Gemeinsam wohnen nach Trennung?

Petite Nicola

Petite Nicola

1
1
Hallo,
bin nun auch neu hier angemeldet und weiß nicht recht, ob es bereits Beiträge zu diesem Thema gibt.
Mein Freund hat sich aus für mich nicht nachvollziehbaren Gründen vor kurzem von mir getrennt nachdem er sich etwas vorher merklich distanziert hat. Im Juni 2014 waren wir noch gemeinsam im Urlaub, alles war wunderschön, im Juli mußte ich mich einer Krebs OP unterziehen (Brust weg und direkt wieder aufgebaut), dadurch verlor ich meinen Arbeitsplatz und mein Selbstwertgefühl war im Keller. Dann begann mit unserer Beziehung der absolute Abwärtstrend. Erst Distanz, er fasste mich nicht mehr an, dann fuhr er in Urlaub, ohne mich, dafür mit Kollege ( wegen der Kosten) . Ich blieb allein zu Haus, physisch und psychisch sehr angeschlagen. Es tat mir unglaublich weh. Er ließ mich einfach allein. Das war im September.
Es folgten Gespräche, viele Tränen, und wenn man alles richtig machen will....viele Fehler. Verzweiflung machte sich bei mir breit und der letzte Rest Selbstbewusstsein flatterte auf und davon.
Die Distanz konnte nicht überbrückt werden, klägliche Versuche scheiterten. Vor kurzem sprach er die Trennung aus und seitdem schläft er nicht mehr im gemeinsamen Schlafzimmer.
Regt sich aber auf, wenn ich nicht zu Hause bin, er mich nicht erreichen kann falls er mal anruft. Ausserdem regt er sich auf, dass wir keine Kommunikation haben. Aus meinen Augen nimmt er sich die Zeit dazu nicht.
Wir wohnen seit 2,5 Jahren in seinem Haus zusammen, ich bin damals aus der Großstadt zu ihm auf's Land gezogen (450km). Das alles habe ich gern für ihn, für uns getan.
Natürlich habe ich meine Wohnung aufgegeben, viele Möbel und dinge verkauft. Ich bin hier nun zu Hause, aber durch sein Verhalten weiß ich nicht, ob ich noch wohnen bleiben kann oder ob es ganz einfach besser wäre zu gehen?
Ab Januar habe ich zum Glück wieder eine neue Arbeitsstelle, so dass auch ein Einkommen da ist.
Es fällt mir nur so unglaublich schwer dies alles zu kapieren, die Trennungsgründe die er benennt sind zwar nicht falsch, aber KEINE Trennungsgründe, muten an wie Ausflüchte.
Ich liebe diesen Menschen, will mein Leben mit ihm verbringen (wir sind 53 und 45 Jahre) und weiß schlicht weg nicht, was ich tun soll.
Ich hätte die Möglichkeit für 6 Monate ein möbliertes Appartement an zu mieten. Kann das eine Lösung sein? Vielleicht merkt er wenn ich weg bin, was er an mir hat? Wird es uns endgültig auseinander bringen? Ich habe hier im Haus soviel gearbeitet und mit ihm zusammen umgebaut. Auch im Garten haben wir total viel gearbeitet. Ist dabei unsere Liebe auf der Strecke geblieben?
Wie kann ich eine Kontaktsperre innerhalb eines Hauses durchführen oder wie soll ich mich verhalten? Noch putze und wasche ich unsere Sachen, pflege unsere Möbel, versorge unsere Tiere...
Liebe kann alles verzeihen, ich will ihn zurück aber ich will nicht daran kaputt gehen.

Er hat sich auch nicht nur mir gegenüber verändert, auch Bekannte und FReunde läßt er links liegen, Sein, bzw unser liebstes Hobby hat er aufgegeben, er will neue Bekannte mit denen er in Kneipen usw gehen will und er fährt auch an Wochenenden mit den neuen Bekannten weg. Erzählen tut er nichts oder nur sehr wenig darüber. Keiner versteht ihn, selbst seine Eltern sind entsetzt was er da tut ( wieder tut? war wohl schon mal so ähnlich vor mir) und wie er mit mir umgeht.

Er benimmt sich teilweise so, als hätte ICH IHN verletzt und verlassen und er wolle mich nun dafür bestrafen? Gibt es so etwas?
Aus meiner Sicht hat er mich im Stich gelassen als ich ihn am nötigsten gebraucht hätte, aber das thematisiere ich nicht zu Hause -oder nicht mehr. Es hat keinen Sinn.


06.12.2014 15:04 • #1


ernuwieder


3
1
Hallo,
was du grade beschrieben hast, ist für mich wie ein Spiegel!
Leider habe ich auch keinen Rat für dich, weil es für mich alles noch sehr frisch ist. Es zerreist mich innerlich. Dieser Schmerz ist für mich unerträglich.

06.12.2014 17:50 • #2


Bellali123


12
1
Ich habe genau die gleiche Situation, ich lebe mit einem Gefühlskalten ignoranten Menschen zusammen.
Leider habe ich das alles zu spät erkannt, nun ist es so weit das ich mich ihm geöffnet habe und mich *beep* fühle..oft versuche ich das durch die immer wieder gleichen gesrpäche mit ihm zu verarbeiten nur lehnt er mich immer weiter ab.. ich bin verzweifelt .
Er geht und ich fühle mich einsam und schutzlos..
Er spaltet sich ab geht die seinen Wege und ich habe mich ihm ausgesetzt..
Ich versuche an mich zu denken so wie es überall steht doch das kann ich nur solange mir der mut hier durch die Zeilen zugesprochen wird.
Wenn er Mensch das tut wie er es bei dir tut, ist es vorbei nur er will es nicht loslassen und zeigen, bald findest du dich wieder und spiegelst dich und de Situation ..lasse dich nicht weiter so behandeln.

ich kann nur sagen das ich den gleichen Schmerz grade durchlebe.

06.12.2014 17:55 • #3


Bellali123


12
1
Leider gibt es Menschen denen man das nicht sagen kann, die dafür evtl. nicht reif sind in ihrer selbst und nicht annehmen wollen was andere ihnen sagen.
Der dir gegenüber versteht nicht was du sagst du willst doch nur Geborgenheit willst ein wenig Verständnis und liebe und für ihn ist das wie der Bachelor in Naturwissenschaften.. einfach unbegreiflich , nur leider bei diesem Gefühl spätestens sollten WIR stopp sagen , so wie ich es hier getan habe .
Auch wenn ich ihn nochmals angefleht habe um eine Chance bin ich froh das er nein gesagt hat, denn mit jedem Tag sehe ich sein Gesicht klarer und ekle mich vor ihm !

06.12.2014 17:56 • #4


tereAT2000

tereAT2000


483
20
53
bei mir ists genau dasselbe! ich glaube dass es von jedem menschen zwei seiten gibt .. manchmal zeigt man diese manchmal die andere und zwar ist das dann nicht die seite die man geliebt hat.

und ich glaube, dass die betreffenden herrschaften genau wissen dass was sie machen unrecht ist und damit sie vor sich nicht mehr so schuldig sind (bei mir wollte ja mein mann gar keine chance mehr geben) suchen sie sich einfach bei den expartnern gründe warum sie gegangen sein könnten.

zb mein ex ging jedes jahr zur gesundenuntersuchung ins spital für fünf tage ... war für mich nichts ungewöhnliches, jeder hat so seine spezialitäten aber vorige woche ging er wieder um man glaubt es kaum er wurde sogar operiert und ich habe nichts davon gewusst, seine mutter hat gemeint er hätte keine zeit gehabt mich zu benachrichtigen. haha sicher könnte er ja ein SMS schreiben, aber er wollte es einfach nicht. so wie er halt die beziehung nicht mehr will. und danach hat er sich bei freunden beschwert, dass ich mich nach seinem werten befinden nicht erkundigt habe, ich habe im krankenhaus angerufen wie es ihm geht, weil die kinder das wissen wollten, aber ihn habe ich nicht angerufen, wusste ja offiziell nichts von op.

es gibt einfach menschen die wissen nicht was sie wollen und dann machen sie diejenigen die wissen was sie wollen, kaputt. und bauen sich dann selbst wieder auf .... so ists ... lg die tere

07.12.2014 08:21 • #5


tereAT2000

tereAT2000


483
20
53
mein mann hat übrigens auch alle freunde oder zumindest 98 % aufgegeben alle hobbies ... er ist 44 ich glaube er ist einfach in dieser besagten midlife crisis, aber da kann ihm halt keiner helfen und ich leide herum und versuche mich wieder aufzubauen ... die op hatte er wegen dem übermässigem sport (trainiert jetzt 7 mal die woche, isst nur noch solche pulver, völlig krank *kopfschüttel*) naja er hat ja jetzt trainingspause und lässt sich wieder von mami bekochen.

07.12.2014 08:23 • #6


Alena-52


Zitat von Petite Nicola:
Mein Freund hat sich aus für mich nicht nachvollziehbaren Gründen vor kurzem von mir getrennt nachdem er sich etwas vorher merklich distanziert hat. Im Juni 2014 waren wir noch gemeinsam im Urlaub, alles war wunderschön, im Juli mußte ich mich einer Krebs OP unterziehen (Brust weg und direkt wieder aufgebaut), dadurch verlor ich meinen Arbeitsplatz und mein Selbstwertgefühl war im Keller. Dann begann mit unserer Beziehung der absolute Abwärtstrend. Erst Distanz, er fasste mich nicht mehr an, dann fuhr er in Urlaub, ohne mich, dafür mit Kollege ( wegen der Kosten) . Ich blieb allein zu Haus, physisch und psychisch sehr angeschlagen. Es tat mir unglaublich weh. Er ließ mich einfach allein.

Wir wohnen seit 2,5 Jahren in seinem Haus zusammen, ich bin damals aus der Großstadt zu ihm auf's Land gezogen (450km). Das alles habe ich gern für ihn, für uns getan.

Ab Januar habe ich zum Glück wieder eine neue Arbeitsstelle, so dass auch ein Einkommen da ist.
Es fällt mir nur so unglaublich schwer dies alles zu kapieren, die Trennungsgründe die er benennt sind zwar nicht falsch, aber KEINE Trennungsgründe, muten an wie Ausflüchte.

Ich hätte die Möglichkeit für 6 Monate ein möbliertes Appartement an zu mieten. Kann das eine Lösung sein?

Wie kann ich eine Kontaktsperre innerhalb eines Hauses durchführen oder wie soll ich mich verhalten? Noch putze und wasche ich unsere Sachen, pflege unsere Möbel, versorge unsere Tiere...
Liebe kann alles verzeihen, ich will ihn zurück aber ich will nicht daran kaputt gehen.

Keiner versteht ihn, selbst seine Eltern sind entsetzt was er da tut ( wieder tut? war wohl schon mal so ähnlich vor mir) und wie er mit mir umgeht.

Er benimmt sich teilweise so, als hätte ICH IHN verletzt und verlassen und er wolle mich nun dafür bestrafen? Gibt es so etwas?
hallo petite nicola

du fühlst dich wahrscheinlich gerade klein und nichtig und hast deshalb diesen nick gewählt. und du brauchst jetzt kraft und stärke, damit du regenerieren und dein immunsystem stärken kannst.
deshalb schaue jetzt nur auf dich - überlege dir auf welche ressourcen du zurückgreifen kannst und wo du überall noch unterstützung bekommen kannst.

was der grund für sein verhalten ist kann nur er selbst dir sagen, möglich kann sein, dass es seine ängste sind und er mit deiner erkrankung an mögliche verlustängste gekommen ist. vielleicht hat er sich vorher auch schon distanziert, wir können hier nur spekulieren.
so wie du schreibst ist er nicht das erste mal vor konflikten geflüchtet.

wie würdest du dich fühlen wenn du da bleibst und ständig miterleben musst wie er sein leben ohne dich lebt und kühl und abweisend ist ?

wie würdest du dich fühlen wenn du erstmal die ferienwohnung nimmst und langsam durch den abstand wieder mehr bei dir ankommst ?

wie wäre es für dich wenn du dich nach einer wohnung umschaust ?

wichtig ist, dass du jetzt auf dich schaust, damit du kraft und die konzentration für den neuen job bekommst, der für deine zukunft wichtig ist. hole dir hilfe vor ort, wenn du allein nicht entscheidungen treffen kannst. du bekommst sicher psychologische hilfe und nachbetreuung, damit du stabiler werden kannst.

so wie es jetzt läuft ist das zusammenleben für dich wahrscheinlich unerträglich und wenn du ihn als partner weiterhin als den richtigen für dich empfindest fehlt die nötige klärung ob das für ihn noch vorstellbar ist und falls ja konkrete vorschläge wie das wieder möglich werden soll, damit ihr wieder in beziehung treten und euch annähern könnt.
fordere eine klare ansage und dann handle, sonst kostet es dich zuviel kraft und zieht dich immer mehr runter, das kannst du dir jetzt nicht leisten, versuche dich in den vordergrund zu stellen und schütze dich vor weiteren verletzungen so gut wie möglich.

wie hast du dich vorher mit ihm gefühlt ? fühltest du dich angenommen und unterstützt von ihm ?

07.12.2014 09:10 • #7