicht nur an mir gelegen hat und ich wirklich alles versucht habe...

Auch wenn man Fehler gemacht hat und hätte dies und das...

Du hast es aber in dieser Beziehung so gemacht, frag Dich andersrum, wäre es eine anderer Partner, hättest Du was anderes so und so gemacht oder dieser eine Fehler wäre unbedeutender gewesen....

Grüße

NoName76

11.03.2013 14:40 • #10


Jein


Ich vermute dahinter steckt Beziehungsangst.
Eine Art Selbstschutz/ Sabotage, wenn man sich ernsthaft verliebt.
Man kann das Gefühl kaum aushalten.
Lies mal das Buch von Jein zu ja. Das hab ich mir geholt. Daher der Benutzername. Und erkenne mich darin.
Ich habe auch Herzschmerz. Ich habe das Selbe gehabt. 1:1 .
Das ist reine Sabotage aus Angst vor dem echten verliebt sein und sich zu verlieren.

15.10.2018 18:19 • #11



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag