40721

Ex-Partner und Trennung von Narzissten - Austausch

Gaylen59


Zitat von Küstenkind:
...Kennt ihr das auch? So ein mieses Gefühl den Partner im Stich zu lassen und abzuhauen, obwohl er krank ist? Klar, bei Licht betrachtet weiß ich, dass ich da nichts machen kann (und es auch nicht meine Aufgabe ist), aber manchmal meldet sich diese kleine Stimme die sagt: "Du hackst nur darauf rum, was er alles getan hat. Aber du siehst gar nicht, wie bescheiden es ihm ebenfalls geht."
Strange, er hat sich wirklich viiiel geleistet und ich habe dennoch Gewissensbisse wenn ich an MICH denke und nicht an ihn


Hallo Küstenkind,

Aber was hast DU alles geleistet?
Was leistest DU dir noch mit den mitleidigen Gedanken an IHN?
Versuche doch mal bitte DEINEN Gewinn für IHN zu sehen...

Du bist nicht für IHN, sondern für dich verantwortlich und das ist es , was man in einer so psychisch belasteten und verdrehten Beziehung oft vergisst.
Das beruht auf deinem Fühlen, deiner Empathie und mein Narz hat damit "gespielt, jongliert". Er hat dieses zum Vorteil für sich ausgenutzt.
Und einige versuchen es immer noch während der Trennungsphase, durch Selbstmitleid offerieren und den gegangenen Partner zurückfordern. Das Helfersyndrom zu aktivieren...
UND DAS ist bei einer Beziehung mit Liebe und Gegenseitigkeit NORMAL nicht üblich.
Er lebt in seiner Welt und du in deiner.
In zwei unterschiedlichen Welten kann es kein im Guten, wie im schlechten geben...das ist so nicht vereinbar.
Du musst IHN als vllt feindlichen Invasoren sehen, er ist genetisch ev so geprägt , dann sowieso nicht änderbar, oder er ist nur Egoist. Auch keine gute Gabe für eine Beziehung.
Stell die Stimme aus in deinem Kopf, es ist eine "falsche" Platte und leg eine auf, die dir "bekommt"

In diesem Falle MUSS man etwas hart werden, an SICH denken. Gerade ein freundlich offener Mensch MIT Empathie, wird vom Narz gern "ausgewählt".
UND DAS hat mit LIEBE von IHM aus nichts zu tun...es ist purer Eigennutz.
Natürlich tut es weh blocken zu müssen, aber du musst dich, deine Grenzen beschützen, nicht IHN.
Du hast jedes Recht der Welt zuallererst an DICH zu denken...er tut es doch auch. Er kommt damit nur weiter , da er Ellenbogen hat , keine Empathie
LG.

27.03.2017 09:53 • x 8 #61


Santosha1951


Zitat von Küstenkind:
Er sagt öfter, dass da eine unglaubliche Leere in ihm ist und egal was er versucht, er schafft es nicht sie zu füllen. Seine "


Zitat von Küstenkind:
Seitdem ihm langsam bewusst wird, dass ihn all dieses Streben nicht weiterbringen wird, ist er salopp gesprochen die meiste Zeit über "fertig mit der Welt", neigt zu Kontrollverlusten, Isoliert sich zunehmend, spricht von Suizid, wird teilweise echt perfide und schämt sich anschließend (sagt er zumindest).


@Küstenkind

kann ich alles wieder genauso unterschreiben und es wundert mich immer wieder, wie sehr sich die Aussagen von betroffenen Partnern ähneln. Unglaublich, was sich da abspielt.


Zitat von Kopfweide:
Er hatte seiner Frau und mir genau eine Position zugeteilt, damit es ihm gut ging. Dann griff er mich einmal körperlich an und ich war weg. Habe ihn gebeten, mit mir zu reden und es kam Nichts. Dann wurde mir scheibchenweise erklärt, was Narzissmus überhaupt ist. Ich wurde also aus einer, genauer gesagt meiner Wahrnehmung, eines Menschen herausgeführt, die in keiner Weise stimmte. Das zu erleben, war das Grausamste, was ich je erlebte. Ich war so hilflos und habe mich zum einen so geschämt. Zum anderen kam dazu, dass auch meine Freunde, die ich damals glaubte zu haben, mir nicht glaubten und es nicht einmal ansatzweise versuchten.


@Kopfweide

ich bin A.ffäre, er streitet das zwar ab, aber ich kann meine Position schon richtig einschätzen. Auch mein AM hat seiner EF und mir genau die Position zugeteilt, in der er sich am besten fühlt.
Seine EF ist seit 16 Jahren A.lk und zwangsgestört, verlässt kaum die Wohnung, seit diesen Jahren kein körperlicher oder emotionaler Kontakt, ausreichend um eine Ehe Aufrecht zu erhalten. Trotzdem Co Abhängigkeit.

Ich würde sehr gerne mit Bekannten oder in der SHG in der wir beide sind mal darüber reden, aber mir würde auch niemand glauben.
Der schauspielert so ausgezeichnet, dass die mich für verrückt erklären würden.

Zur Zeit ist er zwar sehr liebevoll und aufmerksam zu mir, aber mein Gefühl sagt, dass er wieder diese Mindgames spielt. Ich hatte ja in einem meiner Posts geschrieben, dass die das je nach Bildungsstand und persönlicher Entwicklung machen und ich eine Manipulation momentan nicht erkennen würde.

Mein Bauchgefühl spricht eine andere Sprache als mein Verstand.

27.03.2017 10:20 • #62



Ex-Partner und Trennung von Narzissten - Austausch

x 3


Santosha1951


Zitat von Katja260488:
Genau das gleiche exemplar habe ich auch zuhause sitzen. Mein Freund ist genau so, aber ich habe es noch nicht geschafft mich zu lösen er fordert dies und das und jenes und sieht gar nicht was er bereits alles hat. und wenn man ihn ein bisschen kritisiert versinkt er meistens sofort in selbstmitleid. manchmal kann man auch mit ihm reden aber meistens eskaliert es zu einem großen streit. es ist echt schwierig


Hallo Katja,

die Änderungswahrscheinlichkeit von Narz. ist außerordentlich gering. Und selbst, wenn der Partner das tun sollte, dann bitte erstmal ohne dich. Mit dir an seiner Seite kann er es wahrscheinlich nicht mal, weil du ihm ständig, ohne etwas dafür zu können, den Leidensdruck nimmst.
Solange du bei ihm bist, wird er tun, was er immer getan hat: dich Dauerstressen, deine Zuwendung erzwingen und dich gleichzeitig als Projektionsfläche benutzen. Und somit nichts merken. Geschweige denn Leidensdruck entwickeln.

Frauen, die sich auf die Fahne geschrieben haben, diesen Mann zu heilen, zu ändern oder zu bekehren, haben reihenweise nach einigen Jahren der emotionalen Auszehrung, aufgegeben.

LG

27.03.2017 10:54 • x 5 #63


Katja260488

Katja260488


286
14
328
ja @Santosha1951 das habe ich inzwischen auch erkannt. ich war auch schon mal kurz davor ihn rauszuschmeissen, aber jetzt bin ich doch wieder emotional abhängiger geworden. versuche mich aber zu bremsen und wieder mehr distanz aufkommen zu lassen. bis ich irgendwann bereit bin ihn abzuschiessen habe auch therapeutische Hilfe, aber habe erst angefangen.

27.03.2017 11:02 • x 2 #64


Kopfweide


1263
2094
Liebe Santosha1951, du siehst ihn vom Rationalen mM nach sehr klar. Du hast dein Bauchgefühl noch, meinst war auch noch abgeschaltet, ich war ein lebender Computer.
Übrigens, die Ehefrau hat Suizid begannen, näheres weiß ich nicht. SO kann es enden.
Was gibt ihm eigentlich das Recht, mir einen Platz zuzuweisen?

Bitte frage dich ernsthaft, warum du es nicht doch beenden willst, ob er lieb ist oder was auch immer. Du verlierst nur! Deine Lebenszeit und das finde ich seeeehhhhrrr schade.
Viel Kraft

27.03.2017 11:16 • x 3 #65


Katja260488

Katja260488


286
14
328
@Kopfweide meinst du mich? oder @Santosha1951 ?

27.03.2017 11:23 • #66


Kopfweide


1263
2094
Meine Beiträge sind für alle da. Ich muss nur immer eine Person als Bezug habrn, um schreiben zu können. Lieben Gruss und mal wieder Kraft für alle.

27.03.2017 11:52 • x 1 #67


Gemini

Gemini


715
3
851
Zitat:
versuche mich aber zu bremsen und wieder mehr distanz aufkommen zu lassen. bis ich irgendwann bereit bin ihn abzuschiessen

Ist es nicht furchtbar anstrengend mit einem Partner zusammen zu sein, wo man genau weiß, dass man ihn heute oder morgen abschießen muss? Das schwirrt einem ja dann sicher den ganzen Tag im Kopf rum. Man teilt mit demjenigen Tisch und Bett und will ihn insgeheim doch nur los sein..
Abhängigkeit ist auch ein Wort, dass einen selbst in die Opferrolle steckt und wo man nicht groß drüber nachdenken muss. Abhängigkeit bedeutet eigentlich, dass man etwas dringend braucht, also etwas was nur ER dir geben kann. Die Frage ist, was ist es? Mein Ex war ein gemeiner, arroganter Ar., aber dieses Abhängigkeitsgefühl hatte ich auch und konnte mich nicht trennen. Die Antwort auf die Frage, WAS genau man von so einem Mistkerl braucht, bringt einen weiter. Und es sind bestimmt nicht die schönen Erinnerungen an die Anfangszeit, auch nicht die Hoffnung auf Besserrung oder dass er zwischenzeitlich so lieb ist. Das alles hatte man auch mit anderen (normalen) Partnern.

27.03.2017 11:52 • x 1 #68


Santosha1951


Zitat von Kopfweide:
Liebe Santosha1951, du siehst ihn vom Rationalen mM nach sehr klar. Du hast dein Bauchgefühl noch, meinst war auch noch abgeschaltet, ich war ein lebender Computer.
Übrigens, die Ehefrau hat Suizid begannen, näheres weiß ich nicht. SO kann es enden.
Was gibt ihm eigentlich das Recht, mir einen Platz zuzuweisen?

Bitte frage dich ernsthaft, warum du es nicht doch beenden willst, ob er lieb ist oder was auch immer. Du verlierst nur! Deine Lebenszeit und das finde ich seeeehhhhrrr schade.
Viel Kraft


Liebe Kopfweide,

ja, rational sehe ich es ganz klar, das ist eben mein Problem.
Ich weiß nicht, inwieweit du auch im AF Thread mitliest. Dann würdest du meine "Geschichte" kennen. Ich habe sehr offen, vielleicht manchmal zu offen darüber geschrieben.

Vom Alter her sind du und ich nicht weit voneinander getrennt.
Mein jetzt 58jähriger Mann ist seit 2012 im Pflegeheim wegen multipler Hirninfarkte. Ich, nach jahrelanger häuslicher Pflege psychisch und körperlich fast daran zerbrochen. 2006 ist mein Mann erkrankt. Wir hatten eine gute, schöne Ehe, die leider nach fünf Jahren zur Katastrophe führte, weil er eben von heute auf morgen zum Pflegefall wurde.
Ich hab ein Helfersyndrom, habe mich mit dieser Erkrankung identifiziert, als ob es meine wäre.

Viele zusätzliche Probleme traten auf, ich konnte nicht mehr arbeiten durch die Pflege, finanzielle Probleme und später wurde ich krank und bekam dann EU Rente.

In einer SHG für Depressionen habe ich meinen AM kennengelernt. Wir haben uns ineinander verliebt. Gaben uns Halt, weil jeder sich hineinversetzen konnte in die Situation des anderen. Er mit dieser Frau und ich ebenfalls keinen Ansprechpartner.
Meine Gefühle waren verschüttet.
Zum ersten Mal habe ich mich dann nach der Erkrankung meines Mannes, wieder auf einen anderen Menschen so intensiv einlassen können. Trotz der moralischen Bedenken.
Ich bin aufgeblüht, dass es alle mir ansahen, wie ich fühlte.

Egal, was alles in der Zwischenzeit geschehen ist, irgendwie kommen wir beide nicht voneinander los. Er hat zwischenzeitlich schon mal einen Suizidversuch gemacht, als Hilfeschrei getarnt. Sehr labil und ich glaube, beziehungsunfähig.
Ich habe mich schon mehrere Male getrennt, komme dann gar nicht mehr klar mit mir.

Ich habe ja auch die Verantwortung als Betreuerin für meinen Mann, bin sehr oft im Heim und ich liebe ihn.
Nur ist es nicht wie früher. Er muss rund um die Uhr betreut werden.
Ich brauche, um überhaupt existieren zu können, auch mal menschliche Wärme, jemand der mich versteht und mich hält.
Mein AM ist nicht nur A.ffäre, auch wenn ich krank bin, letztens in die Notaufnahme musste, war er sofort da, obwohl ich gerade wieder Kontaktsperre eingefordert hatte.
Er saß stundenlang mit mir im KH und hielt meine Hand.

Weißt du, ich bin mir sehr unsicher, was überhaupt für mich noch richtig ist. Ganz tief in meinem Herzen weiß ich, das ich das beenden müsste mit meinem AM, weil ich davon überzeugt bin, dass er das, ist was ich immer vermutete, auch ist...Narz

Um nochmal ganz von vorne anzufangen habe ich nicht die Kraft. Außerdem kann ich auch niemandem eine vollwertige Beziehung anbieten. Ich habe einen Ehemann und den will ich behalten.

Ja, so ist das bei mir

LG

27.03.2017 11:57 • x 1 #69


Katja260488

Katja260488


286
14
328
Zitat von Gemini:
Ist es nicht furchtbar anstrengend mit einem Partner zusammen zu sein, wo man genau weiß, dass man ihn heute oder morgen abschießen muss? Das schwirrt einem ja dann sicher den ganzen Tag im Kopf rum. Man teilt mit demjenigen Tisch und Bett und will ihn insgeheim doch nur los sein..


das ist wirklich sehr anstrengend. und auch unheimlich zermürbend das man fast jeden tag an eine trennung denkt und trotzdem sich nicht durchringen kann

Zitat von Gemini:
Abhängigkeit ist auch ein Wort, dass einen selbst in die Opferrolle steckt und wo man nicht groß drüber nachdenken muss. Abhängigkeit bedeutet eigentlich, dass man etwas dringend braucht, also etwas was nur ER dir geben kann. Die Frage ist, was ist es? Mein Ex war ein gemeiner, arroganter Ar..., aber dieses Abhängigkeitsgefühl hatte ich auch und konnte mich nicht trennen. Die Antwort auf die Frage, WAS genau man von so einem Mistkerl braucht, bringt einen weiter. Und es sind bestimmt nicht die schönen Erinnerungen an die Anfangszeit, auch nicht die Hoffnung auf Besserrung oder dass er zwischenzeitlich so lieb ist. Das alles hatte man auch mit anderen (normalen) Partnern.


das ist ein interessanter ansatz. darüber hab ich noch nicht nachgedacht, wüsste jetzt gar keine antwort drauf. was war denn die antwort bei dir? was hast du genau von deinem mistkerl gebraucht weshalb du dich nicht trennen konntest?

27.03.2017 12:02 • #70


Kopfweide


1263
2094
Hallo Santosha, denke nach, melde mich später, denn du hast eine Antwort von mir verdient!

27.03.2017 12:06 • x 2 #71


Gemini

Gemini


715
3
851
Zitat:
das ist ein interessanter ansatz. darüber hab ich noch nicht nachgedacht, wüsste jetzt gar keine antwort drauf. was war denn die antwort bei dir? was hast du genau von deinem mistkerl gebraucht weshalb du dich nicht trennen konntest?

Das ist ein sehr schwieriges Thema und vermutlich garnicht auf andere Betroffene übertragbar. Jeder hat seine persönlichen Abgründe.

Bei mir hat es wohl mit der Kindheit zu tun. Ich habe mich immer unbeachtet gefühlt, hatte niemanden der mit Halt gab und kam mir überall unerwünscht und unverstanden vor. Ich war sehr ziellos im Leben. Er war ein sehr strenger Typ, analysierend, bestimmend und seine Macht die er über mich ausüben wollte, wie er versuchte mich zu verändern, klein zu halten, seine Manipulationen, habe ich mit Interesse verwechselt. Endlich jemand der mich scheinbar nur für sich wollte, jemand der garnicht wollte dass ich stark bin und funktioniere, sondern ganz im Gegenteil...

Warum wird man selten abhängig nach etwas was Positivem? Es sind immer die schlechten Dinge die einen abhängig machen. Aber es sind garnicht die Menschen oder Substanzen selber, sondern das was sie in uns bewirken. Bei Alk. ist es vielleicht das Vergessen und das loslassen. Bei einem Mann der einen täglich nieder macht, ist es vielleicht die Selbstbestrafung die er stellvertretend für uns übernimmt? Sozusagen ein Ventil für unsere Schuldgefühle. Oder geht es vielleicht auch ums loslassen, weil ein Narz Eigenständigkeit und Persönlichkeit garnicht zulässt? Wir erlauben es uns selten schwach zu sein, ER fördert es sogar noch und holt es gezielt an die Oberfläche, was für uns unterbewusst auch befreiend sein kann, auch wenn es sich schlecht anfühlt. Es kann auch die Wiederholung einer Familiensituation sein. Er groß und allwissend, wir klein und dumm.

Das sind nur so Ansätze und muss jeder für sich herausfinden.

27.03.2017 13:10 • x 4 #72


trauer37


2075
2
2127
[quote="Kopfweide"
Übrigens, die Ehefrau hat Suizid begannen, näheres weiß ich nicht. SO kann es enden.
[/quote]

Und selbst DANN merken die noch nicht einmal, was sie anrichten.
Mein Ex hat mir von seiner ehemaligen Freundin erzählt, ,die in der Psychatrie gelandet ist (kann man sich eigentlich denken, wer der Verursacher war). Und hat das als SEIN alleiniges Pech angesehen... Er ist ja quasi auf sie hereingefallen.

27.03.2017 18:35 • x 4 #73


Hermine51

Hermine51


1035
1462
Ich bereue meinen Ausrutscher sehr. Denn jetzt beginnt seine Abwertung wieder.
Er hält mir vor jemand anderen zu haben.
Ja ich habe noch reagiert und ihm drauf geschrieben das ich mir keine Unwahrheiten unterstellen lasse und nucht mehr auf rohen Eiern gehen möchte und das ich niemanden Rechenschaft abzulegen habe außer mir.
Seine Wut ist geweckt. Es ist völlig egal ob ich es auf freundlich probiert drohtehabe oder jetzt mot der Wahrheit.
Er schrieb mir und drohtr mir das ich mir keine Sorgen machen müsse wir sehen uns bald.
Ich habe auf seine Drohungen di e letzten Monate nicht reagiert dann bin ich ihm in die Arme gelAufenthalt und schwach geworden.
Wenn ich jetzt die Nummer wechsle ich weiß einfach nich ob er nur droht oder mehr.
Wie gesagt mit Freunden kann ich nicht mehr sprechen. Er scheint im seiner n. WUT gerade gefangen zu sein und auch sein Selbstmitleid kommt hinzu.

27.03.2017 18:47 • #74


Gaylen59


Hallo Hermine,

Ich will nicht meckern...das Kind ist in "den Brunnen gefallen". Geh da mal drüber weg, denn sich jetzt zusätzlich noch ärgern bringt absolut nix. Verbuch dies unter Lehrgeld, wie es so viele Zahlen, auch ich.
Nur meine Frage...WARUM wird man schwach?
!-2 Ausrutscher/Rückschritte OK, aber dann kennt man diese Typen doch.
Wieso bist du trotzdem auf ihn angesprungen? Liebe könnte das doch nicht mehr sein? Nach so vielen Verletzungen und Angst deinerseits?

Egal wie du dich nun verhälts, Er versucht es mit Angst, Wut Drohungen etc
DAS darfst du dir nicht antun. Nummer ändern find ich, bringt da nicht viel...wenn er dich kontaktieren will und du hast bewiesen, das er da ev. mit durch kommt...

Helfen kann dir nur absolute Konsequenz, Kein Kontakt und wenn er dich unter Druck zu setzen versucht >>> Anwalt... Gesetz uä.
Nur keine Angst zeigen...Pokerface...lerne zu schauspielern so wie er...droh notfalls mit gesetzlichen Maßnahmen.

Wie weit du gehst oder dich traust...ein böser Narz ist immer ein gewagtes Spiel und nicht zu unterschätzen.
Aber eins ist klar... Angst verbreiten und Druck ist auch schon Gewalt und sie kommt von ihm wenn er bösartig , so oder so.
Hinnehmen oder sich wehren...das entscheidest du.
Ist denn gar keine Hilfe diesbezüglich da....(bin grad nicht so auf dem laufendem sorry)
Lg

27.03.2017 19:42 • x 3 #75



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag