10

Eine Trennung braucht Zeit - etwas über ein Jahr später

Inoue

Inoue

223
3
138
Schon damals wollte ich Loslassen. geschafft hatte ich es da leider noch nicht. Also nach all seinen Versprechungen, nochmal mehr als ein Jahr rangehängt. Ich habe realisiert das ich mir mit der Beziehung voller Enttäuschung keine Freude gemacht habe. Es ist schwer.Immer noch. Durchs Kind ist man verbunden ob man möchte oder nicht. Diesmal bin ich stärker,diesmal lasse ich mich nicht in Gespräche verwickeln,aber jedesmal wenn ich die Tür schließe,ist es wie ein Stein der einem im Herzen liegt. Meine Laune, alles ist dann erstmal im Keller, brauche dann immer etwas Zeit mich zu fangen.

Momentan versuche ich es mit ablenken und drüber reden.Da meine Familie und meine Freunde nichts von meinem Ex(selbst verursacht, andere sind für ihn nur Fußvolk) halten bekomme ich dort genug Bestätigung das meine Entscheidung die Richtige ist.

Ich weiss das auch aber ich weiss auch das alles seine Zeit braucht. Ich würde momentan gerne einfach nen Schalter umlegen. aber das geht natürlich nicht. Die Zeit wird helfen. Momentan kämpfe ich mich durch den Tag. Wenigstens habe ich sonst keinen Kontakt und anders als sonst lässt er mich auch in Ruhe. Dafür bin ich dankbar. Ich hoffe das er selbst eingesehen hat das seine Ziele im Leben, nichts mit dem Einbeziehen seiner Familie zu tun hat, sondern lediglich die Erfüllung seiner Sehnsüchte. Das ist auch ok, man kann Menschen nicht ändern aber ich als eigenständiger Mensch habe eben auch die Wahl das nicht mehr zu wollen.

26.08.2017 07:59 • x 3 #1


Inoue

Inoue


223
3
138
8 Jahre dauerte es an diesen Punkt zu kommen...

26.08.2017 08:28 • #2


Budoka


Hallo Inoue.

Leider gibt es keinen Schalter dafür. Wie du selbst erkannt hast, wird es mit der Zeit besser. Du hast eine Familie und dein Kind die dich stärken. Das ist sehr wichtig. Du bist auf einen guten Weg. Glaube an dich und es wird vorbei gehen. Ich wünsche dir alles gute und viel Kraft.

26.08.2017 09:29 • x 1 #3


Inoue

Inoue


223
3
138
Ich habe sogar zwei Kinder.Ja ich arbeite an mir jeden Tag aufs Neue.Ich weiß was ich für mich und meine Kids nicht mehr möchte.Es ist nicht so sehr die Partnerschaft,sondern eher das Gefühl das man versagt hat das Modell Familie wieder einmal nicht aufrecht erhalten zu können.Mein erstes Kind stammt aus meiner ersten Beziehung (7 Jahre Bez) ich weiss was auf mich zukommt,ich weiss auch wie ich besser handeln kann.Meine Kids leiden zum Glück nicht als Eltern seperat Verhalten klappt gut.Ich weiss das ist viel Wert.Aber es macht es auch schwer,weil es viel Anstrengung bedarf.

26.08.2017 09:37 • x 2 #4


Budoka


Du hast nicht versagt. Du hast gekämpft. Leider ist es aber so dass es zwei dazu braucht um es zu schaffen. Du hast alles gegeben und nun ist es Zeit für deine Zukunft und die deiner Kinder.
Du wirst es schaffen

26.08.2017 09:44 • x 2 #5


Inoue

Inoue


223
3
138
Ich habe kein schlechtes Gewissen ihm Gegenüber oder meiner Entscheidung.Ich habe alles gegeben.Immer und immer wieder.Ich sage mir immer jetzt ist es genug.Es ist die Mühe,die Energie nicht wert.Ja es müssen zwei daran arbeiten.Wenn nur einer kämpft dann kann man nur verlieren.

27.08.2017 00:16 • x 1 #6


Jens68


Was ist denn jetzt Dein Problem?

27.08.2017 08:29 • #7


Inoue

Inoue


223
3
138
Jens,mein Problem ist es das ich frisch getrennt bin und versuche einen Tag nach dem anderen zu nehmen.Ich fühle Abschiedschmerz.Meine Gefühle bauen sich nicht von heute auf morgen ab.Das braucht seine Zeit.Ich zweifel nicht an meiner Entscheidung.Trotzdem ist es nicht leicht jemanden 3 mal die Woche zu sehen,von dem man eigentlich erstmal gänzlich Abstand bräuchte.Zu wissen das man mit diesem Menschen ewig auskommen muss,es liegt Arbeit darin eine Basis zu schaffen.Es ist ruhig um ihn das ängstigt mich etwas,da es mir wie die Ruhe vor dem Sturm vorkommt.

27.08.2017 08:50 • x 1 #8


Inoue

Inoue


223
3
138
Er ist ein Impulsiver Mensch geleitet von seinen Bedürfnissen.Manipulativ.Wenn etwas nicht so passiert wie er möchte kann er mit Worten sehr verletzend werden.Ihn bremst seine Familie momentan da bin ich sehr dankbar für.Ich verhalte mich ruhig damit es nicht zu Streiterein kommt.Ich kann mich denen momentan nicht aussetzen und will das auch nicht.Es waren 8 Jahre mehr on/offs als ein Mensch ertragen kann.Irgendwann möchte man einfach Ruhe haben.Ich habe aber die Befürchtung das diese Ruhe nicht lange anhalten wird und hoffe gleichzeitig das sie es doch tut.Versteht das nicht falsch hier ist nicht von einem Einknicken und zurück gehen die Rede,sondern von einem ich brauche endlich Ruhe in meinem Leben um mich auf mich und meine Kinder konzentrieren zu können.

27.08.2017 09:03 • #9




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag