14

"Ex" hängt noch an mir und ich an ihr

Unknown_User

7
1
2
Hallo liebe Community,

ich habe mich hier angemeldet, weil ich gerne mal eine objektive Meinung hätte.

Kurz zu meiner Geschichte: Ich kenne seit gut einem halben Jahr eine Frau mit der ich in der Zeit viel unternommen habe. Wir hatten mehr oder weniger eine Beziehung, obwohl wir es nie so genannt haben, da sie eher der bindungsängstliche Typ ist und leider kann sie sehr schwer mit Gefühlen umgehen und diese auch nur schwer zeigen, da sie, wie sie mir selbst mal sagte, große Angst davor hat verletzt zu werden, aufgrund vergangener negativer Erfahrungen.

Leider war unsere "Beziehung" mehr ein auf und ab der Gefühle und nach ca. 6 Monaten haben wir uns entschieden, dass wir das ganze beenden, da sie sich gefühlstechnisch zum Schluss zu sehr eingemauert hat. Die Trennung war einvernehmlich und im Guten.

3 Wochen lang hatten wir absolut keinen Kontakt, danach hielt ich es nicht mehr aus und meldete mich bei ihr und bat um ein Treffen. Diesem stimmte sie zu. In diesem Treffen haben wir uns ausgesprochen und festgestellt, dass wir beide während der Kontaktsperre sehr gelitten haben, ständig an den anderen denken mussten und uns beide einfach vermisst haben. Sie sagte mir selbst, dass sie sich so leer ohne mich gefühlt hat und viel geweint hat. Das war quasi das erste mal, dass sie mir wirklich Gefühle zeigte und diese auch offen kommunizierte. Das hat mich echt glücklich gemacht, da ich das so von ihr nicht kannte. Wir einigten uns darauf es nochmal zu versuchen und hatten folgende Tage regen Kontakt über WhatsApp und alles war so schön wie früher. Sie schrieb mir, dass ich ihr gut tue und, dass es sie doch sehr verletzen würde, wenn ich plötzlich jemand anderes an meiner Seite hätte. Solche Sachen hat sie mir vorher nie gesagt, geschweige denn mir wirklich gezeigt, was sie für mich empfindet. Das Gleiche gab ich ihr zurück. Recht schnell vereinbarten wir ein Treffen um gemeinsam Essen zu gehen. Es war einfach perfekt. Wir redeten und lachten zusammen, als hätte es die Kontaktsperre nie gegeben und es war so schön wie am Anfang.

Zum Abschied tat ich etwas, wobei ich ein gutes Gefühl hatte und mir ohne nachzudenken als richtig vorkam. Ich versuchte sie zu küssen. Dies blockte sie ab mit den Worten, es sei noch zu früh dafür. Daraufhin habe ich sie nicht weiter bedrängt, gesagt das es okay ist und wir haben uns verabschiedet.
Zu Hause schrieb ich ihr noch eine kurze Nachricht wie schön der Abend war und, dass ich hoffe, dass sie mir den Kussversuch nicht übel nimmt und das mich da meine Gefühle übermannt haben und, dass sie recht hat es jetzt erstmal langsam anzugehen.

Daraufhin schrieb sie mir, dass sie den Kussversuch mehr als unpassend empfand und sie das jetzt enorm verunsichert, da sie gerade noch am Anfang der ganzen Sache steht und sie das Gefühl hat ich sei schon viel weiter als sie es ist. Das Ding ist, sie weiß seit langem was ich für sie empfinde und sie weiß auch, dass ich eigentlich immer schon weiter war als sie. Aber seitdem reagiert sie leider wieder recht kalt und abweisend. Letztendlich ärgere ich mich über mich selbst warum ich das getan habe. Sie hat Dinge zu mir gesagt und mir offen Gefühle entgegenbrachte, die sie vorher nie zu mir sagte und, weil alles so perfekt lief, hab ich mich von meinen Emotionen leiten lassen. Leider war das wohl ein Fehler.

Ich weiß nicht, wie es jetzt weitergehen soll. Unser letztes geplantes Treffen sagte sie krankheitsbedingt ab und das glaub ich ihr auch. Sie sagte bereits bei unserem ersten Treffen, dass es ihr gesundheitlich nicht so gut geht. Gleichzeitig gab sie aber auch ehrlich zu, dass es eventuell auch ein bisschen mit dem Kussversuch zusammenhängt und sie da nochmal drüber schlafen muss. Sie sagte sie meldet sich wieder bei mir, sobald es ihr besser geht.

Ich weiß echt nicht wie es jetzt weitergehen soll. Ich hänge noch sehr an ihr und nach allem was sie nach der Kontaktsperre zu mir gesagt hat, war ich der festen Überzeugung sie denkt genauso wie ich. Deshalb der Kussversuch. Ich weiß nicht ob ich mich jetzt nochmal bei ihr melden soll und versuchen soll die Sache zu klären. Ich hab wirklich kein Problem damit es langsamer angehen und sich die ganze Sache ersrmal wieder entwickeln zu lassen. Oder soll ich sie beim Wort nehmen und warten bis sie sich wieder bei mir meldet, so wie sie geschrieben hat, dass sie es tun wird. Seit 2 Tagen hatten wir jetzt keinen Kontakt mehr und nachdem wir nach unserer Kontaktsperre wieder jeden Tag Kontakt hatten, verletzt mich ihre plötzliche abweisende Haltung doch sehr.

Ich hoffe ihr könnt mir ein paar Dinge dazu sagen, wie ihr die Sache einschätzt. Ich hänge noch sehr an ihr und will die Sache nicht gleich wieder versauen.

07.01.2019 10:04 • x 1 #1


Luto

Luto

4434
1
2983
Zitat von Unknown_User:
Zu Hause schrieb ich ihr noch eine kurze Nachricht wie schön der Abend war und, dass ich hoffe, dass sie mir den Kussversuch nicht übel nimmt und das mich da meine Gefühle übermannt haben und, dass sie recht hat es jetzt erstmal langsam anzugehen.

Sowas zu machen, ist "ungünstig". Es ist besser zu seinen Worten und Taten zu stehen, und sich nicht abhängig zu machen von der Reaktion des Anderen.

Zitat von Unknown_User:
Ich weiß nicht ob ich mich jetzt nochmal bei ihr melden soll und versuchen soll die Sache zu klären.

Was gibt's da zu klären von Deiner Seite aus? Ihr hattet doch schon 6 Monate mal was, dann zeigt Ihr Euch nach einer Pause Eure Gefühle, und dann willst Du sie küssen... ich war natürlich nicht dabei, und weiß nicht wirklich, ob es eher passend oder plump war... aber lass Dich nicht davon beeindrucken! Wenn Du in der Warteschleife hockst mit großen Gefühlen, und läßt sie entscheiden, was passiert, verlierst Du eher ...

07.01.2019 10:30 • x 4 #2


Unknown_User


7
1
2
Zitat von Luto:
Sowas zu machen, ist "ungünstig". Es ist besser zu seinen Worten und Taten zu stehen, und sich nicht abhängig zu machen von der Reaktion des Anderen.

Erstmal vielen Dank für deine Antwort. Zur Sache mit dem, dass ich sie nochmal auf den Kuss angeschrieben habe, weiß ich, dass du recht hast und man am Ende dazu stehen sollte. Ich hab mich auch nicht dafür entschuldigt. Das Ding ist, dass sie nach dem Kussversuch selbst sich auch nichts hat anmerken lassen, es keine peinliche Situation war und wir uns ganz normal verabschiedet haben. Da ich sie aber kenne weiß ich genau, dass sie sowas im Nachgang beschäftigt, von sich aus aber nie sagen würde, dass ihr das nicht gepasst hat. Einer unserer Fehler in den 6 Monaten war mangelnde Kommunikation. Das war mitunter auch ein Grund weshalb es hier und da oft zu Missverständnissen kam und Streit auslöste und letztendlich auch mit ein Grund war der die Sache erstmal beendet hat. Da ich das in den 3 Wochen der Kontaktsperre realisiert habe, will ich genau das für die Zukunft vermeiden und Dinge ansprechen wenn ich merke, dass etwas nicht in Ordnung ist.


Was gibt's da zu klären von Deiner Seite aus? Ihr hattet doch schon 6 Monate mal was, dann zeigt Ihr Euch nach einer Pause Eure Gefühle, und dann willst Du sie küssen... ich war natürlich nicht dabei, und weiß nicht wirklich, ob es eher passend oder plump war... aber lass Dich nicht davon beeindrucken! Wenn Du in der Warteschleife hockst mit großen Gefühlen, und läßt sie entscheiden, was passiert, verlierst Du eher ...



Also sollte ich sie deiner Meinung nach einfach wieder anschreiben und so tun als wäre nichts, bzw. einfach ganz locker ohne das Thema nochmal anzusprechen? Verstehe ich das jetzt richtig?
Ich versuche ihr Verhalten zu deuten. Warum plötzlich so große Gefühle zeigen, was sie in den 6 Monaten nie so richtig geschafft hat und dann plötzlich wieder abweisend sein, nachdem ich ihr mit dem Kuss einfach nur offen und ehrlich zeigen wollte, was ich immer noch für sie empfinde? Kann das wirklich so schlimm sein? Zumal ich mit ihr auch gar nicht darüber diskutiert habe warum sie abgeblockt hat, sondern es akzeptiert habe und es mich nicht stört mich ihrem Tempo anzupassen. Das einzige was mich stört, ist, dass sie nach all den Gefühlen die sie in den letzten Tagen gezeigt hat, plötzlich von einer auf die andere Sekunde wieder so distanziert und abweisend ist. Vielleicht übertreibe ich, aber mich verletzt dieses "Push & Pull-Verhalten". Das ist der einzige Grund warum ich sie auf die Sache mit dem Kussversuch überhaupt nochmal angesprochen habe.

07.01.2019 11:21 • x 1 #3


EchtJetzt

Warum möchtest du jetzt noch mehr machen und wartest nicht ab,ob von ihrer Seite noch etwas kommt?

07.01.2019 11:30 • x 2 #4


Uta

Wer sich nach 6 Monaten noch nicht entscheiden konnte, hat sich bereits entschieden. Weitere Zeit wird das nicht ändern und die Frau sich schon mal gar nicht. Der Kuss der sie störte sagt doch schon alles.
Meiner Meinung nach verschwendete Energie von deiner Seite her.
Ich würde die Hände still halten und sie nicht weiter kontaktieren. Will sie dann doch wieder, würde ich sie entscheiden lassen. Entweder ganz oder gar nicht, mit den passenden (und auch durchgezogenen) Konsequenzen.
Ich sehe allerdings eher, dass das heiße Luft bleibt.

07.01.2019 11:38 • x 3 #5


Luto

Luto

4434
1
2983
Zitat von Unknown_User:
Also sollte ich sie deiner Meinung nach einfach wieder anschreiben und so tun als wäre nichts, bzw. einfach ganz locker ohne das Thema nochmal anzusprechen? Verstehe ich das jetzt richtig?

Locker wird wahrscheinlich nicht gehen... Es ist ja für Dich nicht Nichts.
Aber lass sie erst einmal los, und mach' andere Dinge!

07.01.2019 11:45 • x 2 #6


Unknown_User


7
1
2
Zitat von EchtJetzt:
Warum möchtest du jetzt noch mehr machen und wartest nicht ab,ob von ihrer Seite noch etwas kommt?


Gute Frage. Die ehrliche Antwort ist warscheinlich, dass ich verzweifelt versuche sie zu verstehen und ich das Gefühl habe etwas falsch gemacht zu haben.


Zitat von Uta:
Wer sich nach 6 Monaten noch nicht entscheiden konnte, hat sich bereits entschieden. Weitere Zeit wird das nicht ändern und die Frau sich schon mal gar nicht. Der Kuss der sie störte sagt doch schon alles.
Meiner Meinung nach verschwendete Energie von deiner Seite her.
Ich würde die Hände still halten und sie nicht weiter kontaktieren. Will sie dann doch wieder, würde ich sie entscheiden lassen. Entweder ganz oder gar nicht, mit den passenden (und auch durchgezogenen) Konsequenzen.
Ich sehe allerdings eher, dass das heiße Luft bleibt.


Ich versteh eben nicht warum man nach der Kontaktsperre plötzlich so "gefühlvoll" sein kann, was man in den 6 Monaten nicht war und dann plötzlich wieder so auf Abstand geht und alles was gesagt wurde null und nichtig scheint. Ich weiß, dass du mit dem was du schreibst vermutlich recht hast, aber ich bin bei sowas glaub ich ein unverbesserlicher Hoffnungsträger.

Zitat von Luto:
Locker wird wahrscheinlich nicht gehen... Es ist ja für Dich nicht Nichts.
Aber lass sie erst einmal los, und mach' andere Dinge!


Ja, wenn ich so tun würde als wäre nichts, dann wäre das ja gelogen. Sie weiß wo ich stehe und woran sie bei mir ist. Ich hingegen weiß absolut nicht woran ich bin. Also sollte ich wohl wirklich bereits schon wieder versuchen loszulassen und mich auf andere Dinge fokussieren. Ich glaube sie muss selbst merken was sie will. Darauf habe ich keinen Einfluss und werde es auch nie haben. Man kann einen Menschen bei sowas schließlich nicht überreden.

07.01.2019 12:08 • #7


Sabine

Sabine

3927
11
5467
Hallo und herzlich Willkommen bei uns

Ich denke, dass du sehr viel von ihr abhängig machst. Und wie es vielen passiert, versuchst du zu schauen, wo fas Problem bei ihr liegt, um noch besser zu verstehen und noch besser zu helfen.

Nun, nur du bist hier bei uns, also bleibe ich bei dir. Du weißt, was du wolltest und hast das ihr gesagt. Das sie anders tickt, empfindet und reagiert, dass ist das was du nur akzeptieren kannst. Um es auf sachlicher Ebene herunterzubrechen, du kannst kein Obst ernten, welches nicht in deiner Reichweite am Baum ist.

Eine andere Frage: Was ist der Fehler, wenn man denkt, dass man seinen Partner seine Ängste nehmen kann. Denn das Problem ist, selbst wenn du denkst, es ist nicht mehr so, dass sie Bindungsängste hat, wird es nicht an dem sein. Verstehe bitte, dass sie sich ihren Ängsten stellen muss, um das zu verändern. Das wird sie allerdings nicht, wenn du versuchst ihr zu helfen und sie zu verstehen. Denn sie versteht sich selbst nicht!

Du kannst also gar nichts tun, ohne etwas von dir aufzugeben. Denn mit Fürsorge zum Partner hat das nichts zu tun! Du würdest dich zu Lebenskrücke für sie machen. Die Verantwortung für sie übernehmen. Das geht schief. Wenn nicht heute, dann später. Ich verstand das jetzt nach 31 Ehejahren.

07.01.2019 12:22 • x 1 #8


EchtJetzt

Zitat von Unknown_User:
Gute Frage. Die ehrliche Antwort ist warscheinlich, dass ich verzweifelt versuche sie zu verstehen und ich das Gefühl habe etwas falsch gemacht zu haben.


Ich glaube ,dein " Fehler " ist es,dass du dich nicht von dem hin und her abgrenzen kannst...

07.01.2019 12:28 • #9


Unknown_User


7
1
2
Zitat von Sabine:
Hallo und herzlich Willkommen bei uns Ich denke, dass du sehr viel von ihr abhängig machst. Und wie es vielen passiert, versuchst du zu schauen, wo fas Problem bei ihr liegt, um noch besser zu verstehen und noch besser zu helfen. Nun, nur du bist hier bei uns, also bleibe ich bei dir. Du weißt, was du wolltest und hast das ihr gesagt. Das sie anders tickt, empfindet und reagiert, dass ist das was du nur akzeptieren kannst. Um es auf sachlicher Ebene herunterzubrechen, du kannst kein Obst ernten, welches nicht in deiner Reichweite am Baum ...


Danke für deinen ausführlichen Beitrag Sabine. Ich weiß, dass du recht damit hast, dass ich ihr nicht helfen kann bei ihren Problemen. Sie weiß bereits selbst, dass sie Probleme hat und mir bei unserem einvernehmlichen Kontaktabbruch auch gesagt, dass sie zugibt sich eingemauert zu haben und keine wirklichen Gefühle zulassen will, weil sie furchtbare Angst davor hat verletzt zu werden und deshalb jemanden so schlecht in ihre Gefühlswelt einweihen kann. Sie hat sich auch von selbst vor ein paar Monaten in Therapie begeben um an diesen Problemen zu arbeiten. Vielleicht sind das die Gründe (Einsicht, dass sie sich eingemauert hat und der Beginn der Therapie) warum ich nach der Kontaktsperre soviel Hoffnung reingelegt habe, dass es ihr jetzt ein wenig leichter fällt zu ihren Gefühlen zu stehen und, dass wir deshalb nun einfacher und offener mit diesen ganzen Sachen umgehen können. Ich weiß, dass sowas alles seine Zeit braucht. Gerade wenn man tiefsitzende Probleme hat. Trotzdem tut es einfach weh, dass man sich erst "wiedergefunden" hat, sie mir plötzlich sagen konnte wie viel ich ihr bedeute und dann doch wieder so abgewiesen zu werden und schon wieder loslassen zu müssen
Nur leider fürchte ich, dass ich keine wirklichen Alternativen habe.

07.01.2019 12:41 • #10




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag