5

Gegen die Einsamkeit

Gänseblümlein

Gänseblümlein

26
6
11
Vermutlich fast jeder von uns fühlt sich ziemlich oft einsam seit der Trennung, vor allem, wenn man allein zu Hause ist.
Die guten Ratschläge von Freunden sind dann meist: geh raus, unternimm was, mach was neues usw.
Das ist ja auch richtig und gut, wenn man das schafft.
Aber mir geht es häufig so: Ich treffe mich abends mit Freunden, wir unternehmen etwas lustiges und ich kann manchmal sogar Lachen und alle Sorgen vergessen. Das ist natürlich toll. ABER irgendwann ist es Zeit nach Hause zu gehen – und da ist sie wieder, die Stille, die Einsamkeit.

Andere geben einem dann den Ratschlag, über die positiven Seiten des eigenen Lebens nachzudenken: Was man schon alles geschafft hat, was für gute Eigenschaften man hat, warum man für andere wichtig ist oder was man noch für Pläne hat... Auf jeden Fall ist es wichtig, sich mit sich selbst zu beschäftigen und ins Reine zu kommen. Nur kommt man aus dem ganzen Nachdenken garnicht mehr raus – und schwups landet man in seiner Gedankenwelt wieder genau dort, wo man garnicht hin wollte: man grübelt über das Warum!

Was mir und vielleicht auch euch gut hilft, wenn ich allein zu Hause bin, sind ganz banale Dinge!

- Fotos/ Videos von süßen oder lustigen Tierbabys angucken

- etwas kochen oder backen (auch wenn ich ihr jetzt denkt: "jaja für mich allein, und wer soll das alles essen?" Nehmt den Kuchen mit zur Arbeit, die Kollegen freuen sich bestimmt oder friert die Reste einfach ein)

- Aufräumen oder sich neu einrichten/ umräumen (klingt nicht besonders spaßig, aber wenn man erstmal dabei ist, tut es richtig gut)

- eine neue Musik-Playlist erstellen (mit gute-Laune-Songs)

- Laute Musik anmachen, zB. Party- oder Rockmusik und dann einfach mitsingen oder durch die ganze Wohnung tanzen

- dem Körper etwas gutes tun: ein langes Bad, eine Maske, ein Peeling....

- die Zukunft planen (falls es Möglichkeiten zur Änderung eurer Situation gibt: Umzug, neuer Job, Studium; man muss ja nicht gleich Entscheidungen treffen, aber man kann sich ja mal informieren, was es für Jobmöglichkeiten gäbe usw.)

- sich aufs Sofa kuscheln und ein Hörspiel hören (in der Kindheit habe ich zB. die drei ? gehört und das tut mir heute noch total gut; oder kennt ihr schon die Känguru Chroniken? – ein gesellschaftskritisches Comdey Hörspiel her einen Kleinkünstler, der mit einem kommunistischen Känguru zusammenlebt; hört mal rein:
- eine Reise planen, egal ob mit Freunden oder allein: Verreisen ist immer aufregend! Wohin wolltet ihr schon immer mal, was hat die Welt so zu bieten?

- einen Disney Film gucken (okay, die Filme sind ziemlich kitschig und bringen mich immer zum weinen...aber soooo schön!)

- sich etwas gönnen: eine leckere Pizza bestellen, ganz ohne schlechtes Gewissen und immer frei nach dem Motto: Das hab ich mir jetzt verdient

- sich selbst etwas zu Weihnachten schenken: Online Shopping bietet heute doch solo viele Möglichkeiten

- ein gutes oder spannendes Buch lesen (es gibt nichts schöneres, als für eine Weile in eine andere Welt einzutauchen)

- kennt ihr diese Warmies? So Kuscheltierchen und Kissen, die man in der Mikrowelle erhitzen kann...sich damit ins Bett zu kuscheln ist wirklich angenehm
- und was einem sonst noch so einfällt...seid kreativ, erfindet eure Welt neu!

ALLES NUR IDEEN, JEDER MAG WAS ANDERES! Aber vllt hilft euch ja etwas davon

11.12.2014 22:34 • x 5 #1


Honululu


Ein paar schöne Anregungen

Vor allem das Känguru ist wirklich toll!

12.12.2014 00:14 • #2


miaaa

miaaa


286
16
43
Also ich hab mir einmal ein "Heidi Wochenende" gemacht. Ich habe heidi als kleines Mädchen geliebt.Jedes mal wenn ich wirklich traurig war, habe ich die alten Serien raus gekramt und mir angesehen. Das war ganz gut. Ich wollte nicht raus, wollte alleine sein nur ich Heidi,Peter, die Ziegen 😂

12.12.2014 00:23 • #3


mafa

mafa


2228
6
1980
....es gäbe noch ein andere Möglichkeit, sich der Einsamkeit zu stellen und sie anzunehmen, denn sie ist und wird immer da sein. Immer im Hintergrund sein. Wir flüchten ständig vor ihr aber können ihr nicht entkommen, wir müssen sie annehmen, lernen zu verstehen das wir "allein" sind auf der Welt. Wir haben es wohl vor langer Zeit verlernt und uns an Muster gewöhnt vor ihr zu fliehen. Wenn diese Fluchtmöglichkeiten ausbleiben, oder wir verlassen werden dann kommt sie wieder in den Vordergrund... Sie ist immer da und wir sollten sie nicht ignorieren Ich glaube wir Leben in einer Zeit des Wandels, sie wird uns jetzt allen auf die ein oder andere Art klar gemacht ...

12.12.2014 08:27 • #4


Gänseblümlein

Gänseblümlein


26
6
11
Hahaha Heidi ist doch was schönes Dazu fällt mir noch Sissi ein, das lief ja früher auch als Zeichentrick
Man sollte niemals das Kind in sich verlieren...Zeit zum erwachsen und vernünftig sein, hat man noch genug!

Hmm... ich glaube nicht, dass die Einsamkeit immer da sein wird. Zumindest sollte es nicht so sein. Was wir lernen müssen, ist das Alleinsein. Das gehört zum Leben dazu, da hast du Recht!

Aber einsam fühlt sich nur, wem es nicht so gut geht. Wer verlassen wurde oder jemanden verloren hat... Wie man dann damit umgeht und klarkommt, bleibt ja jedem selbst überlassen. Aber für mich ist es immer schön, wenn ich mich mit etwas befasse, das mir Freude bereitet.

12.12.2014 09:35 • #5


mafa

mafa


2228
6
1980
Jap Sorry, ich meinte natürlich das Alleinsein, das erst sein kann wenn die Einsamkeit nicht ist... Die beiden Worte werden ja meist falsch interpretiert.

12.12.2014 10:14 • #6


Rene 2


Hallo Gänseblümlein, habe soeben deine Aktivitäten vom Verfasst am 11.12.2014, 22:34 Gegen die Einsamkeit // gelesen und stelle fest das du dich schon gut mit dir beschäftigen kannst und sehr kreativ bist. Aber es stimmt die Einsamkeit und Traurigkeit überfällt einen doch immer wieder.Wie geht es dir heute? Erzähl wenn du magst. LG Rene'

17.01.2015 22:46 • #7


Carmensita


Zitat von Gänseblümlein:
Vermutlich fast jeder von uns fühlt sich ziemlich oft einsam seit der Trennung, vor allem, wenn man allein zu Hause ist.
Die guten Ratschläge von Freunden sind dann meist: geh raus, unternimm was, mach was neues usw.
Das ist ja auch richtig und gut, wenn man das schafft.
Aber mir geht es häufig so: Ich treffe mich abends mit Freunden, wir unternehmen etwas lustiges und ich kann manchmal sogar Lachen und alle Sorgen vergessen. Das ist natürlich toll. ABER irgendwann ist es Zeit nach Hause zu gehen – und da ist sie wieder, die Stille, die Einsamkeit.

Andere geben einem dann den Ratschlag, über die positiven Seiten des eigenen Lebens nachzudenken: Was man schon alles geschafft hat, was für gute Eigenschaften man hat, warum man für andere wichtig ist oder was man noch für Pläne hat... Auf jeden Fall ist es wichtig, sich mit sich selbst zu beschäftigen und ins Reine zu kommen. Nur kommt man aus dem ganzen Nachdenken garnicht mehr raus – und schwups landet man in seiner Gedankenwelt wieder genau dort, wo man garnicht hin wollte: man grübelt über das Warum!

Was mir und vielleicht auch euch gut hilft, wenn ich allein zu Hause bin, sind ganz banale Dinge!

- Fotos/ Videos von süßen oder lustigen Tierbabys angucken

- etwas kochen oder backen (auch wenn ich ihr jetzt denkt: "jaja für mich allein, und wer soll das alles essen?" Nehmt den Kuchen mit zur Arbeit, die Kollegen freuen sich bestimmt oder friert die Reste einfach ein)

- Aufräumen oder sich neu einrichten/ umräumen (klingt nicht besonders spaßig, aber wenn man erstmal dabei ist, tut es richtig gut)

- eine neue Musik-Playlist erstellen (mit gute-Laune-Songs)

- Laute Musik anmachen, zB. Party- oder Rockmusik und dann einfach mitsingen oder durch die ganze Wohnung tanzen

- dem Körper etwas gutes tun: ein langes Bad, eine Maske, ein Peeling....

- die Zukunft planen (falls es Möglichkeiten zur Änderung eurer Situation gibt: Umzug, neuer Job, Studium; man muss ja nicht gleich Entscheidungen treffen, aber man kann sich ja mal informieren, was es für Jobmöglichkeiten gäbe usw.)

- sich aufs Sofa kuscheln und ein Hörspiel hören (in der Kindheit habe ich zB. die drei ? gehört und das tut mir heute noch total gut; oder kennt ihr schon die Känguru Chroniken? – ein gesellschaftskritisches Comdey Hörspiel her einen Kleinkünstler, der mit einem kommunistischen Känguru zusammenlebt; hört mal rein:
- eine Reise planen, egal ob mit Freunden oder allein: Verreisen ist immer aufregend! Wohin wolltet ihr schon immer mal, was hat die Welt so zu bieten?

- einen Disney Film gucken (okay, die Filme sind ziemlich kitschig und bringen mich immer zum weinen...aber soooo schön!)

- sich etwas gönnen: eine leckere Pizza bestellen, ganz ohne schlechtes Gewissen und immer frei nach dem Motto: Das hab ich mir jetzt verdient

- sich selbst etwas zu Weihnachten schenken: Online Shopping bietet heute doch solo viele Möglichkeiten

- ein gutes oder spannendes Buch lesen (es gibt nichts schöneres, als für eine Weile in eine andere Welt einzutauchen)

- kennt ihr diese Warmies? So Kuscheltierchen und Kissen, die man in der Mikrowelle erhitzen kann...sich damit ins Bett zu kuscheln ist wirklich angenehm
- und was einem sonst noch so einfällt...seid kreativ, erfindet eure Welt neu!

ALLES NUR IDEEN, JEDER MAG WAS ANDERES! Aber vllt hilft euch ja etwas davon







Du bist verdammt jung….und mit deinen Beitrag hast du so verdammt Recht!
Danke!

Carmensita

18.01.2015 21:32 • #8


Gänseblümlein

Gänseblümlein


26
6
11
Danke Carmensita

Lieber Rene
Mittlerweile kann ich sagen, dass es mir schon besser geht – nicht richtig gut, aber eben schon besser.
Natürlich denke ich immer noch viel, aber ich habe das Gefühl, so langsam Abstand zur Beziehung gewinnen und den ganzen Mist anders zu betrachten. Klar habe ich Fehler gemacht, aber ich gebe mir nicht mehr für das Beziehungsende allein die Schuld. Es ist eben passiert, warum, wieso...usw. kann man eben nicht immer beantworten und ist auch nicht mehr wichtig.

Einsam fühle ich mich trotzdem manchmal noch, zum Beispiel habe ich oftmals keine große Lust mit meinem einen Freundeskreis was zu unternehmen, denn dieser besteht fast nur aus Pärchen...Zu Hause geht es im Moment ganz gut, da ich tierisch viel für die Uni zu tun habe. Da steh ich echt unter Zeitdruck und hab gar nicht so oft die Chance, ins grübeln zu kommen...

18.01.2015 22:45 • #9


brummbär


113
37
Ein schöner, gezeichneter Kurzfilm über einen einsamen Mann in den Bergen und was er durch einen einfachen Traum erreichte: Der Mann der Bäume pflanzte, zu sehen auf youtube, ca. 30 min.
Sind echt liebe Tips, man erkennt das du dir noch ein bischen das Kind im Herzen bewahrt hast, schön

Was auch helfen kann, kreativ sein. Irgendetwas machen, gestalten, basteln usw was einen persönlich berührt. Ich schnitze mir gerade einen Pottwal, blub blub.
Schaut den Film ist echt wunderschön gemacht.

19.01.2015 20:59 • #10




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag