40

Hingezogen zu Frauen mit denen ich nicht zurechtkomme

Merilin


Dein problem ist dass du zwar viel zu bieten hast aber null Selbstbewusstsein und du suchst dir Frauen die nichts als Probleme zu bieten haben und du versuchst ihre welt zu verbessern wobei diese davon nur genervt sind weil sie sich besser fühlen als sie sind und du ziehst sie nur runter indem du sie unbedingt verbessern willst. Sie wollen lieber jemanden der vermeintlich besser zu ihnen passt und das ist jemand mit viel selbstwert , du dagegen wirkst irgendwann lächerlich da du dich mehr darum kümmerst leute unter dir hoch zu bringen als dich der höher ist dort zu halten bzw selbst zu pushen.
Versteh mich nicht falsch. Im namen der liebe und mit einem lieben Charakter tut man das aber man wird nicht dafür geliebt.
Ich wurde noch nie dafür geliebt dass ich nett und lieb war und dinge für jemanden tat. Aber als ich dinge für mich tat und diese zeit für mich nahm dann wurde ich plötzlich geliebt. Ist so.
Das sieht man ja auch bei kindern. Die am lautesten schreien erreichen was. Die stillen lieben kinder die ihre Wünsche nicht nennen nun die werden einfach übersehen...niemand lobt sie dass sie ihre Wünsche zurückhalten und lieb sind...aber den fordernden Kindern ja den kommt man entgegen.

12.02.2020 17:15 • x 2 #31


Plentysweet

Plentysweet


6019
9869
Zitat von Merilin:
Im namen der liebe und mit einem lieben Charakter tut man das aber man wird nicht dafür geliebt.

Ist es dann wirklich Liebe, frag ich mich? Wenn man sich eigentlich nur angebunden und zurückgeliebt fühlen will? Geht es dann wirklich um den Anderen? Ich hab da ziemlich starke Zweifel daran znd eher das Gefühl, daß der Partner/in da hauptsächlich Lücken füllen soll. Im Selbstwert und im Leben des anderen. Echte Liebe ist frei und lässt los.
Zitat von Merilin:
indem du sie unbedingt verbessern willst.

Und das spricht ja eher für nen Missionscharakter.

12.02.2020 17:18 • #32




nova


110
5
137
Zitat von Merilin:
du versuchst ihre welt zu verbessern wobei diese davon nur genervt sind weil sie sich besser fühlen als sie sind und du ziehst sie nur runter indem du sie unbedingt verbessern willst


Das stimmt wohl, wenn ich so darüber nachdenke. Habe ihr ziemlich oft gesagt wie toll ich sie finde, und dass sie meine Traumfrau ist. Ziemlich zu Beginn der Beziehung hat sie schon gesagt ich soll ihr nicht so viele Komplimente machen, weil sie denkt es käme aus meiner Unsicherheit heraus. Habe ich aber trotzdem weiter gemacht. Ziemlich oft. Dann wurde aus dem mach mir nicht so viele Komplimente ein "Was siehst du eigentlich in mir, ich hab das gar nicht verdient". Dann habe ich trotzdem weiter gemacht. Bis es dann ein "Du hast mich gar nicht verdient, ich kann dir nicht gerecht werden" wurde.
Und dann kam die Trennung.

Der Witz ist, ich habe es immer gefühlt als ich es gesagt habe. Aber wahrscheinlich kommt hier diese emotionale Abhängigkeit ins Spiel, dass ich sie aufgrund niedrigen Selbstbewusstseins auf ein Podest gestellt habe. (Das habe ich mir übrigens nach meiner ersten Trennung geschworen nie wieder zu machen.) Und ich denke da sind wir wieder bei dem Punkt dass ich meine eigenen Ziele und ein erfülltes Leben alleine aufbauen muss, um die Frauen nicht zu meinem Lebensmittelpunkt zu machen.

12.02.2020 17:27 • x 2 #33


Merilin


Hat er ja..den Missionscharakter...also etwas schon. Dieser Charakter typ steht auf folgenden typ- sie ist nichts und kann nichts aber hält viel von sich und verkauft sich gut und ist damit gut
Er ist ja der typ- ich bin was und kann was aber halte nichts von mir selbst und verkaufe mich unter wert aber bin damit nicht gut und deswegen verändere ich die andere person weil ich selbst nicht den drive hab den ich an der anderen person so bewundere...ob das liebe ist? Ich weiss nicht..es ist eine form der Anziehung und Bewunderung und das stark
Es ist aber auch frust den man neidet der anderen person insgeheim dass sie mitvwenig aufwand weit kommt während man mit viel aufwand auf der stelle trabt und die Person hat den frust auch gerechtfertigt indem sie sich hat helfen lassen und ihn nun nicht mehr braucht....

12.02.2020 17:30 • x 2 #34


nova


110
5
137
So danke euch allen für die wertvollen Denkanstöße. Ich ziehe mich mal zurück, es gibt viel zu tun
Alles Gute euch allen!

12.02.2020 17:47 • x 1 #35


NichtLustig

NichtLustig


598
1209
Zitat von nova:
Und ich denke da sind wir wieder bei dem Punkt dass ich meine eigenen Ziele und ein erfülltes Leben alleine aufbauen muss, um die Frauen nicht zu meinem Lebensmittelpunkt zu machen

Tust Du aber schon wieder, weil Du immer noch über diese Baustelle nachdenkst. Es ist vollkommen irrelevant, wer auf wen steht oder wieso Du Dich so und der Partner anders in der Beziehung verhalten hat. Das Verhalten des Ex-Partners ist nicht mehr wichtig. Denn weder kannst Du es ändern, noch nachträglich kontern. Es ist der Ex-Partner. Du musst Dir nicht das Hirn zermartern, wie Du Dich zukünftig gegenüber dem anderen Geschlecht verhalten wirst.
A) wird die zukünftige Partnerin nicht Deine Ex-Partnerin sein und hat dementsprechend nichts damit zu tun. Weder muss sie gut machen, was Deine Ex falsch gemacht hat, noch kannst Du an ihr abstrafen, was Du bei Deiner Ex versäumst hast. Jetzt nicht ein weiterer Stellvertreterkrieg. Das ist fatal.
B) Dein Beuteschema und Verhalten innerhalb einer Beziehung, auch in Nicht-Liebesbeziehungen, wird sich sowieso automatisch ändern, sobald Du für Dich erreicht hast, was Du erreichen willst. Da musst Du jetzt nichts planen! Du planst jetzt mal was ganz anderes! In der nächsten Beziehung verhältst Du Dich intuitiv, ohne Regeln. Es wird eh alles ganz anders sein!
Alles andere verunsichert nur, weil Du einen anderen Menschen nicht verändern kannst. Beziehungsprobleme dieser Art, also ein wiederkehrendes Muster sind immer nur ein Symptom. Wenn Du einen Hirntumor hast, nimmst Du auch keine Aspirin gegen die Kopfschmerzen!


Zitat:
, aber aufgrund fehlender spontaner Belohnung für mein Handeln (instant gratification)

Richtig, deswegen bin ich noch mal zurück gekommen. Obwohl Du ja gar nicht mehr hier sein solltest!
Das ist eine weitere Übung. Vergiss nicht, Dich selbst jedes Mal zu loben, wenn Du Deinen inneren Schweinehund besiegt hast. Das tut man ja eigentlich nicht, weil das ja eine Selbstverständlichkeit ist. Ein Schei*dreck ist das! Natürlich muss man sich selbst loben, wenn sonst niemand da ist, der es tut. Das ist ebenfalls ein Schritt zur Unabhängigkeit. Eigenlob stinkt nicht und führt Dir nur vor Augen, wieder einen Teilerfolg gemeistert zu haben. Dadurch wird man nicht automatisch arrogant, sondern selbstsicherer.
Also, vergiss jetzt mal Beziehung. Beziehung steht viel weiter hinten auf Deiner To Do Liste. Das verunsichert Dich jetzt nur unnötig!

Edit:
Zitat von nova:
So danke euch allen für die wertvollen Denkanstöße. Ich ziehe mich mal zurück, es gibt viel zu tun
Alles Gute euch allen!

Wieso sagst Du das nicht gleich? ...Ich lass das jetzt trotzdem stehen. Viel Erfolg!

12.02.2020 17:53 • x 3 #36


Merilin


Rechne mal damit dass sie sich meldet..und antworte bloss nicht bzw führe keine freundschaftliche Unterhaltung über ihre ' Probleme '. Denn sie wird dich weiterhin kontaktieren um Bestätigung zu erhalten da sie das ja gewohnt ist aber als mann hat sie kein Interesse

12.02.2020 18:13 • #37


nova


110
5
137
So ich dachte ich melde mich mal 2 Wochen nach meinem letzten Posting mit einem Statusupdate.

Die Ex hat sich zum Glück (noch) nicht wieder gemeldet.

Ich habe derweil herausgefunden, dass die Beziehung viele Anzeichen einer toxischen Beziehung hatte, ich war wirklich total co-abhängig und sie narzisstisch veranlagt. Tolle Kombi. Was ich persönlich schlimm finde ist, dass ich schon nach einigen Wochen gemerkt habe, dass ich sie zum Mittelpunkt meines Lebens mache, aber nichts dagegen tun konnte. Ja ich war total needy, im wahrsten Sinne des Wortes.

Auf Anraten eines Users habe ich mir Videos von C. Hemschemeier angesehen und mich bzw. die vergangene Beziehung fast eins zu eins in seinen Negativbeispielen entdeckt. Soviele Dinge die mein Bauchgefühl mir sagte, konnte er irgendwie logisch erklären.
Dass die Ex für mich wie eine Dro. war, lag zum Beispiel daran dass es die ganze Zeit Höhen und Tiefen gab. Auf fast jedes mal dass wir uns sahen und wir eine richtig gute Zeit hatten, folgte ein Treffen bei dem es ihr schlecht ging und ich sie wegen ihren Selbstzweifeln aufbauen musste. Dann kam sie schnell von den Selbstzweifeln auf Zweifel an unserer Beziehung. Das war das für mich emotionale Tief. Beim nächsten Treffen war wieder alles wie weggeblasen und wir hatten eine total super Zeit. Natürlich war das dann der "Dro."-Kick. Und das wiederholte sich ständig. Ich glaube so rutscht man ganz schnell in die Co-Abhängigkeit.
Und dadurch dass ich sie schon von Anfang an als meine "Traumfrau" bezeichnet habe, habe ich sie auf ein riesiges Podest gestellt, und mich damit eindeutig unter sie. Für mich war bisher eigentlich immer klar, dass dieses Gefühl der Traumfrau eine Voraussetzung für eine Beziehung sein muss, aber laut Hemschemeier ist das und das daraus resultierende Lovebombing schon ein erster Indikator für eine toxische Beziehung. Ich muss jetzt also meine komplette Einstellung und Erwartungshaltung gegenüber einer glücklichen Beziehung neu definieren.

Ich habe mich ausserdem gefragt was ich vermisse und herausgefunden, dass es vor allem die körperliche Nähe war. Zweisamkeit, Kuscheln und 6. Aber kein Wunder, ich war davor 2 Jahre mit keiner Frau mehr intim. Zwischen 28 und 30, also eigentlich in den besten Jahren eines Mannes ziemlich krass, aber liegt wohl daran, dass ich sehr hohe Ansprüche habe aber meine eigene Komfortzone nicht verlasse. Wieder so eine tolle Kombi, daran muss ich unbedingt arbeiten.

Glaube ich suche mir wirklich auch professionelle Hilfe, vor allem die Sache mit dem inneren Kind scheint mich in meinem ganzen Leben (nicht nur in Beziehungen) von meinen eigentlichen Möglichkeiten fernzuhalten. Eine Folge davon ist sicher auch die Prokrastination und das Gefangensein in meiner Komfortzone.

Ich sehe die Ex mittlerweile als ein Geschenk an, das mir meine Schwächen aufgezeigt hat. Hätte sie nicht Schluss gemacht, wäre ich viel länger in einer unerfüllten Beziehung gewesen, hätte meine Bedürfnisse weiter hinten angestellt, mich verbogen und mir eingeredet, dass das schon irgendwann besser wird. Momentan sehe ich ehrlich gesagt noch nicht, wie ich das in meiner nächsten Beziehung ändern kann, aber dafür arbeite ich ja jetzt an mir.

Danke nochmal an alle für den wertvollen Input.

25.02.2020 10:43 • #38


marlon445


395
1
604
Meinen Glückwunsch zu deiner Erkenntnis, ein guter Schritt in die richtige Richtung.
Ich sehe dein Hauptproblem in deiner "White Knight - Mentalität": Das sind Männer, die mit Frauen zusammenkommen, bei denen sie das Gefühl haben, sie vor irgendwas retten zu müssen: Dro*gen, Familie, dem Ex-Partner.
Du gehst aus einem Standpunkt des Mangels in die Beziehung, da dir in deinem Single - Leben etwas fehlt und dein mentaler Ursprungspunkt nicht in dir selbst ruht, sondern aus deinem Partner kommt.
Daran solltest du arbeiten und es ist erwachsen und stark, wenn man sich dafür Hilfe sucht.

Partnerschaften müssen auf Augenhöhe geführt werden und es ist als Mann nicht deine Aufgabe, grundlegende Probleme deiner Partnerin zu lösen. Suche dir eine Partnerin, die ihr Leben zusammen hat, mit einem möglichst niedrigen Drama-Level.
Das kann nur klappen, wenn du die Energie aus dir selbst ziehst, nicht aus der Partnerin.

25.02.2020 11:24 • x 1 #39


Tuvalu123

Tuvalu123


929
2
1171
Das mit den toxischen Beziehungsdynamiken sehe bitte nur als Übergang. Ist ja nur eine Brücke, um zu begreifen, was dir da passiert ist. Unser Hirn mag keine unaufgelösten Situationen, weil es zu Anspannungen führt. Deshalb sucht es nach Konsistenz. Da sollte man nicht kleben bleiben, weil sonst verfällt man in eine Opfermentalität.

Wichtig ist zu verstehen, dass wir nicht so hilflos und klein sind, wie wir uns evtl manchmal empfinden. Gut finde ich, dass du es als Chance begreifst. Von dort aus kann es dann weitergehen.

25.02.2020 13:21 • #40


la_donna

la_donna


290
210
Ich bin eine unabhängige Frau, und ich wäre total angetan von einem Mann, der mir so viel Hilfe anböte wie du. Nett ist das Mindeste, was Einer mitbringen soll. Ich möchte keinen suoercoolen Mann, dem alles egal ist.Wenn es mir zu viel Hilfe wäre, könnte ich diese immer noch ablehnen. Es wäre mir auch egal, was du in deiner Freizeit machst. Dass jemand eine Arbeit hat, finde ich wichtig, und dass er mit sich was anfangen kann.
Geringer Selbstwert ist allerdings abtörnend, aber es gibt für alles Abnehmer. Daher kann niemand sagen, worauf die Frauen stehen.
Einer Weltreise bedarf es m.E. nicht, wenn sie dich unglücklich machen würde. Überleg, wo du etwas unternehmen kannst, ohne dass es gleich eine Überforderung ist. Man darf sich mal abkapseln und unglücklich sein, wenn es kein Dauerzustand ist.

25.02.2020 14:53 • #41


nova


110
5
137
So Freunde der Sonne, ich dachte ich mache mal wieder ein Update. 7 Wochen nach der Trennung, 4 Wochen nach dem letzten Beitrag in dem Thema hier. Habe zwischendurch meinen Senf in anderen Themen abgegeben und hoffe damit anderen Usern ein bisschen geholfen zu haben.

Das erste was mir retrospektiv auffällt, wie krass down ich war. Ein emotionales Wrack. Das liest sich hier in meinen Beiträgen und auch das Gefühl im Rückblick war völlige Verzweiflung. Ich habe mich gefühlt, als ob jede einzelne meiner Entscheidungen, die ich bis dahin in meinem Leben getroffen habe, falsch war. Emotional komplett fertig. Selbstrespekt völlig runter, Selbstliebe Fehlanzeige. Totale innere Leere. Jetzt weiß ich wie sich ein toxischer Liebeskummer anfühlt. Und das, nachdem ich nur ein halbes Jahr was mit der Dame am Laufen hatte. Wahnsinn. Einige Punkte nehme ich mir mit, die waren in meiner Verzweiflung vielleicht ein wenig krass formuliert, hatten aber einen wahren Kern. Ein Job-, vielleicht sogar ein Wohnortwechsel. Ein Sabbatical in Südamerika. Die Begriffe von Liebe und Beziehung für mich zu hinterfragen. Dinge machen. Das hat mir neue Perspektiven eröffnet. Dafür bin ich dieser Zeit dankbar.

Mittlerweile gehts mir soweit ganz gut. Gibt noch ein paar Tage wo ich ein bisschen down bin aber wer hat die nicht. Habe meinen Selbstrespekt wieder gefunden, meine Selbstliebe baue ich gerade auf. Habe viel an meinem Seelenheil gearbeitet, viele Übungen (u.a. von Stefanie Stahl) ausprobiert, für mich definiert was mir im Leben wichtig ist, nochmal einen Blick auf meine Glaubenssätze geworfen und versuche die falschen jetzt anzupassen. Habe ausserdem Standards und Dealbreaker in Beziehungen für mich definiert (danke an Christian Hemschemeier ). Habe gemerkt, dass ich in meinen Beziehungen bis dato gar keine Standards hatte. Habe immer nur auf die Frauen REagiert, anstatt die Beziehung aktiv zu führen. Ich wollte das immer, aber wusste nicht wie ich das anstellen soll. Jetzt weiß ich, dass ich mit solchen Standards und Dealbreakern unverhandelbare Leitlinien habe, was mir in einer Beziehung richtig und wichtig ist. Damit setze ich automatisch Grenzen und wenn die Frauen diese übertreten, gibts Konsequenzen (das klingt irgendwie hart, aber ich glaub ihr wisst was ich meine). Es gab kein ICH in der Beziehung. Es gab nur die Frau und mich als reagierenden Partner. Klar, dass das die Polarität oder Anziehung flöten geht. Ich bin gespannt, wie es mir damit in der nächsten Beziehung geht.

Das habe ich auch rausgefunden: ich muss mich mehr auf Frauen einlassen. Mich in Beziehungen selbst kennen lernen. Mein Ziel von Frauen bzw. Beziehungen war bis jetzt immer, eine zu finden und für den Rest des Lebens zu behalten. Jetzt denke ich, ist es gute Übung auch mal Beziehungen einzugehen um ein wenig Übung zu sammeln. Also einfach den Moment zu genießen. Mit der Frau im Jetzt. Das Verliebt entwickeln lassen, und nicht auf Teufel komm raus dieses krasse Gefühl von Anfang an zu erwarten. Und nicht solange auf eine Poten. Frau zu warten, die alle meine Erwartungen an eine Traumfrau erfüllt. Ich hab ja gesehen was dabei rauskommt. Naja, vielleicht lest ihr es raus, ich habe Bock Frauen kennen zu lernen und mich weiter zu entwickeln. Social Distancing kommt mir da ein bisschen in die Quere, aber das gibt mir Zeit weiter an mir selbst zu arbeiten.

Von meiner Ex habe ich zum Glück immer noch nichts gehört. 7 Wochen Kontaktsperre. Nice. Sie hat heute Geburtstag aber ich werde ihr nicht gratulieren. Meine Zeilen oben lesen sich recht rosig, aber ein bisschen vermisse ich sie immer noch. Und ihre Reaktion (egal wie die ausfallen würde) würde mich weit zurück werfen. Ausserdem ist die Frau nicht mehr mein Problem

Ich bin noch ein bisschen unschlüssig, wie lange ich noch hier im Forum aktiv sein soll. Das ist irgendwie immer noch eine Verbindung zu meiner Ex. An die Zeit an der es mir richtig schlecht ging. Deshalb mache ich mich langsam daran, weniger hier rein zu schauen. Um es mit meinen Worten aus einem anderen Thema zu sagen: ich lasse mein Boot ins Wasser und mache mich dran die Insel hier langsam zu verlassen.

27.03.2020 13:09 • #42



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag