6

Ich bin emotional Abhängig von meinem Expartner

Lillyen

Lillyen

13
1
3
Ich bin neu hier und wollte einfach mal mein Herz ausschütten.

Ich bin seit Januar Emotional Abhängig von meinen Ex-Freund. Jeden Tag ob ich schlafe oder aufwache muss ich an ihn denken, was er gerade macht? Ist er mit einer anderen Frau? und sobald ich diesen Gedanken verspüre bekomme ich ein Stich in mein Herz als hätte er sich frisch von mir getrennt.

Nun zu meiner Geschichte:
Letztes Jahr September bin ich mit ihm zusammen gekommen. Es war so Traumhaft bis Exfreundin von ihm mir geschrieben hatten wie falsch und verlogen er sei. ab ja war nichts mehr wie es war. Wir stritten uns so arg das ich mich von ihm getrennt hatte. Nun war ich dann in einer Diskothek wo er auch war, er ignorierte mich die ganze Zeit bis fast zum Schluss er zu mir rüber kam und sich verabschiedete ich solle gut Nachhause kommen. Das fand ich merkwürdig nun als ich Zuhause war kamen sms Nachrichten er würde jetzt auf den Schienen legen und sich das Leben nehmen wollen. Ich hab ihn überreden können zu mir zu kommen.
Ich hab im gesagt das ich ihn Liebe und so konnte er mich halten. es kam dann wieder zu einer Trennung wegen Leuten wo sich eingemischt haben. Doch ab da war alles anderst. Ich wollte in auf einmal wieder bei mir haben in meiner Nähe ich vermisste alles an ihm. Anfang Februar habe ich es geschafft durch Betteln und Flehen wieder zu mir zurück zu kommen. Aus Zufall erfuhr ich das er eine ander hatte. Ich bin tatsächlich auf ihr Profil gegangen auf Instagram. Ich hatte es in Verdacht weil er immer so schnell gehen wollte. Das war die nächste Ohrfeige omg ihr hättet mein Gesicht sehen sollen. Dann war Funkstille. Er hatte mich überall blockiert. Doch die Ablehnung hat mich noch mehr dazu gebracht ihm hinter zu laufen. Irgendwie hab ich es geschafft wieder Kontakt mit ihm zu bekommen. Doch mein Psychischer Zustand war am Boden also hab ich mich einweisen lassen. Dort bin ich noch nur Spezialisieren diese sich nicht drauf. Geholfen hat es mir wieder zu Essen. Bevor ich eingewiesen wurde habe ich ein Hotelzimmer gemietet. 3 mal hintereinander das ich bei ihm sein konnte und er zu mir kommt. er wollte beim 3 mal erst nicht hat irgendwelche Ausreden gesucht ich hab so geweint und musst mich übergeben er kam aber dann doch und zack war ich beruhigt. Ich hasste mein Leben. So dann wurde ich eingewiesen. Trotzdem habe ich mich unter der Woche mit ihm getroffen und wieder geschafft mit ihm zusammen zu kommen. Am 3 Wochenende durfte ich Zuhause schlafen. Er hat gemeint er macht was mit mir am Samstag. hat mich aber dann sitzen gelassen. Ich hab mich so auf ihn gefreut die ganze Woche schon und er lässt mich sitzen. war am Freitag lieber saufen in der Diskothek. Das hat mich geärgert und ich höre nicht auf meinen Schmerz zu teilen. Er blockierte mich und beendete die Beziehung über Wahtsapp. Ich habe es geschafft, das er mir wieder über insta schreibt und dann schreibt er Uhrplötzlich ob wir uns treffen wollen, das war natürlich aber nicht lange. Er gab mir ein Kuss auf die Stirn und den Kopf. Als ich wieder in der Klinik war hatte er mich bei Wahts app wieder entblockiert. Ich hab ihn gefragt was das bedeute für ihn er meinte das Gott mich beschützen soll. Nun heute hab ich ihn mal gefragt wie er sich das vorstellt ob ich mir noch Hoffnungen machen soll oder es bleib lassen soll. Er meinte Kontakt auf jeden Fall und Zeit vergehen lassen und dran Arbeiten. Natürlich mach ich mir wieder Hoffnungen ich kann ja momentan sowieso an nix anderes denken wie an diesen man. Innerlich hab ich auch jeden Tag Schmerzen, ich kann ihn nicht löschen oder blockieren viel zu groß die Angst er könnte mich vergessen. momentan hab ich noch kein Heilmittel gefunden es ist so furchtbar das ich aus trauen sogar an Selbstmord manchmal denke und es hat so schön angefangen lieber würde ich diese Erfahrung nicht gemacht haben. Danke fürs durchlesen

13.04.2019 18:46 • #1


Luto

Luto


4588
1
3155
Ich hab's durchgelesen ... der Titel "ich bin abhängig..." passt da schon, aber ist das Problem ... wenn Du nicht selbstbewusst und stark Dein Leben führen kannst, unabhängig von dem, ob jemand mit Dir geht, dann ist niemals, und wirklich niemals! eine Partnerschaft möglich ... die geht nur auf Augenhöhe, mit Leichtigkeit, als Sahnehäuptchen über ein gailes Leben ... eine Partnerschaft kann nie, und wirklich nie! andere Defizite lösen ... Du solltest angehen, erst einmal für Dich allein ein gailes Leben zu gestalten, und erst dann bist Du anziehend für Andere ...
LG

13.04.2019 23:13 • x 2 #2


Lebensfreude

Lebensfreude


4540
4
6349
erst schreibst du, du hast Dich eingewiesen, dann wurdest du eingewiesen. ?
Na egal. Wird dir in der Klinik geholfen? Kannst du dort deine Probleme ansprechen?
Bekommst du Therapie, Gruppengespräche, Medikamente?

13.04.2019 23:27 • #3


Lillyen

Lillyen


13
1
3
Da ist mir ein Missgeschick passiert ..Nein ich hab mich selbst eingewiesen . Für mich war es nicht einfach darüber zu schreiben.
In der Klinki spezialisieren sie sich auf Medikamente also eher nicht.

14.04.2019 09:07 • #4


Lillyen

Lillyen


13
1
3
Es war nicht so das es immer so war. Tatsächlich erst nach dem ich mit diesen Menschen zusammen war. Ich habe es mir nicht ausgesucht und das ich hier reinschreiben zeig ja nur das ich Interesse habe es zu ändern und durch Hilfe und Ratschläge versuchen möchte da wieder raus zu kommen. Vorallem ist es für mich immer sehr hilfreich wenn Leidengenossen die sowas schon durchgestanden haben mir hilfen können und Mut machen.

14.04.2019 09:15 • #5


Gwenwhyfar

Gwenwhyfar


1821
1
2810
Ich kann Dir nur sagen, dass ich die Neigung habe mich abhängig zu machen. Das war mir mit 25 auch noch nicht klar. Auch an vernünftiger Kommunikation auf der Beziehungsebene hapert es. Das sind Relikte aus meinem durchaus nach außen netten, gutbürgerlichen Elternhaus.

Ich vermag mir noch nicht ganz vorzustellen, dass es bei Dir nur dieser eine Mann ist. Stabile Menschen grenzen sich da nämlich ab. Da wird nicht mehr auf Selbstmorddrohungen und *komm her, geh weg* reagiert.

Diese Verhaltsweisen begünstigen natürlich eine Abhängigkeit. Achterbahn, mal der Kick des Glücks, dann Depression.

Wenn Du in Deiner Klinik nur mit Medikamenten versorgt wirst, verstehe ich den Sinn des Aufenthaltes nicht. Kümmere Dich um eine andere mit Therapieangeboten. So verplemperst Du nur Zeit.

Ein Forum kann Dir nicht wirklich helfen. Natürlich können Dir hier andere sagen, dass sie das kennen oder geschafft haben. Schaffen für Dich, musst Du es selbst.

Erster Schritt: Kompletter Kontaktabbruch und dann das Warum ergründen.

14.04.2019 09:40 • x 4 #6


unregistriert

unregistriert


4326
1
5817
Zitat von Lillyen:
Da ist mir ein Missgeschick passiert ..Nein ich hab mich selbst eingewiesen . Für mich war es nicht einfach darüber zu schreiben.
In der Klinki spezialisieren sie sich auf Medikamente also eher nicht.


Du bist also in der Psychatrie. Dein Problem könnte man in einer Psychosomatik lösen. Die machen in erster Linie Verhaltenstherapie. Hast Du Dich damit schon mal beschäftigt?

14.04.2019 14:40 • #7


Lillyen

Lillyen


13
1
3
Habe in der Zwischenzeit versucht nach dem Klinikaufenthalt wieder eine Eingliederung durchzuführen. Leider hat das nicht viel gebracht und ich war noch nicht so weit. Jetzt habe ich ein Therapeuten und ab dem 31. gehe ich in eine anderen Klinik. In der Zwischenzeit habe ich meinen Ex nicht mehr gesehen und ganz so weh tut es auch nicht mehr. Ich vermisse ihn noch besonders an Wochenenden aber allmählich verabschiede ich mich von dem Gedanken mit ihm nocheinmal zusammen zu kommen geschweige denn in nocheinmal in mein Leben zu lassen. Ich versuche mich jetzt da raus zu boxen. Danke für die vielen gut gemeinten Ratschläge

25.05.2019 08:30 • #8




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag