Getrennte Wege - meine Gefühle spielen verrückt

blauäuglein34

4
1
hallo
wie soviele hier.hat es mich leider auch erwischt.

unsere vorgeschichte:mein ex und ich waren 12 jahre ein paar und auch verlobt.
damals als ich ihn kennenlernten hatten wir einen schweren start.er wr noch gebeutelt von seiner beziehung zu seiner ex(sie hat ihn damals betrogen und ihm später sein kind weggenommen)und bei mir liefs auch nicht so rund.durch eine schwere fehlgeburt war ich noch krank.aber wir haben es gemeistert-gesucht und gefunden.2004 kam dann unsere tochter(dafür das ich keine kinder mehr bekommen konnte).unser sonnenschein,aber von anfang an nicht leicht. er machte sich 2004 selbständing und ich blieb beim kind.2006 bin ich dann auch wieder arbeiten,aber ansonsten nur familie.

2010 wirtschaftskrise,ich bin der meinung da ging es los.er konnte die firma nicht mehr halten.nach absprache,war es das beste sie aufzugeben.
keine leichte sache-firma weg-kaum noch geld-auto weg und unsere kleine mit ihrem temperament.

kurz nach der pleite bekam er einen neuen job.dafür das er vorher alleine gearbeitet hat,hatte er jetzt viele mitarbeiter. im sommer fuhren wir mit unserer tochter nochmal in den urlaub.es war alles schön und ok.bis auf die 5 minuten unserer tochter.

ja der neue job.neue leute.alles veränderte sich.fahrgemeinschaften mit kollegen o. kolleginen der job ist nicht einfach,also sehr stressig.und er sehr ergeizig.er kniete sich reinund wir blieben auf der strecke.

anfang 2011 hatte ich dann eine fehlgeburt.traurige zeit,wir haben nie ausführlich gesprochen,er meinte ich soll es abhaken,wegen der trauer.
und es ging weiter seine arbeit,ich teilzeit und unser kind.untersuchungen auf adhs und so.kinderpsychologe.alles hab ich getan,weil wir ihr temperament nicht in den griff bekamen. wo ich anfang des jahres schwanger war,reifte bei ihm der gedanke an eine 4 raum wohnung und selbst nach der fehlgeburt blieb er dabei.

also zogen wir im sommer 2011 um.schön viel grün fürs kind und so weiter. jedenfalls woht dort auch ne kollegin mit der er die fahrgemeinschaft hat.zu diesem zeitpunkt fuhr er aber immer noch fahrrad. nach anfänglichen schwierigkeiten(Panikattacken von mir)gewöhnten wir uns ein.

aber es änderte sich nix.er arbeitet,war platt wenn er kam,kaum noch zeit für uns.alles blieb an mir hängen.
reden brachte nur ansatzweise was. er hat sein kind nicht direkt vernachlässigt,war aber nicht mehr so locker.

2012 immer mehr merkte ich das was nicht stimmt,kam nicht mehr richtig an ihn ran.s. lief noch alles super.aber immer mehr streit. dann kam die zeit wo das mit der kollegin anfing(kein s.) immer mehr sprach er von ihr.tag für tag im april platzte mir dann der kragen.er meinte da ist nix und wird nie was sein.es wurde nicht besser.

ende vom lied mai hies es keine gefühle mehr-ich bin fast gestorben,mir hat es den boden weggerissen. er wolle erst mal ausziehen(räumliche trennung.1 monat habe ich gebettelt und gefleht,aber es half nix. im juni zog er aus.ich war am ende.da sagte er es währen noch gefühle da,aber er weiss nicht wieviel.wir hatten dann noch s. und so.aber ich wollt auch keine bettgeschichte werden. habe durch einfluss anderer druck auf eine entscheidung aufgebaut.

letzt endlich war er am28.08 hier und hatte kopfkino.wollte wohl das ich die entscheidung fälle,aber das konnt ich nicht.hatte noch hoffnung und ihm auch gesagt ich könne die entscheidung ihm nicht abnehmen. es hies seit mai wenn einer von uns zuviel leidet,wegen der räumlichen trennung,dann währe es besser einen beziehungspause.

jedenfalls fällte er seine in der nacht.am 29.08 kam das aus per sms.nach all den jahren so ein ding.es ist besser getrennte wege zu gehen und die beziehung zu beenden. auf frage ob dritte im spiel oder war es das für immer kam nix zurück.er fragte nur nach seiner tochter,aber ich habe mich erstmal zurückgezogen.
ich habe nicht getobt oder geschrien oder sonstiges.ich hatte keine kraft mehr.ich wollt mich nicht mehr mit ihm streiten.ich wollte auch nicht mehr nörgel oder meckern.da hatte ich mir schon in der auszeit vorgenommen,ich wollt mit ihm reden und an der beziehung arbeiten.und dann das.
momentan spielen die gefühle verrückt,ich liebe ihn auch noch.aber was kann ich tun?gibt es bei getrennten wegen überhaupt wieder ein gemeinsamen weg?
lg an alle die helfen können

11.09.2012 19:19 • #1


Else


Liebes Blauäuglein,

helfen kann ich Dir nicht und ich weiß auch nicht, was ich an Deiner Stelle tun würde. Das klingt nach einer sehr wechselvollen und schwierigen Beziehungsgeschichte. Kann verstehen, dass Du nicht mehr weiter weißt.

Die Gründe für eure Trennung sind mir aus Deinem Text nicht ganz klar geworden. Es klingt so, als ob in einer sehr belastenden Lebenssituation noch Beziehungsprobleme dazu gekommen wären, oder war es umgekehrt? Auf jeden Fall irgendwie zu viel von allem.

Hast Du die Möglichkeit, zu versuchen, Ruhe und Abstand in die Sache zu bekommen? Hilfe zu suchen? Praktisch, Fachlich etc.

Liebe Grüße, Else

11.09.2012 19:38 • #2


blauäuglein34


4
1
liebe else,danke für deine antwort.

der einzige grund den er genannt hatte war meine ständige nörgelei. ich habe wohl sein ego verletzt oder so. das fass zum überlaufen kam durch diese kollegin mit der er angeblich nichts hat(nur beste freunde).misstrauen kam und das gab es bei mir nie in den ganzen jahren.aber da bin ich hellhörig und zu eifersüchtig gewurden. bis heute heisst es da ist nix. ich habe auch keine beweise,nie hat sie jemand zusammen gesehen. ich habe ihn verurteilt ohne beweise und das hat ihn verletzt das weiss ich. aber was ist mit meinen verletzungen.das eine andere mehr beachtet wir als die eigne partnerin und mutter seiner tochter und er nicht mehr so für seine familie da ist.

ok manche sachen versteh ich im nachhinein(2 Monate räumliche trennung bzw. seit 13 tagen ganz schluss). wir haben wirklich viel gefordert und ich habe bei dem kampf meiner tochter mit ihrem temperament vergessen ihn auch mal wieder in den arm zu nehmen.

und wo er auf den gedanken kam über den s. die gefühle wieder zu entdecken.habe ich dicht gemacht.alle sagten mach das nicht und der will nur das eine.
aber mein ex war noch ein mann grosser worte.er machte mehr taten bzw. wenn für ihn alles stimmte dann kam er aus sich raus. und trotzdem wusste ich immer was ich an ihm hatte.

ks läuft ist aber nicht so einfach mit kind.obs was bringt weiss ich nicht.er meldet sich so nicht.von unseren gemeinsamen freunden weiss auch keiner was.er spricht nicht gern über privates.oma und opa geht nicht.muss jetzt immer bekannte fragen. eine familientherapeutin habe ich,für mich und püppi.und ich will noch ein psychologen,hatte wieder panik und angstattacken-schlafstörung und so.aber momentan gehts ein bischen
lg

11.09.2012 19:56 • #3


Else


Wünsche Dir und Deiner Tochter alles Gute bei der Bewältigung des Ganzen, pass auf Dich auf!

11.09.2012 21:02 • #4


blauäuglein34


4
1
hallo,bitte wer hat einen rat.

wie unten schon beschrieben,hat er nach 12 jahren schluss gemacht. der einzige grund den er mir genannt hat,war meine ständige nörgelei.

ok ich war in letzter zeit sehr unzufrieden,habe in den 8 jahren seit der geburt unserer tochter mich nur um die beiden gekümmert.ich dachte ich mach alles richtig-haushalt-kind und halte ihm den rücken frei.muss aber auch sagen das ich manchmal sehr fordern sein kann und leider auch der meinung bin,was ich bin zu leisten,soll er auch( Späte erkenntnis ).

und dann kam dieses jahr die eifersucht.er hatte sich von uns distanziert.und da war die kollegin der fahrgemeinschaft. immer wieder beteuerte er,da ist nix.aber er hat auf diese frau nix kommen lassen.immer wieder hies es die gespräche tun ihm gut und sie ist nur sowas wie ne beste freundin.

bis heute gibt es keine richtigen beweise.er streitet auch alles ab.aber alle unsere bzw.meine leute,sagen da ist was.irgendwann nur noch misttrauen und mein geist vergiftet.ich wollte ihm glauben und auf mein herz hören aber dadurch das er sich immer mehr von mir entfernte ging das nicht.
wollte ihn auch nicht verletzen,aber letztendlich ist es doch passiert.harte worte-vertrauen in frage gestellt.im juni (Räumliche trennung-abstand) 1 tag nach dem er auszog,stellte er mir die vertrauensfrage-ob ich in den ganzen 12 jahren je das gefühl hatte,er gehe fremd(das machte er 3 mal) und 3mal antworte ich bis april(2012)nicht.da meinte er ich soll ihm vertrauen,er hat nicht und hatte es nie vor.und es währe auch nix mit der kollegin.mein herz sagte ok,mein kopf(von mir und anderen auch beeinflusst)sagte was anderes.und leider sprach ich das auch immer aus.
vieleicht wollt ich dort was sehen um aufmerksamkeit zu bekommen o.so ich weiss es nicht.
bitte vieleicht schreibt mir mal jemand?hat jemand erfahrung damit?

gibt es ein zurück wenn er sagt getrennte wege gehen?ohne erklärung warum oder so.?

13.09.2012 04:14 • #5


blauäuglein34


4
1
ich nochmal,in den 8 jahren seit der geburt unserer tochter.waren wir nur familie.freunde gingen.wir haben alles alleine gemacht,nur wir drei.er ging ab und zu mal zu einem kumpel,aber mehr auch nicht.

aber er veränderte sich bzw.die neue arbeit nach der selbständigkeit.
er hat noch nie weiter mit anderen über privates gesprochen.aber ich merkte er ist dort anders ls wie hier zu hause. hier hatte ich das gefühl ich muss auf jedes wort aufpassen und dort war er locker ohne ende. jeden erzählte er er liebt seine tochter und viele die ihn gesehen haben,dachten das auch.aber hier war das anders. manche die dann doch was mitbekamen sprachen mich an und ich unterstellte ihm das. ich weiss männer können manchmal nicht so mit ihren kindern wie wir frauen.ich blöde kuh,wollte warum auch immer einen papa der was macht(spielplatz-mit ihr reden-so spielen-in den arm nehmen)ich forderte das regelrecht.aber es kam fast nix.jetzt weiss ich aber auch man soll sich nicht zum spielball machen-man muss bereit sein.ein freund(2 kinder)meinte,er glaubt schon das er seine tochter liebt,aber um so mehr ihr fordert um so weniger wird er geben.und wenn ich einen clown will der alles macht,dann soll ich in den zirkus gehen.er liebt seine kinder auch,aber deswegen tut er auch nicht alles für sie.

kann es aber sein,das vieleicht alles an mir liegt. ich hatte eine schlechte kindheit(Mutter sich nicht gekümmert-vater weg-stiefvater Alk. und schläger).wir wurden viel alleine gelassen.und ich hatte mir geschworen,ich mache das nie mit meinem kind.aber selbst ich habe gemerkt,das ich nicht immer so kann,wie ich will.
man soll nie fordern,was man nicht selbst geben kann. kann es sein das ich gespiegelt habe?meine eigne unzufriedenheit?ich kümmere mich um mein kind und ich liebe es.
kennt ihr parallelen?stimmt was mit mir nicht?

13.09.2012 04:48 • #6




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag