2

Gefühl des Versagens

Morgaine

Morgaine


782
1
65
Selbstverständlich muss man nicht alles haben. Bin mittlerweile 46 und fange auch wieder von vorne an. Okay Jobmäßig habe ich keine Sorgen. Aber es nagt doch an einen, dass alle in deinem Umfeld mittlerweile Familie haben und es in deinem Leben nicht geklappt hat.

16.01.2013 21:22 • #16


markus75


539
4
60
Zitat von Morgaine:
Selbstverständlich muss man nicht alles haben. Bin mittlerweile 46 und fange auch wieder von vorne an. Okay Jobmäßig habe ich keine Sorgen. Aber es nagt doch an einen, dass alle in deinem Umfeld mittlerweile Familie haben und es in deinem Leben nicht geklappt hat.


Genau diese Gedanken, im Umfeld gibt es das, was man selbst nicht hat aber immer wollte. Diese Gedanken haben mich in den letzten Jahren auch beschäftigt. Nur habe ich in diesen Momenten mich selbst vergessen.
Wer weiß, ob dieser Wunsch jemals in Erfüllung geht.
Vielleicht kommt es unerwartet, wenn man überhaupt nicht mehr daran denkt.
Bestimmt gab es auch Momente, wo man kurz davor stand, alles zu bekommen was man will, hat es aber nicht erkannt und dieses Glück ziehen lassen, weil es einfach in diesem Moment nicht gepasst hat.

16.01.2013 21:35 • #17



Gefühl des Versagens

x 3


Häsin

Häsin


410
5
45
@Markus: durchaus ist es so das man nirgendwo klammern sollte... ich habe auch immer versucht zu sehen, das es eben nicht meine Bestimmung ist Mutter zu werden....
Und klar, schauen was ist. Es kann sich jeder glücklich schätzen, der zumindest weiß was er will und wohin aber dann braucht es auch die Fähigkeit das hinzunehmen wenn es nicht klappt...

Aber manchmal fragt man sich schon...also bei mir hat vieles nicht geklappt in den letzten Jahren, ja und ich frage mich woran es liegt...

Naja...Grüße

17.01.2013 00:20 • #18


Mel-Do


53
6
14
Hallo zusammen!

Ich kann mich all dem was ihr schon gesagt habt, nur anschliessen!
Ich weiß, dass mich die aktuelle Trennung zusätzlich umso mehr schmerzt, weil mit ihr all meine Träume der eigenen Familie verloren gingen. Ich hatte wirklich das Gefühl, angekommen zu sein....hatte schon vorstellungen wie es sein würde...hab mich so darauf gefreut. Jetzt ist ER weg (bereits mit der Nächsten glücklich) und ich sitze da und all meine Träume für die naheliegende Zukunft sind weg.

Ja auch ich habe ne tolle Familie, super Freunde und nen super Job. Und ja ich weiß das auch alles zu schätzen...aber es füllt mir trotzdem nicht das große Loch in mir dass ich fühle...das Loch nach einer eingenen kleinen Familie....es macht mich immer trauriger, weil alle Beziehungen immer dann scheitern, wenn es richtig ernst und intensiv wird und man sich Zukunftspläne ausmalen kann. Jedes Mal wenn ich denke es GESCHAFFT zu haben und vollkommen glücklich bin, wird es mir wieder genommen...und es lässt mich auch verzweifeln...denn runderhum sehe ich alle Freunde mit ihren Kleinen...und es macht mich traurig...

17.01.2013 11:27 • #19


viper


73920
Hallo ihr Lieben,

Vielen vielen Dank für euere Antworten die ich mit grossem Interesse gelesen habe und zusammenfassend kann ich eigentlich nur jedem Recht geben !

@Minopolis: Während den 7 Jahren habe ich mir tatsächlich all meine Träume erfüllt: bin durch die Welt gereist, habe in den USA gelebt usw. usw. und ja ich war glücklich und zufrieden und hatte an sich mit dem Thema Familie abgeschlossen. Mein Leben wurde aber Ende 2008 komplett auf den Kopf gestellt mit dem Tod von meinem Vater und Opa und noch anderen Familienmitgliedern. Wir haben 14 (!) Menschen im Wochentakt begraben (das ist wirklich kein Scherz).

Mein Leben geriet komplett aus den Fugen, ich wurde depressiv und habe auch damals bzw. 1 Jahr später eine berufliche Fehlentscheidung getroffen die dazu geführt hat dass ich mein ganzes Hab und Gut verloren habe. Dieses Problem sag ich jetzt mal ist aber gelöst und habe einen Neustart gewagt der erfolgreich ist.

In dieser schweren Zeit bin ich dann auch mit meinem Narzisst zusammenkommen und da sehe ich halt für mich den Knackpunkt.

Warum tue ich mir solche Beziehungen an seitdem mich verschiedenes aus der Bahn geworfen hat? 7 Jahre lang dachte ich dass ich in mir ruhen würde.. Pustekuchen !

Mein damaliger Psychiater hat einfach nur gemeint dass ich nie gelebt habe, dass ich mich immer nach Familie und Chef richte, dass ich meine ganzen Gefühle jahrelang schlichtweg unterdrückt habe..

Mittlerweile kann ich sagen dass ich nicht durchweg mehr traurig bin, bzw verzweifelt oder unglücklich. Ich habe sehr viele gute Momente. Es haut mich aber manchmal einfach so unerwartet um..

Und Häsin ich gebe dir Recht: nein, ich will mich nicht meinem Schicksal ergeben aber Markus hat Recht wenn er sagt dass man Dinge auch nicht forcieren kann.

Ich glaube im endeffekt bin ich einfach zu ungeduldig..

Danke fürs Lesen

Viper

17.01.2013 11:42 • #20


Häsin

Häsin


410
5
45
Ja, das mit der Ungeduld kenne ich auch, dabei brauchen die Dinge eben so lang wie sie brauchen.

Aber manchmal frage ich mich schon woran es liegt...bei mir z.B. Wohn/Job Technisch...wenn es so lange nicht klappt...

seufz

Ich hoffe das Du jetzt richtig leben kannst mit allen Gefühlen

17.01.2013 11:49 • #21


Sunnyside


72
2
2
Liebe Viper,

ich kann Dir sehr gut nachvollziehen.
Als Frau wird erwartet das ab einem gewissen Alter ein Haus mit Kindern und ein Mann da ist...
und ich glaube das fast jede Frau das insgeheim evtl. doch auch für sich erträumt...

Ich bin gerade auch nicht in einer einfachen Situation für mich, vielleicht genau deswegen, dass wenn ich jetzt meinen Partner verlasse, dann habe ich es wieder nicht geschafft?!?
Bin 36, allein, keine Kinder.....

Ich kenne die Momente von Dir auch, wenn man einfach nur einsam ist, die Welt nicht versteht, mir ist es so ergangen als ich dieses Jahr erfahren habe, das 4 Hochzeiten sind im engsten Bekanntenkreis... da frägt Frau sich manchmal schon...

Ich probiere dann immer darauf zu vertrauen, dass die da oben schon wissen was sie mit mir vorhaben....

Bei Dir ist es sicherlich wesentlich härter da Du ja etliches in den letzten Jahren auch erlebt hast...

Ich wünsche Dir viel Kraft, Mut und Hoffnung für Deinen weiteren Weg

17.01.2013 11:56 • #22


viper


73920
Liebe Häsin, Sunnyside und auch Bi34,

Lieben Dank für eure Unterstützung und lieben Worte! Es tut gut zu wissen dass man sich verstanden fühlt.

Also gottseidank verspüre ich keinen Neid, im Gegenteil, ich freue mich immer über jede Hochzeit und jede Geburt, denn es hilft mir positiv zu bleiben und zu hoffen dass ich dieses Glück auch erleben kann weil es ja auch bei vielen anderen klappen tut. Natürlich stimmt es mich nachdenklich, ganz klar..

@sunnyside: ich habe bewusst den Schlussstrich unter meine letzte Beziehung gesetzt weil ich wusste dass ich mit ihm das alles nicht erleben kann. Irgendwie bin ich stolz darauf dass mein Verstand stärker war.. Die Angst dass noch ein paar Jahre so laufen zu lassen und die Zeit verstreichen zu lassen.. bis es dann wirklich zu spät ist... die wurde immer grösser.

Tatsache ist dass der Verlust von lieben Menschen mich sehr sehr stark gemacht hat und dass ich irgendwie wusste dass eine Trennung (ich bin vor langen Jahren verlassen worden) mir nicht den Boden unter den Füssen wegzieht. Dies hat den Entschluss auch einfacher gemacht zu gehen.

Aber ich fühle mit dir und wünsche dir auch sehr viel Kraft und Mut !

LG

viper

17.01.2013 12:13 • #23


Sunnyside


72
2
2
Liebe Viper,

Hut ab, soweit bin ich nicht. Ich überlege zwar ob eine Trennung der richtige Schritt für mich ist, bin mir aber sooooooooooo unsicher...
Ich weiß dass ich es schaffe auch wenn wir uns trennen, da ich tolle Freunde habe, einen guten Job und eine Familie die immer für mich da ist... Aber er ist schon auch der Typ Mann den ich lieben gelernt habe und die Vorstellung er ist nicht mehr da oder er hat eine andere... die nagt doch sehr...

Neid empfinde ich nicht, ich freue mich für die anderen, aber denke halt, so jetzt bist die einzigste... was hast Du was die anderen nicht haben, warum kriegst Du das nicht hin, bin ich echt so verkorkst?!?...

Ich danke Dir und freue mich wenn ich von Dir dann hier höre... ich habs geschafft, ich heirate....

Lg
Sunny

17.01.2013 12:19 • x 1 #24


Snowball


20
1
3
hallo viper,

ich kenn das leider auch... kein haus, keine frau, kinder auch nicht und würde mir aber alles wünschen... rat kann ich dir da leider auch keinen geben, nur dass ich denke, dass man sich deswegen nicht umhauen lassen sollte. ich weiß auch nicht. vielleicht fährst du einfach mal ne weile weg und lernst unterwegs jemanden kennen.
oder knüpfst du deine unzufriedenheit an die trennung deiner letzten beziehung.

ah, by the way, ich hab noch kein fertiges studium, schlecht bezahlte jobs bzw aufträge und ne menge arbeit...

17.01.2013 12:20 • #25


viper


73920
Also meine letzte Beziehung war definitiv nicht die Lebe meines Lebens! Es hat wirklich nicht gepasst, aber irgendwie habe ich daran festgehalten na ja weil man sich sagt dass man über 30, und auch seine Macken hat und wer weiss ob man etwas besseres finden wird usw. Ich glaube wir haben beide so gedacht (tolle Beziehung ). Es war sicherlich keine schlechte Beziehung aber wir waren sehr sehr unterschiedlich, konnten nicht miteinander reden usw. Es war sehr oberflächlich, und hat auch nur 15 Monate gedauert.

Wie gesagt, ich vermisse nicht IHN sondern einfach das Gefühl endlich angekommen zu sein. Wenn ich an der Trennung noch immer knabbere dann wegen meinen tiefsitzenden Gefühlen und Angste.

Mein Fehler war ganz klar auch dass ich ihn und das Leben mit ihm irgendwie nach meinen Vorstellungen formen wollte.. also in Gedanken. Ich habe ihn irgendwie auch nie respektiert, so wie er ist. Wegen dieser Wunschgedanken bin ich vielleicht auch länger geblieben als nötig weil da diese surreale Hoffnung war dass sich aus einer beziehungsunfähigen langweiligen Couchpotatoe aber noch der Mann des Lebens entwickeln könnte..

Deswegen sunnyside verstehe ich dass es dir schwer fällt, eure Beziehung dauert wesentlich länger und ich glaube schon dass die Gefühle wesentlich intensiver sind als das jetzt bei mir der Fall war.

Ich glaube im Endeffekt müsste ich froh sein noch mit einem blauen Auge davon gekommen zu sein..

Und du Snowball: nicht aufgeben ! Bin auch erst mit 23 zurück zur Uni und habe lange Zeit wenig verdient aber heute ist der Knoten geplatzt Geduld und viel Kraft gewünscht

17.01.2013 12:33 • #26


Snowball


20
1
3
danke viper, aber 23 bin ich leider nich mehr.... mit 23 hab ich begonnen zu studieren.

und dein gefühl kenne ich zu gut... leider. nur was soll man tun? wie sucht bzw findet man denn am besten?

17.01.2013 12:39 • #27



x 4