2

Gibt es ein Zurück, wenn ich es ihm sage?

herz_puls

5
2
6
M.,

ich hab dich verletzt, als ich nicht nach Hause gekommen bin. Ich hab dich betrogen, als ich nicht weiterwusste. Ich hätte nie für möglich gehalten, dass ich je fähig zu so etwas sein könnte. Doch es ist passiert. NICHT, weil ich dem Abenteuer nicht widerstehen konnte, sondern weil ich keinen Ausweg mehr sah. Ich wollte raus aus den immer und immer wiederkehrenden Mustern. Das Leid verdrängen. Die Sorgen vergessen. Und eintauchen in das Surreale, um meine Inkonsequenz auf deine Aktionen in der Realität nicht mehr länger hinterfragen zu müssen.

Aus einer Schockstarre direkt ins Fck-it-all-game.

Zuvor sah ich dich ein letztes Mal so vor mir stehen, in diesem Zustand wie ich ihn zu oft ertragen habe. Herzklopfen. Verwirrung. Schock.

Da du, da er, ich wie gelähmt.

Du hast die Situation nicht begriffen. Ich bin gegangen und war wieder da, bevor du wach wurdest.

Ich fühlte mich schlecht, doch du merktest nichts. Wie hättest du auch, du sahst mich kaum an.
Wie schon so lange zuvor nicht mehr. Du sahst mich nicht an.

Meine Augen haben Bände gesprochen, nur unsere Blicke waren nicht mehr intensiv genug, sodass du hättest verstehen können. Meine Körpersprache hat gesagt STOP! Ich kann und werde nicht mehr
Du konntest es nicht sehen.

Meine Stimme nicht hören.

Wir haben uns zu weit entfernt. Und verloren.

Jetzt sind wir wieder zwei.

09.11.2020 22:58 • #1


Gorch_Fock

Gorch_Fock


4285
1
7989
Affairen können in der Tat auch eine Exit-Strategie sein. Nur zahlt der Betroffene bei dieser Art Trennung einen hohen Preis. Dazu wird auch der Affairenmann "benutzt". Als Blitzableiter, da er ja der böse ist, der die Frau verführt hat. Ein sehr desteuktives Spiel.

09.11.2020 23:08 • x 1 #2



Gibt es ein Zurück, wenn ich es ihm sage?

x 3


Leonhard

Leonhard


197
2
504
Zitat von herz_puls:
Gibt es ein Zurück, wenn ich es ihm sage?

Schwierig zu beantworten. Ich schreibe hier ja nur als passiv Affärenbeteiligter. Es klingt bei Dir nach einem einmaligen Seitensprung, geplant und durchgeführt als eine Art Ausbruchsversuch oder Trotzreaktion.

Gleichzeitig scheint Dir sehr bewusst zu sein, woran es Dir in Eurer Beziehung mangelt:
Zitat von herz_puls:
Ich wollte raus aus den immer und immer wiederkehrenden Mustern. Das Leid verdrängen. Die Sorgen vergessen. Und eintauchen in das Surreale, um meine Inkonsequenz auf deine Aktionen in der Realität nicht mehr länger hinterfragen zu müssen.

Zitat von herz_puls:
in diesem Zustand wie ich ihn zu oft ertragen habe

Welches Leid, welche Sorgen und welchen Mustern genau Du verdrängen musstest bzw. Du entfliehen wolltest kennst Du am besten und kannst sie dadurch womöglich aufarbeiten. Wenn Du noch ein wenig an Deiner Beziehung hängst und eine Chance siehst, dann tue das! Am besten gemeinsam. Ob er das Fremdgehen verzeihen kann, das weiß momentan nicht einmal er; ich glaube, das kann sich vorher niemand richtig ausmalen. Jedoch: je mehr Seitensprünge es werden oder die Dauer der Affäre sich verlängert, umso aussichtsloser wird es. Einen einmaligen Seitensprung kann/sollte man vielleicht noch verschweigen, doch wenn Ihr ernsthaft an der Beziehung arbeiten möchtet, wären Ehrlichkeit und Reue (nicht im Staub kriechen) hilfreicher.

Du kennst ihn am besten. Was bietest Du ihm, was bist Du für ihn in der Zukunft, wenn er Dir den Seitensprung verzeihen sollte? Was wünscht Du von ihm, damit Du in der Beziehung nicht mehr "erträgst" und leidest?

Willst Du mehr zu den "Basisdaten" (Alter, Beziehungsdauer, Kinder) sagen?

10.11.2020 08:54 • x 1 #3


unbel Leberwurs.


9517
1
9551
Zitat von herz_puls:
Das Leid verdrängen. .


Was für Leid musst Du verdrängen?

10.11.2020 09:12 • #4


FrauDrachin


526
1
714
Hallo Herz,

geht es um den gleichen Mann wie in deinem anderen Thema?

10.11.2020 09:16 • #5




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag