4

Heimliche SMS und E-Mails mit der Kollegin

Monika

Hallo,
ich bin froh, dieses Forum gefunden zu haben, um meinen Kummer mal mitteilen zu k├Ânnen. Ich bin seit 28 Jahren verheiratet, unsere 3 S├Âhne sind erwachsen u. leben nicht mehr zu Hause.
In unserer Beziehung kriselte es schon l├Ąngere Zeit. Bei einem Gespr├Ąch vor ca. einem halben Jahr sagte er mir, dass er nicht mehr viel f├╝r mich empfindet, ich sei nicht mehr als ein guter Kumpel f├╝r ihn. Da brach eine Welt f├╝r mich zusammen. Wir sprachen zum erstenmal von Trennung, bis er ca. 2 Wochen sp├Ąter einen R├╝ckzieher machte und sagte, er habe das Ganze wohl ├╝berbewertet. Was er damit meinte, hat er nicht sagen wollen. Die Trennung war somit erstmal nicht mehr aktuell, aber die Beziehung war dennoch schon sehr ersch├╝ttert. Einige Wochen sp├Ąter erfuhr ich, dass mein Mann ├╝ber mehrere Monate hinweg regelm├Ą├čige Kontakte per SMS mit seiner Kollegin hatte. Die SMS schrieb er heimlich, meistens nachts, an Wochenenden und w├Ąhrend meiner Arbeitszeit. Einige habe ich gelesen und das hat mich schon sehr schockiert, wie vertraut die beiden miteinander waren. Nach Tagen des Schweigens (er sagte tagelang gar nichts dazu) war er gespr├Ąchsbereit und sagte, es tue ihm leid, dass das Ganze so ausgeartet sei und dass er keine SMS mehr schreiben werde.
Ich gewann wieder neue Hoffnung, dass sich alles doch wieder einrenken k├Ânnte. Aber die Heimlichtuerei h├Ârt nicht auf. Nun schreibt er ihr Emails, spielt mit ihr Lotto (er hat die Lottoscheine versteckt), und geht freitags mittags mit ihr Essen. Aus unserer Beziehung zieht er sich mehr und mehr zur├╝ck und zeigt kaum noch Interesse an gemeinsamen Aktivit├Ąten. Wenn ich ihn darauf anspreche, reagiert er mit Schuldzuweisungen (du spinnst ja, du machst dich l├Ącherlich usw.) oder mit Schweigen und weicht dem Thema aus. Dieser Zustand ist unertr├Ąglich geworden. Meine Gedanken kreisen st├Ąndig um dieses Thema und meine Verzweiflung, weil ich mich hilflos f├╝hle, ist gro├č.
Im Grunde wei├č ich, dass eine Trennung der richtige Schritt w├Ąre, aber den zu tun f├Ąllt mir sehr sehr schwer. Es ist schmerzlich und kr├Ąnkend, dass er eine andere Frau mir vorzieht und mir nicht einmal sagt, warum.
Aber eigentlich liegt das ja auf der Hand.
Durch die ganze Gr├╝belei wei├č ich nicht mehr, was ich tun soll, was richtig und was falsch ist. Vielleicht kann mir jemand einen Tipp geben.

31.07.2012 10:45 • #1


Vivien


18
1
3
Hallo Monika,

ich kann deine Situation nachf├╝hlen, da ich auch 26 Jahre verheiratet bin und mein Mann nun mit einer "Arbeitskollegin" zusammen lebt. Was soll ich dir raten? Nun, an deiner stelle w├╝rde ich mit ihm ein kl├Ąrendes Gespr├Ąch f├╝hren und ihn vielleicht sogar vor die Wahl setzen. Es klingt f├╝r mich so, als ob dein Manndabei ist, sich "zweigleisig" von dir abzunabeln.

Schau nicht einfach zu, sondern fordere klare Verh├Ąltnisse ein. Ich wei├č, es ist leicht gesagt, aber agiere und nicht reagiere1

Viel Gl├╝ck w├╝nsche ich dir!

vivien

31.07.2012 11:14 • x 1 #2



Heimliche SMS und E-Mails mit der Kollegin

x 3


steph07


449
1
51
hallo monika,
hab sowas auch hinter mir. das ist so verletzend. und leider hast du mit deiner einsch├Ątzung recht. lass dich von ihm nicht f├╝r dumm verkaufen. du spinnst ganz und gar nicht. l├Ącherlich macht er sich h├Âchstens. eigentlich m├╝sstest du ihn rausschmei├čen. aber so weit bist du wohl noch nicht. kannst du mit deinen s├Âhnen sprechen?

31.07.2012 11:17 • x 1 #3


Anna715


Hallo Monika,
erstmal willkommen hier im Forum.

28 Jahre verheiratet, das ist kein Pappenstiel, und es war bestimmt ganz schlimm, als du die Smsen gesehen hast.

Ich will dir ganz bestimmt keine Angst machen, aber meinst du die Vertrautheit kommt nur vom sms schreiben ?

LG
Anna

31.07.2012 11:21 • x 1 #4


Monika


Hallo Vivien,
ivielen Dank f├╝r deine Antwort. Du hast recht, dass mein Mann dabei ist, sich zweigleisig abzunabeln. Ich f├╝hl mich dabei in Wartestellung, weil er nicht klar Stellung bezieht und einer Entscheidung ausweicht.
Ein kl├Ąrendes Gespr├Ąch w├╝rde ich mir auch w├╝nschen, damit ich wei├č, wo ich dran bin, aber er ├Ąu├čert sich nicht dazu. Deshalb glaube ich, dass dein Ratschlag, selbst zu agieren, und ihn vor die Wahl zu stellen, der einzige Weg f├╝r mich sein kann, diesen unertr├Ąglichen und zerm├╝rbenden Zustand zu beenden.

Vielen Dank und liebe Gr├╝├če
Monika

31.07.2012 11:58 • #5


Monika


Hallo Anna ,

ich habe auch schon daran gedacht, dass die Beziehung zwischen meinem Mann und der Kollegin ├╝ber den Austausch von Smsen und emails hinausgehen k├Ânnte. Ich wei├č es nicht, aber ich kann es mir bei seinem R├╝ckzug aus unserer Beziehung und seiner Distanz mir gegen├╝ber gut vorstellen.
Ich w├╝nschte mir, er w├╝rde mir klaren Wein einschenken und sagen, was wirklich los ist. Das w├Ąr sicher schmerzlich, aber dann w├╝sste ich wo ich dran bin. Seine Hinhalterei und Heimlichtuerei ist aus meiner Sicht die feigeste Art, eine Beziehung zu beenden.

Vielen Dank f├╝r deine Antwort und liebe Gr├╝├če
Monika

31.07.2012 12:25 • #6


andracula


13
24
Jemand der dich nicht mal f├╝r wichtig genug halt sich dir gegen├╝ber zu erkl├Ąren HAT sich schon entschieden und abgenabelt. Er ist sich nur noch nicht ganz sicher ob die Kollegin ihm auch die W├Ąsche machen wird, deshalb bleibt er noch da wo es bequem ist.

Ich wei├č, das h├Ârt sich b├Âse an, und ich m├Âchte dich damit nicht kr├Ąnken. Aber ehrlich- er hat doch schon seine Abmachung bez├╝glich des Kontaktabbruchs nicht eingehalten. Was sind seine Aussagen noch wert
Erwarte keine Gr├╝nde aus seinem Mund f├╝r sein Handeln, er wird eh nicht ehrlich sein.
Sein Verhalten sagt alles was du wissen musst.

W├╝nsche dir viel Kraft! andracula

05.05.2017 22:02 • x 1 #7




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag