2

Gefühl des Versagens

viper

76132
Hallo liebe Gemeinde,

Heute ist ein schlechter Tag... ich bin jetzt irgendwie an einem Punkt angelangt wo ich mich und mein ganzes Leben in Frage stelle..
Bin jetzt 37.. keinen Mann, keine Kinder, kein Haus.. nix. Die meisten in meinem Umfeld wie ihr euch denken könnt haben dies alles erreicht.

Auch wenn ich mir immer sage dass ich gesund bin, einen tollen Job habe und auch viele liebe Freunde und eine super Familie (mit sehr vielen Kids..).. trotz allem haut es mich seit 2 Tagen einfach um.

Das schlimme ist dass ich auch realisiere dass ich meinen Ex nicht vermisse sondern halt eher den Traum angekommen zu sein.. obwohl wir nicht zusammen gepasst haben.

Ich fühle mich wie in einem Alptraum gefangen..

Kennt ihr das ?

Vielen Dank fürs lesen ..

viper

16.01.2013 17:42 • #1


Häsin

Häsin


410
5
45
Liebe Viper, bin auch 37, und habe weder Haus noch Kind noch Mann, und leider auch grad keinen Job und kein Geld.
Das Leben hat wohl was anderes mit uns vor.
Vielleicht ist ein anderes Glück für uns bestimmt, ist das einfach nicht unser Weg?
Oder gönnen wir es uns im Herzen nicht?

Warum warst Du mit einem Mann zusammen mit dem es nicht passte?

16.01.2013 17:48 • #2



Gefühl des Versagens

x 3


viper


76132
Liebe Häsin,
Willkommen im Klub und sei mal ganz ganz lieb gedrückt. Ich hoffe dass es bei dir zumindest jobmässig bald wieder aufwärts geht !

Also mein aktuelles Liebesleben ist ziemlich verworren. Am Besten du liest meinen Thread dazu, weiss aber jetzt leider nicht wie ich den hier in die Nachricht reinkriege. Aber du findest ihn ja bestimmt über mein Profil (Im Bann eines Narzissten).

Da ich also die letzten Jahre mit 2 beziehungsunfähigen Männern zusammen war stelle ich mir natürlich auch Fragen über mich, über meinen Charakter, Persönlichkeit usw.

Ich kann mich nicht einfach damit abfinden dass es einfach Schicksal wäre, verstehst du was ich meine ?

Lese gerade das Buch Ich liebe dich wenn du mich nicht liebst.. das ist alles sehr aufschlussreich und ich glaube ich benötige durchaus noch Gespräche evtl mit einem Therapeuten um diesen Teufelskreis zu durchbrechen.

Vorher war ich übrigens 7 Jahre lange alleine und habe Karriere gemacht.. jetzt tut mir das sehr sehr leid

LG

Viper

16.01.2013 18:03 • #3


boah


76132
Vielleicht hilft euch das hier :

Die Kunst des Lebens besteht darin, nicht dauernd zu denken anderen gehe es besser als einem selbst

16.01.2013 18:34 • x 1 #4


Häsin

Häsin


410
5
45
Es gibt da natürlich mal wieder verschiedene Theorien: Wir suchen uns das was wir brauchen um weiter zu kommen im Leben und zu lernen
oder
wir haben ein Helfersyndrom
oder
sind Abhängig
oder
wir glauben nicht genug wert zu sein für eine Beziehung auf Augenhöhe...

tja, warum suchst man sich sowas...ich frag mich auch...ich glaube bei mir ist es das wertethema

Drücken zurück Und danke für die Wünsche, das wünshc ich mir auch sehr

16.01.2013 19:01 • #5


lonely2012


76132
Hllo Viper, so wie es klingt hast Du es doch gut. Ein Kind ist nicht immer alles, wir Frauen fangen irgendwann an, uns minderwertig ohne Kind ,zu fühlen. Überall die glücklichen Eltern die immer sagenKinder sind das Schönste, das Tollste usw. Du hast Torschusspanik? Du bist zu stark? (sonst wärst Du nicht an einen Narz/Blender geraten).Ich kann Dich sehr gut verstehen, aber grübeln bringt nichts. Du bist zu jung um Dich davon umhauen zu lassen.

16.01.2013 19:19 • #6


Minopolis


756
2
104
Hallo Viper,

warum willst du das alles? Warum bist du unzufrieden mit der jetztigen Situation?

Du hast doch selbst gesagt, dass du vor deiner letzten Beziehung 7 Jahre alleine warst und Karriere gemacht hast. Warst du dabei unglücklich?

Nur weil etwas dem Standard der Gesellschaft entspricht und das mit 37 als Frau vielleicht Kind und Mann bedeutet, heißt das doch noch lange nicht, dass das für jeden gelten muss.

Jeder darf doch SEIN Leben so führen, wie er es möchte. Du hast viele Freunde, du hast einen (guten) Job, du hast Familie... Wenn du glücklich bist, so wie du jetzt lebst, dann sei es einfach. Ganz ohne Druck und ohne Zwang.

Vielleicht kommt der Richtige noch und wenn du ein Haus willst und genügend finanzielle Ressourcen hast, wieso kaufst du dann keines. Einfach nur für dich? Weil das unüblich wäre? Nicht den Erwartungen entspricht? Wenn du ein Kind möchtest, warum bekommst du dann keines? Okay, das ist jetzt etwas krass formuliert, aber in der heutigen Zeit ist es ja nicht ungewöhnlich, dass alleinstehende Frauen sich ihren Kinderwunsch trotzdem erfüllen.

Für mich klingt es fast so, als würdest du deine letzte Beziehung noch verarbeiten, durch deinen Ex dein ganzes Leben in Frage stellen. Aber er war nicht der richtige, du warst nie angekommen.

Frag dich doch selbst mal, was du möchtest, ganz konkret und wie du vielleicht einzelne Aspekte von dem, was du dir wünscht ganz ohne fremde Hilfe (Partner) erreichen kannst.

16.01.2013 19:39 • #7


Elfe2013


76132
Kinder: das geht doch noch ganz lange. Und wenn Du es unbedingt möchtest, kannst Du das auch ohne ständigen Partner. Vielleicht muss man sich auch mal von diesen angeblichen Idealbildern verabschieden. die sind auch oft nur nach außen Super. Mal Dir Dein Bild von Dir!

16.01.2013 19:59 • #8


Bi34


76132
Hallo Viper ,

mir geht es genau gleich oder ähnlich wie Dir , ich bin jetzt dann 35, keine Kinder , kein Mann , kein stabiles Zuhause ..All das was ich immer so sehr wollte , Freund klar man hat Sie , aber Sie leben alle ihr leben mit Ihren Partner und Kindern, und irgendwie ist man doch immer einsam , auch wenn man wie ich auf einem Dorf lebt wo auch drum herum nicht viel passiert .. Momentan geht es mir auch sehr schlecht bei dem Gedanken , ich habe keine innere Uhr wegen Kindern , aber ich habe auch Angst vor dem Moment wenn es nicht passiert , irgendwann noch frustierter zu sein .. Ich habe auch gerade ein kurze sehr starke Intensive Beziehung hinter mir .. Es hat mich und tut es noch immer mehr geschmerzt denn je ...

Ich habe Angst was mir die Zukunft bringt , ich kann Dich sehr gut verstehen ... Ich habe ein super Job , aber wenn ich Abénds zu Hause bin dann bin ich alleine ... Heute war es auch so , ich war so früh zu Hause.. mein Telefon still , ruft man an , heisst es wir gehen da hin , muss das kind nach hause bringen und dann sitze ich hier gerade mal 19 :00 Uhr total alleine und in Gedanken an Ihn , an mein Leben , an die Angst wie es weiter gehen wird.. Ja ich bin tot unglücklich , eigentlich bin ich eine taffe Frau , sehe nicht gerade aus dass man mich nicht anspricht , aber es soll wohl nicht so sein ...

Genug von mir , ich kann Dich sehr gut verstehen , da es mir genauso geht .. und ich auch extrem darunter leide----

16.01.2013 20:05 • #9


Häsin

Häsin


410
5
45
In der Stadt ist man genauso einsam. Da ja hier auch alle mit Ihren eigenen Familien beschäftigt sind..und ja es ist so ätzend in die leere Whg zu kommen...geht mir auch so, ich sitz dann auch viel zu viel vorm Internet....

16.01.2013 20:07 • #10


Bi34


76132
Hallo Häsin , bis jetzt habe ich immer viel gelesen, ich war hier schon mal angemeldet , aber ich habe mich dann wieder gelöscht , habe gedacht hat mir viel geholfen aber brauch ich nicht mehr und siehe da , ich stehe wieder hier... Vielleicht sollte ich mich mal wieder anmelden ... Ja Einsamkeit ist mein Feind, ich gehe arbeiten und dann bin ich zu hause, spannendes Leben..

16.01.2013 20:14 • #11


Häsin

Häsin


410
5
45
Liebe Bi34, ja meld Dich doch wieder an. Ich finde auch die Einsamkeit am schlimmsten. Und ehrlich gesagt mag ich manchaml auch nicht mehr. Also mich um Kontakte zu bemühen. Da kommt doch immer sehr wenig zurück. Ich hoffe aber das ich bald in meiner Arbeit, die da hoffentlich bald auftaucht, wieder mehr unter die Leute komme.

ich hab viele Seminare besucht und Kurse um Gleichgesinnte kennenzulernen, aber da ist nie viel hängengeblieben.

16.01.2013 20:25 • #12


markus75


539
4
60
Erst einmal, es geht bergauf. Ich denke, man sollte in so einer Situation sein Leben reflektiern und überlegen was man wirklich will.
Bis vor 6 Jahren hatte ich eine Frau, 1 Kind, Zwei Eigentumswohnungen und lebte mit meiner damaligen Frau in einem Haus ihrer Eltern mit allem drum und dran.
1 Jahr später ist alles futsch.
Nun bin ich insolvent, geschieden und sehe meinen Sohn alle zwei Wochen. Wohne in einer Einliegerwohnung und mir geht es verdammt gut.
Es war ein langer Weg um diese Situation damals anzunehmen.

Der ganze Kram mit Eigenheim und Co wird total überbewertet. Man verschuldet sich um einen vermeintlichen Traum erfüllen zu können und verliert dabei den Sinn des Lebens aus den Augen.

Lebt mit dem was ihr habt und werdet glücklich mit dem was ihr bisher erreicht habt. Fangt an zu leben nicht etwas nachtrauern, was man nicht erreicht hat. Das Leben bietet so viel mehr und irgendwann auch den richtigen Menschen an seiner Seite

16.01.2013 20:25 • #13


Häsin

Häsin


410
5
45
Markus, Du hast wohl in gewissem Sinne recht. Aber es muß eben jeder seine eigenen Erfahrungen machen. ich persönlich habe mir immer eine Familie gewünscht und es macht mich traurig das das nicht in Erfüllung gegangen ist, aber ich sehe wohl das da eben ein anderer Weg für mich vorgezeichnet ist.
Trotzdem macht es mich manchmal traurig Familien zu sehen und selbst so allein zu sein.

Und nein, ich möchte mich nicht mit dem abfinden was ich habe, es reicht mir nicht. Und das festzustellen heißt eben auch für das Kraft aufzubringen was ich wirklich wirklich möchte.

Es ist sicher immer wieder die Frage. Man muß wollen was man will!

Mein Traum ist aufjedenfall ein Garten. Da ich weiß das mich das Glücklich macht, dort will ich hin und wenn es klappt noch ein paar Tiere...

Wenn ich hier sitze und das nehme was ich habe...tja, ich kann ewig so weitermachen und mir einreden das es auch gut. Aber nein, das möchte ich nicht.

Ich werde versuchen zu ändern was sich ändern läßt...

16.01.2013 20:35 • #14


markus75


539
4
60
Zitat von Häsin:
Markus, Du hast wohl in gewissem Sinne recht. Aber es muß eben jeder seine eigenen Erfahrungen machen. ich persönlich habe mir immer eine Familie gewünscht und es macht mich traurig das das nicht in Erfüllung gegangen ist, aber ich sehe wohl das da eben ein anderer Weg für mich vorgezeichnet ist.
Trotzdem macht es mich manchmal traurig Familien zu sehen und selbst so allein zu sein.

Und nein, ich möchte mich nicht mit dem abfinden was ich habe, es reicht mir nicht. Und das festzustellen heißt eben auch für das Kraft aufzubringen was ich wirklich wirklich möchte.

Es ist sicher immer wieder die Frage. Man muß wollen was man will!

Mein Traum ist aufjedenfall ein Garten. Da ich weiß das mich das Glücklich macht, dort will ich hin und wenn es klappt noch ein paar Tiere...

Wenn ich hier sitze und das nehme was ich habe...tja, ich kann ewig so weitermachen und mir einreden das es auch gut. Aber nein, das möchte ich nicht.

Ich werde versuchen zu ändern was sich ändern läßt...


Ich muss zugebenm, etwas heftig von mir dargestellt.
Was ich damit schreiben wollte, man sollte sich nicht zu sehr an seinen Träumen klammern. Leben und der Rest kommt von alleine, wenn man in erster Linie an sich glaubt.
Der Weg ist für alle Menschen unterschiedlich. Ich kann deine Gedanken und Träume verstehen. Ich selber hatte auch diesen Traum. Stabile Familie in der man gemeinsam glücklich ist und vorzugsweise in einem Haus mit Garten lebt
Ich habe mich auch nicht mit dem abgefunden, mit dem was ich habe, es geht weiter. Neue Ziele, neue Wünsche. Auf das Stolz sein, was man bisher erreicht hat, wobei...vor 5 Jahren hatte ich bis auf meinem Job alles verloren und nun wieder vieles neu aufgebaut. Die Prioritäten ändern sich, und ja, der Wusch ist noch da, aber ich muss es nicht mehr haben. Denn mit Müssen, kann der Schuss auch nach hinten los gehen.

16.01.2013 21:07 • #15



x 4