1

Ex Freund will weitere Treffen trotz keiner Beziehung?

sunset79

Kann die Situation sehr schwer mit ihm einschätzen.
Habe vor ca. 8 Monaten einen jungen Mann aus dem Internet kennengelernt. Er 26J. ich 35 J. Sieht man uns aber optisch nicht an. Wir wohnen 150 km auseinander. Die erste Zeit haben wir uns regelmäßig alle 1-2 Wochen abwechselnd bei ihm oder bei mir zuhause getroffen. Sind mit Zug oder Auto zueinander gefahren, haben investiert. Ihn störte schon sehr früh, das wir uns zu selten sehen und wenn wir schöne Momente, Zeit, Nähe an den WE hatten, das wir die nicht auch mit in den Alltag in die Woche nehmen konnten, durch 150 km Entfernung (ein Weg). Wollte viel Zeit mit mir verbringen. Kam damit am Anfang nicht klar, mich nicht so oft bei sich haben zu können, die ihn wie ich interessiert, aber noch sehr zu ihm auf Distanz ist. Meinte, wenn er mich öfter hätte, würde auch das Vertrauen untereinander besser wachsen ich könnte so auch ein bessere Bild von ihm bekommen.
Er fing an mich schon sehr früh mit der Frage, kannst Du Dir denn generell mal vorstellen zu mir zu ziehen, wenn es denn gut passt mit uns, auf Dauer immer mehr zu konfrontieren, da ihn die Situation immer mehr störte. Ich aber in noch recht wenig sagen konnte, da wir uns ja erst eine Weile kennenlernen mussten. Er fühlte sich dann oft unverstanden, meinte ich würde das mit ihm gar nicht ernst sehen, ernst meinen, da ich noch keine genaue Antwort darauf geben wollte und auch nach so kurzer Zeit noch nicht geben konnte. Hatten Beide etwas Ängste, Zweifel, wie sollte und wird alles weiter gehen. Er hatte immer Angst kommt er wohl in Frage oder nicht für mich. Machte von da an jeden Schritt zu mir und von mir zu ihm von dieser Frage abhängig. Baute in mir so einen starken Druck auf, dass wir kaum die Zeit richtig entspannt miteinander genießen konnten ohne einander ein schlechtes Gewissen zu verbreiten.....

Fand ich immer sehr schade, da mir auch das menschliche Kennenlernen wichtig war.....
Das ging in dem Zustand so ca. 4 Monate weiter, er versteifte sich immer mehr in die Frag er ja oder nein zu ihm ja oder nein. Konnte gar nicht mehr selber entspannen oder wenn er bei mir war....tat mir so leid.
War sehr oft nachtragend, beleidigend, erwartungsvoll z gleich und dann auch wieder nicht. Oft zerrüttet.
Dann setzten wir gut über einen Monat aus, um sich über Gefühlen, Gedanken miteinander besser im klaren zu sein. Sprachen über erlebtes, was wir vermisst haben untereinander, er wollte wissen ob er mir was bedeutet, ich ihn vermisst habe, ich bereit bin für ihn, ihm vertrauen will/jetzt kann. Er will es auf jeden fall. Sieht ein bei mir am Anfang vieles falsch angegangen zu haben, zu viel Druck ausgeübt, wenig Vertrauen ins sich und mich gesetzt hat, zu wenig Zeit geben zu habe zu wachsen, musst auch erst Erfahrung sammeln, dachte immer ich hatte die und wüsste wie und was, wäre ja die Erfahrenere, Ältere.

Fragte mich, was ich von der Idee halte, sich jeden Monat mal 1-2 Mal die Woche zu treffen, spontan, was zu unternehmen, sind ja gerne zusammen, mögen uns auch wenn es von der Entfernung mit fester Beziehung er schwierig aussieht zurzeit, da er gerne in Hannover bleiben will, dort alles hat und ich gerne in Osnabrück bleiben will und alles habe. Dann müssten beide nichts aufgeben, man hätte sich trotzdem mal mehr mal weniger je nach Situation. Jeder bliebe in seinem gewohnten Umfelde, was mir ja auch so wichtig ist und weshalb ich bei ihm nicht andocken will. Hofft, das ich meine Entscheidung doch noch mal ändere, weil die Sehnsucht dann zueinander und zu ihm, sich nicht zu haben, dann doch grösser ist und alles überwiegt. Will mich gerne sehen, auch mal spüren wenn es ich ergibt von Beiden Seiten. Bedauert es mir nur so anbieten zu können, nahe enge Freundschaft statt wie wir Beide wollten feste Beziehung. Wäre auch nur bereit mit mir persönliches zu teilen, nicht mit Anderen, wie ich ja leider immer Denke... Ist nicht so kann es mir ja leider nicht beweisen und sich auch nicht.

Hat mich letzte Woche 3 Mal angerufen, gefragt, ob ich Lust und Zeit hätte ihn zu besuchen am WE, hätte mich ja leider nicht erreicht, hat mich schon lange nicht mehr gesehen, 1 Monat her, will mich gerne sehen, ob ich ihn vermisse?
Wollte aber lieber, dass ich zu ihm komme nach Hannover als er zu mir, obwohl er jetzt dran wäre. Aber da ging es ihm leider nicht immer nach wer zuletzt und wer nicht da war, sondern macht er von unserer unterschiedlichen Wohnsituation zuhause abhängig. Er wohnt nur bei Oma mit kompletter Wohnung ich habe aber meine Wohnung im Elternhaus, was ihn stört, er nicht mag sehr unangenehm findet mich da zu besuchen, und er schon will, das wenn wir uns treffen entweder ich dann immer zu ihm fahre, weil er zu mir nach Hause nicht will oder alternativ in meiner Region auf halber Strecke von mir. Nur nicht meine Eltern sehen, reden, angesprochen werden....
Nagelt mich da total auf diesen Grund der Situation fest, wie so oft. Ich soll entscheiden, machen, Verantwortung übernehmen, weil er es in der Sache nicht kann/will, zu mir zu kommen wegen der Eltern die da mit im Haus wohnen. Ist eben wieder der Hacken für mich. Bei ihm sind keine Eltern, mehr Freiheit für beide und er ist bei den Treffen dann auch immer bereit an den WE die Kosten für Essen und andere Sachen zu übernehmen, wenn ich die Fahrtkosten dann zu ihm trage. Findet er gerecht untereinander. So das sich jeder daran beteiligt damit das Treffen zustande kommt, und sich keiner benachteiligt fühlt?

Wie seht Ihr das? Will er mir damit vielleicht deutlich machen Zeichen setzen, versteckten Druck auf mich ausüben, eh werde mal langsam wach, was Du willst, er will ja mit mir, gebe ihm nur keine Chance, weil ich ja nicht da bin, was Du da tust, tust Du doch völlig unnütz ohne festen Hintergrund, wenn Du das mit uns ernster willst, dann ändere was?
Warum dann die ständigen Anrufe von ihm mich sehen zu wollen, Treffen am WE, Zeit verbringen, ich würde ihn am Besten verstehen, andere sind da er schwieriger.... Nutzt er mich nur aus?
Komisch für mich ist, er will nicht aus Hannover weg ich ungerne aus Osnabrück, aber trotzdem soll es immer wieder mal weitergehen, treffen, sich in Erinnerung bringen, zeigen, das der Andere noch da ist, Interesse hat. Welchen Nutzen will er daraus ziehen für sich für Beide? Fragt sich welches Interesse?

Meldet sich jetzt mehr sporadisch, nicht mehr wie sonst regelmäßig bei mir, bis wieder eine Anfrage von ihm kommt. Sind ja auf der einen Seite laut ihm kein richtiges Paar, weil wir nicht richtig zusammenleben können, ich ja nicht bereit bin mal zu ihm ziehen, haben keinen Willen, wünscht es sich, dass es vielleicht doch noch passiert und aus erst was Festem, dann was lockeres dann doch endlich was Festes mit uns wird und ich den Auslöser dafür gegeben habe und nicht er, weil er da ja schon fest wohnt, wo er jetzt ist. Aber was sein Zuhause ist würde auch ganz schnell meins werden ist er sich bei mir sicher............

Was steckt Euer Meinung nach hinter den ganzen Aussagen, ist da Ehrlichkeit, Ernst mit ihm Spiel oder nur Spaß, wie schätzt Ihr das so ein, geht für ihn ja genauso Zeit drauf wie für mich, die er für mich gerne in Kauf nimmt und mit mir verbringt? Was soll ich Antworten, wenn er Anruft wegen WE, ob ich komme, wüsste ja eine Situation mit dem zu mir kommen wegen meiner Eltern. entweder. Alternative oder bei ihm, kein Treffen akzeptiert er auch nicht für richtig? Soll wenn ich will nach Bauchgefühl für mich entscheiden, will gerne das ich komme, nur kann es leider nicht ganz festmachen. Liegt wie immer auch stark, an mir, soll auch so sein, das ich mich nicht von ihm überrumpelt fühle, was er nicht vor hat.
Habe Angst das er mich ausnutzt, nur Erobern will und wenn er mich hat nachher wieder abschießt, als ob nichts gewesen wäre. Gibt ab und zu so zweideutige Antworten auf meine Zweifel, bestärkt die erst ansatzweise und lenkt dann oft spontan ein, das die völlig unbegründet sind und ich mir keine Kopf machen brauche. Wird nicht/nie passieren. Hat sich im Gegensatz zu früher bei mir mehr im Griff. Lacht. Da ist immer bei ihm ein auch Ironie, gepaart an Wahrheit und Wunschdenken. Nur was stimmt?

Freue mich auf viele Eurer hilfreichen Antworten. Danke!

29.01.2015 00:49 • #1


peppina


hey! habe in beiden Städten schon gewohnt
kenne auch die Verbindung ganz gut..
Meine Schwester hatte da eine Fernbeziehung, die total unproblematisch war..

wenn ich mir auch die Srecke überlege: man kann sich in Bad Oe. in der Bli-Therme treffen, auf dem weg so viel Schönes machen...

ich weiss natürlich nicht, was ihr verdient, aber das ist alles nicht die Wellt. Alles machbar.

ich finde es ganz, ganz schlimm bis "psycho", dich so unter Druch zu setzen! nach so kurzer Zeit.
du kannst doch nicht nach der kurzen Zeit, alles aufgeben und die allen neu in Hannover aufbauen..
dass er das überhaupt erwartet, finde ich so schlimm....

ich habe den Eindruck, der will dich kontrollieren..
ich habe den Eindruck, der will nichts Ernstes... der hält dich, um dich zu haben, aber ist wenig bereit, da was zu tun.
sorry, aber er will nicht zu dir kommen? wegen deinen Etern? wie albern ist das denn? deine Eltern sitzen ja nicht bei dir am Küchentisch, oder?
ich habe kein gutes Bauchgefühl, das hört sich sehr kindlich an, was er so macht..

ich würde mich eher fragen: was erwartest du von einer Beziehung? was wünscht du dir? gibt er dir das?
und was ich gelernt habe: man bekommt das, was man sieht! nicht mehr, und nicht weniger.
Hätte er dolles Interesse: würde er dch besuchen. Gerade bei Fernbeziehungen ist der 2wöchige Wechsel super. da kann man die Umgebung des Partners kennen lernen, das macht doch Spaß... er kann dir die Ricklinger Teiche zeigen, du ihm den botanischen Garten.. man freut sich doch, zu erfahren wie der Partner lebt..

und auch wenn ich mich wiederhole: ein Mann, der dich nach 4 Monaten unter Druck setzt, zu ih zu ziehen, hat einen Knall, ist nicht ganz normal im Kopf. du hast ja einen Job, oder nicht? warum meint er denn, dass er nicht nach Osnabrück ziehen soll?

29.01.2015 13:14 • x 1 #2


sunset79


Hey Peppina, hallo Leute
dass ist ja cool, dass Du beide Gegenden kennst. Dann wissen wir ja Beide wovon wir gerade sprechen. Freut mich. :) Das auf halber Strecke treffen haben er und ich tatsächlich Mitte Oktober gemacht, haben uns in der Bali Therme in Oeynhausen getroffen, vorher im Werre Park gemütlich zusammen gefrühstückt etwas im Werre Park umhergeschlendert und sind dann anschließend gestärkt in die Sauna gegangen fast einen halben Tag. War richtig schön. Die Bali Therme dort ist echt der Hammer und kann man sich ganz toll in der Atmosphäre entspannen. Das mit halber Strecke treffen haben wir allerdings zu dem Zeitpunkt gemacht wo er und ich fast über 1 Monat keinen Kontakt mehr gehabt haben und von Beiden Seiten erstmal sich auf meinen Wunsch hin intensiv Gedanken über uns und wie es weiter gehen kann gemacht werden sollte und ob beide das wollen, dafür auch bereit sind . Es stellt sich dann als erstes raus, das er da von ausging, dass nicht wir Beide sondern in erster Linie ja ich mir die ganze Zeit des nicht sehen Gedanken gemacht habe, was ich jetzt will ob ich will und wie es laut mir weiter gehen kann oder nicht?

Denn er hat ja schon vor der Trennungspause gesagt, wie er sich das vorstellt und das ja nun das krasse Gegenteil von ihm ist. Er hat das das Haus von der Oma, die da noch unten mit wohnt, ist schon komplett oben dort eingerichtet. Hat Platz, Freiheit die er da gut ausleben kann und er nicht sieht, das es woanders z.B. bei mir in Osnabrück besser ist, besser sein soll. Wollte nie bei sich weg. Mag Hannover, mehr los als in Osnabrück und Umgebung, zeigte da auch wenig Interesse, wo ich ihm die Stadt gezeigt habe. Meinte immer, da werden wir nie langfristig Erinnerungen miteinander teilen können nur vorübergehende Erinnerungen auf Zeit, wenn es nicht weiter gehen sollte, was er nicht hofft und manchmal doch wenn er sauer war. Sah sich immer schon sehr früh in der Lage meine Stadt wohl nicht wieder zu sehen, damit abzuschließen, da einer von uns Beiden immer das Gefühl verbreitete, werden wir uns überhaupt annehmen oder eh bald wieder trennen, gibt es eine Zukunft wenn dann nur in Hannover, diese Fragen und Antworten zermürbten alles untereinander leider. Dadurch entwickelte sich keine so gemeinsame Freunde aneinander, an dem Erlebten, immer Stress es nicht so zu haben, der einen sich mit dem Anderen nicht identifizieren konnte, prallte alles so ab, was mit mir zu tun hatte in Kontakt gebracht wurde, von ihm, weil er nur Hannover im Kopf haben wollte und hatte von Anfang an. Da konnte ich noch so viel Begeisterung schaffen wollen. Hätte ich nie übertrumpfen können. :shock:

Und dann seine Wut die noch allen Undank verstärkte, weil ich mich auch nicht ändern wollte für ihn und mich. Aber ich immer nur alles bejammerte, kein Verständnis zu bekommen. War dann auch nicht einsichtig nachzugeben. Bekam er ja von mir auch nicht noch weniger.....Wenn sind wir nur bei mir im Elternhaus hieß es von ihm, wenn er kommt, ist ihm alles zu eng, keine Freiräume, Platzangst, weil er was Fremdes annehmen soll, was er generell nicht gut kann, sich dann zwingen muss, auch deshalb gar nicht erst weiter probieren will, wo er gar nicht so einen Bezug zu hat und jetzt schon sieht gehe nicht auf ihn ein, lohnt sich nicht weiter, dann geht es eben nicht zusammen. Zuhause bei ihm, bei der Oma gehört ihm alles, hat er sich eingelebt, fühlt er sich verantwortlich, wohl, Garten, Fische hat er so für sich gemacht, damit er es dort auch so annehmen kann wie es jetzt ist vorher hat es ihm da auch nicht gefallen nur durch Veränderung. Da müssen immer große Veränderungen ran damit er sich erst wohlfühlt es annimmt, kosten Anderen Zeit, viel Geduld, besonders seinen Eltern, Oma, kann er Anderen gar nicht zumuten ist da schon recht anstrengend bis das so ist wie er es will und dann hat er immer noch wieder neue Ideen und noch vielleicht anders und besser, was andere dann oft wieder nicht verstehen, wenn die das nicht kennen, bei sich kann er tun und lassen was er will, sagt keiner was, lässt sich da auch nichts sagen. Bei meinen Eltern würde er das anders sehen, das ihm das nicht gehören dürfte mit, teilen mit ihm, er auch ungerne mit denen. Will sein eigenes haben, was er sich aufgebaut hat behalten und daran festhalten... :shock:

Das würde ihm alles fehlen, würde ich ihm durch mich wegnehmen und er meinte daran zu zerbrechen, weil er etwas gegen seinen Willen tun muss. Da sind von ihm zu mir auch noch so viele offene Zweifel die er zuhause nicht hat. So gut könnte ich ihn mit meiner Aura jetzt auch nicht für eine Änderung begeistern die ihn bewegen würde. Da müssten schon ganz andere Gegebenheiten da sein damit er vielleicht überlegen würde die Wohnlage zu ändern für mich (eine Frau), bei meiner Situation braucht er leider nicht mehr überlegen ist wie sie ist. Region zwar schön, aber mehr was für Ältere, er will noch was erleben, Spaß haben mit 26J. feiern, das Leben genießen in vollen Zügen so lange es geht und das ist am Besten in Hannover zu bewerkstelligen findet er. Unbeobachtet von meine Eltern und seinen. Auch für mich wo ich ja nur Ruhe und Geborgenheit kennen, wäre ein Wohnwechsel doch auch mal interessant, interessanter als er zu mir. Ich bin übrigens 35J.
Das schockte mich irgendwie alles, mich wieder so mit dieser Fragen, krassen Aussagen von ihm so zu überschütten. Seiten Besitz mir vorzuziehen, statt umgekehrt. :shock:

Ja ich wusste schon, das er ein schwieriger Mensch ist habe ich die Zeit erfahren, sehr uneinsichtig für Bedürfnisse Anderer, sollen sich da alle fügen wohlfühlen wo er das auch tut und kann, kann ja nicht verkehrter sein, was er macht und tut als Andere. Und wenn will er es gar nicht wissen, sehen, lieber übersehen und überhören und sich nur auf sich und seine Bedürfnisse konzentrieren. Da fordert ihm selber schon viel ab....... :shock:

Natürlich macht es mich sehr sauer traurig, mich da immer so in dieser Gefühlsleere zurückzulassen in seinem Gedanken, weiß er ja nicht, warum soll es ihn dann groß bewegen, belasten wenn ich es ihm nicht mitteile und wenn, dann wüsste er auch nicht so recht damit was Anzufangen. Gefühle sind ihm da doch eher Fremd auf der Ebene. Das ist ihm im Bezug auf Andere immer schon wieder ein Tacken zu weit über seinen Schatten gesprungenen, da er zu wenig Einfluss von sich mit einwirken lassen kann, ist ihm bei einem Bindungsbezug zu einem Menschen sehr wichtig, sonst geht das bei ihm nicht den so anzunehmen. Geht bei ihm mehr über Einfluss haben als über Gefühl wie bei mir ob er jemanden sehr mag oder er weniger. Konnte ich ja nie wissen, wusste es vielleicht selber nicht und wollte es nie war haben in dem Bezug mit mir, sollte nie rauskommen aber jetzt weiß ich es um was es sich bei ihm immer drehen muss, damit er es für richtig, sicher, korrekt findet und hofft das der Andere sich automatisch von selber der Situation anpassen, was er nicht gut kann und es für den Anderen, genau, wie für ihn zur normalen Gewohnheit gehört. Das das falsche nicht richtig ist aber richtig weil er es so sehen will. :shock:

Er weiß, was er Anderen oft unmögliches abverlangt, fordert, erwartet, aber ist ihm wichtig erst ab zu schecken was ist der Andere Mensch für ihn bereit ist für ihn zu geben, für ihn was in Kauf zu nehmen, auch evtl. Gefahr nur um ihn zu sehen oder sehen zu wollen, das Gefühl braucht er als Bestätigung richtig zu sein und nur dann ist er sich sicher das es richtig ist den anderen Menschen an sich und seine Person ranzulassen und Nähe zuzulassen. Ist für ihn und Andere immer eine Art Bewährungsprobe! :shock:

Da sind so seine Ansichten, Aussagen und dann kommt er noch an und fragt, na wie sieht es mit WE aus bin ich es Dir etwa nicht wert, nicht mehr attraktiv für dich um es machen zu wollen..., was hindert dich denn, weißt doch, dass ich diese Bestätigung nun mal immer wieder von dir brauche um mich immer wieder neu auf dich einlassen zu können und es auch so anzunehmen was der Andere ich tut für ihn. Ist ihm dann schon bewusst, aber will er dann einfach nicht in dem Moment sehen, hören, wenn ich sage, du schlechte Wetter, gefährliche Strecke, geht nicht.... Dann sagt er sich immer wenn die mich sehen will, und ich sie auch und die weiß, das mir der Beweis wichtig ist dann macht die das auch und fordert nicht noch selber ein? Weiß ja das er dann komplett blockiert, nichts wissen will, er denkt gut ich bin ihr unwichtig dann die mir auch, statt zu sagen ok die hat ja recht dann setzt ich mich wie sie ins Auto und gehe das Risiko für sie ein, was ich ja gerne will. Aber da ist er einfach nicht so Risikobreit. :shock:

Wie siehst Du, Ihr das als Leien? Wer hat denn da seltene Ansichten, wie soll man da eine Chance haben bekommen, wenn er die nicht mal bereit ist oft zu geben, aber dann die Schuld auf mich schiebt, liegt wohl er an meiner Unsicherheit die er ja verstreut, das ich mich wohl nicht auf ihn einlassen kann und auch nicht soll, hemmt sich da selber und mich. :shock:
Aber warum bloß, das wollte er mir die verraten aber konnte mir soviel wie hier beschrieben Wort Wörtlich dazu sagen?

Warum kann er so wenig geben, glaubt Ihr da ist was dran an seine Aussagen über sich, Erwartungen?

Will alles wissen, erklärt haben begründet von mir, aber nimmt es sich nicht praktisch zu nutze, nur um noch mehr Druck auf mich aufzubauen? :shock:

Und dann die Frage mit zu ihm kommen, treffen, wollte WE verbringen in seiner gewohnten Umgebung aus der er nicht raus will aber ich drin vorkommen soll? :shock: Was ist das den Bitteschön! Verunsichert mich alles so, Überschattet die tolle Facettenreiche Stadt Hannover, mit der Altstadt, Weihnachtsmarkt, Herrenhäuser Gärten, Maschsee, Ricklinger Teiche usw. Habe die ganze Stadt gesehen. Tolle Stadt hat mich schon fasziniert, nur wenn ich ihm das gesagt habe kahm nur, ja Danke und wo kommt er drin vor, hat er mich nicht so als Mann fasziniert, dachte er immer mehr als ich ihn, das hat er ja nie so zugeben wollen, selbst wenn, das Gespür dafür sollte ich schon selber haben, meinte ja immer ich hätte es, wüsste alles besser wie er, darum hat er mich oft aus Frust vor die Wand (ins Leere laufen lassen), meinte, dann merken die Anderen das am Besten und wenn ihnen wie er sich ja immer selber in seinen Gedanken zu wünschen vermag und im Kopf schon so ausmalt, das sollte dann auch genau so passieren und nicht anders und es dann doch gegen seinen Wunsch passiert? :shock:

Dann kann/will er für sich selber für nichts garantieren, ist dann zu allem fähig, legt deutlich Protest ein, ungemütlich, Unbehagen zu werden und dem, der an der Situation dann beteiligt in seinen Augen schuld für seinen jetzigen Zustand ist, aus dem er sich nicht zu befreien sieht, weil der fest daran hält, er hat recht der andere nicht, auch wenn der sich dann seiner Schuld nicht bewusst ist er trotzdem ihm das Leben den vermiesten Tag für ihn dann auch dem anderen wieder schwer zu machen, weil er einfach fest von aus geht, das war von dem Anderen beabsichtigt gegen ihn geplant? :evil: Malt sich schon immer gerne selber Antworten aus, wenn er meint sie zu kennen oder richtig damit zu lieben. :shock:

Freue mich auf Eure Sichtweise. Er will sich nicht so sehen alles ausblenden, was ihn negativ begegnet, aber er ist leider der Übeltäter den er nicht sein will, habe ihm das schon mal persönlich gesagt. :wand:
Freu mich von Dir Euch zu lesen..........

29.01.2015 23:14 • #3