Frauen und Geld!?

Ehemaliger User

Hallo an Euch !!

Ich bin ja nun schon eine Weile hier, und hab langsam den Eindruck, das Frauen doch nach einen Partner suchen, der nicht nur sich geben kann, sondern der finaziel gefestigt ist!

nur frage ich mich, IST DAS DANN LIEBE ?

Gruß Totti

10.04.2002 22:46 • #1


Ehemaliger User

Hallo Totti,

mich hat Geld noch nie interessiert! Weder Geld, noch Ruhm noch Prestige. Das ist mir alles gleichgültig! Mich beschäftigt eher die Frage, ob nicht viele in ihrer Beziehung (mehr oder weniger) unglücklich ausharren, weil sie das Alleinesein nicht ertragen können?
Ist das dann Liebe?!

... ist mir gerade so eingefallen

Gruß
AM

12.04.2002 16:17 • #2


Ehemaliger User

Hallo,

die beiden Beiträge erinnern mich an meine Situation.

Die Sätze "Mich interessiert weder Geld, noch Ruhm noch Prestige" höre ich von meiner Freundinn auch immer.

Auf die Liebe kommt es an, sagt Sie immer!!!

Na prima!! Aber gibt es vielleicht auch Frauen (Männer auch!) die nicht mit Geld umgehen können.

Denn Geld hat meine Frau zwar jeden Monatsanfang, aber am Monatsende ist Ebbe in der Kasse. Der Dispo bei der Bank ist immer am Anschlag. Und sie verdient gut, bezahlt keine Miete und das Essen teilen wir uns zur Hälfte. Urlaube bezahl natürlich ich. Glücklicherweise verdien ich gut. Aber irgendwann reicht es. Und bei mir steht Sie mittlerweile auch schon mit 3000 DM in der Kreide.

Was sagt ihr dazu?


Und soll ich euch noch was sagen. Betrogen hat sie mich auch schon und den ganz allgemeinen SMS-Terror habe ich auch schon hinter mir und den Schlußstrich unter diese 6-jährige Beziehung steht schon lange aus (mindestens 1 Jahr).

Aber keiner von beiden wagt es. Ich nicht aus Feigheit und Angst vor dem Alleinsein und sie wahrscheinlich wegen fehlendem Budget.

Wir wohnen übrigens in meiner Eigentumswohnung in der fast alles mir gehört.

So viel zum Thema Geld und Frauen bzw. meiner Frau.

Und übrigens, ich habe im Moment wieder das große Bedürfnis
dieser Beziehung endgültig den Rücken zu kehren. Ich kann nicht mehr. Die Geldangelegenheit ist aber nur eine Angelenheit von vielen.

Und wenn ich mich dann nächste Woche ganz schlecht fühle, werde ich mich hier wieder blicken lassen.

Was sagt Ihr zu meiner Situation?


Ben

12.04.2002 20:57 • #3


Ehemaliger User

Hi Ihr Lieben !!

Ich wollte hier auf keinen Fall Frauen angreifen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Es ist eine Frage, die mich beschäftig, Weil ich in solch einer Situation stecke, ich wollte hier nix verallgemeinern!!!!!!!!!!

Wenn hier jemand was falsch verstanden hat, bitte ich um Entschuldigung !!!!!!!!!!!!!!!!!!

Liebe Grüße Totti

12.04.2002 21:30 • #4


Ehemaliger User

Hallo Totti,
ich weiß jetzt nicht, wie alt Du bist! Aber ich denke diese Frage hat nichts damit zu tun ob man jemanden liebt oder nicht.
Es liegt meines Erachtens daran, daß wir alle immer mehr dazu lernen und auch wenn das Alter nicht vor einer rosa Brille schützt, so dann die Erfahrung!
Ich möchte für mich in keinster Weise in eine Abhängigkeit von meinem Partner geraten und ich möchte auch nicht, daß mein Partner mir die Verantwortung für sein Leben gibt.
Auch möchte ich nicht mehr Liebe investieren für jemanden, der dann nur aus Bequemlichkeit meine Liebe aufrecht erhält.
Das hat für mich dann nichts mehr mit Liebe zu tun.
Um all das erst gar nicht entstehen zu lassen gucke ich ganz genau hin und ich bin sehr kritisch! (Gebranntes Kind)
Ich möchte mit meinem Partner mein Leben teilen. Alle Höhen und Tiefen erleben und bewältigen. Sicher kann und darf  es auch mal sein, daß man für eine Zeitlang vielleicht abhängig voneinander ist. Soetwas passiert! Und es wäre keine Liebe, würde man dann nicht zueinander halten. Aber auf Dauer beraubt man sich so selbst der Liebe. Liebe ist für mich ein Geschenk an einen Menschen, sie macht leider auch blind und vernebelt den Verstand. Verstand und Herz sind nicht immer eins. Und der Trennungsschmerz ist für mich der reinste Horror. Ich habe solche Angst diesen wieder zu erleben, daß ich meine Liebe nur jemandem schenken möchte, wo ich dieses Risiko ein wenig eingrenzen kann. Denn eines habe ich für mich daraus gelernt.
1. einen erwachsenen Menschen ändert man nicht mehr.
2. Abhängigkeit ist für jede Beziehung tödlich.
3. Zu großes engagement und Investition kann nicht nur zum Verlust der eigenen Persönlichkeit führen sondern auch zum völligen Ruin.
Sicherlich mag es dann wieder Menschen geben, die einen dann wieder auffangen! Aber aufstehen muß man ganz alleine und das kostet nicht nur Kraft wie Du weißt.
Denn, nicht alle meinen es wirklich gut mit einem! In einem Zustand der absoluten Verletzbarkeit ist man gleichzeitig ein ideales Opfer für den Ballast derer, die nicht denken!
Wie gesagt ich möchte lieben und geliebt werden. Dazu gehört Vertrauen, Ehrlichkeit und Verlässlichkeit. Ich kann einem Menschen nur vor das Gesicht schauen, niemals dahinter. Sind seine Lebensumstände schon so, daß dieser Mensch nicht gefestigt im Leben steht, dann habe ich einfach nur entsetzliche Angst von dieser Person enttäuscht zu werden.
Das hat nichts damit zu tun, daß ich einen Menschen nach finanziellem Status oder ähnlichen bewerte. Soetwas steht mir nicht zu und das würde ich auch nicht tun. Jedem von uns kann es passieren und Geld allein macht auch nicht glücklich.
Alles liebe
Ursula      

13.04.2002 08:59 • #5


Ehemaliger User

Hallo Ursula !!

Ich bin 31, meine Geschichte steht hier auch schon im Forum, deshalb werde ich mich hier nicht wieder holen, nur wenn Du Sie dir mal durchliest " Das nach 14 Jahren ", dann könntest du vieleicht verstehen, warum ich diese Frage stelle!

Ich gehe nicht von mir aus, mir bedeutet in einer Partnerschaft das Geld auch nicht alles, sicher es ist wichtig, aber die Menge ist nicht entscheident für ein Leben zu zweit.

Nur habe ich den Eindruck, das meine Ex nicht nur aus Liebe mit Ihrem neuen Partner zusammen ist, sondern das das Finanzielle eine entscheidende Rolle für Sie spielt, weil er Ihr ein anderes Leben ermöglichen kann, das ich nicht kann.

Wir haben nicht schlecht gelebt, nur reicht ihr das wohl nicht mehr aus, und sie hat nun in Ihm die Möglichkeit gesehen, ein noch besseres Leben zu führen, und das zeigt sie auch in aller Öffendlichkeit!

Aber mich hat man ja schon überzeugt, das Sie mehr oder weniger ein Einzelfall ist, das nicht alle Menschen so berechnend sind, und das auch sie merken wird, das das schöne Leben das Sie jetzt durch Ihn führen kann, nicht alles in einer Beziehung ist, aber das soll Sie selbst erfahren.

Liebe Grüße Totti

13.04.2002 15:40 • #6


Ehemaliger User

Lieber Totti,
ich habe Deinen Beitrag bzw. Deine Geschichte in der Tat noch nicht gelesen und deshalb meine Antwort nur auf Deinen neuen Beitrag konzentriert. Darin verallgemeinerst Du ein wenig das Frauenbild.
Mein fehlendes Wissen werde ich jetzt nachholen und Deine Frage hier erneut durchdenken.
Eines ist aber doch jetzt schon deutlich, Du hast das Gefühl, daß Deine Frau so denkt und so lebt!
Aber ist es dann nicht ihre eigene Dummheit? Wenn es so ist und sie sich dafür entscheidet, wird sie das dann wirklich auf Dauer bereichern?
Oder fühlst Du Dich einfach nur Minderwertig, weil er ihr all das geben kann, was Du nicht hast? Und ist es wirklich nur das Geld?
Sorry, ich bin jetzt einfach nur spontan! Wie gesagt, ich habe Deinen Beitrag noch nicht gelesen und werde das jetzt erst mal machen.
Bis später dann und ganz liebe Grüße
Ursula    

14.04.2002 00:26 • #7


Ehemaliger User

Hallo Ursula !

Sorry, ich wollte hier nicht das Frauenbild verallgemeinern, hatte ich aber im letzten Absatz vom Beitrag schon geschrieben!

Was Ihren neuen Partner angeht, ja klar ist sie auch verliebt, ich glaube ohne Gefühle geht das alles nun auch nicht, nur so ganz nebenbei hat er auch noch die Möglichkeit, einer Frau vieles zu ermöglichen, seis durch Geschenke, Essen gehen, Unternehmungen usw., was ich sach jetzt mal als "Normalverdiener" , mir im dem Umfang nicht möglich ist.
Wie gesagt, Sie genießt es, zeigt es auch in aller Öffendlichkeit, und aus Ihren Worten kann ich zumindest auch Einiges deuten.

Sicher ist es Dummheit von Ihr, gerade weil sie Ihn kennt.
Und gerad auch weil ich Ihn kenne, gerade wegen Ihm verlassen zu werden, wenn Du meinen Beitrag gelesen hast, weißt du das wir hier erst eingezogen sind, Kind wollten usw., ja das erzeugt bei mir natürlich Minderwertigkeitsgefühl, aber das habe ich jetzt schon um einiges abgebaut, weil ich denk, sie hat letzten Endes mehr verloren hat, als ich.

Liebe Grüße Totti

14.04.2002 09:56 • #8


Ehemaliger User

Hallo zusammen,

aus meiner beschränkten Erfahrung heraus behaupte ich, daß v.a. sehr unterschiedliche finanzielle Verhältnisse bestimmt zu Spannungen in der Liebe führen. Das kann so richtig zwischen zwei Menschen stehen. Wenn man gerne in den Urlaub fahren möchte, einer muß dafür ewig schuften und der andere hat das Geld schon längst auf dem Konto und dreht derweil Däumchen. Und gesponsort will man von seinem Partner auch nicht werden und dann passierts halt doch hin und wieder usw. in Form von eigentlich lieb gemeinten Geschenken. Naja, es kommt wohl immer zuerst auf die Liebe an, aber Geld kann  schon eine gewisse Rolle spielen. Meistens eine schlechte.

Auf der anderen Seite ist die finanzielle Situation einfach ein Symptom. Wer viel Geld hat kommt häufig auch aus einem wohlsituierten Umfeld, und umgekehrt, wer wenig hat, hat wahrscheinlich auch nicht so reiche Eltern. Vielleicht sind es dann vor allem soziale Unterschiede und die Erwartungen daraus, die zwischen den Menschen stehen können.
Was meint Ihr?

Tschüß,
Schwimmfisch

18.04.2002 12:09 • #9


Ehemaliger User

Hi Schwimmfisch,

ich bin deiner Meinung. Es ist wohl sehr wichtig, dass zwei Partner in einer ähnlichen sozialen (finanziellen) Schicht sind. Mit möglichst einer ähnllichen Bildung. Wenn nicht, wird der "Schwächere" immer früher oder später darunter leiden und sich in der schwächeren Position fühlen, selbst wenn der "stärkere" Partner dies nicht im geringsten signalisiert hat.
Dadurch entstehen zwangsläufig Probleme, die sich stark auf die Beziehung und auch die Personen auswirken können.

Was natürlich nicht heisst, dass ich meine Partnerin nach finanziellen Aspekten heraus "auswählen" würde. Aber ich habe selbst erlebt, dass zu starke Unterschiede bei den erwähnten Dingen zu Problemen führen, die es weder geben müsste noch es dazu gekommen wäre, wären beide Partner in diesen Punkten nicht so weit voneinander entfernt.

Hubi

19.04.2002 07:43 • #10




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag